Lebensdauer des Akkus

Alles zum Energiespeicher eines Elektroautos

Re: Lebensdauer des Akkus

Beitragvon meikel66 » Mi 17. Aug 2016, 23:33

Handelt es sich hier um die gleiche Akkutechnik (Materialien)?

Ich hätte eher verstehen können, wenn die Zeitdauer gleich ist, aber die Kilometerleistung variiert. Das wäre aufgrund der Anzahl von Ladezyklen sinnvoller.
meikel66
 
Beiträge: 391
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 19:14

Anzeige

Re: Lebensdauer des Akkus

Beitragvon TeeKay » So 21. Aug 2016, 10:17

Lebensdauern werden nicht in Kilometern, sondern in Zyklen gemessen. 100.000km kann ich mit 10kWh/100km oder mit 20 fahren. Der Fahrer, der 20kWh/100km braucht, hat bis 100.000km doppelt so viele Zyklen gebraucht wie der mit 10kWh/100km.

Die Angabe in Kilometern suggeriert nicht eingeweihten Personen dann auch noch, dass die Batterien generell sehr schnell verschleißen. Je größer die Batteriekapazitäten sind, umso weniger Zyklen werden aber für 100.000km benötigt. Eine Model S90-Batterie hat bis 100.000km in der Regel nur 250 Zyklen benötigt und wird bei 95% der Ursprungskapazität landen. Ein i-Miev braucht für die gleiche Strecke eher 1.000 Zyklen und wird danach bei 80% sein.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10648
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Lebensdauer des Akkus

Beitragvon Helfried » So 21. Aug 2016, 10:25

TeeKay hat geschrieben:
Eine Model S90-Batterie hat bis 100.000km in der Regel nur 250 Zyklen benötigt und wird bei 95% der Ursprungskapazität landen.


Wobei bei so wenig Zyklen eher noch die kalendarische Alterung sowie die Temperaturen ("Garagenpflege") zuschlagen als die tatsächliche Zyklenzahl.
Helfried
 
Beiträge: 4465
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Re: Lebensdauer des Akkus

Beitragvon meikel66 » Mo 22. Aug 2016, 17:00

@ TeeKay "Lebensdauern werden nicht in Kilometern, sondern in Zyklen gemessen."

Hättest Du eine Seite vorher gelesen, so hättest Du feststellen können , dass dieser Punkt doch schon längst geklärt wurde .

Dennoch macht es Sinn, die zu erwartende Kilometerreichweite anzugeben, da Ladezyklen für viele Kaufinteressenten etwas zu abstrakt ist. Und Ladezyklen mal Reichweite ergeben ja auch wieder die Kilometerleistung.

Nur kann man nicht alle Akkus über einen Kamm scheren. Tesla verwendet - soweit ich weiß - Li-CoO2-Akkus. Es handelt sich um einfache Akkus, die wir auch aus Labtops kennen. Die Lebensdauer beträgt rund 800 bis 1.000 Ladezyklen. Der iMieV hat m.E. Li Mn2 O4-Akkus, deren Zyklenzahl so bei 1.000 bis 1.200 Ladezyklen liegt. Der BMW verwendet hingegen recht moderne Akkus (ich glaube es sind LiNiMnCo), die sich rund 2.000 bis 2.200 mal aufladen lassen. Auch ist die kalendarische Lebensdauer der BMW-Akkus deutlich höher (ohne jetzt hier Werbung machen zu wollen). Siehe auch: https://adacemobility.wordpress.com/201 ... terschied/

Man sollte sich also vorher erkundigen, welcher Akkutyp verbaut ist und welche Eigenschaften dieser Typ hat.

Gruß
Meikel
meikel66
 
Beiträge: 391
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 19:14

Re: Lebensdauer des Akkus

Beitragvon meikel66 » Mo 22. Aug 2016, 17:07

Bezüglich der Lebensdauer habe ich hier noch einen interessanten Link gefunden:

http://www.top50-solar.de/experten-foru ... des-alters
meikel66
 
Beiträge: 391
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 19:14

Re: Lebensdauer des Akkus

Beitragvon holobro » Mo 3. Okt 2016, 23:13

https://m.futurezone.at/science/neue-technologie-gibt-akkus-500-jahre-lebenszeit/224.318.644

Durch beschichte Nanodrähte könnten Akkus zukünftig über 200.000 Ladezyklen mitmachen, ohne an Leistung zu verlieren. Entdeckt wurde dies zufällig.
holobro
 
Beiträge: 214
Registriert: So 15. Feb 2015, 04:00

Re: Lebensdauer des Akkus

Beitragvon drilling » Di 4. Okt 2016, 00:19

holobro hat geschrieben:
Durch beschichte Nanodrähte könnten Akkus zukünftig über 200.000 Ladezyklen mitmachen, ohne an Leistung zu verlieren. Entdeckt wurde dies zufällig.


Oh je das geht gar nicht, dann wären die EAutos ja viel zu langlebig, da müssen sich die Hersteller schnell was einfallen lassen um die Lebensdauer zu verkürzen (z.B. am Rostschutz sparen). :roll:
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 2175
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 21:59

Re: Lebensdauer des Akkus

Beitragvon LittelD » Mi 26. Okt 2016, 15:03

holobro hat geschrieben:
https://m.futurezone.at/science/neue-technologie-gibt-akkus-500-jahre-lebenszeit/224.318.644

Durch beschichte Nanodrähte könnten Akkus zukünftig über 200.000 Ladezyklen mitmachen, ohne an Leistung zu verlieren. Entdeckt wurde dies zufällig.


da ist leider GOLD drin ansonsten NICE BlingBling
Benutzeravatar
LittelD
 
Beiträge: 62
Registriert: Mi 4. Sep 2013, 11:03
Wohnort: Bersenbrück

Re: Lebensdauer des Akkus

Beitragvon eve » Fr 28. Apr 2017, 19:45

Was mich mal interessieren würde:

Die ZE40 Fahrzeuge haben doch in der Batterie die gleiche Verschaltung der Zellen - nur, dass diese eine höhere Kapazität aufweisen, oder? Dementsprechend sollten doch im Vergleich bei gleicher Ladeleistung die gleichen Ströme fließen, oder? Ist dann nicht die Belastung der Zellen, die gleiche auch wenn jetzt aufgrund der etwa doppelten Kapazität bei gleicher Ladeleistung die C-Last halbiert ist?

Entsteht bei geringerer C-Last irgendwie weniger Wärme, so dass die Ladung weniger schädlich ist?
Benutzeravatar
eve
 
Beiträge: 653
Registriert: Do 7. Apr 2016, 11:24

Re: Lebensdauer des Akkus

Beitragvon M&M » Sa 13. Mai 2017, 21:07

Hallo alle zusammen,
wir überlegen einen Plug-in Hybriden zu kaufen, wahrscheilich den neuen Hyundai Ioniq. Da wir oft spontane Fahrten haben, hätten wir vorgehabt, ihn einfach nach jeder Fahrt an die 230 V Steckdose zu hängen und bis zur nächsten Fahrt zu laden. Dabei würde er sich auch mal ein bis zwei Tage an der Steckdose hängen ohne gefahren zu werden.
Bei Durchsicht des Forums habe ich jetzt Zweifel, ob das gut sein kann. Abgeblich soll das Auto ja nicht mit 100% geladener Batterie stehen. Oder haben Plug-in-Hybride da eine automatisches Lademanagement, das eine solche Schädigung verhindert?
Wie ist das eigentlich überhaupt bei Hybrid- und Plug-in Hybrid-Fahrzeugen? Da wird der Akku ja während der Fahrt immer wieder durch Rekuperation geladen. Wenn er da nur ein paar tausend Ladezyklen aushält, müsste er ja schnell verbraucht sein.
Kann mir da bitte jemand eine kompetente Antwort geben?
Danke
M&M
 
Beiträge: 14
Registriert: Do 27. Apr 2017, 10:46

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Batterien

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast