Zeitbasiert vs. kWh-basiert (Umfrage)

Was ist das optimale Abrechnungsmodell für eine Ladesäule (bis 22kW)

Zeitbasierter Tarif während der Ladung (x Euro/h Ladevorgang)
4
3%
Zeitbasierter Tarif solange das Fahrzeug angeschlossen ist (x Euro/h Standzeit)
10
7%
kWh-basierter Tarif (x Euro/kWh)
59
43%
kWh-basierter Tarif mit maximaler Standdauer (Parkscheibe)
30
22%
Zeitbasierter Tarif gestaffelt nach Ladeleistung (x Euro/h bei 3,7 kW und y Euro/h bei 22 kW)
5
4%
Kombitarif 1: kWh und zeitbasiert (x Euro/h und zusätzlich y Euro/h nach Ladeende)
14
10%
Kombitarif 2: kWh und zeitbasiert (x Euro/h und zusätzlich y Euro/h nach z Stunden Standzeit unabhängig vom Ladeende)
6
4%
Kombitarif 3: kWh und zeitbasiert (x Euro/h und zusätzlich y Euro/h nach z Stunden Standzeit nach Ladeende)
10
7%
 
Abstimmungen insgesamt : 138

Re: Zeitbasiert vs. kWh-basiert (Umfrage)

Beitragvon Snuups » Di 3. Mär 2015, 18:19

Alex1 hat geschrieben:
@Snuups:
Die meisten E-Autos verbrauchen etwa 20 kWh Pro 100 Km (Zoe liegt so in dem Bereich). Das mache bei mit dann 5600 kWh bei 28000 Km.
Kleine Korrekturen:
- Zoe liegt bei 15 Wh/km, im Sommer sind 11-12,5 gut drin.
- 28000 km ist weit mehr als das Doppelte eines deutschen Pkw pro Jahr.

Ich wusste ja nicht, dass die Schweizer - wahrscheinlich wegen ihres großen flachen Landes - weit mehr doppelt so viel fahren wie die Deutschen :lol:


Naja, wir armen Schweizer müssen immer so weit fahren und billig in Deutschland einkaufen zu können um von eurer Armut zu profitieren. ;-)

28.000 km ist halt was ich 2014 im meinem Wagen zurück gelegt habe. Unter 25.000 km im Jahr bin ich nie gekommen. Allerdings liegt es nicht am Einkaufen sondern auch Freunde und Familie sind weit verstreut.
Liebe Grüsse
Snuups

Auf der Suche nach dem passenden EV
Benutzeravatar
Snuups
 
Beiträge: 341
Registriert: Sa 14. Feb 2015, 12:12
Wohnort: CH Welschenrohr

Anzeige

Re: Zeitbasiert vs. kWh-basiert (Umfrage)

Beitragvon Harkon » Di 3. Mär 2015, 20:28

keins von alledem .. es sollte kostenlos sein wie bei Tesla oder wie in Norwegen. Strom wird immer billiger in der Herstellung, teilweise sogar verschenkt .. wieso nicht mal an die Autofahrer und nicht an die Nachbarländer

ich lebe in einer Gegend die soviel Strom erzeugt, daß niemand weiss was man damit anfangen soll. (Dithmarschen, Nordseeküste) .. hier gibt es natürlich keine vernünftigen öffentliche Ladestation.
Harkon
 
Beiträge: 79
Registriert: Di 12. Aug 2014, 06:09

Re: Zeitbasiert vs. kWh-basiert (Umfrage)

Beitragvon michaell » Di 3. Mär 2015, 20:36

Harkon hat geschrieben:
keins von alledem .. es sollte kostenlos sein wie bei Tesla oder wie in Norwegen. Strom wird immer billiger in der Herstellung, teilweise sogar verschenkt .. wieso nicht mal an die Autofahrer und nicht an die Nachbarländer

ich lebe in einer Gegend die soviel Strom erzeugt, daß niemand weiss was man damit anfangen soll. (Dithmarschen, Nordseeküste) .. hier gibt es natürlich keine vernünftigen öffentliche Ladestation.


Kopfschüttel

Strom bei Tesla ist nicht kostenlos ! Ist in den Listen mit Wert von 2500 $ eingepreist.

Klar kann man den Strom an der Strombörse von zur Zeit ca. 3,5 bis 4 Cent einkaufen.

Dann Kauf dir denn mal, kannste dann ja mit der Einkaufstasche abholen,
Wenn du das nicht kannst, darfste dann die ganzen Wegelagerer gebühren drauf legen.

Und Norwegen als Vergleich hinkt, da sie dort die ganzen Erdöl Einnahmen (staatlich) damit unter
Anderen in den Strom verbilligt, Subventieren.
ZOE intens seit 11/2014, IONIQ Style Orange seit 11/2017
Insel für Schnarchladung
Ladestation Typ 2 mit 11 kW
Lademöglichkeit auf Anfrage
michaell
 
Beiträge: 1370
Registriert: Fr 28. Nov 2014, 16:26
Wohnort: 90765 Fürth

Re: Zeitbasiert vs. kWh-basiert (Umfrage)

Beitragvon Harkon » Di 3. Mär 2015, 20:46

Strom ist ein technisches Gut und wird darum immer billiger .. und wenn man die E-Mobilität wirklich fördern wollte, wäre das die beste Maßnahme.

Ich kann Elon Musk gut verstehen, daß die Firma auf eine aufwändige Zahlungsabwicklung verzichtet hat (die 2500,00€ sind ja eher symbolisch) und die Norweger auch, btw .. auch staatliche Ernergieerzeugung kostet etwas, oder?
Harkon
 
Beiträge: 79
Registriert: Di 12. Aug 2014, 06:09

Re: Zeitbasiert vs. kWh-basiert (Umfrage)

Beitragvon Alex1 » Mi 4. Mär 2015, 13:51

Die echten Kosten für eine kWh sind dermaßen gering, dass es sich eigentlich nicht lohnt, die überhaupt abzurechnen. Das ist wie bei der bescheuerten Dobrindt-Maut: Die Bearbeitungskosten sind höher als der Umsatz.

Das eigentlich wertvolle Gut ist, überhaupt die Möglichkeit zur Ladung zu haben.

Und damit wären die einzig zukunftsträchtigen Abrechnungssysteme:
- Flatrate oder
- Zeittarif
- oder gleich kostenfrei, gesponsort von den Städten, die sich so die Luft rein halten (Stichwort Feinstaub).
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8077
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Zeitbasiert vs. kWh-basiert (Umfrage)

Beitragvon Elko » Mo 12. Okt 2015, 06:09

Das Beste Abrechnungssystem wäre nach kW/h abzurechnen, solange geladen wird, um einen fairen Preis zu gewährleisten, nach Abschluss der Ladung wird dann ein Zeittarif aktiviert, der nach jeder Stunde (oder so) höher wird um das Verparken der Ladestation zu verhindern.

Die Zeitabrechnung würde ich auch im Minutentakt machen, das man nicht wenn das Auto voll ist, und man genau um 5 min zu spät kommt (schafft ja keiner pünktlich) den vollen Stundentarif zahlen muss.

elektrische Grüße
Thomas (Elko)
07.01.2012-11.10.2013 Tazzari Zero
13.10.2013-08.09.2016 Mitsubishi i-MiEV (105.000 km)
seit 27.08.2015 CityEL Bj: 1990
seit 09.09.2016 Kia Soul EV

http://www.elko-electric.at

"Wer braucht V6 oder V8 ?
Ich hab 360V DC!" :ugeek:
Benutzeravatar
Elko
 
Beiträge: 912
Registriert: Di 10. Sep 2013, 19:31
Wohnort: Berndorf

Re: Zeitbasiert vs. kWh-basiert (Umfrage)

Beitragvon PowerTower » Mo 12. Okt 2015, 07:40

Beim destination charging erwarte ich, dass ich auch mal eine Stunde oder zwei länger vom Auto weg sein kann, als dieses für das Laden benötigt. Ansonsten wird jeder versuchen den Ladevorgang künstlich auszubremsen, sofern möglich. Das ist nun auch nicht gerade zielführend.

Auf Durchreise sieht das natürlich anders aus. Aber die beiden Fälle muss man eben unterscheiden.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4154
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Zeitbasiert vs. kWh-basiert (Umfrage)

Beitragvon Tho » Mo 12. Okt 2015, 07:59

Das ist das gleiche wie in Parkhäusern, da will ich auch nicht unbedingt nach 60min zurückkehren um umzuparken wenn ich auf einer Ganztagsveranstaltung in der Stadt bin.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5619
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Zeitbasiert vs. kWh-basiert (Umfrage)

Beitragvon Elko » Mo 12. Okt 2015, 08:39

PowerTower hat geschrieben:
Beim destination charging erwarte ich, dass ich auch mal eine Stunde oder zwei länger vom Auto weg sein kann, als dieses für das Laden benötigt. Ansonsten wird jeder versuchen den Ladevorgang künstlich auszubremsen, sofern möglich. Das ist nun auch nicht gerade zielführend.

Auf Durchreise sieht das natürlich anders aus. Aber die beiden Fälle muss man eben unterscheiden.


Destination Chargin ist ja wieder was anderes, das ist ja Hotel da bleibst du ja über Nacht, und da kann das Auto ja auc ruhig stehen beleiben

Mein Vorschlag gilt ja nur für öffentliche Ladestellen

Tho hat geschrieben:
Das ist das gleiche wie in Parkhäusern, da will ich auch nicht unbedingt nach 60min zurückkehren um umzuparken wenn ich auf einer Ganztagsveranstaltung in der Stadt bin.


Schon, ich will es auch nicht unbedingt doch sonst bekommst du die Dauerparker nie von den öffis weg, jetzt nicht die Veranstaltung aber die Nacht- oder Wochenendparker

Derzeit ist es ja noch nicht so schlimm, aber du ärgerst dich ja auch wenn du dringend Strom brauchst und dann steht ein Vollgeladenes Auto an der Station, das womöglich auch nur 2 kWh geladen hat

für solche Fälle finde ich die Ladescheibe pflicht

elektrische Grüße
Thomas (Elko)
07.01.2012-11.10.2013 Tazzari Zero
13.10.2013-08.09.2016 Mitsubishi i-MiEV (105.000 km)
seit 27.08.2015 CityEL Bj: 1990
seit 09.09.2016 Kia Soul EV

http://www.elko-electric.at

"Wer braucht V6 oder V8 ?
Ich hab 360V DC!" :ugeek:
Benutzeravatar
Elko
 
Beiträge: 912
Registriert: Di 10. Sep 2013, 19:31
Wohnort: Berndorf

Re: Zeitbasiert vs. kWh-basiert (Umfrage)

Beitragvon PowerTower » Mo 12. Okt 2015, 10:27

Destination charging und öffentliches Laden schließt sich ja nicht aus. Wenn ich z.B. in ein 50 km entferntes Schwimmbad fahre, dann muss ich dort an die öffentliche Ladesäule ran. Ich bleibe aber vier Stunden im Schwimmbad und bin erst nach fünf Stunden wieder an der Ladesäule obwohl das Auto nach drei Stunden voll ist. Wenn das Schwimmbad selbst Lademöglichkeiten anbieten würde wäre das was anderes, ist aber nicht der Fall.

Nur eines von vielen Beispielen.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4154
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste