Alle EnBW-Ladesäulen eichrechtlich unzulässig?

Alle EnBW-Ladesäulen eichrechtlich unzulässig?

Beitragvon Vanellus » Fr 17. Nov 2017, 17:37

In der ZEIT von gestern:
Nach einer internen Analyse der EnBW ist keine der 471 konzerneigenen Ladesäulen eichrechtlich in der Lage, korrekt Kilowattstunden oder Ladezeit abzurechnen. 264 der 471 lassen sich nicht nachrüsten. Weitere 112 nur mit "sehr hohem technischem Aufwand". Für die meisten der EnBW-Säulen bedeute das den Abriss. "Für andere Ladesäulenbetreiber dürfte die Statistik ähnlich aussehen."

Die EnBW bestreitet den drohenden Abriss. Das gelte nur, wenn das Eichrecht nicht überarbeitet werde. (Also Bestätigung, dass das nach geltendem Recht zutrifft). Die Änderung des Eichrechts werde aber gerade politisch besprochen. Aktuell möglicher Ausweg: Flatrate oder verschenken.

Wenn sich das herumspricht, wird das nicht gerade dazu beitragen, den Ausbau der Ladesäuleninfrastruktur weiter voran zu treiben. Wenn das Eichrecht sich als Stock in den Speichen herausstellt, wäre das eine peinliche Nummer.

Am 6. Dezember findet in Kiel eine Veranstaltung der WTSH statt, in der es auch einen Vortrag eines Vorstandsmitgliedes der Eichdirektion Nord geben wird. Es sind noch Plätze frei.
https://wtsh.de/wp-content/plugins/term ... tromobilität%20SH%202017.pdf
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1383
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Anzeige

Re: Alle EnBW-Ladesäulen eichrechtlich unzulässig?

Beitragvon biker4fun » Fr 17. Nov 2017, 18:28

Bei einem Politikum wird das so gedreht, dass das Ganze wieder passt. Von daher wird da mit Sicherheit keine Säule abgerisssen. Das einzige, was abgerissen gehört, ist dieser eichrechtliche Wahnsinn. Man fragt sich ernsthaft, ob bei manchen Entscheidungsträgern der gesunde Menschenverstand abhanden gekommen ist. Immer alles bis ins kleinste Detail regeln wollen... . Manchmal ist es echt zum Davonlaufen.
IONIQ BEV Premium, Blazing Yellow v. Auto-Sangl seit 30.03.17
Zoe Int. 16.07.14 - 30.03.17 (45.000km), neptun grau met.
Wallb-e to go 22 kw, PV 8,3 kwp http://www.cyclist4fun.de/pv
Benutzeravatar
biker4fun
 
Beiträge: 1226
Registriert: Di 3. Jun 2014, 13:27
Wohnort: Eifel, Rheinland-Pfalz

Re: Alle EnBW-Ladesäulen eichrechtlich unzulässig?

Beitragvon bm3 » Fr 17. Nov 2017, 18:39

Das Eichrecht ist eigentlich da um die Verbraucher zu schützen und das ist gut so. Nur sollte man bei den Ladestellen doch nochmal überdenken ob man jetzt wirklich soviel fordern kann und muss, mit deutlich weniger Eich-Aufwand ginge das bestimmt auch.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5749
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Alle EnBW-Ladesäulen eichrechtlich unzulässig?

Beitragvon p.hase » Sa 18. Nov 2017, 12:45

und wenn die abgerissenen ersetzt wurden und überall neue säulen stehen (mutti zahlt, enbw ist finanziell ....) dann werden diese abgerissen, weil jemand aufgefallen ist, daß kein strompreis wie an den zapfsäulen angegeben wird. :mrgreen:
VERKAUFE Notladekabel / WALLBOX original RENAULT 10/14A mit 6m TYP2 Kabel, auch für Smart, BMW, etc.
VERKAUFE 2x ZOE INTENS R240, neuwertige 2016er, je 13900€ inkl. MwSt.
Benutzeravatar
p.hase
 
Beiträge: 5445
Registriert: So 20. Okt 2013, 18:22
Wohnort: Zwischen den beiden schmutzigsten Städten Deutschlands

Re: Alle EnBW-Ladesäulen eichrechtlich unzulässig?

Beitragvon michael060392 » So 19. Nov 2017, 18:35

Was ich nicht verstehe:

Wenn ich als Energieunternehmen vorhabe, solche Ladesäulen aufzustellen, dann sollte gerade mir als solches Unternehmen doch die Rechtslage bekannt sein...? Selbst hier in einem Forum von Enthusiasten habe ich schon so oft von Eichrecht gelesen... Wie kann es denn sein, dass ein solches Unternehmen das einfach verpennt?

Oder hat sich an der Rechtslage/Rechtssprechung etwas geändert, seit diese Säulen konzipiert wurden?
michael060392
 
Beiträge: 46
Registriert: Do 27. Apr 2017, 17:06
Wohnort: Gießen

Re: Alle EnBW-Ladesäulen eichrechtlich unzulässig?

Beitragvon e-Golf_70794 » So 19. Nov 2017, 19:33

michael060392 hat geschrieben:
Was ich nicht verstehe:

Wenn ich als Energieunternehmen vorhabe, solche Ladesäulen aufzustellen, dann sollte gerade mir als solches Unternehmen doch die Rechtslage bekannt sein...? Selbst hier in einem Forum von Enthusiasten habe ich schon so oft von Eichrecht gelesen... Wie kann es denn sein, dass ein solches Unternehmen das einfach verpennt?

Oder hat sich an der Rechtslage/Rechtssprechung etwas geändert, seit diese Säulen konzipiert wurden?
Gibt es einen Link zum Zeit-Artikel?


Gesendet von meinem ONEPLUS A3003 mit Tapatalk
Viele Grüße
Norbert
Meistens hier zu finden: https://evw-forum.de/
Ich war dabei: e-Golf-Treffen in Moers (Oktober 2017)
____________________________________________

seit 09/2015 mit dem 190er elektrisch "golfend"
Bild
Benutzeravatar
e-Golf_70794
 
Beiträge: 152
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 11:09

Re: Alle EnBW-Ladesäulen eichrechtlich unzulässig?

Beitragvon Schwani » Mo 20. Nov 2017, 12:09

Die Säulen sind noch aus Zeiten, als das Eichamt noch keine konkreten Vorgaben für Ladesäulen hatte.
Selbstverständlich haben die Säulen in der Regel geeichte Zähler - das reicht aber nicht mehr.
Es geht vor allem um die unveränderbare Messwertdaten-Erfassung, Weitergabe und Speicherung. Es darf keine Möglichkeit der Manipulation geben. Die Daten müssen entsprechend verschlüsselt werden.

Das Kundendisplay, welches jede Maktstandwaage zur Info über den Wiegevorgang für den Kunden haben muss, spielt wohl keine so große Rolle mehr. Ich habe die Anforderungen der Eichbehörde gelesen, finde das PDF im Netz aber nicht mehr.
26kWp PV im Eigenverbrauch; Solarthermie: 6qm Flach-, 12qm Röhrenkollektor; WW-Luftwärmepumpe; KWL mit Wärmerückgewinnung; Holzvergaser HDG; 130m3 Regenwasser; Outlander PHEV seit 06.17, 08.17 e-load up! bestellt, Kona reserviert - Sangl Nr. 20
Schwani
 
Beiträge: 618
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 13:55

Re: Alle EnBW-Ladesäulen eichrechtlich unzulässig?

Beitragvon AndiH » Mo 20. Nov 2017, 14:07

Schwani hat geschrieben:
Es geht vor allem um die unveränderbare Messwertdaten-Erfassung, Weitergabe und Speicherung. Es darf keine Möglichkeit der Manipulation geben. Die Daten müssen entsprechend verschlüsselt werden.


Das gilt dann wenn der Kunde sich auf die Daten aus dem Backend verlassen muss, weil er nichts anderes wie z.B. einen Kassenzettel als Nachweis hat. Dann muss der Betreiber z.B. per digitaler Signatur nachweisen, das der Wert nicht verändert oder synthetisiert wurde, sondern genau so wie abgerechnet aus dem geeichten Messgerät stammt.

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.400 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1210
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49

Re: Alle EnBW-Ladesäulen eichrechtlich unzulässig?

Beitragvon Tho » Mo 20. Nov 2017, 14:19

Wenn die Säule einen Zähler hat, dann könnte sich der Kunde die Werte aber notieren.
Ich denke das Problem ist schon lösbar, wenn man ein Sichtfeld in die Säulen schneidet.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5740
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Alle EnBW-Ladesäulen eichrechtlich unzulässig?

Beitragvon Gerhard, OA » Mo 20. Nov 2017, 18:30

Schwani hat geschrieben:
Ich habe die Anforderungen der Eichbehörde gelesen, finde das PDF im Netz aber nicht mehr.


Das Dokument hier http://www.ed-nord.de/edn/webimages/pdf ... kblatt.pdf enthält eine Zusammenfassung und Verweise auf die gesetzlichen Grundlagen. Was für verregnete Novembersonntagnachmittage.

+ 5min: Einen habe ich noch http://schaufenster-elektromobilitaet.o ... 1_2015.pdf
Zoe 01.2015
Gerhard, OA
 
Beiträge: 217
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 19:31
Wohnort: Landkreis Würzburg

Anzeige


Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste