Der nächste BMW i Kopf verlässt das "sinkende" Schiff

Re: Der nächste BMW i Kopf verlässt das "sinkende" Schiff

Beitragvon TurboK » Fr 14. Jul 2017, 18:21

Helfried hat geschrieben:
Du schpeibst ausschließlich zu BMW-Themen.
Bist du befangen?


Ich dachte, das sei ein BMW i3 Forum. Vielleicht liege ich ja daneben...

Das von mir angesprochene Thema ist keineswegs ein "BMW-Thema". Es ist leider ein Problem, das die deutsche Automobilwirtschaft betrifft. Bedauerlicherweise haben Gangster wie Winterkorn und Konsorten die gesamte deutsche Automobilindustrie massiv geschädigt, was leider Fakt ist. Manchen Zeitgenossen hierzulande scheint das nicht zu reichen, der Rest unserer Vorzeigeindustrie muss auch noch kaputt geredet werden. Eine Industrie, von der das gesamte Land bislang nicht schlecht gelebt hat.

Was heißt befangen? Weißt Du, was das bedeutet? Dürfen hier nur Leute posten, die mit BMW nichts am Hut haben? Findest Du das nicht etwas schräg? Ich bin Jurist und selbständig, also selbst nach Deinen merkwürdigen Maßstäben nicht "befangen".

Klaus
TurboK
 
Beiträge: 60
Registriert: Do 20. Apr 2017, 23:24

Anzeige

Re: Der nächste BMW i Kopf verlässt das "sinkende" Schiff

Beitragvon roxxo_by » Fr 14. Jul 2017, 18:31

befangen oder nicht, aber nur weil ein industriezweig hochgelobt wird ist er noch lang keine vorzeigeindustrie. die automobilbranche mag arbeitsplätze gebracht haben, aber das ist nun wirklich nicht das maß der dinge. in summe ist es nicht nur ein ökologisches desaster, sondern noch viel mehr, mit einer fetten lobby die das ganze bis aufs letzte verteidigen wird. was daran besonders vorzeigbar sein soll erschließt sich mir nicht.
roxxo_by
 
Beiträge: 158
Registriert: Di 25. Apr 2017, 21:38

themenfremd: Dieselpfusch zum Kotzen

Beitragvon Hambi » Mo 17. Jul 2017, 13:17

TurboK hat geschrieben:
Darüber hinaus müssen wir selbst offensichtlich alle Anstrengungen unternehmen und ja nichts unversucht lassen, auch die Hersteller noch mit Schmutz zu bewerfen, denen man keine Softwaremanipulation vorwerfen kann. Typisch deutsch. Ich finde es zum Speien.


Das ist leider völlig vorbei an der Realität. Alle deutschen Hersteller pfuschen, das zeigen die Untersuchungen von der DUH. Den Betrug an sich aufzudecken, das mag etwas schwieriger sein. Die Mechanismen sind aber bekannt und vielfältig. VW hatte eine sehr komplizierte Methode, da der NEFZ-Zyklus erkannt wurde. Weitere Beispiele sind die Erkennung über die Laufzeit des Motors (BMW, Fiat?), rollen beide Achsen oder nur der Antrieb(Opel?), Außentemperatur (Mercedes, Porsche?).

In enger Verfilzung mit der Politik als Verteidiger, Vertuscher und Ermittlungsbremse (Beispiel: Dobrindt) hat die Automobilindustrie sich schrittweise in eine sehr ungangenehme Situation hineinmanövriert. Die Leidtragende ist bisher die gesamte Bevölkerung: Durch Luftschadstoffe wird die Gesundheit gefährdert, durch Dieselpfusch die Nutzbarkeit und der Wert die privaten Fahrzeuge.

Was hier zum Speien ist, das ist die Frage. Meine Meinung: Wer derartig krimininell und mafiös arbeitet, hat kein Mitleid verdient.
Hambi
 
Beiträge: 11
Registriert: Di 11. Jul 2017, 08:33

Re: Der nächste BMW i Kopf verlässt das "sinkende" Schiff

Beitragvon midimal » Mo 17. Jul 2017, 13:37

R400 hat geschrieben:

Wer braucht da 500 km in fünf Minuten? - Wir jedenfalls nicht! Haben wir in unseren vorherigen 40 Verbrennerjahren ja auch nie gebraucht!

R400


Das erinnert mich an den Spruch in den 90ern: "Wer braucht schon und vor allem WOFÜR eine Festplatte mit 1GB?" Ich wiederhole - es ging bei der Frage um 1GB und NICHT 1 Terrabyte!!! :lol:
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 5922
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 21:49
Wohnort: Hamburgo

Re: Der nächste BMW i Kopf verlässt das "sinkende" Schiff

Beitragvon Helfried » Mo 17. Jul 2017, 13:41

In ein paar Jahren wird man froh sein, wenn man überhaupt noch 500 km fahren darf. Da sind dann 5 Minuten kein Thema. Ich würde ja als Politiker Fahr- und Flugdistanzen heute schon limitieren (ähnlich wie das Parken längst limitiert ist).
Helfried
 
Beiträge: 5030
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Der nächste BMW i Kopf verlässt das "sinkende" Schiff

Beitragvon JuergenII » Mo 17. Jul 2017, 16:14

midimal hat geschrieben:
Das erinnert mich an den Spruch in den 90ern: "Wer braucht schon und vor allem WOFÜR eine Festplatte mit 1GB?" Ich wiederhole - es ging bei der Frage um 1GB und NICHT 1 Terrabyte!!! :lol:

Der Vergleich hinkt aber gewaltig!

Anhand meines Fahrprofils kann ich Dir sehr genau sagen wie groß die Reichweite sein muss. Und 500 km nonstop brauche ich nur alle 5 Jahre max. Und je älter ich werde, desto weniger habe ich Lust diese Zeit auf der Straße zu verplempern. Zug und Flugzeug beschleunigen die Ankunft meist deutlich, auch wenn sich das viele eingefleischte Automobilisten selber nie eingestehen werden.

@Helfried: Warum soll man in ein paar Jahren keine 500 km mehr fahren dürfen? Die lächerlichen 17% CO2 Belastung durch das Transportwesen können es ja wohl nicht sein.
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1963
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Re: Der nächste BMW i Kopf verlässt das

Beitragvon bm3 » Mo 17. Jul 2017, 17:24

Helfried hat geschrieben:
In ein paar Jahren wird man froh sein, wenn man überhaupt noch 500 km fahren darf. Da sind dann 5 Minuten kein Thema. Ich würde ja als Politiker Fahr- und Flugdistanzen heute schon limitieren (ähnlich wie das Parken längst limitiert ist).


Selbst wenn das mal so werden sollte kommt man auch in ein paar Jahren noch mit dem "großen Elektrischen", der Bahn, überall hin und dabei auch noch ziemlich emissionsarm. ;)
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5574
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Der nächste BMW i Kopf verlässt das "sinkende" Schiff

Beitragvon Helfried » Mo 17. Jul 2017, 18:32

JuergenII hat geschrieben:
@Helfried: Warum soll man in ein paar Jahren keine 500 km mehr fahren dürfen?


Weil Gefahr besteht, dass sich so grüne Politiker wie in Österreich stark vermehren. In Österreich sind beispielsweise in der Hauptstadt Ladesäulen für E-Autos verboten (außer auf halbprivatem Grund). Das muss man sich einmal vorstellen!
In den Öffis lungern Sandler, Arbeitslose und Touristen rum, die U-Bahn ist zu 100% ausgelastet, aber man will keine E-Autos!

Dann kommt die GPS-Maut, die Stromsteuer und was weiß ich noch alles. Genießt das Fahren jetzt! Besser wird es nicht mehr.
Helfried
 
Beiträge: 5030
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Der nächste BMW i Kopf verlässt das "sinkende" Schiff

Beitragvon roxxo_by » Mo 17. Jul 2017, 19:02

du willst also sagen, dass genau die letzte bastion von politikern die in österreich noch irgendein demokratieverständnis hat, dafür zuständig ist dass die ladesäulen verboten sind, sehr interessant. mit blau-schwarz gäbe es sicher viele ladesäulen und viel mehr elektroautos :lol:
Zuletzt geändert von Knobi am Di 18. Jul 2017, 05:42, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Vollzitat
roxxo_by
 
Beiträge: 158
Registriert: Di 25. Apr 2017, 21:38

Re: Der nächste BMW i Kopf verlässt das "sinkende" Schiff

Beitragvon TomZ » Di 18. Jul 2017, 07:25

Bitte keine politischen Farb-Diskussionen hier... da kann nix vernünftiges dabei herum kommen...

Das Grundproblem aller Politiker ist meiner Ansicht nach, dass die - wie auch auf vielen anderen Gebieten - komplett ahnungslos sind und sich nur von irgendwelchen Einsagern steuern lassen, die natürlich auch eigenen Interessen nachgehen. Klarerweise kann man nicht von allem eine Ahnung haben, aber gerade langgediente Politker neigen dazu, dass diese in einer Blase durch das Leben schreiten und alles nur mehr aus politisch gefilterten Winkel betrachten können, weil diese Politiker sich ja auch stets nur mit gewissen Subjekten aus diesem Schemata umgeben...

Dazu kommt, dass bei der Elektromobilität ja auch die Masse noch skeptisch ist, da es ja immer dieselben Unkenrufer sagen, wie schädlich den nicht die Herstellung wäre und dass die Bereitstellung der Energie nicht doch ganz viel CO2 produziert und die Infrastruktur sowieso ganz überlastet sei und die Stromwirtschaft sowieso nur durch zusätzliche Kernkraftwerke/Kohlekraftwerke die Energie aufbringen könne ... usw.
Ein paar laute Schreihälse reichen, damit das ganze ins Wanken kommt und sinnvolle Maßnahmen nicht durchgeführt werden - es könnte ja sein, dass da was dran ist. Viele Politiker sind ja aus Angst Fehler zu machen so gelähmt, dass alles erst durch entsprechende Ämter und Stellen den "normalen" bürokratischen Weg gehen muss, dass sich das alles auf Jahre hinzieht ist denen egal, die sind dann ohnehin schon in der nächsten politischen Funktion unterwegs...
ex: i3 60 Ah BEV 07/14
neu: i3 94 Ah BEV 10/16
Benutzeravatar
TomZ
 
Beiträge: 376
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 10:59
Wohnort: Graz/Salzburg

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: jebjeb und 9 Gäste