Abrechnung über Ladezeit

Re: Abrechnung über Ladezeit

Beitragvon electic going » Mo 26. Mär 2018, 19:33

Der Zeitfaktor sollte nicht linear sein sondern exponentell. D.h. sehr kurze Ladungen sollten sehr sehr günstig sein. Das fördert auch gleich die bessere Schnellladung im Fahrzeug. Aber 15 Minuten sollte es dann schon teurer werden, aber noch nicht teurer als z.B. Zuhause. Ab ca. 30 Minuten muss es aber dann echt teuer werden. Fördert wie gesagt Fahrzeuge, die echt schnell laden und wer noch die letzten Tropfen bis 100% mitnehmen will, zahlt dann eben mehr. Und wer viel Zeit hat macht eben mehr Ladepausen zu sehr kurzen günstigen Ladungen. Wer viel Strecke machen will zahlt eben etwas mehr und wer blockiert zahlt eben viel.

Flughäfen machen das doch bei den Ladezonen direkt am Terminal auch so.
electic going
 
Beiträge: 260
Registriert: Fr 9. Mär 2018, 17:26

Anzeige

Re: Abrechnung über Ladezeit

Beitragvon 4630 » Mo 26. Mär 2018, 21:13

electic going hat geschrieben:
Aber 15 Minuten sollte es dann schon teurer werden, aber noch nicht teurer als z.B. Zuhause. Ab ca. 30 Minuten muss es aber dann echt teuer werden.


Vorher noch günstiger und dann nicht teurer als zu Hause? An welcher Stelle sollen dann die Erlöse für Installation, Betrieb, Support und Wartung generiert werden? Sorry, aber gerade ein Schnelllader lässt sich so wirklich nicht betreiben.

electic going hat geschrieben:
Der Zeitfaktor sollte nicht linear sein sondern exponentell.


Viel Spaß bei der Kontrolle solch einer Abrechnung. Eichrechtlich übrigens nahezu unmöglich, so einen Abrechnungssatz sauber zu speichern und später zur Verfügung zu stellen. Denn das gesamte Preismodell muss dann dort mit hinterlegt werden - sekundengenau.

Als Betreiber kann man den gewünschten Erlös maximal in zwei lineare, wie auch immer aufgeteilte, Komponenten bringen und dann sowohl Verbrauch als auch Zeit gleichzeitig abrechnen. Als Beispiel möchte der Betreiber gewünschte Erlöse von 50 ct/kWh bei 30 Minuten Ladedauer, dann wäre die Annahme vielleicht 36 kWh im Durchschnitt Ladefähigkeit eines Autos (anfangs mehr, zum Ende weniger). Somit 9,00 EUR Wunschumsatz. Aufgeteilt auf 12 ct./Minute = 3,60 EUR dazu dann 30 ct/kWh = 5,40 EUR, zusammen somit 9,00 EUR, wie geplant oder 0,50 ct./kWh.

Bleibt nun jemand 1 Stunde stehen, so sinkt die Leistungsaufnahme des Fahrzeugs auf im Schnitt vielleicht 25 kWh, aber der Zeitpreis bleibt gleich. Würde dann heißen: 7,50 EUR für den Verbrauch, 7,20 EUR für die Zeit, somit knapp 0,59 ct/kWh für den Nutzer.

Und wer gar nicht mehr lädt, zahlt dann Parkgebühren von 7,20 EUR/Stunde. Da bleibt vermutlich keiner zu lange stehen.
4630
 
Beiträge: 27
Registriert: So 7. Jan 2018, 13:29

Re: Abrechnung über Ladezeit

Beitragvon BrabusBB » Mo 26. Mär 2018, 21:16

electic going hat geschrieben:
Der Zeitfaktor sollte nicht linear sein sondern exponentell. D.h. sehr kurze Ladungen sollten sehr sehr günstig sein. Das fördert auch gleich die bessere Schnellladung im Fahrzeug. Aber 15 Minuten sollte es dann schon teurer werden, aber noch nicht teurer als z.B. Zuhause. Ab ca. 30 Minuten muss es aber dann echt teuer werden. Fördert wie gesagt Fahrzeuge, die echt schnell laden und wer noch die letzten Tropfen bis 100% mitnehmen will, zahlt dann eben mehr. Und wer viel Zeit hat macht eben mehr Ladepausen zu sehr kurzen günstigen Ladungen. Wer viel Strecke machen will zahlt eben etwas mehr und wer blockiert zahlt eben viel.
Dieser Vorschlag und die vorgeschlagenen Mischtarife aus Zeit und Ladeleistung erinnern mich immer wieder daran, wie einfach und transparent ein reiner linearer Zeittarif ist. 1 Minute Laden kostet x,xx€, 60 Minuten das 60fache. Versteht jeder.

Das Hauptproblem der Zeittarife ist aktuell, dass sie nicht nach Ladeleistung abstufen: 1 Minute Laden AC kostet gleich viel, egal ob man nun 3,6 kW oder 22kW zieht. Wir bräuchten mehr Ladesäulen mit unterschiedlichen Leistungsklassen ... dann könnten auch bessere Tarife dabei herauskommen (Beispiele):

1h 22kW Lader: 6€
1h 3,6kW Lader:1€
1h 50kW CCS: 10€
1h 150 kW CCS: 20€
1h 350 kW CCS: 30€

Wer sich Zeit lassen kann und will, stellt sich an den Langsamlader, wer es eilig hat, zahlt Expresszuschlag.
Mit so einem Preismodell könnten wir wahrscheinlich alle leben, bräuchten keine teuren geeichten Stromzähler und keine aufgeblähte Eichindustrie.
Und an der Säule müsste ein Basispreis (im Sinne von Maximalpreis) stehen, von dem nur nach unten (d. h. über Rabattierung) abgewichen werden darf. Also nach dem Motto: Du zahlst hier maximal x€, bei deinem Roaming-Partner kann es günstiger sein.
Smart 451 ED Brabus Cabrio seit 28.07.2017
BrabusBB
 
Beiträge: 455
Registriert: Do 27. Jul 2017, 18:44
Wohnort: D-71032 Böblingen

Re: Abrechnung über Ladezeit

Beitragvon RasiK22 » Mo 26. Mär 2018, 21:47

@BrabusBB Mal einer der konstruktiv mitdenkt. :!:
:idea: ...wir benötigen viel mehr öffentliche Ladepunkte, aber ohne Zeittarif, sondern mit kWh genauer Abrechnung. Für mich ginge bei ca. 80% SOC ein zusätzlicher Zeittarif aber OK, dass wäre fair und kundenfreundlich und keine Abzocke.
Benutzeravatar
RasiK22
 
Beiträge: 116
Registriert: Mi 2. Aug 2017, 08:29
Wohnort: Wien, Riemenschneidergasse

Re: Abrechnung über Ladezeit

Beitragvon electic going » Mo 26. Mär 2018, 21:59

Nur dürfte der Säulenanschaffungspreis für 3,6 oder 22 kW kein Unterschied sein, ebenso 50 oder 150. Also hat kein Aufsteller Interesse daran reine "Niedrigladungssäulen" aufzustellen. Somit können die dann beides und damit blockiert ein 3,6 Lader 1 Stunde die 22 kW Ladestelle. Und der Aufsteller bekommt dafür dann auch nur 1 €. Wird wohl kaum so kommen.
electic going
 
Beiträge: 260
Registriert: Fr 9. Mär 2018, 17:26

Re: Abrechnung über Ladezeit

Beitragvon E-Pinger » Mo 26. Mär 2018, 22:21

BrabusBB hat geschrieben:
Das Hauptproblem der Zeittarife ist aktuell, dass sie nicht nach Ladeleistung abstufen:
1 Minute Laden AC kostet gleich viel, egal ob man nun 3,6 kW oder 22kW zieht.

ENBW bietet seit längerem einen abgestuften Zeittarif an.
Typ 2, 1- und 2-phasig (AC) kostet 2,40 €/h
Typ 2, 3-phasig (AC) kostet 6 €/h
Zoe Intens 2014 / 22kW Ladebox B3200 incl. Doepke FI-TypA/EV
E-Pinger
 
Beiträge: 191
Registriert: Do 19. Feb 2015, 23:32
Wohnort: Eppingen

Re: Abrechnung über Ladezeit

Beitragvon enabler » Di 27. Mär 2018, 00:12

RasiK22 hat geschrieben:
Diesen Schwachsinn hört man in der Regel nur von Betreibern. Es wäre ein Leichtes, neben den kWh Tarif auch zusätzlich eine Zeitkomponente einzuführen! :evil:

Na, dann mach es Dir doch leicht: die Betreiber haben das alle schon gemacht: 0E kWh-Tarif + zusätzliche Zeitkomponente. Die Energie ist bei einer normal genutzten Station auch das günstigste in der Kostenaufstellung.

Nunmal im Ernst: hier wird durchgehend gegen den Zeittarif argumentiert, indem die verschiedenen Ladesysteme und -geschwindigkeiten der Batteriemanagement-Systeme ins Feld geführt werden. Nun meine Frage: der Ladestationsbetreiber stellt eine Ladestation mit 22kW Ladeleistung zur Verfügung. Der Nutzer weiß das im Vorfeld. Was kann nun der Betreiber dafür, dass die Ladestation über die Dauer von sechs Stunden von einem Auto "genutzt" wird, welches mit der Ladeleistung eines Akkuschraubers lädt?

Fakt ist: Das Auto/der Autobesitzer hat eine Ladestation exklusiv über mehrere Stunden zur Verfügung, egal ob er lädt oder nicht (bei der Bowlingbahn zahle ich auch nicht pro umgelegte Kegel sondern pro Zeit der exklusiven Nutzung der Bahn). Und diese exklusive Nutzung hat einen Geldwert.
enabler
 
Beiträge: 316
Registriert: Sa 19. Mär 2016, 23:49

Re: Abrechnung über Ladezeit

Beitragvon UliZE40 » Di 27. Mär 2018, 00:25

Sag mal meint ihr eigentlich im Ernst die Zeit wäre keine eichrechtlich relevante Größe?
Vor allem muss der Stationsbetreiber dann noch viel mehr nachweisen als bei der gelieferten Leistungsmenge in kWh.
Z. B. dass die angegebene Leistung über den gesamten geeichten Nutzungszeitraum kontinuierlich und vollumfänglich zur Verfügung gestanden hat. Das wird ein Spass...
UliZE40
 
Beiträge: 925
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 21:14

Re: Abrechnung über Ladezeit

Beitragvon enabler » Di 27. Mär 2018, 00:34

UliZE40 hat geschrieben:
...noch viel mehr nachweisen als bei der gelieferten Leistungsmenge in kWh.
Z. B. dass die angegebene Leistung über den gesamten geeichten Nutzungszeitraum kontinuierlich und vollumfänglich zur Verfügung gestanden hat.

Interessensfrage: warum soll er das tun müssen?
enabler
 
Beiträge: 316
Registriert: Sa 19. Mär 2016, 23:49

Re: Abrechnung über Ladezeit

Beitragvon UliZE40 » Di 27. Mär 2018, 00:35

Eichrecht.

Ok, er könnte auch draufschreiben „bis zu 1000kW*“ und die Ladesäule per Schokostecker in die nächste Gartensteckdose einstecken.

*Kurzschlussleistung über 20ns bei Sonnenschein
Zuletzt geändert von UliZE40 am Di 27. Mär 2018, 00:39, insgesamt 1-mal geändert.
UliZE40
 
Beiträge: 925
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 21:14

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Betreiber, Roaming und Abrechnung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Naheris und 2 Gäste