Entega-Ladekarte: taugt die was? (Flatrate)

Re: Entega-Ladekarte: taugt die was? (Flatrate)

Beitragvon Tho » Di 24. Jan 2017, 19:03

Wenn die Allego enthalten sind und es einige von uns bestellen, dann wird es nicht mehr lange 25/35 EUR kosten. :lol:
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5600
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Anzeige

Re: Entega-Ladekarte: taugt die was? (Flatrate)

Beitragvon nono » Di 24. Jan 2017, 19:07

Tho hat geschrieben:
Wenn die enthalten sind und es einige von uns bestellen, dann wird es nicht mehr lange 25/35 EUR kosten. :lol:

Ganz ehrlich? Wenn ich einen Anbieter zu 89-90 % flächendeckend zu halbwegs fairen Preisen nutzen kann, dann soll es mir recht sein.
Elektromobilität muss ja nicht billig sein.
Mich graust es nur davor, zig Ladekarten im Einsatz zu haben, Preise vergleichen zu müssen und dann auch noch böse Überraschungen bei der Preisgestaltung zu erleben.
Gruß,
Nono.
17.02.2017 Born Electric | 20.000 km rein elektrisch | Verbrauch: ø 14,0 kWh/100km
nono
 
Beiträge: 257
Registriert: Mi 10. Aug 2016, 18:24
Wohnort: Hannover

Re: Entega-Ladekarte: taugt die was? (Flatrate)

Beitragvon friedmar » Di 24. Jan 2017, 19:11

Hallo zusammen,

ich habe die entega Karte für ein halbes Jahr vom Darmstädter Oberbürgermeister erhalten als Dank für einen Erfahrungsbericht "2 Jahre Elektromobilität in Darmstadt". Die Karte ist eigentlich ganz praktisch. An der Allegro Station am Skyline Plaza hat sie super funktioniert. In Darmstadt Schulstraße im Prinzip auch, nur ist diese Ladesäule praktisch immer durch Fremdparker belegt. Ich konnte sie bei 10 Versuchen nur 2 mal Nutzen. Dann habe ich aufgegeben.

In Darmstadt, der entega-Hauptstadt, ist die Karte nutzlos bzw. rechnet sich nicht, speziell für mich als Leaf Fahrer. Es gibt 2 Schnellader in der Nähe. Skyline Plaza (TN 35 ct +) für einmal Tanken schlappe 22 EUR!!! und Kaufland in Fechenheim (Kostenlos)

Seit dem die Skyline Plaza Station kostet würde sich die entega Karte eventuell sogar rechnen, wenn man 2x im Monat dort läd. Da aber für mich der Weg nach Fechenheim identisch ist, dort 2 kostenlose Schnellader stehen, rechnet sich für mich die entega Karte immer noch nicht. Zumal die Leaf-Karte mit der identischen Leistung günstiger ist (Letzter Stand im Sommer, kann sich aber inzwischen geändert haben).

Für Typ-2 Autos und kostenpflichtigen Stationen im Umkreis könnte sie sich rechnen.

In entega-Land, sprich Darmstadt und Umgebung, rechnet sich die entega-Karte für Autos die > 22kW benötigen absolut nicht, es sei denn man ist ein Vielfahrer oder oft unterwegs. Man sollte noch wissen, im Frankfurter Umland sind Mainova Stationen noch Kostenlos. Ebenso die entega-Stationen in Walldorf und Mörfelden! Also warum sollte ich in Darmstadt kostenpflichtig laden (wenn es denn möglich wäre) wenn es im Umland kostenfrei geht?
Viele Grüße
Friedmar

Leaf Acenta 2016 30 kWh
Benutzeravatar
friedmar
 
Beiträge: 97
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 09:18

Re: Entega-Ladekarte: taugt die was? (Flatrate)

Beitragvon umrath » Di 24. Jan 2017, 19:57

Tho hat geschrieben:
Wenn die Allego enthalten sind und es einige von uns bestellen, dann wird es nicht mehr lange 25/35 EUR kosten. :lol:


Ich gehe davon aus, dass Entega hier eine Mischkalkulation fährt und mehrere Faktoren einfließen lässt:
- Kundenbindung, um die Leute dazu zu bewegen, Strom und Gas ebenfalls dort zu beziehen
- Flatratementalität nutzen: Kunden bestellen die Karte, obwohl sie diese gar in dem Maße nutzen, dass die 25/30€ aufgebraucht werden

Bei mir jedenfalls hat es funktioniert. Ich bin für die Gaslieferung ohnehin schon bei Entega und habe gerade (ich war ohnehin gerade auf der Suche) auch meinen Stromvertrag dahin umgezogen. Sobald ich mein Elektroauto habe (die 400€ Förderung werde ich natürlich ebenfalls versuchen in Anspruch zu nehmen), folgt dann die Ladekarte, sofern sich die guten Nachrichten bestätigen, da ich davon ausgehe ansonsten für ca. 70€ im Monat laden zu müssen (an Plugsurfing-kompatiblen Stationen).

Ob das alles so funktioniert, werde ich sehen. Wenn nicht, habe ich zumindest nicht viel verloren, denn die Strom- und Gasverträge sind bei Entega nicht so schlecht, dass es mir wahnsinnig weh tun würde.

Ich mache jetzt schamlos etwas Eigenwerbung hinterher: Wer sich von meinem Werberummel zu Entega bekehren lässt, kann dazu einen Freund-Werbelink benutzen und mir damit einen 70€-Bonus verschaffen: http://www.entega.de/fwfg6WhUq
Sangl Nr.136: IONIQ Elektro Premium Blazing Yellow "Bumblebee" am 05.04.2017 abgeholt, Konavorbestellung Nr. 34
Blog zum Thema Elektroauto
Youtube-Kanal mit Videos zum IONIQ
Benutzeravatar
umrath
 
Beiträge: 2137
Registriert: Do 5. Jan 2017, 12:46
Wohnort: Regensburg

Re: Entega-Ladekarte: taugt die was? (Flatrate)

Beitragvon Roland81 » Di 24. Jan 2017, 21:02

Hallo,

habe letztes Jahr auch zu entega gewechselt und die damals 500€ Kaufprämie bekommen.
Seit Ende letzter Woche habe ich eine entega Ladekarte. Bisher nur an einer EnBW Ladesäule testen können...ohne Erfolg...Karte nicht erkannt...ich werde weiter probieren.

Grüße
Roland
Ioni(q)siert seit 18.11.2016 :D
Roland81
 
Beiträge: 623
Registriert: So 11. Sep 2016, 08:55
Wohnort: Freiburg i.B.

Re: Entega-Ladekarte: taugt die was? (Flatrate)

Beitragvon Akku » Mi 25. Jan 2017, 00:08

Hi Roland 81,
EnBW steht auch nicht auf der Liste ;)
i3 94Ah ab Sept.2016 :mrgreen:
Benutzeravatar
Akku
 
Beiträge: 122
Registriert: Fr 15. Feb 2013, 04:43
Wohnort: Darmstadt-Dieburg

Re: Entega-Ladekarte: taugt die was? (Flatrate)

Beitragvon Roland81 » Mi 25. Jan 2017, 07:56

Hi Akku,

hm als ich die Karte bestellt habe, wurde nicht auf die Liste, sondern auf Ladenetz verwiesen.
Und bei Ladenetz ist EnBW Kooperationspartner...
Sehr verwirrend...sollte EnBW tatsächlich nicht dabei sein, ist die Karte für mich quasi nutzlos.
Ioni(q)siert seit 18.11.2016 :D
Roland81
 
Beiträge: 623
Registriert: So 11. Sep 2016, 08:55
Wohnort: Freiburg i.B.

Re: Entega-Ladekarte: taugt die was? (Flatrate)

Beitragvon basti84 » Mi 25. Jan 2017, 08:26

Machen wir es so ... einer bestellt eine und diese wird wöchentlich durchgereicht, dass jeder testen kann obs bei ihm funkltioniert :mrgreen:

idealerweise bestellt einer, der sicher weiss dass er die karte nutzen wird/kann

dann test gegen spende oder so?
Bild wow... such public charging ... much hate ... so PHEV
Golf GTE 01/2016

Wallbox @ Home: ecoLoad 3.7kW
Benutzeravatar
basti84
 
Beiträge: 154
Registriert: Mi 23. Nov 2016, 08:27
Wohnort: Landkreis Passau

Re: Entega-Ladekarte: taugt die was? (Flatrate)

Beitragvon umrath » Mi 25. Jan 2017, 09:07

Die Karte, das sollte man vielleicht auch wissen, ist personen- und fahrzeuggebunden. D.h. eine Weitergabe an andere oder eine Nutzung mit einem anderen Fahrzeug widerspricht den Nutzungsbedingungen.

Ich werde mir sehr wahrscheinlich eine solche Karte holen, sobald ich ein Elektroauto habe. Das kann allerdings noch eine Weile dauern, da ich die Probefahrt erst übernächste Woche habe und dann noch die Lieferzeit von Hyundai obendrauf kommt. Die ist im Moment etliche Monate lang. D.h. mein Erfahrungsbericht wird noch eine ganze Weile auf sich warten lassen.
Sangl Nr.136: IONIQ Elektro Premium Blazing Yellow "Bumblebee" am 05.04.2017 abgeholt, Konavorbestellung Nr. 34
Blog zum Thema Elektroauto
Youtube-Kanal mit Videos zum IONIQ
Benutzeravatar
umrath
 
Beiträge: 2137
Registriert: Do 5. Jan 2017, 12:46
Wohnort: Regensburg

Re: Entega-Ladekarte: taugt die was? (Flatrate)

Beitragvon MaGro » Mi 25. Jan 2017, 09:54

Roland81 hat geschrieben:
Hi Akku,

hm als ich die Karte bestellt habe, wurde nicht auf die Liste, sondern auf Ladenetz verwiesen.
Und bei Ladenetz ist EnBW Kooperationspartner...
Sehr verwirrend...sollte EnBW tatsächlich nicht dabei sein, ist die Karte für mich quasi nutzlos.


EnBW funktioniert i.d.R. mit Entega-FLAT bzw. Ladenetz an den üblichen 22KW-Ladestationen. Es gibt allerdings EnBW-Stationen, die tatsächlich die Karte NICHT akzeptieren, wurde schon gemeldet und EnBW forscht nach...

Der Zugang zu den neuen Autobahn-Schnellladestationen kann noch nicht mit Sicherheit evaluiert werden, da sie momentan (zumindest im Raum S/HN/WÜ) noch ohne Zugang laufen. Zuvor gab es eine kurze Zeit, an denen eine RFID erforderlich war. Damals funktionierte dort die Entega-FLAT/Ladenetzkarte NICHT, was aber wohl eher an der noch unvollständigen Datenlage bei EnBW/Partner gelegen haben sollte. Genaueres werden wir erst sehen, wenn die Konfiguration abgeschlossen ist.

By the Way:

Leute, die Entega-FLAT ist ein gutes Angebot, aber seid fair und nutzt es vertragsgemäß und maßvoll.
Viele Grüße
MaGro
MaGro
 
Beiträge: 38
Registriert: So 12. Jul 2015, 11:01

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast