10'000 km im i3 - meine Erfahrungen

Re: 10'000 km im i3 - meine Erfahrungen

Beitragvon JuergenII » Fr 3. Nov 2017, 12:45

beemercroft hat geschrieben:
Es kann schon bei jedem Fabrikat vorkommen. In meinen bisherigen Autokarriere (Honda, Lexus, Toyota) ist so eine Mängelserie aber eine Premiere. Ich mein, es gibt sicher Fabrikate, wo ich mit derartigem gerechnet hätte, aber bei einem BMW?

Der Nimbus dt. Premiumhersteller lebt doch nur noch aus der Vergangenheit, durch Marketing und wohlfeiler deutschsprachiger Presse.

Im Grunde bauen doch fast alle Hersteller die gleichen Bauteile in ihre Fahrzeuge - Zulieferer sei dank! Dazu die Übermacht an Erbsenzählern, die alles immer billiger haben wollen. Der López-Effekt ist doch heute zur Routine geworden. Man denke an die Million von Fahrzeugrückrufen in der ganzen Welt. Es werden nur noch Gleichteile eingebaut und bei höherpreisigen Fahrzeugen die Dämmung für ein paar Euro verstärkt. Bestes Beispiel ist doch die VW-Group.

Ja, BMW baut ihre Fahrzeuge etwas solider als z.B die Franzosen, das hat aber noch lange nichts mit Qualität zu tun. Für mich bedeutet Qualität, dass ich ein Fahrzeug kaufe, es warten lasse und nach 150.000 bis 200.000 km ohne große Reparaturen wieder abstoße. Für mich zählen da keine Spaltmaße, Haptik in den Innenräumen oder Markennahmen.

Auf die Idee ein dt. fossiles Premiumfabrikat zu kaufen käme ich nie. BMW hatte nur das Glück, dass sie den i3 mit REX angeboten haben. Sonst wäre es sicher ein Leaf geworden. Der war damals saubequem, die Bedienung war und ist immer noch etwas spacig, nur die Reichweite war damals für uns indiskutabel. Wir hätten also einen zusätzlichen Verbrenner benötigt.

Die Erfahrungen der letzten 3 Jahre mit dem i3 sind durchweg positiv. Ich würde ihn auch nicht mehr so schnell hergeben. Am Anfang (erstes 1/2 Jahr) hat er ein paar Probleme gemacht, seit dem fährt er fast störungsfrei. Reparaturen und Wartung laufen momentan noch alle über ein Servicepaket. Allerdings habe ich auch schon Bauchgrummeln, wenn das mal ausgelaufen ist. Fast alles was bis jetzt repariert wurde - und das waren eigentlich keine großen Sachen - lagen - sofern ich sie hätte bezahlen müssen - alle um die 1.000 Euro.

Ich denke mal, dass die Meisten mit dem i3 recht problemlos unterwegs sind. Dass es ein paar Ausreißer gab und gibt liegt wohl am System. Da ist man bei keiner Automarke gefeilt. Nur bei Premiumherstellern liegt einem das stärker im Magen, als bei billigen Massenherstellern.
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1963
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Anzeige

Vorherige

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Saarbug, TOMbola und 9 Gäste