Vorschlagssuche für Abrechnungsmodell

Re: Vorschlagssuche für Abrechnungsmodell

Beitragvon drilling » Do 9. Jun 2016, 01:29

Berndte hat geschrieben:
Ok, dann würde ich vorschlagen, dass man den Ladeplatz mit einem umklappbaren Poller sichert.
Den Schlüssel gibts für 5€ (+Pfand) an der Reception. Ob man dann die 5€ zurückgibt, wenn der Ladegast auch was im Hotel/Restaurant konsumiert kann man dann auch spontan entscheiden.


Das wäre auch mein Vorschlag, Absicherung mit Poller und Bezahlung bar an der Reception.
Falls die Reception den Zählerstand der Ladesäule ablesen kann, dann könnte auch nach KWh abgerechnet werden.
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 2434
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 20:59

Anzeige

Re: Vorschlagssuche für Abrechnungsmodell

Beitragvon Hachtl » Do 9. Jun 2016, 06:07

Vorsicht! Das dürfen im Moment nur Stromnetzbetreiber

Renault Zoe Intens 11/2015
Renault Zoe Intens R240 Arktis Weiß Bild MeineZoe auf YouTube
Benutzeravatar
Hachtl
 
Beiträge: 1842
Registriert: Sa 19. Sep 2015, 21:02
Wohnort: Eggolsheim

Re: Vorschlagssuche für Abrechnungsmodell

Beitragvon MineCooky » Do 9. Jun 2016, 06:28

Hachtl hat geschrieben:
Vorsicht! Das dürfen im Moment nur Stromnetzbetreiber

Renault Zoe Intens 11/2015


Wieso eigentlich?


Finde die Idee mit dem Poller auch am besten.
Stolzer Fahrer seines Smart EDs, leider ohne 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.


"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 2954
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 13:11

Re: Vorschlagssuche für Abrechnungsmodell

Beitragvon Hachtl » Do 9. Jun 2016, 06:48

Poller ist okay - aber Abrechnung nach kWh ist schwierig als Unternehmen
Renault Zoe Intens R240 Arktis Weiß Bild MeineZoe auf YouTube
Benutzeravatar
Hachtl
 
Beiträge: 1842
Registriert: Sa 19. Sep 2015, 21:02
Wohnort: Eggolsheim

Re: Vorschlagssuche für Abrechnungsmodell

Beitragvon stromer » Do 9. Jun 2016, 06:59

Da die RWE-Box die Funktion "Begrenzung der abgegebenen Kapazität in kWh" bietet könnte man zum Beispiel ein 10 kWh-Paket für einen Betrag X abgeben. Die Box beendet den Ladevorgang dann nach 10, 20 oder mehr kWh. Da hier nicht exakt nach Zählerstand abgerechnet wird wäre dies zulässig.
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2283
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:09
Wohnort: Berghaupten

Re: Vorschlagssuche für Abrechnungsmodell

Beitragvon Berndte » Do 9. Jun 2016, 07:53

... aber nervig!
Wenn ich schon am Laden bin, dann soll die Kiste auch voll werden.

Zum Thema Abrechnen nach kWh: Das Thema wurde hier schon ausgiebigst an allen möglichen Stellen diskutiert.
Nur soviel: An jedem Campingplatz wird Strom nach kWh verkauft... und teilweise mit saftigem Aufschlag.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5457
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Vorschlagssuche für Abrechnungsmodell

Beitragvon JoeElectric » Do 16. Jun 2016, 19:49

Berndte hat geschrieben:
... aber nervig!
Wenn ich schon am Laden bin, dann soll die Kiste auch voll werden.

Zum Thema Abrechnen nach kWh: Das Thema wurde hier schon ausgiebigst an allen möglichen Stellen diskutiert.
Nur soviel: An jedem Campingplatz wird Strom nach kWh verkauft... und teilweise mit saftigem Aufschlag.


D.h. noch lange nicht, dass es für jedermann legal ist!

Falls das Hotel Geld einnehmen wollen, um den Ladepunkt zu refinanzieren und wenig Handlingsaufwand haben möchte muss eine intelligente Ladestation/Wallbox her, die über ein Backendsystem mittels Smartphone für eine vorgegebene Zeitspanne freigeschaltet werden kann.
JoeElectric
 
Beiträge: 48
Registriert: Fr 6. Nov 2015, 14:29

Re: Vorschlagssuche für Abrechnungsmodell

Beitragvon Berndte » Do 16. Jun 2016, 20:42

...mit möglichst viel technischem Aufwand und am besten eine eigene App für den einen Ladepunkt.
Die App kann man dann vor Ort leider nicht installieren, weil der Empfang so schlecht ist.
W-Lan gibts für 5€ Aufpreis im Hotel, man muss aber zwingend ein Zimmer buchen!

Sorry, aber so einen Mist gibt es zu genüge!

Und dass man mit den Stromkosten eine Ladestation mit solchem Aufwand refinanzieren kann ist absolut hirnrissig.
Kosten 2000€ will man zB durch Mehrpreis am Strom reinbekommen... sagen wir mal 50Cent/kWh... macht 25Cent "Gewinn".
2000€ x 0,25€ = 8000kWh = 400 Ladungen á 20kWh... Pro Woche ein Fahrzeug, was lädt und diesen Preis schlucken muss = Amortisation in ca. 8 Jahren!

Bei einem annehmbaren Aufpreis von 10Cent kannst das ja selber ausrechnen.

Dabei sind aber keinerlei Wartung und Instandhaltungskosten, sowie laufende Kosten durch Onlineanbindung etc. enthalten.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5457
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Vorschlagssuche für Abrechnungsmodell

Beitragvon Volker.Berlin » Do 16. Jun 2016, 21:28

Wenn ich das richtig verstehe, geht es gar nicht um den Strom, sondern um den Parkplatz. Dann sollte man das Problem auch so angehen: Parken nur für E-Autos, Preis pro Stunde auf dem Niveau der örtlichen Parkhäuser (Gäste kostenlos), Strom inklusive. Scheint mir fair für alle zu sein und würde den Zweck erfüllen, wenn es sich durchsetzen lässt.
Benutzeravatar
Volker.Berlin
 
Beiträge: 2132
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 18:13

Re: Vorschlagssuche für Abrechnungsmodell

Beitragvon Naheris » Do 16. Jun 2016, 21:50

Berndte hat geschrieben:
...mit möglichst viel technischem Aufwand und am besten eine eigene App für den einen Ladepunkt.
Die App kann man dann vor Ort leider nicht installieren, weil der Empfang so schlecht ist.
W-Lan gibts für 5€ Aufpreis im Hotel, man muss aber zwingend ein Zimmer buchen!

Sorry, aber so einen Mist gibt es zu genüge!

Korrekt. Und deswegen frage ich hier ja nach Alternativen. Ich würde mich um gute Vorschläge mit den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten wirklich freuen. :)

Das WLan im Hotel ist übrigens für jeden Gast, ob im Hotel oder Restaurant oder nur an der kleinen Kaffeebar kostenlos. Theoretisch kann auch jeder Nicht-Gast das WLan kostenlos nutzen, also auch Ladegäste. Das heißt zwar nicht, dass das auch für den Strom gelten wird. Es heißt aber auch nicht, dass der Strom letztendlich etwas kosten wird. Es geht ja um sinnvolle, von Euch E-Mobilisten akzeptierte Möglichkeiten für das Hotel wenigstens nicht auch noch beim Strom drauf zu legen.

Man ist sich übrigens bewusst, dass man mit der Station selber kein Geld verdienen kann. Sie kann (soll) nur ein Katalysator für die Kundenwerbung und -Bindung sein.

Berndte hat geschrieben:
Und dass man mit den Stromkosten eine Ladestation mit solchem Aufwand refinanzieren kann ist absolut hirnrissig.

Das ist auch nicht das Ziel, wie ich in der ersten Post bereits geschrieben habe. :) Die Station ist schon unter Werbungskosten verbucht, der Unterhalt ist auch nicht Bestandteil der Kalkulation. Man will nur nicht zusätzlich zum illegal vollgeparkten Parkplatz nicht auch noch Strom kostenlos dazu geben.
Ladeleistung und Übersicht derzeit gängiger EVs (Link im Forum)

Passat GTE Bild
e-Golf 300 (voraussichtlich ab Dezember 2017)
... and I paced (#22).
Naheris
 
Beiträge: 735
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 19:42

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Gerhard, OA, oliho und 7 Gäste