SLAM Säulen Lohfelden und Kirchheim werden kostenpflichtig

Re: SLAM Säulen Lohfelden und Kirchheim werden kostenpflicht

Beitragvon Poolcrack » Di 29. Mär 2016, 15:32

Jetzt verstehe ich die Leute, die sich einen i3 REX kaufen. Wenn die die Preise sehen, fahren die mit Benzin weiter, das ist ja dann viel günstiger.
i3 BEV (SW: I001-17-07-500), BJ 04/2014, LL >85.000 km, Gesamtdurchschnitt 12,8 kWh/100 km im BC (=netto)
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Mitglied bei Electrify-BW e.V., einem unabhängigen Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 1994
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 18:34

Anzeige

Re: SLAM Säulen Lohfelden und Kirchheim werden kostenpflicht

Beitragvon TeeKay » Di 29. Mär 2016, 15:36

akoeni84 hat geschrieben:
Genau das ist der Punkt. Keiner weiß dann was er einzustellen hat und ist am ende sauer, weil er zu viel bezahlen musste. Das Blockieren des "besseren" Anschluss hatte ich jetzt nicht auf dem Schirm...

Bei deinem Verbrenner weißt du auch, ob Diesel, ROZ 95, ROZ 98, E85, Autogas, Wasserstoff oder Erdgas eingefüllt werden muss. Da kann man erwarten, dass du dich auch 60s mit einer Google Suche nach der maximalen Ladeleistung deines Fahrzeugs befasst.

Die Auswahl der Ladeleistung ist eh eine technische Krücke aus dem 20. Jahrhundert. Spätestens die nächste Generation der Ladesäule verteilt die Ladeleistung vollautomatisch auf beide DC-Anschlüsse.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: SLAM Säulen Lohfelden und Kirchheim werden kostenpflicht

Beitragvon Schrauber601 » Di 29. Mär 2016, 15:40

Das sich ein Stromanbieter nicht mal traut, die Energie in kWh abzurechnen ist ja ein Armutszeugnis und führt die Peinlichkeit der 'deutschen' Schnelllade-Infrastruktur trotz modernster Hardware fort...

Die Langstrecke ist so zu einem teuren Abenteuer geworden - auf ähnliche Streckenkosten komme ich auch mit einem LPG V6 nicht mal bei Bleifuß.

Daher wenn sich nicht aufgerafft und ein faires Entgelt verlangt wird, dann bleibt der BEV für die Strecken stehen. Warum nicht einfach Cent/kWh für den Strom kombiniert mit einer zeitabhängigen Nutzungsgebühr in Cent/min (gegen Säulenblockierer)?

MfG
Jan
CityEL Fact4 mit LiFePO4 Bild
Nissan Leaf 2nd Gen Bild
Benutzeravatar
Schrauber601
 
Beiträge: 571
Registriert: Di 19. Mai 2015, 14:08

Re: SLAM Säulen Lohfelden und Kirchheim werden kostenpflicht

Beitragvon akoeni84 » Di 29. Mär 2016, 15:45

TeeKay hat geschrieben:
akoeni84 hat geschrieben:
Genau das ist der Punkt. Keiner weiß dann was er einzustellen hat und ist am ende sauer, weil er zu viel bezahlen musste. Das Blockieren des "besseren" Anschluss hatte ich jetzt nicht auf dem Schirm...

Bei deinem Verbrenner weißt du auch, ob Diesel, ROZ 95, ROZ 98, E85, Autogas, Wasserstoff oder Erdgas eingefüllt werden muss. Da kann man erwarten, dass du dich auch 60s mit einer Google Suche nach der maximalen Ladeleistung deines Fahrzeugs befasst.

Die Auswahl der Ladeleistung ist eh eine technische Krücke aus dem 20. Jahrhundert. Spätestens die nächste Generation der Ladesäule verteilt die Ladeleistung vollautomatisch auf beide DC-Anschlüsse.


Ich weiß das schon - schon allein weil ich selbst ein neugieriger Mensch bin. Aber das weiß doch kein "Normalbürger". Schon jetzt gibt es doch des öfteren reibereien weil mancheiner an 43kW AC anstöpselt, wobei das Auto im schlimmsten Fall nur mit 3,7kW läd.

Frag doch mal bei einem Verbrenner-Fahrer nach dem Tankinhalt seines Wagens....ich wette die Hälfte weiß das nicht. Die Art des Kraftstoff's steht doch sowieso immer in dem Tankdeckel....
Ich möchte friedlich im Schlaf sterben wie mein Opa. Nicht heulend und schreiend wie sein Beifahrer.
Benutzeravatar
akoeni84
 
Beiträge: 251
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 21:03
Wohnort: Jena

Re: SLAM Säulen Lohfelden und Kirchheim werden kostenpflicht

Beitragvon AbRiNgOi » Di 29. Mär 2016, 15:47

Ich wäre für einen Tarif in der Art:

An einer 50kWh Säule: 50ct/kWh aber mindestens 16ct/Minute... Das würde bedeuten, sobalt die LAdeleistung unter 20kW fällt, kommt der Zeittarif zum tragen.
Zuletzt geändert von AbRiNgOi am Di 29. Mär 2016, 15:49, insgesamt 1-mal geändert.
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 2952
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: SLAM Säulen Lohfelden und Kirchheim werden kostenpflicht

Beitragvon TeeKay » Di 29. Mär 2016, 15:48

akoeni84 hat geschrieben:
Ich weiß das schon - schon allein weil ich selbst ein neugieriger Mensch bin. Aber das weiß doch kein "Normalbürger". Schon jetzt gibt es doch des öfteren reibereien weil mancheiner an 43kW AC anstöpselt, wobei das Auto im schlimmsten Fall nur mit 3,7kW läd.

Weil es kostenlos ist. Wenn er da erstmal 40 Cent pro Minute zahlte, wird er das nie wieder machen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: SLAM Säulen Lohfelden und Kirchheim werden kostenpflicht

Beitragvon akoeni84 » Di 29. Mär 2016, 15:58

TeeKay hat geschrieben:
akoeni84 hat geschrieben:
Ich weiß das schon - schon allein weil ich selbst ein neugieriger Mensch bin. Aber das weiß doch kein "Normalbürger". Schon jetzt gibt es doch des öfteren reibereien weil mancheiner an 43kW AC anstöpselt, wobei das Auto im schlimmsten Fall nur mit 3,7kW läd.

Weil es kostenlos ist. Wenn er da erstmal 40 Cent pro Minute zahlte, wird er das nie wieder machen.


Darum geht es doch gar nicht. :roll: Fakt ist doch, dass man mit solch einem Theater nur die wenigsten an die eMobilität heranführen kann. Durch Abstrafung haben die wenigsten gelernt...man muss die Leute schon richtig informieren.
Ich möchte friedlich im Schlaf sterben wie mein Opa. Nicht heulend und schreiend wie sein Beifahrer.
Benutzeravatar
akoeni84
 
Beiträge: 251
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 21:03
Wohnort: Jena

Re: SLAM Säulen Lohfelden und Kirchheim werden kostenpflicht

Beitragvon TeeKay » Di 29. Mär 2016, 16:02

Ja, wende dich an deinen Autoverkäufer. Das ist nicht Sache des Ladesäulenbetreibers. Oder findest du an der Zapfsäule bei Aral eine Liste der Fahrzeuge und den dazu passenden Kraftstoffen?
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: SLAM Säulen Lohfelden und Kirchheim werden kostenpflicht

Beitragvon AntiGravEinheit » Di 29. Mär 2016, 16:19

TeeKay hat geschrieben:
Die Auswahl der Ladeleistung ist eh eine technische Krücke aus dem 20. Jahrhundert. Spätestens die nächste Generation der Ladesäule verteilt die Ladeleistung vollautomatisch auf beide DC-Anschlüsse.
Dann muß aber zwangsläufig auch die Tarifstruktur geändert werden.
Oder wie will man es dem ersten E-Fahrer vermitteln, nur weil jetzt ein weiteres DC-ladendes Fahrzeug dazukommt und die Ladeleistung aufgeteilt wird und der erste daher länger laden muß, dieser für die gleiche Menge Strom mehr bezahlen muß?

TeeKay hat geschrieben:
Ja, wende dich an deinen Autoverkäufer. Das ist nicht Sache des Ladesäulenbetreibers. Oder findest du an der Zapfsäule bei Aral eine Liste der Fahrzeuge und den dazu passenden Kraftstoffen?
Wenn du schon mit herkömmlichen Tankstellen vergleichst, mußt du bei Stromtankstellen im gleichen Atemzug auch Abrechnung nach abgegebener Menge verlangen. Oder etwa nicht?

Um um die eigentliche Frage zu beantworten:
Unter Umständen, ja.
Man erinnere sich an die E10-Problematik.

Bei solchen Preisen werde ich mir das Laden dort sicherlich verkneifen, wenn es irgendwie geht.
AntiGravEinheit
 
Beiträge: 166
Registriert: Fr 18. Mär 2016, 18:46

Re: SLAM Säulen Lohfelden und Kirchheim werden kostenpflicht

Beitragvon Super-E » Di 29. Mär 2016, 16:39

Ich erwarte eigentlich, dass mir entweder Auto, oder Ladesäule sagen, wann das Auto zu 80%, bzw. zu 99% voraussichtlich voll sein wird (oder wann auch immer der Ladeabbruch erfolgt) und welche Kosten mich zu den Zeitpunkten absolut und bezogen auf kWh erwarten, und was ich dann als Standzeitsgebühr danach bezahlen muss. Die Berechnung sollte primär in kWh mit einem geringen Zeitfaktor erfolgen.
Sollte es aufgrund der Umweltbedingungen schneller gehen als prognostiziert, wird mir das nicht berechnet sofern ich pünktlich abhole. Sollte es (das Laden) länger dauern, wird es auch nicht berechnet. Diese "AGB" zu bestätigen, sollte meine einzige Interaktion sein (ggf. einen Pin eingeben) Es ist selbstverständlich, dass die Ladesäule selbsttätig die optimale Ladeleistung einstellt (alternativ meinetwegen auch manuell, aber nicht als "default")

Daher sollte man aktivieren können, dass die Säule das Auto erkennt und den Betrag von meinem Nutzerkonto, bei meinem Stromanbieter abbucht. Der schickt mir dann monatlich eine teilannonymisierte Rechnung. Das ist alles kein Hexenwerk und sollte eigentlich bei CCS bereits im Protokoll implementiert sein. (für die, die es wollen).

Wie das mit dem Datenabgleich genau funktioniert (es wäre vieles denkbar) ist mir eigentlich wurscht...

Alles andere ist doch Technik von Gestern...

So selten, wie man an einer Autobahnladesäule laden wird, ist der preis eher nicht so schlimm. hauptsache die Infrastruktur ist da.
Zuletzt geändert von Super-E am Di 29. Mär 2016, 16:43, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1229
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste