VKW - VLOTTE: Kündigung Bestandskunden durch Monopolisten

VKW - VLOTTE: Kündigung Bestandskunden durch Monopolisten

Beitragvon hfintegrale » Di 6. Feb 2018, 08:35

Hallo zusammen,

ich muss meinen Frust loswerden und hoffe, dass ich in diesem Unterforum richtig gelandet bin.

VKW - VLOTTE ist in Vorarlberg Quasi-Monopolist und hat mit Hilfe von u.A. Fördertöpfen/Steuergeldern über die Jahre hinweg eine Ladeinfrastruktur aufgebaut. Passt auch so. Das komplette Stromverteilungsnetz im Land gehört der VKW/VIW und zudem ist die öffentliche Hand - also der Steuerzahler - Mehrheitseigentümer dieser Gesellschaft.

Egal, ob es die eine oder andere Säule eines anderen Anbieters gibt, das Stromverteilungsnetz kommt immer von der VKW.

Die Politik "will" bekanntlich die E-Mobilität fördern - was macht die VKW - VLOTTE?

Sie kündigen als Monopolist Bestandskunden mit dem bisherigen, einheitlichen VLOTTE-Tarif von 11,90 Euro/Monatlich bei 4h/Ladevorgang den Vertrag und wollen die Kunden in einen wesentlich teureren Tarif zwingen:

Entweder 30 Euro/Monatlich bei 3h/Ladevorgang und anschließender Minutenabrechnung (wenn's mal wieder länger dauert weil der Ladevorgang abbricht bzw. die Säule nicht die Leistung bringt) oder den wesentlich teureren Minutentarif.

So kann ich natürlich E-Mobilität aktiv fördern und schmackhaft machen.

Ist das eigentlich legal?
Ist das nicht eine Kartellbildung und Preisabsprache mit den anderen EVUs?
Ist das ein kundenfreundliches Verhalten?

Ich kann doch Bestandskunden nicht einfach den Vertrag kündigen und als Monopolist in einen wesentlich schlechteren Vertrag drängen!
Alles gut und recht, wenn ich eine "einheitliche" Ladekarte habe, aber ein E-Auto macht nur in einem begrenzten Radius vernünftig einen Sinn und Langstrecke ist bei der dzt. Akkutechnik/Ladedauer uninteressant - deshalb ist es mir egal, ob ich als Vorarlberger im Burgenland mit der gleichen Karte laden kann (btw ins Burgenland fahre ich lieber mit dem Verbrenner ;) )

Der Mobilfunker Orange wurde beispielsweise auch von Drei geschluckt und die Tarife der vormals Orangekunden sind mitübernommen worden, bis der KUNDE sich SELBER einen anderen Tarif gewählt oder den Anbieter gewechselt hat.

Das was aber die VKW als Landesgesellschaft treibt, passt meines Erachtens auf keine Kuhaut!

Der Kunde muss immer die Wahl haben, ob er im bestehenden Tarifmodell bleiben oder ein anderes Tarifmodell wählen will!

So, jetzt habe ich fertig und darf mir überlegen, ob ich diese Scheixxe am 01. März schlucke oder wieder auf einen Diesler umsteige. :twisted:
hfintegrale
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 9. Mär 2017, 20:58

Anzeige

Re: VKW - VLOTTE: Kündigung Bestandskunden durch Monopoliste

Beitragvon cpeter » Di 6. Feb 2018, 08:55

Ich kann ja den Frust über den neuen Tarif verstehen, aber als Rache die Umwelt verschmutzen („oder wieder auf einen Diesler umsteige.“) ist bedenklich. Wenn dir der neue Vlotte Pauschaltarif zu hoch ist kannst du ja auch von einem anderen BEÖ Mitglied eine Ladekarte anfordern. Siehe https://www.goingelectric.de/forum/betreiber-roaming-abrechnung/oe-alle-beoe-anbieter-im-preisvergleich-t29727.html
Seit 01/2017 Nissan Leaf Tekna 30 kWh mit 6,6 kW AC Lader
cpeter
 
Beiträge: 1587
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 10:08

Re: VKW - VLOTTE: Kündigung Bestandskunden durch Monopoliste

Beitragvon keyman » Di 6. Feb 2018, 08:57

Hallo hfintegrale

Nimm Dir eine Tanke-Wien Energie oder EVN Karte beides BEÖ Mitglieder, mit der kannst du bei allen VLOTTE Ladesäulen zu besseren Tarifen tanken. Die Karte der VLOTTE am besten zurückschicken mit dem Vermerk das du den Anbieter gewechselt hast. Vielleicht wachen die dann auf so wie die Energie Stmk welche auch mit den Tarifen bereits zurückrudert.

lg
keyman
IONIQ electric Premium in Aurora Silber seit 01.12.2017
Benutzeravatar
keyman
 
Beiträge: 27
Registriert: Sa 1. Jul 2017, 18:57
Wohnort: Mettmach AT

Re: VKW - VLOTTE: Kündigung Bestandskunden durch Monopoliste

Beitragvon sensai » Di 6. Feb 2018, 09:34

stimmt,
das ist der große Vorteil des BEÖ`s.
Man ist nicht zu einem Anbieter gezwungen sondern kann sich aussuchen, welcher Vertrag
zu seinem persönlichen Ladeverhalten am besten passt.
Einziger "Nachteil", das Geld geht dann halt in ein anderes Bundesland.
Aber vielleicht lernen die Anbieter etwas daraus, wenn ihnen die Kunden davonlaufen.
Niedrigstenergiehaus (17 kWh/m²) mit Wärmepumpe und Tiefenbohrung

Zoe Intens (Q210) 12/2014 mit 17" TechRun
IONIQ Premium Blue Velvet: 03/2018 (vermutlich erster IONIQ mit Dachbox)
und damit: ein 100% Auspuff freier Haushalt 8-)
Benutzeravatar
sensai
 
Beiträge: 1358
Registriert: Do 23. Apr 2015, 13:26
Wohnort: Graz Süd

Re: VKW - VLOTTE: Kündigung Bestandskunden durch Monopoliste

Beitragvon keyman » Di 6. Feb 2018, 10:26

Ist eh alles der selbe "Verbund", also ich meine, dass es Bundesländermässig ziemlich egal ist, wo man letztendlich einzahlt. 8-)

lg
keyman
IONIQ electric Premium in Aurora Silber seit 01.12.2017
Benutzeravatar
keyman
 
Beiträge: 27
Registriert: Sa 1. Jul 2017, 18:57
Wohnort: Mettmach AT

Re: VKW - VLOTTE: Kündigung Bestandskunden durch Monopoliste

Beitragvon MAlfare » Di 6. Feb 2018, 13:17

sensai hat geschrieben:
stimmt,
das ist der große Vorteil des BEÖ`s.
Man ist nicht zu einem Anbieter gezwungen sondern kann sich aussuchen, welcher Vertrag
zu seinem persönlichen Ladeverhalten am besten passt.
Einziger "Nachteil", das Geld geht dann halt in ein anderes Bundesland.
Aber vielleicht lernen die Anbieter etwas daraus, wenn ihnen die Kunden davonlaufen.

Falsch!
Du lädst mit der Karte von W bei Anbieter V und bekommst eine Rechnung von W, der dann aber von V eine Rechnung bekommt. Das Geld landet also (größtenteils) bei V (abhängig davon was W und V miteinander ausgemacht haben).

Und wenn es immer noch Leute gibt, die sich einen einheitlichen BEÖ Tarif wünschen, sollten sich die ans's Hirn greifen (falls sie es finden) :D

Gruß
Manfred
MAlfare
 
Beiträge: 239
Registriert: Di 17. Mär 2015, 00:21
Wohnort: Lustenau

Re: VKW - VLOTTE: Kündigung Bestandskunden durch Monopoliste

Beitragvon MAlfare » Di 6. Feb 2018, 13:33

Du hast mit Vlotte einen Vertrag geschlossen.
Steht da drin, dass er auf Lebenszeit Gültigkeit hat?
Sicher nicht, aber du bestehst darauf.
Sehr intelligent!
Vlotte kündigt die alten Verträge wie darin vereinbart, genauso, wie du den Vertrag kündigen kannst.
Und macht dir zwei Angebote, die du annehmen kannst oder nicht.
Du klingst wie ein Baby, dem man die Flasche weggenommen hat.
Apropos Monopolist: du kannst inzwischen deinen Strom kaufen, wo du willst.
Also beruhige dich wieder und schalte dein Hirn wieder ein (wenn du den Schalter findest)

Nur so nebenbei: Ich finde die (Minuten)tairfe auch zu hoch, besonders im Winter, wenn die bei kaltem Akku die kWh fast 1 € kosten kann.
Aber niemand zwingt dich oder mich an Vlotte-Säulen zu laden.

hfintegrale hat geschrieben:
Hallo zusammen,vLOTTE

ich muss meinen Frust loswerden und hoffe, dass ich in diesem Unterforum richtig gelandet bin.

VKW - VLOTTE ist in Vorarlberg Quasi-Monopolist und hat mit Hilfe von u.A. Fördertöpfen/Steuergeldern über die Jahre hinweg eine Ladeinfrastruktur aufgebaut. Passt auch so. Das komplette Stromverteilungsnetz im Land gehört der VKW/VIW und zudem ist die öffentliche Hand - also der Steuerzahler - Mehrheitseigentümer dieser Gesellschaft.

Egal, ob es die eine oder andere Säule eines anderen Anbieters gibt, das Stromverteilungsnetz kommt immer von der VKW.

Die Politik "will" bekanntlich die E-Mobilität fördern - was macht die VKW - VLOTTE?

Sie kündigen als Monopolist Bestandskunden mit dem bisherigen, einheitlichen VLOTTE-Tarif von 11,90 Euro/Monatlich bei 4h/Ladevorgang den Vertrag und wollen die Kunden in einen wesentlich teureren Tarif zwingen:

Entweder 30 Euro/Monatlich bei 3h/Ladevorgang und anschließender Minutenabrechnung (wenn's mal wieder länger dauert weil der Ladevorgang abbricht bzw. die Säule nicht die Leistung bringt) oder den wesentlich teureren Minutentarif.

So kann ich natürlich E-Mobilität aktiv fördern und schmackhaft machen.

Ist das eigentlich legal?
Ist das nicht eine Kartellbildung und Preisabsprache mit den anderen EVUs?
Ist das ein kundenfreundliches Verhalten?

Ich kann doch Bestandskunden nicht einfach den Vertrag kündigen und als Monopolist in einen wesentlich schlechteren Vertrag drängen!
Alles gut und recht, wenn ich eine "einheitliche" Ladekarte habe, aber ein E-Auto macht nur in einem begrenzten Radius vernünftig einen Sinn und Langstrecke ist bei der dzt. Akkutechnik/Ladedauer uninteressant - deshalb ist es mir egal, ob ich als Vorarlberger im Burgenland mit der gleichen Karte laden kann (btw ins Burgenland fahre ich lieber mit dem Verbrenner ;) )

Der Mobilfunker Orange wurde beispielsweise auch von Drei geschluckt und die Tarife der vormals Orangekunden sind mitübernommen worden, bis der KUNDE sich SELBER einen anderen Tarif gewählt oder den Anbieter gewechselt hat.

Das was aber die VKW als Landesgesellschaft treibt, passt meines Erachtens auf keine Kuhaut!

Der Kunde muss immer die Wahl haben, ob er im bestehenden Tarifmodell bleiben oder ein anderes Tarifmodell wählen will!

So, jetzt habe ich fertig und darf mir überlegen, ob ich diese Scheixxe am 01. März schlucke oder wieder auf einen Diesler umsteige. :twisted:
MAlfare
 
Beiträge: 239
Registriert: Di 17. Mär 2015, 00:21
Wohnort: Lustenau

Re: VKW - VLOTTE: Kündigung Bestandskunden durch Monopoliste

Beitragvon Helfried » Di 6. Feb 2018, 14:21

MAlfare hat geschrieben:
Aber niemand zwingt dich oder mich an Vlotte-Säulen zu laden.


Totschlagsargument.
Helfried
 
Beiträge: 8979
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: VKW - VLOTTE: Kündigung Bestandskunden durch Monopoliste

Beitragvon TeeKay » Di 6. Feb 2018, 14:58

MAlfare hat geschrieben:
Aber niemand zwingt dich oder mich an Vlotte-Säulen zu laden.

Wenn die ein Angebotsmonopol in der Gegend haben, ist das ein Argument von Menschen ohne eingeschaltetes Gehirn. Aber damit kannst du natürlich nicht gemeint sein, kam doch von dir der Rat an andere, ihr Gehirn einzuschalten.

Wenn die Vlotte-Säulen mit anderen Ladekarten zu anderen Tarifen zugänglich sind, ist es allerdings kein echtes Angebotsmonopol mehr.
Autor wurde von Elon Musks Mutter und Tesla Aufsichtsratsmitglied Antonio J. Gracias bei Twitter blockiert
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 13005
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: VKW - VLOTTE: Kündigung Bestandskunden durch Monopoliste

Beitragvon herbhaem » Di 6. Feb 2018, 17:56

Hallo,

der VLOTTE-Vertrag läuft jeweils ein Jahr und die Kündigung ist wahrscheinlich wie bei mir nach Ablauf dieser Bindung erfolgt.

Was die meisten hier wohl nicht wissen, weil die VLOTTE es aus mir nicht bekannten Gründen noch nicht kommuniziert hat:
Es gibt seit kurzem neue Roaming-Partner:
EnBW
Liechtensteinische Kraftwerke (bisher nur Vaduz und Schaan)
Stadtwerke Lindau

Also eine deutliche Aufwertung der Flatrate, wenn jemand viel fährt und dabei auch mal in Deutschland oder FL lädt.
Gruß aus dem Vorarlberger Rheintal,
Herbert
Bild
Stromverbrauch Hyundai IONIQ electric - seit 18.08.2017
Benutzeravatar
herbhaem
 
Beiträge: 483
Registriert: Di 4. Sep 2012, 16:33
Wohnort: Lustenau/Vorarlberg/Österreich

Anzeige

Nächste

Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: quasimodo und 4 Gäste