3-phasiges laden beim i3

Re: 3-phasiges laden beim i3

Beitragvon akoeni84 » Mo 21. Mär 2016, 10:37

Ich habe mal an einer Ladesäule einen Mitarbeiter aus Leipzig mit einem "neuen" i3 (Erprobungsfahrzeug) angetroffen. Aus dem ganz kurzen Gespräch konnte ich folgendes heraushören:
- 3-phasiger Lader (Ladeleistung nicht bekannt)
- reale 160km Reichweite (Autobahnfahrt mit 130km/h)

Das Ladekabel war auch ähnlich dick wie das meines Smart (22kW-Lader). Leider konnte ich von der Säule nichts mehr ablesen, da er schon am einpacken war.

Das mit der Batterie ist ja schon mehr oder weniger aus dem Sack, aber bzgl. des Ladens hab ich sonst nirgends etwas gehört.

Ob das alles so stimmt weiß ich natürlich nicht.
Ich möchte friedlich im Schlaf sterben wie mein Opa. Nicht heulend und schreiend wie sein Beifahrer.
Benutzeravatar
akoeni84
 
Beiträge: 251
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 21:03
Wohnort: Jena

Anzeige

Re: 3-phasiges laden beim i3

Beitragvon Grottenolm » Mo 21. Mär 2016, 11:48

Ich hatte einen Monat einen i3 und seit 6 Monaten einen ZOE, und ich muss schon sagen, dass man mit der ZOE erheblich entspannter unterwegs ist als mit dem i3, dank der 22kW(43kW)-Ladefähigkeit.
Mit der Zoe fahren wir irgendwo hin >100km entfernt, Stecken das Auto an und gehen Shoppen, essen, Zoo, Freunde besuchen usw. Wenn wir zurück kommen ist das Auto wieder voll und wir fahren zurück. Mit dem i3 hat man in der Zeit die man typischerweise unterwegs ist bestenfalls 30-40% geladen.
Als wir den i3 hatten mussten wir ständig Umwege zu DC-ladern einplanen, oder Ziele die zu weit weg sind verwerfen(Bei uns in der Gegend gibt es in einem 60km Radius(Ausgenommen München) nur eine einzige DC-Ladesäule).
Wenn du das Auto überwiegend zum Pendeln brauchst und zu hause lädst und bei längeren Reisen auf Mietwagen oder Zug Umsteigen kannst, wirst du wohl auch mit dem i3 glücklich.
Als perspektive für die Zukunft wird es wohl nach und nach mehr DC-ladesäulen geben, wobei die Preise für den Strom ganz schön gepfeffert sind, wenn sie kommerziell sind.
soweit ich weiß, will ABB in nicht allzu ferner Zukunft eine bezahlbare 20kW-DC-Ladesäule für den Heimgebrauch anbieten.

Insgesamt würde ich sagen, wenns das einzige Auto ist und du drauf angewiesen bist, kauf einen Zoe oder i3 REX (oder Tesla). Wenn du alternativen hast, tuts auch ein i3 BEV
Grottenolm
 
Beiträge: 231
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 20:56

Re: 3-phasiges laden beim i3

Beitragvon herrmann-s » Mo 21. Mär 2016, 12:35

ja das kann ich leider nachvollziehen. ein bisschen "ladesaeulenredundanz" waere auch nicht schlecht. falls die eine mal aus welchen gruenden auch immer nicht funktioniert dann ist man ziemlich gelackt. zelt mitnehmen und 230v laden.

apropos REX. ich kann mich mit diesem konzept nicht wirklich anfreunden (u.a. auch wegen der steuerbefreiung usw) aber mal doof gefragt warum nimmt man denn nicht einfach bei "unsicheren" fahrten ein notstromagregat mit?
irgendiw sowas:
http://www.rotek.at/a000/002/000002184_00_RT_A_de.html

:)

weil fuer 90% meiner strecken wuerde der reine stromer reichen. nur eben wenn man doch etwas laengere strecken zuruecklegen muesste kaemen 80kg hinzu.
beim rex wuerde ich immer 125kg mitfuehren auch fuer die zeit wo ich den gar nicht braeuchte und wuerde auch die steuer sparen. (billiger ist der sogar auch noch)
herrmann-s
 

Re: 3-phasiges laden beim i3

Beitragvon Vanellus » Mo 21. Mär 2016, 13:19

Und wenn du laden musst, hievst du 82 kg aus dem üppig großen Laderaum des i3, stellt es neben den Wagen auf einen Parkplatz und lädst mit 5,8 kW nur wenige Stunden ... große Schau und immer interessierte Zuschauer.
Allein an den 82 kg scheitert das, oder willst du ihn im Kofferraum laufen lassen?
Zuletzt geändert von Vanellus am Mo 21. Mär 2016, 14:52, insgesamt 1-mal geändert.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1347
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: 3-phasiges laden beim i3

Beitragvon Tho » Mo 21. Mär 2016, 13:22

Passt der überhaupt rein? :)
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5625
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: 3-phasiges laden beim i3

Beitragvon JuergenII » Mo 21. Mär 2016, 13:30

herrmann-s hat geschrieben:
apropos REX. ich kann mich mit diesem konzept nicht wirklich anfreunden (u.a. auch wegen der steuerbefreiung usw) aber mal doof gefragt warum nimmt man denn nicht einfach bei "unsicheren" fahrten ein notstromagregat mit?
irgendiw sowas:
http://www.rotek.at/a000/002/000002184_00_RT_A_de.html

:)

weil fuer 90% meiner strecken wuerde der reine stromer reichen. nur eben wenn man doch etwas laengere strecken zuruecklegen muesste kaemen 80kg hinzu.
beim rex wuerde ich immer 125kg mitfuehren auch fuer die zeit wo ich den gar nicht braeuchte und wuerde auch die steuer sparen. (billiger ist der sogar auch noch)

Mal zu den Steuern: Da spart man sich rund 80 Euro, wenn man ihn denn tatsächlich 5 Jahre behält. Dazu kommen dann alle zwei Jahre rund 200 Euro mehr an Wartungskosten. Alles Beträge die man verschmerzen kann.

Klar kann man auch mit einem Notstromagregat den Wagen wieder laden, aber erstens sind die Teile auch nicht gerade klein, was ja auf längeren Fahrten das Kofferraumvolumen wieder einschränkt, und dann musst Du wie bei einer Ladestation auch warten bis der Akku wieder voll ist, bzw. die benötigte Energie geladen ist. Das dauert so seine Zeit, selbst wenn man mit den theoretischen 5,8 kW laden kann. Leider geben sie nicht an, ob das Gewicht mit oder ohne Kraftstoff 82 Kg beträgt.

Beim REX springt der Motor einfach an und Du fährst weiter. Die damit gewonnene Zeit ist im Regelfall durch nichts zu ersetzen. Und wenn der zugegebenermaßen viel zu kleine Tank leer ist, dauert die Fahrtunterbrechung keine 5 Minuten und Du bist für weitere 100 bis 150 km fahrbereit. Dieser zeitliche Vorteil bleibt auf längeren Strecken auch bei einem 3-Phasen Lader bestehen. Mit REX und der neuen Batterie dürfte der i3 bei Bedarf reale Strecken von weit über 300 km am Stück auch bei ungünstigen Wetterbedingungen zurücklegen. D.h mit 2 CCS / Tankstopps á 40 Minuten durchquerst Du dann ganz Deutschland!

Und nicht vergessen: Ladepunkte mit der von dem Gerät zur Verfügung gestellten Dauerleistung gibt es mittlerweile zu genüge. Und wenn alle Stricke reißen gibt es immer noch Hotels, Restaurants, landwirtschaftliche Betriebe etc, die sicher eine Steckdose bzw. eine CEE Dose haben. Da bietet sich eher an, ein mobiles Ladegerät bis 22 kW Leistung inkl. Adaptern mitzuführen. So habe ich bis jetzt immer Strom bekommen, auch wenn ich das wegen des REX's nie gebraucht hätte.

Juergen
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1963
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Re: 3-phasiges laden beim i3

Beitragvon Grottenolm » Mo 21. Mär 2016, 14:05

herrmann-s hat geschrieben:
apropos REX. ich kann mich mit diesem konzept nicht wirklich anfreunden (u.a. auch wegen der steuerbefreiung usw) aber mal doof gefragt warum nimmt man denn nicht einfach bei "unsicheren" fahrten ein notstromagregat mit?

weil fuer 90% meiner strecken wuerde der reine stromer reichen. nur eben wenn man doch etwas laengere strecken zuruecklegen muesste kaemen 80kg hinzu.
beim rex wuerde ich immer 125kg mitfuehren auch fuer die zeit wo ich den gar nicht braeuchte und wuerde auch die steuer sparen. (billiger ist der sogar auch noch)


REX macht nur Sinn, wenn man den auch regelmäßig braucht (>10x/jahr). Wenn es seltener ist, nutzt man für die Paar Gelegenheiten besser Zug oder Mietwagen (Bis tur nächsten Autovermietung/Bahnhof) kann man ja mit dem i3 fahren.

Auf anhieb fallen mir für den Rex eine Reihe von Anwendern ein.
1 Leute die >100km/Tag pendeln. Im Sommer kein Problem. Im Winter brauchts ein paar 100ml Benzin für die letzten Meter.
2 Leute die oft am WE aufs Land raus fahren.
3 Verwandte außerhalb der E-Reichweite haben.

Wir ersetzen unseren Verbrenner wahrscheinlich durch einen REX, wenn der <20k€ kostet, nachdem das Anforderungsprofil für den 2.Wagen 1 und 3 aus den o.g. Punkten ist.
Grottenolm
 
Beiträge: 231
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 20:56

Re: 3-phasiges laden beim i3

Beitragvon herrmann-s » Mo 21. Mär 2016, 14:49

ja sicher die 82kg sind natuerlich etwas ueberspitzt (aber weniger als der rex addon ;) )

also grundsaetzlich verbietet sich mir die REX-variante einfach nur aus ideologischen gruenden. ich will kein benzin mehr in meinem auto haben. ist selbstverstaendlich eine rein persoenliche sache.

jedefalls muss ich mich noch etwas gedulden und das ist wirklich schlimm. ich hoffe man kann irgendwie demnaechst vorbestellungen in auftrag geben dann schlag ich gleich zu.
herrmann-s
 

Re: 3-phasiges laden beim i3

Beitragvon Vanellus » Mo 21. Mär 2016, 15:09

Es überrascht dich jetzt aber nicht, dass du für den REX-to-go von Rotek auch Benzin mitführen musst? Dann finde ich den REX komfortabler und besser integriert.
Deine grundsätzlichen Vorbehalte dagegen, den notwendigen Strom mit einem Benzin-Motor (Diesel ist auch nicht besser) zu erzeugen, kann ich gut nachvollziehen.
Mit einem E-Auto bist du ganz vorne, wenn es darum geht
a) weg von fossilen Energieträgern zu kommen
b) ohne Abgase und Lärm zu fahren
Das ist ein gutes Gefühl!

Wenn du den nötigen Strom mit einem Verbrenner erzeugst, springst du allerdings an das Tabellenende des umweltfreundlichen Fahrens.
Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Ich akzeptiere es, wenn der REX als Notfallschirm dabei ist und gelegentlich gezündet wird. Ich weiß auch, dass man mit REX ohne steigenden Blutdruck an 0% SOC heranfährt, anders als "reine" BEV. Und man mit diesem Bewusstsein mehr Fahrten elektrisch bestreitet als ohne REX.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1347
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: 3-phasiges laden beim i3

Beitragvon herrmann-s » Mo 21. Mär 2016, 16:04

heh du wirst lachen aber ich hatte damals im unterricht fuer meinen flugschein eine rege diskussion gehabt als die cirrus sr22 rauskam ob wir den eingebauten fallschirm gut oder schlecht finden.
man kam zu dem ergebnis "nicht so gut" denn es gibt dann flieger (piloten) die im hinterkopf immernoch den fallschirm haetten und deswegen "veranwortungsloser" fliegen wuerden (das ist jetzt die megakurzform).
so aehnlich ging ich bei einem aspekt auch an die geschichte mit dem rex.
aber hauptgrund, wie bereits erwaehnt, ich will ein reines e-fahrzeug - schon immer.
ich wuerde es auch weniger dem umweltschutz zuschreiben sondern in meinem falle ist das eher ein gefuehl der unabhaengigkeit und eine runde sache in verbindng mit meiner 33.84kwp anlage aufm hausdach.
in einem atemzug will ich auch weg von diesem mittelalterlichem nuklearstrom. das ist einfach sowas von out.
und ob wir in DE benzin oder diesel tanken das interessiert die welt gar nicht. wir muessen einfach nur vorreiter sein und die schwellenlaender dazu bewegen einen entwicklungssprung zu machen und nicht ueber den umweg atom usw gehen , den mist den wir verzapft haben.
aber ich wollte keine grundsatzdiskussion anzetteln :)
ich finde das auto einfach nur geil und versuche die fuer mich wichtigen argumente rauszupicken und die erfahrungen die andere bereits gesammelt haben zu sammeln damit ich einen gesamteindruck bekomme.
herrmann-s
 

Anzeige

Vorherige

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste