Regionalität der Ladestellenbetreiber

Regionalität der Ladestellenbetreiber

Beitragvon drifter800 » So 17. Jul 2016, 15:18

Hallo,
ich habe eine Zoe 240 gekauft (gebraucht, weiß aber noch nicht wann ich sie abholen kann) und plane grade die Heimfahrt.
Dabei habe ich erstmal diese newmotion karte bestellt (schad ja nix....), damit ich nach Hause komme.
Da kommt mir eine Idee;
Ich vermute das die meisten E-Mobilisten eher regional unterwegs sind, wäre es nicht sinnvoll das man sich die Ladekarten mit einer regional Prägung auch regional anzeigen lassen kann?
Beispiel: ich bin primär im Großraum HH unterwegs und (sorry) interessiere mich nicht für Lademöglichkeiten in z.B. NRW, genauso lassen sich doch die Ladekartenanbieter einteilen, das ich eher sehen kann welche Karte für mich sinnvoll ist.

MfG
Sven
drifter800
 
Beiträge: 42
Registriert: Di 26. Apr 2016, 21:09

Anzeige

Re: Regionalität der Ladestellenbetreiber

Beitragvon Vanellus » So 17. Jul 2016, 15:39

Hallo Sven,
es gibt Ladesäulen-Betreiber, die nur regional tätig sind. Mein Beispiel wären die Stadtwerke Kiel. Die geben eine eigene RFID-Karte heraus. Damit kann man an zwei Stellen im Stadtgebiet kostenlos laden. Nirgendwo anders.
Das ist eines der Negativ-Beispiele. Wenn alle so verfahren, muss man Dutzende lokaler RFID-Karten sich besorgen. In jedem Fürstentum eine andere. Das ist wie zwei 200 Jahren, wenn ich mich recht erinnere. Das kann nicht die Zukunft sein. Zumal es sich um kostenlose Säulen handelt, die eigentlich jedermann offen stehen ... solange man die bürokratische Hürde nimmt und sich vorher eine RFID-Karte der Stauwerke Kiel besorgt.

Besser ist es, wenn für kostenpflichtige Lademöglichkeiten und die damit verbundene Authentifizierung der Dienst eines mindestens bundesweit aktiven Abrechnungsunternehmens in Anspruch genommen wird, z.B. The New Motion oder Plugsurfing oder Ladenetz. Damit der für Anfänger völlig unübersichtliche Wirrwarr wegfällt: welche Karten brauche ich?

Kostenlose Lademöglichkeiten können völlig auf eine Authentifizierung verzichten. Einfach Stecker rein, vielleicht noch Knopf drücken oder drehen und los geht's. So macht das das E-Werk Sachsenwald.

Ich habe z.B. nicht die Vattenfall-Karte für Hamburg, obwohl ich da gelegentlich bin, weil diese anfangs nur mit Grundgebühr zu haben war (ein No-Go). Wenn ich nach Hamburg fahre und dort lade, nehme ich die TNM-Karte oder den Plugsurfing-Chip. Beide haben keine Grundgebühr. Es spricht also nichts gegen Chips, die man bundesweit einsetzen kann.
Und ich halte es für sinnvoll, wenn sich das ganze Kartenspiel auf einige wenige Karten reduziert. Sonst kriegen Anfänger regelmäßig die Krise.
Gruß
Reinhard
Zuletzt geändert von Vanellus am Mo 18. Jul 2016, 10:30, insgesamt 1-mal geändert.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1335
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Regionalität der Ladestellenbetreiber

Beitragvon drifter800 » So 17. Jul 2016, 18:13

Hallo,
in der Tat drehe ich langsam durch was man denn so alles benötigt um die paar KM nach Hause zu kommen. :evil:
Ich habe jetzt folgende Route geplant
http://www.goingelectric.de/stromtankst ... er/705292/
und den PlugSurfing Anhänger bestellt
und die NewMotion-Anhänger bestellt,
Damit sollte ich doch nach Hause kommen oder? :?:

MfG
Sven
drifter800
 
Beiträge: 42
Registriert: Di 26. Apr 2016, 21:09

Re: Regionalität der Ladestellenbetreiber

Beitragvon Berndte » So 17. Jul 2016, 19:25

Ähm Sorry, aber was hast du dir denn für eine komische Route zusammengeklickt?

Deine:
http://www.goingelectric.de/stromtankst ... er/705292/
Cordes und Graefe kannst du gleich vergessen und ist auch ein Umweg.
http://www.goingelectric.de/stromtankst ... se-3/5406/

Wenn du den Routenplaner mal auf automatisch stehen lässt kommt mehr raus:
http://www.goingelectric.de/stromtankst ... er/705514/

Schaue dir mal bitte die Optionen an, welche ich für dich eingestellt habe.
Nutze auch die 43kW Ladestationen, auch wenn du diese mit deinem R240 leider nicht voll ausnutzen kannst.

***************************************************************************************

Meine Routenempfehlung ist dann:
http://www.goingelectric.de/stromtankst ... er/705520/
***************************************************************************************

Damit nutzt du ausschliesslich freie Ladesäulen ohne jede Karte.
Und da ich beide Säulen betreibe kann ich für Strom schon fast garantieren!

Die erste Strecke zu mir mit 120km ist bequem mit Tempo 100-110km/h zu fahren, wenn dein Zoe bei Abfahrt voll geladen ist.
Dann bei mir nur bis zur Hälfte eine halbe Stunde nachladen.
Weiter gehts zur Heideblume Molkerei mit Vollstrom 130-140km/h.
Hier dann bis 95% eine Stunde kostenlos laden und dabei einen kleinen Spaziergang zum Bäcker oder Edeka machen.
Dann gehts mit Tempo 120 zum Ziel.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5453
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Regionalität der Ladestellenbetreiber

Beitragvon Spüli » So 17. Jul 2016, 19:32

Moin!
Du kannst die Planung noch optimieren, indem Du auch die 43kW Standorte mit in die Planung aufnimmst.
So könntest Du zum Beispiel den Triple in Oldenburg nutzen. Oder auch die Standorte von Berndte in Oyten oder die Molkerei in Elsdorf. Je nach dem, ob Du nur schnell nach Hause willst oder aber gleich noch ein paar Ladepunkte erkunden möchtest.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2536
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Regionalität der Ladestellenbetreiber

Beitragvon drifter800 » So 17. Jul 2016, 19:52

Danke für die Antworten,
sicher muss ich da noch viel lernen und mir "erfahren".
e-mobilität ist ja schon noch irgendwie anders (aber ganz sicher besser) und was die Ladeinfrastruktur angeht, muss da sicher noch etwas vereinheitlicht werden.

mal sehen wann ich meine zoe heimholen kann, das autohaus will derz. irgendwie kein geld von mir...... :?

MfG
Sven
drifter800
 
Beiträge: 42
Registriert: Di 26. Apr 2016, 21:09

Re: Regionalität der Ladestellenbetreiber

Beitragvon Kellergeist2 » Mo 18. Jul 2016, 06:55

Hallo Sven,

zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zu deiner Zoe!

Die besten "Allzweck-Waffen" unter den Ladekarten sind meiner Meinung nach TNM und Plugsurfing, von daher bist du jetzt schonmal gut gerüstet.

Als NRWler mit vielen RWE-Stationen nimmt man dann noch einen BEW-Vertrag, um günstiger an den RWE-Stationen laden zu können. Bräuchte man nicht zwingend, da es auch mit TNM und Plugsurfing möglich währe, aber halt teurer.
Und so könnte es für dich im Norden bestimmt noch die ein oder andere sinnvolle Ladekarte geben, um günstiger an den Ladestationen laden zu können.

Auch "exotische" Ladekarten mit nur wenigen Ladestationen können unter Umständen individuell sinnvoll sein.
So habe ich z. B. eine Ladekarte der Stadtwerke Münster, da sie eine kostenlose Ladestation direkt an meinem (damaligen) Arbeitsplatz betreiben, die sonst nur per SMS für pauschal 9,90 € pro Ladung aktiviert werden könnte und keinerlei Roaming-Abkommen anbietet.
Gruß, Kellergeist2
Tesla Model S 85
Kellergeist2
 
Beiträge: 318
Registriert: Di 29. Sep 2015, 20:00
Wohnort: Fürstenau

Anzeige


Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste