Abzocke an den Ladesäulen?

Re: Abzocke an den Ladesäulen?

Beitragvon perpetuum » Do 24. Aug 2017, 16:37

Was mich am meisten nervt ist die fehlende Preis-Transparenz an den Ladesäulen. :cry:

An jeder Tankstelle prangen die Sprit-Preise in riesigen Zahlen von weitem lesbar. An den allermeisten Ladesäulen weißt du nicht, was dich der Strom kostet, wenn du dich nicht vorher erkundigt hast.

Beim Bezinpreis fahren manche Autofahrer extra ein paar km weiter, um an die günstigste Tanke zu kommen und wir sind aufgrund der kurzen Reichweite oft auf diese nächste Ladesäule angewiesen.

Wenn ich das jetzt mal weiterspinne und den Vergleich mache, würde das bei den Verbrenner bedeuten:
- Es gibt Tankstellen, da kostet der Liter Sprit nichts - Tanken für umme.
- Es gibt Tankstellen, da zahlst du den durchschnittlichen Preis von 1,50 €/l.
- Es gibt aber auch Tankstellen, da steht dann an der Preistafel mal locker 8,50 € /l Sprit oder mehr.

Nun ist es ja mal so, dass der Bau einer Tankstelle auch nicht gerade wenig kostet. Und Personal braucht es da auch noch, was bei den E-Ladesäulen ja nicht der Fall ist.

Ich denke, dass eine kwh einen bestimmen Preis hat und der kann innerhalb eines geringen Korridors an einer E-Ladesäule abweichen (Sprit kostet an den Autobahnrastsstätten ja auch etwas mehr). Aber dieser Preiskorridor sollte so schmal wie möglich sein.

Rechne ich zuhause mit einem kwh-Preis von 0,30 € sind für mich Preise bis max. 0,50 € gerade noch ok. Alles was darüber hinaus geht kann doch nicht fair sein. Egal was die Ladesäule kostet - die hält ja wohl auch ein paar Jahre. Und wie gesagt funktioniert ohne Personalkosten.

So long - Gruß Pereptuum
Japan Leaf seit 06/2015. PV mit 6,24 kwp. Der noch vorhandene Euro4-Diesel soll durch ein zweites E-Auto ersetzt werden. Reservierung für Leaf 2018 ist erfolgt :D
Benutzeravatar
perpetuum
 
Beiträge: 37
Registriert: Mi 17. Jun 2015, 16:52

Anzeige

Re: Abzocke an den Ladesäulen?

Beitragvon kub0815 » Do 24. Aug 2017, 16:48

Tho hat geschrieben:
Industrie möchte (in Deutschland) nicht langfristig investieren. Das drückt nur die Bilanzen.
Wie ständig über Firmen gemeckert wird die investieren sieht man am Beispiel von Tesla.
Ganz im Gegenteil, die deutsche Industrie steigert ihre Gewinne dadurch, dass immer weiter Kosten gesenkt werden.
Da ist kein Raum für die Investition in ein kurzfristig unprofitables Ladenetz.


Ford, Mercedes, BMW und VW wollen ja anfangen ende des Jahres CCS Schnelladesäulen aufzustellen. Ich könnte mir aber vorstellen das wenn man dann ein Auto von einem dieser Marken fährt da auch für ähnliche konditionen wie bei Tesla laden kann. Ich glaub aber nicht das sich da vor 2019 gross was tun wird. Da erst dann konkurenzfähige Modelle kommen.

Wenn sie das tun müsste ja andere Hersteller ähnliches machen und es könnte sowas wie ein Markt entstehen....

Wie lange braucht den Tesla so eine Ladestation aufzustellen? Schätze das schwierigste ist einen geeigneten guten Standort zu finden.

Viele Grüsse
Jürgen
Effizienzhaus Plus, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3l/100km, nächste Projekte Batteriespeicher
kub0815
 
Beiträge: 1391
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Re: Abzocke an den Ladesäulen?

Beitragvon esykel » Do 24. Aug 2017, 16:52

Na so ganz ohne Personalkosten gehts auch nicht.Bei Defekten oder bei Beschädigungen muss auch jemand dort hin für die Instandsetzung. :geek:
LG esykel
Jeg elsker esykel, ebiler,utoget,Spårvagn og Amateurradio :mrgreen: :mrgreen: :lol:ZOE Intens Z 40
Benutzeravatar
esykel
 
Beiträge: 543
Registriert: Mo 8. Mai 2017, 14:16
Wohnort: 22041 HH

Re: Abzocke an den Ladesäulen?

Beitragvon perpetuum » Do 24. Aug 2017, 20:22

Ja ok aber das ist doch kein Vergleich im Gegensatz zu einer ständig besetzten Kasse an einer Tankstelle.
Die Mitarbeiter, die bei einem Notruf zur Verfügung stehen oder dann Tage später dort mal vorbeischauen haben ja sicher ein anderes Aufgabenfeld und machen das halt nebenbei mit.
Japan Leaf seit 06/2015. PV mit 6,24 kwp. Der noch vorhandene Euro4-Diesel soll durch ein zweites E-Auto ersetzt werden. Reservierung für Leaf 2018 ist erfolgt :D
Benutzeravatar
perpetuum
 
Beiträge: 37
Registriert: Mi 17. Jun 2015, 16:52

Re: Abzocke an den Ladesäulen?

Beitragvon esykel » Do 24. Aug 2017, 20:36

perpetuum hat geschrieben:
Ja ok aber das ist doch kein Vergleich im Gegensatz zu einer ständig besetzten Kasse an einer Tankstelle.
Die Mitarbeiter, die bei einem Notruf zur Verfügung stehen oder dann Tage später dort mal vorbeischauen haben ja sicher ein anderes Aufgabenfeld und machen das halt nebenbei mit.

Das stimmt, aber ähnlich wie in Skandinavien werden auch bei uns viele Tankstellen auf Automaten umgestellt werden.Wenn nicht gar ganz geschlossen.In meiner Umgebung gab es vor zwanzig Jahren noch ca 25 Tankstationen, jetzt sinds 8.Dieser Trend setzt sich sicher fort. :mrgreen:
LG esykel
Jeg elsker esykel, ebiler,utoget,Spårvagn og Amateurradio :mrgreen: :mrgreen: :lol:ZOE Intens Z 40
Benutzeravatar
esykel
 
Beiträge: 543
Registriert: Mo 8. Mai 2017, 14:16
Wohnort: 22041 HH

Re: Abzocke an den Ladesäulen?

Beitragvon brushless » Do 24. Aug 2017, 21:10

esykel hat geschrieben:
Na so ganz ohne Personalkosten gehts auch nicht.Bei Defekten oder bei Beschädigungen muss auch jemand dort hin für die Instandsetzung. :geek:
LG esykel


Das ist genau der Punkt, der fasst nie angesprochen wird. Ich hatte im Vorjahr ein Gespräch mit dem damaligen Eigentümer von ELLA in A. Er bemerkte, dass die Installationskosten eines Triple Chargers von ca. 50k€ nicht das wirkliche Problem sind. Als Ladesäulenanbieter muss auch eine Mindestverfügbarkeit der Ladesäulen gewährleistet werden und das wird mittels Serviceverträge gesichert. Allerdings kostet ein 24/7 Service vom Hersteller ca. 60k€ p.a.
Ich habe eine KEBA Box mit nur 22kW um ca. € 700,00 und die ist mehr oder weniger wartungsfrei. Alleine für die Servicekosten könnten jedes Jahr mindestens 50 -70 Boxen installiert werden.
In kürzester Zeit wäre eine super Destinatation Charger Infrastruktur aufgebaut. Und die sind in Wirklichkeit für die Masse wesentlich wichtiger als Quick Charger. Zumindest jetzt am Anfang wäre Laden dadurch billiger und damit ginge alles schneller Vorwärts im E-Bereich.
brushless
 
Beiträge: 338
Registriert: Mi 13. Feb 2013, 09:03

Re: Abzocke an den Ladesäulen?

Beitragvon INRAOS » Do 24. Aug 2017, 21:24

Tho hat geschrieben:
Industrie möchte (in Deutschland) nicht langfristig investieren. ...
Da ist kein Raum für die Investition in ein kurzfristig unprofitables Ladenetz.


Ich denke, das würde sich ändern, sobald die Politik eine Elektroauto-Quote vorgeben würde.

Dann hätten unsere Konzerne (zumindest für den nicht gerade kleinen deutschen Markt) eine gewisse Planungssicherheit, könnten wenn nötig in Batterieherstellung investieren oder Verträge abschließen, und müssten (am besten gemeinsam) in den ladesäulenausbau investieren , um auch eine größere Zahl von Autos verkaufen zu können.

Beim Thema Besteuerung finde ich es schon schlüssig, diese pro 100 km Verbrauchsbezogen zu vergleichen und nicht bezogen auf kWh

Um den Bogen zurück zum Thema zu schlagen:

Auch ich finde es wirtschaftlich vollkommen nachvollziehbar, dass der Strom an einer öffentlichen Ladesäule nicht zum gleichen Preis abgegeben werden kann wie zum Haushaltstarif - die diesbezüglich bereits geposteten Berechnungen sind schlüssig.:

- viel höhere Kosten für Bereitstellung einer schnelladesäule als beim Anschluss eines privaten Wohnhauses
- Grundstück etc. muss vom stromverkäufer bezahlt werden
- laufende Kosten für Wartung, Reparatur... muss vom stromverkäufer bezahlt werden
- Abrechnungen in kleinbeträgen müssen an diverse Kunden erstellt werden - bei meinem hausanschluss gibt es eine einzige Abrechnung pro Jahr

Und nochmal zur 'Abzocke': warum schreit keiner Abzocke obwohl der Diesel das mehrfache vom Heizöl kostet?

Nach meiner Meinung wird/muss das kostenlose laden wegfallen, der Preis für die laufenden Kosten im öffentlichen Strom-Ladebereich wird auf Dauer nicht günstiger sein als die (heutigen) Kosten vom Verbrennerkraftstoff.

Aber die Fahrzeugpreise müssen in der Grossserie unter dem verbrennerpreis liegen- vor allem wenn die Verkaufsquote erfüllt werden muss und die fertigungskosten sinken werden.

VG Ingo
BMW i3 BEV 94 Ah seit 29.12.2016. Mittlerweile schon über 14.000 km vollelektrisch gefahren
INRAOS
 
Beiträge: 375
Registriert: Fr 14. Okt 2016, 20:05
Wohnort: Delbrück

Re: Abzocke an den Ladesäulen?

Beitragvon Kaylee » Fr 25. Aug 2017, 07:12

perpetuum hat geschrieben:
Was mich am meisten nervt ist die fehlende Preis-Transparenz an den Ladesäulen. :cry:

An jeder Tankstelle prangen die Sprit-Preise in riesigen Zahlen von weitem lesbar. An den allermeisten Ladesäulen weißt du nicht, was dich der Strom kostet, wenn du dich nicht vorher erkundigt hast.


Die neue E-Klasse zeigt sogar schon im (riesigen) Navidisplay die nächstgelegenen Tankstellen mit dem aktuellen Preis für den entsprechenden Kraftstoff an... das wäre im E-Auto traumhaft :idea: Aber ich fürchte, das bleibt noch für ein paar Jahre Wunschdenken :roll:
Aber insgesamt wäre eine schnelle Übersicht, welche Kosten mit welchen Anbieter auf einen zukommen, schon toll.
Ganz heimlich infiziere ich unsere Kunden mit dem Virus der E-Mobilität :mrgreen:

Jetzt heißt es warten auf meinen ganz eigenen weißen Ioniq Style 8-)
Kaylee
 
Beiträge: 54
Registriert: Do 20. Mär 2014, 14:13
Wohnort: in der Nordheide

Re: Abzocke an den Ladesäulen?

Beitragvon geko » Fr 25. Aug 2017, 07:30

Die Preisdarstellung vor Start des Ladevorganges ist bei Ladesäulen komplizierter aufgrund der verschiedenen Roamingabkommen. Was soll eine Allego Säule anzeigen, bevor man sich mittels Ladekarte identifiziert?
BMW i3 BEV (94Ah) | Tesla Model X100D ab 12/2017
Tesla Model ≡ reserviert | Hyundai KONA reserviert (Sangl #32)
geko
 
Beiträge: 1291
Registriert: Sa 12. Mär 2016, 07:27
Wohnort: München

Re: Abzocke an den Ladesäulen?

Beitragvon BernhardLeopold » Fr 25. Aug 2017, 08:43

geko hat geschrieben:
Die Preisdarstellung vor Start des Ladevorganges ist bei Ladesäulen komplizierter aufgrund der verschiedenen Roamingabkommen. Was soll eine Allego Säule anzeigen, bevor man sich mittels Ladekarte identifiziert?

Wozu braucht man das ganze Roaming eigentlich? Bei der Tankstelle geht es auch ohne...
Warum muss Roaming mehr kosten?
Wird Zeit dass die vielgescholtene EU eingreift! Beim Telefonieren zahlen wir ja jetzt auch europaweit den Heimtarif egal wo wir telefonieren.
BernhardLeopold
 
Beiträge: 193
Registriert: So 7. Feb 2016, 22:10
Wohnort: Graz

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste