Große oder kleine Zellen ?!

Alles zum Energiespeicher eines Elektroautos

Große oder kleine Zellen ?!

Beitragvon redvienna » Mi 15. Apr 2015, 07:38

BMW, Ford, VW etc. verwenden ja große Batteriezellen.

Soweit ich informiert bin haben diese folgende Vor- und Nachteile:

Widerstandsfähig
Leicht reparierbar (Teile davon, da Einschubsystem)
Bewährte Module
Einfache Produktion
Gut entsorgbar

Leistungsgewicht nicht optimal
Leistungseinbrüche unterschiedlch ?



Tesla und Kreisel verwenden kleine Zellen (Rundbatterien, die gekoppelt werden, ca. 7000 Stück)

Sehr einfache und günstige Produktion der Zellen
Können sehr schnell geladen werden ohne sich zu verformen
Einzeln ansteuerbar
Gutes bis sehr gutes Leistungsgewicht
Leicht zu entsorgen
Kaum Leistungseinbrüche nach 100.000 km.

Aufwändige Verknüpfung
Große Pakete noch recht teuer


PS: Gibt es noch andere Systeme ?!
Zuletzt geändert von redvienna am Mi 15. Apr 2015, 09:27, insgesamt 1-mal geändert.
Tesla S70D 3/16 + 50.000km + Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
https://www.goingelectric.de/garage/red ... eslaS/706/
ELECTRIC CARS WORLD NEWS
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... 768868062/
Benutzeravatar
redvienna
 
Beiträge: 5896
Registriert: Sa 19. Apr 2014, 12:22
Wohnort: Vienna

Anzeige

Re: Große oder kleine Zellen ?!

Beitragvon Heavendenied » Mi 15. Apr 2015, 09:17

Also ich würde mal behaupten, dass man das so allgemein nicht sagen kann. So ziemlich alles was du aufzählst trifft nicht generell auf ein System zu.
Viel entscheidender ist, was für eine Chemie drin steckt...
Gruß,
Jürgen
(Citroen C-Zero, Vectrix VX-1 Li+)
Heavendenied
 
Beiträge: 696
Registriert: Do 21. Nov 2013, 12:16

Re: Große oder kleine Zellen ?!

Beitragvon rolandp » Mi 15. Apr 2015, 09:19

Das ist wie bei den Lipo Akku im Modellbau, die verwende ich im E-Scooter.

Je mehr Zellen desto komplizierter das BMS...und desto höher die Fehlerquelle...bei 0,1% Fehler kann mach sich das Ausrechnen...nur kann man die 18650 Zellen sehr günstig herstellen und auch mit gutem BMS im Fehlerfall auskoppeln.

Der Gesamtstrom ist auch entscheiden...ca 6A bei einer 18650 ca. 100A bei Lipo und mehr ohne das die Zelle zu schnell kaputt geht..

Tesla wird ja auch auf 26650 oder andere größere Zellen umstellen um damit auch die A erhöhen zu können und auch das bestehnde BMS für höhere Kapazitäten zu nutzen...mach wirtschaftlich auch Sinn.

Roland
Ford Connect Electric und Fiat 500e
85% elektrisch unterwegs :-)
Benutzeravatar
rolandp
 
Beiträge: 916
Registriert: So 2. Nov 2014, 19:43
Wohnort: Kärnten

Re: Große oder kleine Zellen ?!

Beitragvon Karlsson » Mi 15. Apr 2015, 09:55

Je weniger Zellen (parallel), desto besser von der Robustheit.
Aber die ganz großen (Kapazitäten) sind wieder schwerer zu integrieren wegen der Baugröße.
Am Pedelec hab ich zb 16x 38120....ganz schöner Klotz, schwer unter zu kriegen.

Aber im Auto ist das natürlich leichter. Da erscheint 26650 beim Tesla III ja immer noch sehr klein.
Sie werden die Konfektionierung sicherlich weitgehend automatisieren, dann bleiben die Kosten im Rahmen.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12844
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41


Zurück zu Batterien

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ederl65 und 2 Gäste