Rechenmodell DC vs. AC zur Versorgung in der Stadt

Re: Rechenmodell DC vs. AC zur Versorgung in der Stadt

Beitragvon Super-E » Do 20. Apr 2017, 11:24

Ich habe noch nie in einem Hotel übernachtet und erwartet, dass am nächsten Tag das Auto vollgetankt da steht, damit ich weniger Zeit mit einem Tankstop verliere. Natürlich wäre es schön, ist aber kein MUSS.

Je nach Infrastrukturanbindung kann man als Hotel daraus natürlich einen Extraservice machen (Sollten das zu viele Leute buchen regelt der Markt das normalerweise über den Preis). Ein Lastmanagement und eine Ladebox an jedem Platz ist zukünftig schon ein muss. Wenn kein Kunde eine Vollladung bucht wäre es vollkommen ausreichend, wenn das Lastmanagement optimalerweise nach intelligenter Priorisierung die Leistung zuweist. Sprich: Die Ladeleistung wird so verteilt, dass am nächsten Morgen die Fahrzeuge ungefähr gleich vollgetankt sind. Ein Auto mit 10% Restkappa 50kWh Akku bekommt mehr Saft als eins mit 150kWh Akku und 75% Rest... Ladekommunismus nach Bedürftigkeit ;-)

Wenns nicht reicht muss man dann eben auf der Strecke DC laden...!

Ansonsten sollte man die ganzen Spezialfälle jetzt nicht als generelles Auslegungskriterium betrachten, wenn man das gesellschaftlich betrachtet - wie der Thread ja aufgesetzt ist. Mit einem zukünftigen durchschnittlichen 50kWh Akku sollten 99,9x% der Strecken mit Hin und Rückfahrt abgedeckt sein...
Der Durchschnitt fährt eben nur 30km pro Tag und das sind ca.5-7kWh. Selbst Einphasig sind 20-30kWh pro Nacht kein Problem. Wenn man da ne Gauskurve durchmalt kann man sich vorstellen, dass die Sonderfälle einen sehr geringen statistischen Anteil ausmachen. Für ein bis zwei Fälle im jahr bin ich dann schon bereit auch mal den nicht super bequemen Weg zu gehen.

Wenn man natürlich täglich mit dem Sonderfall konfrontiert ist, sieht man das naturgemäß anders. Das sind aber sehr wenige uind ich denke man sollte nicht daran die Infrastruktur auslegen. Optimal ist es natürlich, wenn diese Bedürfnisse auch abgedeckt werden können. Mit fortschreitendem Angebot wird es aber für jeden eine Lösung geben. Das regelt der Markt ganz bestimmt... Welche Alternative hat denn ein TESLA Kunde heute?
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1233
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Anzeige

Re: Rechenmodell DC vs. AC zur Versorgung in der Stadt

Beitragvon Karlsson » Do 20. Apr 2017, 20:32

Super-E hat geschrieben:
Ich habe noch nie in einem Hotel übernachtet und erwartet, dass am nächsten Tag das Auto vollgetankt da steht,

Wahrscheinlich hast Du das vor 20 Jahren auch über W-Lan gesagt.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12612
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Rechenmodell DC vs. AC zur Versorgung in der Stadt

Beitragvon Langsam aber stetig » Do 20. Apr 2017, 21:13

Super-E hat geschrieben:
Ich habe noch nie in einem Hotel übernachtet und erwartet, dass am nächsten Tag das Auto vollgetankt da steht, damit ich weniger Zeit mit einem Tankstop verliere. Natürlich wäre es schön, ist aber kein MUSS.


Sobald Elektroautos einen etwas höheren Anteil haben (vielleicht 5-10%) wird es sehr schnell ein Muss, wenn Du nicht Gäste verlieren willst. Was man in den nächsten 10 Jahren nicht erwarten kann, ist, dass ein leerer 100 kWh-Akku am nächsten Tag voll geladen ist. Aber eine Phase mit 16 A wird erwartet werden.
Benutzeravatar
Langsam aber stetig
 
Beiträge: 798
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 14:30

Vorherige

Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: miisakissa und 7 Gäste