Laden beim Arbeitgeber

Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon Furlinger » Fr 8. Dez 2017, 12:41

Hallo,
Ich bin zur Zeit in einer "komischen" Situation bei meinem Arbeitgeber.
Wir haben eine Ladesäule errichtet und mein Chef möchte das dies, um "Benziner" nicht zu diskriminieren, berechnet wird.
(Gibt böses Blut wenn man nur wegen dem Elektroauto "umsonst tanken" kann :roll: )

Auf jedenfall haben wir uns eine Säule aufgebaut, teilweise in Eigenbau. Der Hersteller der Ladesäule hat allerdings die Interne Messung leicht vergeigt.

Heißt im Klartext:
Die Säule misst bei ca. 22kW Leistung ~20% zuviel kWh und bei ~7kW ~60-70% ungenau :shock: :wand:


Wie wird es bei euch geregelt? Vorraus gesetzt ihr könnt beim Arbeitgeber Laden.

Mein Vorschlag wäre z.b. eine "Flatrate" wie einige Ladesäulenbetreiber sie haben.
Evtl. angepasst an die Entfernung vom Arbeitnehmer/Nutzer ~15-25€
(Dies würde weitere Umbauten bzw eine geeichte Messung ersparen und wäre leichter abzurechnen, ohne Ständiges ausgeben der geladenen kWh)
Noch zur Info: Es handelt sich nicht über eine öffentliche Säule, nur für Firmenangehörige, schon alleine da diese sich im abgeschlossenen Bereich befindet.

Vielen Dank schonmal über eure Infos/Vorschläge.
Bild
Zoe Intens 11/14, Q210, 43kW Ladeeinheit :thumb:
Elektromeister
EWE-Ladekarte inkl. Roamingpartner
Seit 26.09.17 rein Elektrisch unterwegs
Benutzeravatar
Furlinger
 
Beiträge: 272
Registriert: Fr 13. Okt 2017, 13:24

Anzeige

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon Spüli » Fr 8. Dez 2017, 12:53

Moin!
Ich würde da auch versuchen eine Pauschale zu vereinbaren. Bei rund 200 Areitstagen kann man ja auch in etwa hochrechnen was da an Strom (in der Theorie) zusammenkommt.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2778
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 17:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon Furlinger » Fr 8. Dez 2017, 13:31

Das wäre ja ca. mein Vorschlag ;)
Mal schauen wie es bei anderen so läuft / abgemacht wurde :)
Bild
Zoe Intens 11/14, Q210, 43kW Ladeeinheit :thumb:
Elektromeister
EWE-Ladekarte inkl. Roamingpartner
Seit 26.09.17 rein Elektrisch unterwegs
Benutzeravatar
Furlinger
 
Beiträge: 272
Registriert: Fr 13. Okt 2017, 13:24

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon Jens.P » Fr 8. Dez 2017, 14:26

Ich arbeite für einen Großkonzern und wir dürfen gratis laden.

Es soll auch in Zukunft so bleiben und aktuell wird die Anzahl der Ladesäulen ausgebaut. Mich freut es und war der Hauptgrund mir ein BEV zu kaufen.

Meine "Verbrenner" Kollegen schimpfen zwar, da ich in Spätschichtwochen nicht das Problem der Parkplatzsuche habe, aber jeder hat die Möglichkeit diese Ladeplätze zu nutzen, es braucht halt nur ein entsprechendes Auto ;)
Benutzeravatar
Jens.P
 
Beiträge: 608
Registriert: Fr 15. Sep 2017, 19:52

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon AndiH » Fr 8. Dez 2017, 14:43

Bei uns gibt es seit einiger Zeit die monatlichen 44 Euro Tankkarten für Mitarbeiter. Bei mir wurde dann einfach der NEFZ Wert auf die km und den Strom Bezugspreis der Firma umgerechnet, seither kriege ich nur noch neun Tankkarten pro Jahr und Strom in der TG.

Zur Kostenkontrolle für die Firma laufen alle Ladestationen über einen vom Rest der Firma getrennten Anschluss.
Seit 02/2016 über 1.900 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon mweisEl » Fr 8. Dez 2017, 16:17

Ich würde auch eine Pauschale anstreben, weil eine kWh-basierte Abrechnung zieht vielerlei rechtlichen Kram nach sich. Als ich in der Firma noch alleine geladen hatte, kam der geeichte Zähler hinter der Steckdose auf 1180 kWh in drei Jahren (kann nicht zuhause laden). Da dies keine 10 Euro im Monat ausmachte, wurde die Pauschale auf den nächst niedrigeren runden 10 Euro-Wert abgerundet. Vorbehaltlich Änderung der Umstände, versteht sich.
Smart ED3 seit '13, 3 Fahrräder, zuvor CityEL (1.8 kWh-Akku) und seit 1991 an keiner Sprit-Zapfsäule mehr.
Benutzeravatar
mweisEl
 
Beiträge: 1869
Registriert: Di 5. Apr 2016, 21:00

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon bernd » Fr 8. Dez 2017, 16:22

Furlinger hat geschrieben:
Die Säule misst bei ca. 22kW Leistung ~20% zuviel kWh und bei ~7kW ~60-70% ungenau

Wie habt Ihr das festgestellt?
bernd
 
Beiträge: 372
Registriert: So 9. Feb 2014, 22:02

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon Furlinger » Fr 8. Dez 2017, 17:32

Das haben mir mit einem MID konformen Zähler in der Zuleitung gemessen und die Differenz ermittelt :?
Bild
Zoe Intens 11/14, Q210, 43kW Ladeeinheit :thumb:
Elektromeister
EWE-Ladekarte inkl. Roamingpartner
Seit 26.09.17 rein Elektrisch unterwegs
Benutzeravatar
Furlinger
 
Beiträge: 272
Registriert: Fr 13. Okt 2017, 13:24

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon einfallzel » Fr 8. Dez 2017, 17:37

Bei uns wurden private Heldele Stromtankstellen (Typ-2 22kW) installiert, leider auf guten (beliebten) Stellplätzen.
Freischaltung mit Mitarbeiterausweis (RFID), Abrechnung pauschal 2€ pro Ladevorgang von (ca.) 2h über das Zahlungssystem der Cafeteria (kein Witz).
Für PHEV gibt es noch eine öffentliche Säule vom lokalen EVU auf dem Besucherparkplatz, leider mit ebenfalls sehr begehrten Stellplätzen.
--
Audi A3 1.4 TFSI e-tron sport 01/17
einfallzel
 
Beiträge: 66
Registriert: Mi 24. Mai 2017, 22:43

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon Kim » Sa 9. Dez 2017, 11:06

Ich hab auch ne Flatrate. CHF 5.00 im Monat
Ist also etwas günstiger als zuhause (aber die kaufen den Strom ja auch für die Hälfte).
Ich hab 70 km hin und zurück (35 km ein Weg)
Und neu dazu: i3 (60Ah) Rex seit 24.11.2017 - I001-16-07-506 inzwischen I001-18-03-511
Outlander PHEV bis 12.2017 / 56.000km bei 11gr CO2/km mit 0.5l/100km
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1882
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 03:29
Wohnort: Kanton Zürich

Anzeige

Nächste

Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste