Preise auf 200 Euro pro Kilowattstunde gesunken

Alles zum Energiespeicher eines Elektroautos

Re: Preise auf 200 Euro pro Kilowattstunde gesunken

Beitragvon agentsmith1612 » Fr 21. Jun 2013, 19:26

bm3 hat geschrieben:
Ich verstehs einfach nicht mit Li-Tec.
Das könnte so gut funktionieren wenn jeder seine Hausaufgaben machen würde. Li-Tec sollte gute Zellen produzieren und Daimler genug E-Autos herstellen damit die Abnahmemenge auch stimmt. Da scheint es aber eher zu klemmen wenn man Smart-ED-Kunden mehrere Monate lang warten lässt.


Im Smart wird ein Akku von Tesla eingesetzt. Da ist nichts von Li-Tec drin. Zumdeinst habe ich oft schon gelesen, dass dort Tesla als Zulieferer von Akku, Ladesystem, Regler und Motor zu finden ist.

bm3 hat geschrieben:
Die elektrische A-Klasse kam nie obwohl sie praktisch fertig entwickelt war und die angekündigte B-Klasse lässt auch schon wieder auf sich warten.

Die A-klasse wurde ja schon immer als EV gedacht, deswegen ja der Unterboden und das ganze.
bm3 hat geschrieben:

Zuerst will man jetzt wohl mal wieder die USA mit einigen Exemplaren bedienen weil die Amis scheinbar keine Lust haben zu warten bis Daimler meint es wäre jetzt an der Zeit.


Die B-Klasse ist ebenfalls mit Technik von Tesla, die Reichweite und vor allem der Preis der soll bei etwa 60.000 $ liegen ist viel zu hoch für das was geboten wird.
Wenn man bedenkt, dass man für etwa 70.000$ schon einen Tesla bekommt.
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 603
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 13:03

Anzeige

Re: Preise auf 200 Euro pro Kilowattstunde gesunken

Beitragvon bm3 » Fr 21. Jun 2013, 19:35

Wenn Daimler zu 50% eingekauft ist bei Li-Tec, einem deutschen Hersteller und kaufen ihre Akkus aber über Tesla ? Sag doch mal, das ist doch nicht mehr normal sowas, eine einzige Show ?
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5694
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Preise auf 200 Euro pro Kilowattstunde gesunken

Beitragvon agentsmith1612 » Fr 21. Jun 2013, 20:12

bm3 hat geschrieben:
Wenn Daimler zu 50% eingekauft ist bei Li-Tec, einem deutschen Hersteller und kaufen ihre Akkus aber über Tesla ? Sag doch mal, das ist doch nicht mehr normal sowas, eine einzige Show ?


Ich war mir selber ja unsicher, ob auch der Akku dazu gehört aber laut Wikipedia [(http://de.wikipedia.org/wiki/Tesla_Motors) --> unter Partner Daimler] liefert Tesla das komplette Antriebskonzept für den Smart ED. Also Akku, Motor, Regler und Lader.

Du hast recht, kaum zu glauben. Erst wird eine Firma aufgebaut, Förderung kassiert, durchbrüche für verkündet und gekauft wird aber wo anders. Eine ziemlich große und teure Show.
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 603
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 13:03

Re: AW: Preise auf 200 Euro pro Kilowattstunde gesunken

Beitragvon molab » Fr 21. Jun 2013, 23:29

agentsmith1612 hat geschrieben:
Ich war mir selber ja unsicher, ob auch der Akku dazu gehört aber laut Wikipedia [(http://de.wikipedia.org/wiki/Tesla_Motors) --> unter Partner Daimler] liefert Tesla das komplette Antriebskonzept für den Smart ED. Also Akku, Motor, Regler und Lader.


Das war beim Smart ED2 so, stimmt aber nicht mehr für den ED3. Beim ED3 ist der Akku von LiTec / Deutsche Accumotive (auf die Schnelle gefunden: http://blog.mercedes-benz-passion.com/2 ... ihnachten/) und der Motor aus einem JV mit Bosch (http://www.em-motive.com/SMG180.html). Beide Lader (1p, 3p) sind von Brusa. Von Tesla ist das Temperiersystem, zumindest geistig.
Die Wikipedia ist veraltet.

Abgesehen davon finde ich auch schade, dass LiTec nicht Fahrt aufnimmt. Andererseits freuen mich deren harte Qualitätskontrollen. Bei mir gibt's nicht viel zu balancen (0,3 kWh vielleicht), ein Zeichen für pedantische Auswahl der Zellen nach Innenwiderstand.
BildSmart ED3 Cabrio, Rekupaddel, SHZ, TFL, etc.; Lader: RTP Bettermann + HausBus
Eigenstromladung: PV: SMA/Solarwatt 3,2kWp; KWK: EcoPower 1.0; Puffer: SMA SI 6.0, Pb 30(15)kWh nur für KWK
molab
 
Beiträge: 1370
Registriert: Di 26. Feb 2013, 16:40
Wohnort: Köln

Re: Preise auf 200 Euro pro Kilowattstunde gesunken

Beitragvon dkt » Sa 22. Jun 2013, 06:56

Wenn ich es richtig im Gedächtnis habe, dann ist Li-tec angetreten um Zellen zu produzieren. Keine Rundzellen, sondern große Flachzellen.

Das Problem von Li-tec ist vorstellbar. Wenn man bedenkt, dass die wenigen Flachzellenhersteller wie z. Bsp. Leclanché erst jetzt in die vollautomatische Produktion größerer Serien eingestiegen sind (Leclanché Mitte 2012 im Saarland), dann kann man sich die Probleme von Li-tec vorstellen.

Li-tec ist Neuling in dieser Produktion. Ich nehme einmal an, dass das noch keine Vollautomatik ist. Weiter hat Li-tec sicherlich das Problem der kleinen Serie, sprich relativ kostspielig. Also bis Li-tec in eine vollautomatische Großserie, à la Leclanché z. Bsp., eintritt und damit kostengünstig produziert, haben die Hersteller aus Fernost schon lange den Preis weiter gesenkt, hat ja sicherlich, so nehme ich an, auch der Hersteller Leclanché damit sein Problem.

Ich persönlich glaube, dass die Kostenreduzierungen aus Fernost, Hersteller in Europa gar nicht erst groß werden lassen.
dkt
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 07:19

Re: Preise auf 200 Euro pro Kilowattstunde gesunken

Beitragvon agentsmith1612 » Sa 22. Jun 2013, 08:30

dkt hat geschrieben:
Ich persönlich glaube, dass die Kostenreduzierungen aus Fernost, Hersteller in Europa gar nicht erst groß werden lassen.


Genau das ist es doch. Kein europäischer Hersteller kommt gegen die Fernosthersteller an, das ist utopisch.
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 603
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 13:03

Re: Preise auf 200 Euro pro Kilowattstunde gesunken

Beitragvon PowerTower » Sa 22. Jun 2013, 14:29

Als weiteres Problem kommt hinzu, dass einige für Lithiumakkus notwendige Rohstoffe in Asien vorkommen. Will man als europäisches Unternehmen auf dem Markt Fuß fassen, muss man also nicht nur höhere Gehälter zahlen und teurere Produktionsbedingungen in Kauf nehmen, sondern auch noch Rohstoffe importieren, die sich die Chinesen gut bezahlen lassen. Ich habe mich damit abgefunden, meine Akkus aus China beziehen zu müssen. Bei LFP sind sie da schließlich Technologieführer und bieten ausgereifte Ware an.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4275
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Preise auf 200 Euro pro Kilowattstunde gesunken

Beitragvon itds » Do 27. Jun 2013, 00:53

Tesla verwendet Panasonic Akkus. Tesla ist kein Akku-Hersteller.
2012 Fisker Karma Eco Sport (verkauft mit 30.000 km), 2012 Fisker Karma Eco Chic (verkauft mit 75.000 km), seit Herbst 2015 ein smart electric drive für den Alltag, für die 2 x im Monat Langstrecke ein 300 PS TDI Phaeton 4motion Tiptronic Vollausstattung.
Benutzeravatar
itds
 
Beiträge: 58
Registriert: So 5. Mai 2013, 14:08
Wohnort: Österreich

Re: Preise auf 200 Euro pro Kilowattstunde gesunken

Beitragvon Desti » Do 27. Jun 2013, 17:02

PowerTower hat geschrieben:
Als weiteres Problem kommt hinzu, dass einige für Lithiumakkus notwendige Rohstoffe in Asien vorkommen. Will man als europäisches Unternehmen auf dem Markt Fuß fassen, muss man also nicht nur höhere Gehälter zahlen und teurere Produktionsbedingungen in Kauf nehmen, sondern auch noch Rohstoffe importieren, die sich die Chinesen gut bezahlen lassen. Ich habe mich damit abgefunden, meine Akkus aus China beziehen zu müssen. Bei LFP sind sie da schließlich Technologieführer und bieten ausgereifte Ware an.



Welche Rohstoffe soll es nur in Asien geben?
Benutzeravatar
Desti
 
Beiträge: 393
Registriert: Do 23. Aug 2012, 01:31

Re: Preise auf 200 Euro pro Kilowattstunde gesunken

Beitragvon agentsmith1612 » Do 27. Jun 2013, 17:51

Desti hat geschrieben:
Welche Rohstoffe soll es nur in Asien geben?


Seltene Erden, zwar meinen wir alle, dass die in den Akkus nicht drin sind, weil immer angenommen wir das nur Oxide der Übergangsmetall verwendet werden, aber in diesen ganzen Verbindungen stecken oft etliche Dotierungen drin, die durch seltene Erden gemacht worden sein können. Bei Materialien die bei den großen Herstellern für was auch immer einsetzt werden handelt es sich sogut wie nie um Verbindungen aus den 3 oder 4 Elementen die man in der Formel liest. Da sind Materialien die bis aufs letzte Optimiert sind durch Dotierungen und andere Prozesse.


Eine andere Frage woher kommt überhaupt das ganze Lithium ?
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 603
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 13:03

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Batterien

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast