Allego-Abrechnung ist grenzwertig

Allego-Abrechnung ist grenzwertig

Beitragvon nono » Di 23. Mai 2017, 16:20

Allego habe ich bisher immer nur mit Chargenow verwendet. Grds. ist alles ok, jedoch ist mir bei der letzten Ladung aufgefallen, dass ab Entnahme des CCS Steckers bis zur Rückgabe des Steckers an die Säule berechnet wird.

Ich habe bei 16:40min mit der Chargenow Karte das Laden beendet, bei ca 16:53min hat das Fahrzeug den Stecker freigegen.
Bei 17:01min hing der Stecker wieder an der Säule.
Berechnet wurden 18 Minuten.

Sind zwar nur Peanuts, aber sollte nicht nur die Ladezeit bzw die Zeit, in der eine Verbindung zwischen Säule und Fahrzeug besteht, oder die Dauer zwischen der RFID Aktivierung und Deaktivierung berechnet werden?
So zahle ich ja auch für die Dauer des Rüstens, in der eben kein Strom fließt...

Gerade bei kurzen Ladevorgängen erhöht sich damit der Preis um rd. 10%.
17.02.2017 Born Electric | 20.000 km rein elektrisch | Verbrauch: ø 14,0 kWh/100km
nono
 
Beiträge: 257
Registriert: Mi 10. Aug 2016, 18:24
Wohnort: Hannover

Anzeige

Re: Allego-Abrechnung ist grenzwertig

Beitragvon Helfried » Di 23. Mai 2017, 16:44

nono hat geschrieben:
Gerade bei kurzen Ladevorgängen erhöht sich damit der Preis um rd. 10%.


Du hast echt 8 Minuten zum Abrüsten gebraucht? Was machst du da alles?

PS: Ach so, 8 Sekunden soll das heißen... :lol:
Zuletzt geändert von Helfried am Di 23. Mai 2017, 17:37, insgesamt 3-mal geändert.
Helfried
 
Beiträge: 5028
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Allego-Abrechnung ist grenzwertig

Beitragvon INRAOS » Di 23. Mai 2017, 17:05

Er meint wohl:

Steckerfreigabe nach 16 Minuten und 53 Sekunden

Stecker in Säule nach 17 Minuten und 1 Sekunde

Das wären dann 8 Sekunden Unterschied

Da der Stecker erst nach der 17. Minute zurück war wurden dann vermutlich 18 Minuten abgerechnet
BMW i3 BEV 94 Ah seit 29.12.2016. Mittlerweile schon über 14.000 km vollelektrisch gefahren
INRAOS
 
Beiträge: 375
Registriert: Fr 14. Okt 2016, 20:05
Wohnort: Delbrück

Re: Allego-Abrechnung ist grenzwertig

Beitragvon SaschaG » Di 23. Mai 2017, 17:22

Oh Mann. Am besten sollte gesetzlich geregelt werden, dass Strom verschenkt werden muss. Dann gibt es solche Diskussionen nicht mehr. Wer allego nicht mag, soll da einfach nicht laden. Fertig aus.
SaschaG
 
Beiträge: 420
Registriert: Di 19. Jul 2016, 07:52

Re: Allego-Abrechnung ist grenzwertig

Beitragvon berrx » Di 23. Mai 2017, 17:42

Ich kann mir nicht vorstellen das sie Säule erkennt ob der Stecker eingehangen ist oder daneben liegt, dann müsste dafür ja extra ein Kontakt vorhanden sein.
berrx
 
Beiträge: 229
Registriert: Mo 2. Jan 2017, 23:35

Re: Allego-Abrechnung ist grenzwertig

Beitragvon geko » Di 23. Mai 2017, 17:55

Allego hat mindestens zwei verschiedene DC-Lader. Bei einem Typ (EBG?) sind die Stecker in der Ladesäule verriegelt. Nach erfolgreicher Anmeldung werden diese freigeben, nach Zurückstecken wieder verriegelt.
BMW i3 BEV (94Ah) | Tesla Model X100D ab 12/2017
Tesla Model ≡ reserviert | Hyundai KONA reserviert (Sangl #32)
geko
 
Beiträge: 1284
Registriert: Sa 12. Mär 2016, 07:27
Wohnort: München

Re: Allego-Abrechnung ist grenzwertig

Beitragvon nono » Di 23. Mai 2017, 19:33

geko hat geschrieben:
Allego hat mindestens zwei verschiedene DC-Lader. Bei einem Typ (EBG?) sind die Stecker in der Ladesäule verriegelt. Nach erfolgreicher Anmeldung werden diese freigeben, nach Zurückstecken wieder verriegelt.

Genau so eine Säule war das.
Und mir geht es hier nicht um meine 30 Cent, sondern darum, dass Allego an diesen Säule im schlechtesten Fall von alle Nutzern auch dann abkassiert, wenn der Ladevorgang per RFID Karte beendet wurde und der Stecker bereits vom Fahrzeug abgezogen wurde.
Hängt man dann den CCS Stecker nicht ordentlich oder zeitnah zurück, dann kann es teuer werden.

Kennt man diesen Zusammenhang, dann bricht man eben den Ladenvorgang eben 30 sec vor der nächsten Minute ab und gut ist.

Und jetzt mal unter uns: ich bin gerne E-Mobilist und mache dafür auch im Freundeskreis aktiv Werbung und bin auch für Passanten ein netter Ansprechpartner, wenn es um die E-Mobilität geht.
Stellt Euch doch einfach mal vor, künftig an der Benzin-Tankstelle zahlt Ihr ab der Entnahme des Rüssels bis zum Zurückstecken und zwar den maximal theoretischen Durchfluss an der Säule.
Den Aufschrei möchte ich mir nicht vorstellen.
Aber analoge Beispiele bei Ladesäulen werden hier akzeptiert und wenn man diese kritisch hinterfragt, dann bekomme ich als Antwort, dass ich dann halt bei Allego nicht laden soll? Das kann doch nicht sein, oder?
17.02.2017 Born Electric | 20.000 km rein elektrisch | Verbrauch: ø 14,0 kWh/100km
nono
 
Beiträge: 257
Registriert: Mi 10. Aug 2016, 18:24
Wohnort: Hannover

Re: Allego-Abrechnung ist grenzwertig

Beitragvon Helfried » Di 23. Mai 2017, 19:47

nono hat geschrieben:
Stellt Euch doch einfach mal vor, künftig an der Benzin-Tankstelle zahlt Ihr ab der Entnahme des Rüssels bis zum Zurückstecken und zwar den maximal theoretischen Durchfluss an der Säule.
Den Aufschrei möchte ich mir nicht vorstellen.


Beim CarSharing zahlst sogar das Stehen vor der roten Ampel extra, und mein Chef bezahlt seine Leute im Büro schon, noch bevor sie die Schuhe ausgezogen haben (Stempeluhr).

Es spricht sich langsam rum, die "Strommenge" ist der unwichtigste aller Kostenfaktoren beim E-Autofahren, auch insbesondere für die Ladesäulen-Betreiber. Die Nutzung der Infrastruktur wird daher sinnvoller zeitlich bewertet.
Helfried
 
Beiträge: 5028
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Allego-Abrechnung ist grenzwertig

Beitragvon nono » Di 23. Mai 2017, 20:23

Helfried hat geschrieben:
(...)und mein Chef bezahlt seine Leute im Büro schon, noch bevor sie die Schuhe ausgezogen haben (Stempeluhr).

Tja, falsches Arbeitszeitmodell ... Bei uns gibt es Vertrauensarbeitszeit.
Was für ein Job ist das, bei dem sich die MA die Schuhe ausziehen müssen ... :mrgreen:
Helfried hat geschrieben:
Es spricht sich langsam rum, die "Strommenge" ist der unwichtigste aller Kostenfaktoren beim E-Autofahren, auch insbesondere für die Ladesäulen-Betreiber. Die Nutzung der Infrastruktur wird daher sinnvoller zeitlich bewertet.

Naja, die Installation, der Betrieb und die laufenden Kosten einer konventionellen Tankstelle werde ja auch auf die bezogenen Menge verrechnet und nicht auf die Zeit, die ich an der Zapfsäule verbringe oder die Dauer, bis ich den Zapfhahn wieder einklinke.
17.02.2017 Born Electric | 20.000 km rein elektrisch | Verbrauch: ø 14,0 kWh/100km
nono
 
Beiträge: 257
Registriert: Mi 10. Aug 2016, 18:24
Wohnort: Hannover

Re: Allego-Abrechnung ist grenzwertig

Beitragvon TeeKay » Di 23. Mai 2017, 20:54

Hab mich gestern auch sehr über diesen Fall geärgert. Die dämliche EBG Compleo Säule hat so geringe Toleranzen, dass sie nicht in der Lage ist, einen vollständig in die Säule gesteckten Stecker auch zu verriegeln. Ne, den muss man da reinhämmern. Und schon waren weitere 60 Cent abgebucht. Hier werden Anbieterprobleme zu Benutzerproblemen gemacht. An der Käsetheke werden selbst die 1g für die Plastikfolie vor dem Wiegen abgezogen, damit ja kein Cent zuviel berechnet wird. Wenn Allego sich pro Ladevorgang 60 Cent extra gönnt, weil sie schlechte Technik einsetzen, ist das aber ok? An der Stelle auch ein Dank ans Eichamt. Ich bin so überglücklich, dass die zusätzliche Minute mit einer total krass geeichten Uhr abgerechnet wurde.

Allego tut alles menschenmögliche, um die Nutzung ihrer Produkte unattraktiv zu machen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10833
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

Nächste

Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste