Verbund der Tank & Rast Schnellladestationen (Innogy)

Re: Verbund der Tank & Rast Schnellladestationen (Innogy)

Beitragvon tomas-b » Sa 13. Jan 2018, 23:08

KyRo hat geschrieben:
...
Und wieso muss EMobilität auf Langstrecke auf Teufel komm raus eigentlich billiger als ein Diesel sein?
...


Ganz einfach, weil außer uns Idealisten sonst niemand die Antriebsart wechselt.
Und du glaubst nicht, dass es viele Haushalte gibt, die zwangsweise 2 Fahrzeuge haben, und dann den Diesel für die Langstrecke im Stall lassen und nur den Kleinwagen elektrisieren? Dann bist du einer der extremen Idealisten (was nicht schlimm ist), aber liegst halt in diesem Fall tausende Kilometer neben der Realität...
Viele sehen schon nicht ein, auf 600 km 2 ... 3x Pause für 20 Minuten zu machen, die würden auch 1000 km am Stück runterreißen. Wenn dann das BEV noch teurer ist, gibt es nicht den geringsten Anreiz zum Wechsel, zumindest aus ihrer Sicht. Ist nicht schön, ist aber das wahre Leben...
Kia Soul EV mit Komfort-Paket (12/2016)
tomas-b
 
Beiträge: 405
Registriert: Di 25. Okt 2016, 19:41
Wohnort: Zossen (Dabendorf)

Anzeige

Verbund der Tank & Rast Schnellladestationen (Innogy)

Beitragvon bangser » Sa 13. Jan 2018, 23:13

KyRo, wenn du die Beiträge aufmerksam gelesen hättest, geht es nicht darum, dass nun was fürs Laden bezahlt werden muss. Im Gegenteil, ich begrüsse es sogar. Aber die Art der Umsetzung ist (bislang) einfach grottig. Das mit der App ist schlichtweg einfach Kacke. Ich will nicht ewig in einer schlecht programmieren App rumspielen. Vom Handyempfang mal abgesehen. Spessart Nord ist, wie du geschrieben hast, eine Katastrophe. Wenn ich das edge-Symbol im Handy sehe, bekomme ich Haarausfall.
Warum keine Ladekarten? Warum kein Roaming? Es könnte so einfach sein. Als ich nach Bern gefahren bin. Einfach ran an die Säule. Einstecken. Karte dran und los geht es. App ist und bleibt Kacke. Kacke. Kacke
Zuletzt geändert von bangser am Sa 13. Jan 2018, 23:16, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
bangser
 
Beiträge: 961
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 19:38
Wohnort: Frankfurt / Main

Re: Verbund der Tank & Rast Schnellladestationen (Innogy)

Beitragvon PowerTower » Sa 13. Jan 2018, 23:13

Entschuldige, aber zwei Punkte dürfen doch wohl bemängelt werden.
1) Für Unternehmen wie innogy und Tank&Rast wäre es eine Selbstverständlichkeit, die Umstellung auf den kostenpflichtigen Betrieb mit wenigstens zwei Wochen Vorlaufzeit auf der Homepage anzukündigen. Ein gewisses Maß an Kommunikation darf man als Kunde einfach erwarten. Das sind keine Garagenfirmen.
2) Natürlich steht auf den Ladesäulen innogy und seit das so ist, habe ich jederzeit damit gerechnet, dass ich nach Umstellung aufs Backend problemlos mit meiner Charge&Fuel Karte laden können werde. Und was ist daraus geworden?

Die Kosten sind eim anderes Thema. Aber diese Informationspolitik hinsichtlich Umstellung auf kostenpflichtigen Betrieb und gleichzeitig Verweigerung des Roamings hat ja mal völlig versagt. Und ja, das darf auch mal angesprochen werden. Ich habe schon einmal unterwegs versucht, die eCharge App mit EDGE herunterzuladen. Kann man vergessen. Und eigentlich will ich die auch gar nicht im Speicher haben. Im Moment ist sie halt ein notwendiges Übel.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4476
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Verbund der Tank & Rast Schnellladestationen (Innogy)

Beitragvon Tho » Sa 13. Jan 2018, 23:17

Ich finde das auch ziemlich schwach. Gutes Spontanladen realisiert man per QR Code und Browser Interface. :)
Das die innogy Roaming Partner, die man von den AC Säulen kennnt, die DC Stationen nicht freischalten können ist gleich der nächste Witz. (Bosch, Renault, Share&Charge, NewMotion...)
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6015
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Verbund der Tank & Rast Schnellladestationen (Innogy)

Beitragvon IO43 » Sa 13. Jan 2018, 23:27

KyRo hat geschrieben:
Welche Art der Information habt ihr denn erwartet? Wolltet ihr Post nach Hause? Wer die App schon hatte hat eine Pushnachricht bekommen, dass DC Ladung jetzt möglich ist. Und für alle anderen steht auf dem Display eine Hotline und ein DirectPay Webportal sodass niemand stranden muss.


Ich seh das etwas anders.

Es gibt auch einfach noch Leute wie mich, die zum Beispiel keine Kreditkarte oder kein PayPal haben, keine Sofortüberweisungen machen usw...

Dadurch das bis zum Schluss nicht wirklich klar war, ob es Roaming bei innogy gibt, hätte ich wenigstens eine Alternative erwartet, zum Beispiel auch eine Art Prepaid Karte. Es soll ja auch Gutscheine geben, aber wie sehen die aus, funktionieren die und wo kann ich die kaufen? Ich hab darüber noch nichts gelesen!

Jetzt ist halt wieder genau das passiert, was niemand will, man braucht wieder eine weitere Variante neben Plugsurfing und NewMotion, damit man bei Tank&Rast laden kann. Ihr geht immer wie selbstverständlich davon aus, dass jeder dazu bereit ist, sich laufend auf den ganzen Schnickschnack einzulassen.

Ich zahle zum Beispiel immer noch am liebsten mit Bargeld. Das mag altmodisch sein, aber damit stehe ich sicherlich nicht alleine da.

Ob die Ladung nun 25, 30 oder 35 Cent kostet, spielt für mich dabei erst mal gar keine Rolle.
Benutzeravatar
IO43
 
Beiträge: 2065
Registriert: So 27. Nov 2016, 13:06
Wohnort: Kochel am See

Re: Verbund der Tank & Rast Schnellladestationen (Innogy)

Beitragvon KyRo » Sa 13. Jan 2018, 23:33

@bangser: nicht für alle, aber für einige ging es schon ums bezahlen müssen (siehe die lange Diskussion über Einkaufspreise für Strom). Was die App selbst angeht gebe ich dir vollkommen recht. Immerhin sieht man seit dem letzten Update das Menü, auch wenn man raten muss, was die Symbole bedeuten sollen. Die alte App war deutlich besser. Bleibt nur zu hoffen, dass man da die Notwendigkeit erkennt und handelt.

Das grundsätzlich kein Roaming angeboten wird ist m. E. n noch nicht klar. Da das eigene Backend nichtmal komplett gepflegt ist, ist das wohl eher ein "Kapazitätsproblem" - hoffe ich jedenfalls.

@thomas-b: Was den Diesel-Zweitwagen angeht: das hab ich so gemeint wie geschrieben. Wer einen hat, soll damit fahren. Würde ich auch machen (ehrlich). EMobility kann nicht von Subventionen (teil)privater Firmen leben oder zum Erfolg gebracht werden. Höchstens einen Startschuss bekommen. Wenn der Markt es nicht selbst regelt (Wettbewerb), dann hat das Konzept auf dauer schlicht keine Chance, so hart es ist.
Strom ist nunmal teuer für den Privatmann, das wird sich bestimmt auch nicht zum Wohle der Elektromobilität ändern. Was mich ärgert ist das geschimpfe, dass es "doch anders sein muss und das die bösen Konzerne alles im Keim ersticken". Ich fahre hauptsächlich aus wirtschaftlichen Gründen Elektroauto, da lange Pendelstrecke. Dafür lohnt es sich definitiv gegenüber einem Verbrenner. Allein von den gesparten Inspektionskosten kann ich gut die Hälfte des Stroms kaufen, den Ich verbrauche. Schnellladungen dürfen da durchaus etwas teurer sein, das fällt kaum ins Gewicht. Insofern bin ich keineswegs ein reiner Idealist, sondern eher Realist.
Hyundai Ioniq Electric seit 19.11.16 :idea:
KyRo
 
Beiträge: 488
Registriert: Di 16. Aug 2016, 13:05

Re: Verbund der Tank & Rast Schnellladestationen (Innogy)

Beitragvon tomas-b » So 14. Jan 2018, 00:19

KyRo hat geschrieben:
...
@thomas-b: Was den Diesel-Zweitwagen angeht: das hab ich so gemeint wie geschrieben. Wer einen hat, soll damit fahren.

Aber sich doch bitte keinen neuen mehr kaufen...

KyRo hat geschrieben:
Würde ich auch machen (ehrlich). EMobility kann nicht von Subventionen (teil)privater Firmen leben oder zum Erfolg gebracht werden. Höchstens einen Startschuss bekommen. Wenn der Markt es nicht selbst regelt (Wettbewerb), dann hat das Konzept auf dauer schlicht keine Chance, so hart es ist.

Momentan wird Diesel steuerlich bevorteilt (also subventioniert) und Strom künstlich teuer gemacht. Das ist die Realität. Zusätzlich werden die Abrechnungssysteme so undurchsichtig wie möglich gestaltet, die Kommunikation mit dem Kunden auf NULL gestellt und der Zugang zum Strom über eine Bastelsoftware realisiert. Zusätzlich wird noch ein Expresszuschlag erhoben. Ich stimme dir zu, dass der Markt eine ganze Menge regeln würde, wenn die Wettbewerber auch die gleichen Chancen haben. Haben sie aber aktuell nicht, die E-Mobilität wird künstlich ausgebremst. Das ist auch die Realität.

KyRo hat geschrieben:
Strom ist nunmal teuer für den Privatmann, das wird sich bestimmt auch nicht zum Wohle der Elektromobilität ändern.

Strom ist nicht teuer. Mit einer aufgeschnittenen Konservendose und einem Fahrraddynamo kann ich ihn aus dem Nichts erzeugen, wenn ich will.
Strom wird teuer gemacht durch ein mittlerweile unbrauchbares EEG und zu vielen und zu billigen CO2-Zertifikaten.

KyRo hat geschrieben:
Was mich ärgert ist das geschimpfe, dass es "doch anders sein muss und das die bösen Konzerne alles im Keim ersticken".

Nicht nur die Konzerne, auch die Politiker, die sich durch die Lobby-Verbände einlullen lassen. Die Konzerne sind aber nicht böse, sie wollen und müssen Geld verdienen. Und das machen sie, indem sie die vorhandenen Rahmenbedingungen (die sie natürlich über die Lobbyverbände mit diktiert haben), bis in die Grauzone ausnutzen.

KyRo hat geschrieben:
Ich fahre hauptsächlich aus wirtschaftlichen Gründen Elektroauto, da lange Pendelstrecke. Dafür lohnt es sich definitiv gegenüber einem Verbrenner. Allein von den gesparten Inspektionskosten kann ich gut die Hälfte des Stroms kaufen, den Ich verbrauche. Schnellladungen dürfen da durchaus etwas teurer sein, das fällt kaum ins Gewicht. Insofern bin ich keineswegs ein reiner Idealist, sondern eher Realist.

Das mag ja für dein Fahrprofil zutreffen, tut es für meine Anwendung auch. Gepaart mit einer Portion Umweltbewusstsein, etwas Technik-Affinität und dem Hauch von etwas Pioniergeist war der Schritt dahin auch nicht schwer.
Aber, trotzt hoher Zuwachsraten, sind wir eine Minderheit, 40 Mio Autofahrer denken unter diesen Bedingungen aber eben noch nicht mal Ansatzweise daran, das genauso zu machen. Entweder weil sie öffentlich laden müssen, schlimmstenfalls auch am Schnelllader auf dem Weg von oder zur Arbeit oder aber weil die restlichen Rahmenbedingungen nicht passen.

Bitte denke dran, dass deine Sichtweise (und auch meine) nicht die der restlichen Welt sein muss und dass dieses aktuelle Ungleichgewicht mit der jetzigen, zusätzlichen Benachteiligung bei vielen dafür sorgen wird, dass bei der Wahl des nächsten Fahrzeugs das BEV eben keine Alternative ist.
Am Ende noch mal der Hinweis, dass das nicht meine Sichtweise ist (ich fahre ja bereits elektrisch, so wie du auch), sondern augenscheinlich die Meinung der restlichen Welt. Sonst wäre ja letzten Monat die Zahl der Diesel-Neuzulassungen auf NULL gefallen...
Kia Soul EV mit Komfort-Paket (12/2016)
tomas-b
 
Beiträge: 405
Registriert: Di 25. Okt 2016, 19:41
Wohnort: Zossen (Dabendorf)

Re: Verbund der Tank & Rast Schnellladestationen (Innogy)

Beitragvon PharmaJoe » So 14. Jan 2018, 03:55

Wir sind heute auch erstmals mit der Innogy-Thematik konfrontiert worden. Die Freischaltung war kein Problem, via Website und Paypal incl. händischer Eingabe der BC-Nummer.
Aber der Preis? Hallo?
Der Drilling lädt in den gebuchten 10 Minuten gerade mal 20km am Chademo (zumindest im Winter und bei 65% Akkustand). Da kann ich lieber Benzin kaufen. Bei dem gefahrenen Tempo 90 käme ich mit Benzin für 3,70€ mindestens 40km weit.
Das kann es ja wohl nicht sein. Autos mit kleinen Akkus werden drastisch benachteiligt.
Ich würde ja auch 30 oder 40cent oder meinetwegen auch 45cent pro kWh zahlen, dabei aber bitte abgerechnet nach kWh und nicht nach Zeit.
Und bei der Ladepauschale von EnBW kann ich nur noch bis 80% laden, was realistisch bedeutet, dass ich maximal 9kWh für 5€ laden kann. Ganz leer fahren kann ich bei der Ladesäulendichte nicht und bei 80% stoppt der Drilling und es zählt neu.
Und den PlugIn fahre ich dann halt wieder als Benziner statt mal eben für 15 Minuten nachzufassen und den Benzinverbrauch drastisch zu senken.

Da braucht es dringend eine gesetzliche Regelung, dass Leistungsunabhängige Berechnung untersagt wird. Und wenn das Auto oder die Säule nach 2 Minuten aus technischen Gründen die Ladung unterbrechen, darf die Pauschale nicht berechnet werden.

Traumhaft wäre ein Vertrag mit dem heimischen Haushaltsstromanbieter. Den Strom gibt es sowieso überall und für den heimischen Strompreis zzgl. festem Aufpreis pro kWh (meinetwegen Autobahn DC +10cent, abseits DC +8cent und AC +5cent) wäre alles gut. Abrechnung mit der Stromrechnung.
Peugeot iOn von e-flat seit 04/2017 (geschäftlich)
Mitsubishi Outlander PHEV 2017 seit 05/2017
Peugeot iOn 2016 seit 08/2017
Benutzeravatar
PharmaJoe
 
Beiträge: 89
Registriert: Mo 3. Apr 2017, 06:22

Re: Verbund der Tank & Rast Schnellladestationen (Innogy)

Beitragvon proton56 » So 14. Jan 2018, 07:58

bangser hat geschrieben:
Achtung: Abgesehen davon, dass die eCharge App aussieht, als hätte die ein Dreijähriger programmiert, gibt es noch voll den krassen Bug! Die App zählt zum Gültigkeitsdatum der Kreditkarte zwei Monate dazu, einfach so.
Wenn die Karte also z.B. bis 01/20 gültig ist, muss man in der App 11/19 eingeben damit es stimmt. Hat mich ewig Nerven gekostet, bis ich das raus hatte!

Kann ich leider nicht bestätigen. Am falschen Gültigkeitsdatum der Kreditkarte kann es nicht liegen. Du mußt noch irgend was anderes gemacht haben.
Ich kann jedenfalls meine Kreditkarte nicht eintragen. Megamist.
Habe einen BEW-Vertrag beantragt und werde solange Innogy meiden.
Ioniq Style bestellt am 20.6.17, evtl. Liefertermin März/April 18 - Stornierung am 15.11.
ersetzt durch Premium in platinum silver am 15.11.
Surrt durch München und weiter seit 21.12.2017
Benutzeravatar
proton56
 
Beiträge: 145
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:21
Wohnort: München

Re: Verbund der Tank & Rast Schnellladestationen (Innogy)

Beitragvon Misterdublex » So 14. Jan 2018, 08:26

Wenn ihr doch alle über die eChargeApp meckert, warum nutzt ihr (bei Bestehen eines Roamingvertrages) nicht einfach die alte ekWhApp, die WebApp oder die Hotline.

Ich suche mir z.B. nie eine Ladesäule in einer Karte raus, sondern gebe einfach die Ladesäulen-Nummer und meine Vertragsdaten an der Hotline durch oder nutze die WebApp. Die WebApp geht sogar mit Handys die nur das wap unterstützen.
E-Golf300-Fahrer.
Misterdublex
 
Beiträge: 511
Registriert: Mi 6. Aug 2014, 23:07
Wohnort: Ruhrgebiet

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste