RWE/Innogy: Ladeabbruch erzwingen?

RWE/Innogy: Ladeabbruch erzwingen?

Beitragvon Ruhr_Atoll » Do 3. Nov 2016, 12:10

Letztens passierte es das erste Mal, dass die Ladung an einer RWE/innogy-Ladestation bei mir abgebrochen ist. Jedenfalls bekam ich die Nachricht der App, dass die Ladung beendet wurde. Weil ich eh auf dem Weg zum Wagen war, war es egal, ob jetzt die eine Minute länger geladen wird...

als ich ankam, war jedenfalls mein Stecker schon aus der Ladesäule gezogen worden und jemand anderes hatte sich da angestöpselt.
Wäre ein unwahrscheinlicher Zufall, wenn der Ladeabbruch nicht mit dem anderen Auto zu tun gehabt hätte. (Das erste Mal das abgebrochen wurde, das Zeitfenster von einer Minute, in dem der andere Fahrer hätte vorbeikommen müssen...)

Kann man also einfach so die Ladung anderer Autos an RWE/innogy-Stationen abbrechen, um sich selber anzustöpseln? Wenn ja, wie geht das?
Ruhr_Atoll
 
Beiträge: 101
Registriert: Mo 25. Mai 2015, 18:05

Anzeige

Re: RWE/Innogy: Ladeabbruch erzwingen?

Beitragvon TeeKay » Do 3. Nov 2016, 12:23

Welches Auto hast du denn? Beim Typ1 Stecker reicht es, den Stecker am Auto zu ziehen, um die Ladung zu beenden. Darum haben viele Stecker eine kleine Öse, durch die du ein Vorhängeschloss ziehen kannst, um das Trennen zu verhindern.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: RWE/Innogy: Ladeabbruch erzwingen?

Beitragvon Zlogan » Do 3. Nov 2016, 13:54

Aber nur weil die Ladung durch das Auto / durch das Ziehen des Kabels am Auto beendet wurde, wird doch noch nicht das Kabel an der Säule freigegeben? Genau das Problem hatte ich die Tage mit einer innogy-Ladesäule (da wollte die Z.E. Pass-App den Ladevorgang nicht beenden, auch nachdem ich die Ladung von der ZOE aus unterbrochen habe und das Kabel bekam ich nicht aus der Säule raus, da verriegelt).

War das evtl. eine Säule, die umsonst war? Dann wird das Kabel automatisch entriegelt sobald der Ladevorgang beendet wird.
Renault ZOE Intens 12/2013, gebraucht seit 09/2016
WARTEN auf Hyundai IONIQ Premium in Platinum Silber seit 08/2017, Vorläufer von AH Darmas in Herne, geplant Anfang November 2017, Ende Dezember 2017 (unterm Weihnachtsbaum? Geburtstagsgeschenk?)...
Benutzeravatar
Zlogan
 
Beiträge: 281
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 15:14
Wohnort: 53127 Bonn

Re: RWE/Innogy: Ladeabbruch erzwingen?

Beitragvon TeeKay » Do 3. Nov 2016, 14:02

Zlogan hat geschrieben:
Aber nur weil die Ladung durch das Auto / durch das Ziehen des Kabels am Auto beendet wurde, wird doch noch nicht das Kabel an der Säule freigegeben?

Doch, genau das ist seit mindestens 2013 das Standardverhalten an Innogy Säulen. Wenn dein Kabel verriegelt blieb, war das eine Fehlfunktion, vielleicht ausgelöst durch einen nicht ganz passgenauen Verriegelungssift, der am Kabel hängenblieb.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: RWE/Innogy: Ladeabbruch erzwingen?

Beitragvon Ruhr_Atoll » Fr 4. Nov 2016, 11:02

Ich fahr eine ZOE.
Und die Säule war auch nicht kostenlos. Man hört auch wie die Säule verriegelt beim Ladeanfang.
Der Stecker an meiner ZOE hing noch als ich wiederkam (ist ja verriegelt), der Stecker aus der Ladesäule war gezogen.

Es muss also offensichtlich irgendeinen Weg geben, die Ladung anderer zu unterbrechen, um das Kabel aus der Säule ziehen und selber laden zu können.

Wie gesagt, meine ZOE war lange nicht bei 100% und hatte bisher nie Ladeabbrüche an innogy-Säulen. Daher glaub ich nicht an den Zufall, dass die Ladung auf Seiten meiner ZOE unterbrochen wurde.

Ich hätte gerne den BMW i3-Fahrer gefragt, der schien aber in Eile zu sein und hinterhersprinten wollt ich nicht für meine Neugierde.
Ruhr_Atoll
 
Beiträge: 101
Registriert: Mo 25. Mai 2015, 18:05

Re: RWE/Innogy: Ladeabbruch erzwingen?

Beitragvon EVduck » Fr 4. Nov 2016, 11:09

Eventuell hatte der i3 Fahrer ja ein schlechtes Gewissen und es deswegen so eilig... :mrgreen:
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1386
Registriert: Do 2. Aug 2012, 09:14

Re: RWE/Innogy: Ladeabbruch erzwingen?

Beitragvon Poolcrack » Fr 4. Nov 2016, 11:18

Die Hotline (bzw. manche Mitarbeiter der Hotline ;-) ) können ferngesteuert Ladungen starten und beenden, bzw. die Säule resetten. Vielleicht ist das die Lösung des Rätsels?
i3 BEV (SW: I001-17-07-500), BJ 04/2014, LL >85.000 km, Gesamtdurchschnitt 12,8 kWh/100 km im BC (=netto)
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Mitglied bei Electrify-BW e.V., einem unabhängigen Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 1994
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 18:34

Re: RWE/Innogy: Ladeabbruch erzwingen?

Beitragvon Zlogan » Fr 4. Nov 2016, 11:31

TeeKay hat geschrieben:
Doch, genau das ist seit mindestens 2013 das Standardverhalten an Innogy Säulen. Wenn dein Kabel verriegelt blieb, war das eine Fehlfunktion, vielleicht ausgelöst durch einen nicht ganz passgenauen Verriegelungssift, der am Kabel hängenblieb.

Komisch, denn ein paar Tage vorher hat es geklappt und wenige Tage später auch. Kann natürlich nicht ausschließen, dass etwas an der Säule gemacht/repariert wurde, aber tippe da eher auf ein Softwareproblem. Vielleicht traue ich mich ja die Tage nochmal mit der Z.E. Pass-App zu laden, nachdem ich mittels der e-kWh-App geladen habe. Vielleicht kriege ich das ja sogar reproduziert.
Renault ZOE Intens 12/2013, gebraucht seit 09/2016
WARTEN auf Hyundai IONIQ Premium in Platinum Silber seit 08/2017, Vorläufer von AH Darmas in Herne, geplant Anfang November 2017, Ende Dezember 2017 (unterm Weihnachtsbaum? Geburtstagsgeschenk?)...
Benutzeravatar
Zlogan
 
Beiträge: 281
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 15:14
Wohnort: 53127 Bonn

Re: RWE/Innogy: Ladeabbruch erzwingen?

Beitragvon TeeKay » Fr 4. Nov 2016, 12:45

Ruhr_Atoll hat geschrieben:
Wie gesagt, meine ZOE war lange nicht bei 100% und hatte bisher nie Ladeabbrüche an innogy-Säulen. Daher glaub ich nicht an den Zufall, dass die Ladung auf Seiten meiner ZOE unterbrochen wurde.

Ein Ladeabbruch führt auch nicht zur Entriegelung der Säule, erst Trennen des Ladekabels am Auto oder eben ein Reset der Säule. Warum die Hotline den durchführt, wenn sie einen aktiven Ladevorgang sehen, ist jetzt die Frage.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: RWE/Innogy: Ladeabbruch erzwingen?

Beitragvon Ruhr_Atoll » So 6. Nov 2016, 12:44

Poolcrack hat geschrieben:
Die Hotline (bzw. manche Mitarbeiter der Hotline ;-) ) können ferngesteuert Ladungen starten und beenden, bzw. die Säule resetten. Vielleicht ist das die Lösung des Rätsels?


Hm. Daran habe ich gar nicht gedacht. Wäre irgendwie eine unspannende Lösung.

Ich dachte schon, es gibt nen tollen Trick, wie ich die dauerparkenden Carsharing-/Firmen-Autos mal abstöpseln könnte, falls ich die Säule dringend brauche...
Ruhr_Atoll
 
Beiträge: 101
Registriert: Mo 25. Mai 2015, 18:05

Anzeige

Nächste

Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste