Neu: Kia Optima PHEV als Kombi ("Sportswagon")

Re: Neu: Kia Optima PHEV als Kombi ("Sportswagon")

Beitragvon Kaylee » Mi 1. Nov 2017, 11:30

Vielen Dank für den ausführlichen Bericht! Liest sich, als wäre der Optima ein gutes Auto geworden. :)
Ganz heimlich infiziere ich unsere Kunden mit dem Virus der E-Mobilität :mrgreen:

Jetzt heißt es warten auf meinen ganz eigenen weißen Ioniq Style 8-)
Kaylee
 
Beiträge: 56
Registriert: Do 20. Mär 2014, 14:13
Wohnort: in der Nordheide

Anzeige

Re: Neu: Kia Optima PHEV als Kombi ("Sportswagon")

Beitragvon ToyToyToy » Mi 1. Nov 2017, 11:50

Leider ist er ein Direkteinspritzer und damit eine größere Feinstaubschleuder als ein Diesel, sofern er keinen Filter hat.

Grüße
Frank
Prius 2 seit 8/2004 - Kia Soul EV seit 11/2017 - Sono Sion ab ??/2019
ToyToyToy
 
Beiträge: 44
Registriert: Do 7. Sep 2017, 18:44
Wohnort: Südhessen

Re: Neu: Kia Optima PHEV als Kombi ("Sportswagon")

Beitragvon Davek » Mi 1. Nov 2017, 16:26

muinasepp hat geschrieben:
Auch wenn die Reku nicht so viel bringt, wie viele meinen, ist es mir trotzdem völlig unverständlich, dass man ein solches Auto ohne Reku bauen kann (falls das denn wirklich stimmen sollte). Ist ja praktisch kein Aufwand.


Also der Eindruck, dass das Auto nicht rekuperieren kann, führe ich auf den Satz im AMS-Artikel "Das gezielte „Ansparen“ von elektrischer Energie oder ein Aufladen während der Fahrt zum Beispiel vor der Einfahrt in ein Innenstadtgebiet wäre beim Parallel-Hybrid von Kia in Verbindung mit der fest abgestuften Automatik so ineffizient, dass die Ingenieure darauf verzichtet haben." Damit ist aber nicht gemeint, dass das Auto nicht rekuperieren kann, sondern dass es auf ein "Batterie Laden"-Modus verzichtet! Das ist auch gut, denn die Batterie mit dem Verbrenner zu laden ist eine sinnlose Energieverschwendung. Es wäre sinnvoller eine Windturbine aufs Dach zu schrauben und den Akku damit zu füllen.

Rekuperieren kann das Auto also, schlimmster Fehler ist aber, dass man es, wie alle andere Kia/Hyundai PHEV's (Ioniq Plug-In, Niro Plug-In) nicht elektrisch heizen kann! Man kauft sich also ein teures Auto weil man kurze Fahrten elektrisch absolvieren möchte, sobald man in der kalten Jahreshälfte aber ein bisschen wärme gerne hätte (z.B. um die Windschutzscheibe frei zu halten) muss der Verbrenner ran. Das ist in meiner Meinung unverzeihbar, und macht diese Autos als wahre PHEV's unbrauchbar :evil: . Da muss man die GTE's klar den Sieg geben, auch wenn diese nicht perfekt sind.
Davek
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 25. Apr 2017, 19:56

Re: Neu: Kia Optima PHEV als Kombi ("Sportswagon")

Beitragvon muinasepp » Do 2. Nov 2017, 08:37

Davek hat geschrieben:
Rekuperieren kann das Auto also,

Alles andre hätte mich auch sehr gewundert.

Davek hat geschrieben:
schlimmster Fehler ist aber, dass man es, wie alle andere Kia/Hyundai PHEV's (Ioniq Plug-In, Niro Plug-In) nicht elektrisch heizen kann! Man kauft sich also ein teures Auto weil man kurze Fahrten elektrisch absolvieren möchte, sobald man in der kalten Jahreshälfte aber ein bisschen wärme gerne hätte (z.B. um die Windschutzscheibe frei zu halten) muss der Verbrenner ran. Das ist in meiner Meinung unverzeihbar, und macht diese Autos als wahre PHEV's unbrauchbar . Da muss man die GTE's klar den Sieg geben, auch wenn diese nicht perfekt sind.

...und mein Outlander (Basis-Version) kanns auch nicht. Ehrlich gesagt ist es verschmerzbar, eine rein elektrische Heizung ist eh nicht so ganz das Tolle. Hab dazu schon was geschrieben. Auf Kurzstrecken braucht man nur selten eine Heizung (nebenbei gesagt heizen da viele Verbrenner auch nicht ganz schnell), und auf Langstrecken muss in einem PHEV eh früher oder später der Verbrenner ran, dann kann er auch heizen.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV
muinasepp
 
Beiträge: 411
Registriert: Di 11. Okt 2016, 14:43

Re: Neu: Kia Optima PHEV als Kombi ("Sportswagon")

Beitragvon Fidel » Do 2. Nov 2017, 17:08

Naja... es ist schon ein Unterschied, vor allem wenn man am Ladekabel praktisch eine elektrische Standheizung hat und das Auto morgens automatisch vorheizen kann. Bin schon gespannt wenn das erste Mal wieder morgens Kratzen angesagt ist, wie das dann beim GTE aussieht...
Fidel
 
Beiträge: 342
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 19:18

Re: Neu: Kia Optima PHEV als Kombi ("Sportswagon")

Beitragvon ChristianF » Mo 13. Nov 2017, 16:14

Was mir gerade mal aufgefallen ist: der Kia Optia taucht weder als Limo noch als Sportswagon in der Zulassungsstatistik (oben unter "Elektroautos -> Zulassungszahlen") auf. Da es aber allein in Hamburg mindestens drei zugelassene Vorführer des erst seit Juli auf dem Markt befindlichen Kombis gibt, kann da doch was nicht stimmen, oder?
Viele Grüße,
Christian
e-Up Fahrer (wenn meine Frau mich läßt :massa: ) // e-Golf-Warter (bestellt 9.11.17, Liefertermin: 01/2018) :hurra:
Selbstbau-"Wallbox" mit variabler Ladeleistung (PV-gesteuert)
ChristianF
 
Beiträge: 315
Registriert: Di 2. Feb 2016, 20:01
Wohnort: Norderstedt bei HH

Kia Optima PHEV als Kombi ("Sportswagon") - im Vergleic

Beitragvon fraenky68 » So 19. Nov 2017, 10:17

Ich hatte den KIA Optima Sportswagon auch als Alternative zum Passat GTE auf meiner Liste. Es gab aber nur wenige Händler, bei denen eine Probefahrt möglich war. Der näheste war in 120 km Entfernung. Positiv war, dass der Händler sowohl VW als auch KIA Vertragshändler ist und ich so mit ihm relativ "neutal" die Unterschiede besprechen konnte.

Die Probefahrt war sehr interessant. Der KIA fährt sich defensiv sehr angenehm, dem GTE für mich ähnlich. Rekuperation ist selbstverständlich auch beim KIA möglich. In sportlicher Fahrweise sind die Unterschiede dagegen sehr deutlich zugunsten des GTE. Der Innenraum ist sehr geräumig (hinten fühlt es sich geräumiger an als beim GTE), die Sitze sind bequem, die Verarbeitung erscheint ordentlich. Das Design des Cockpits sprach mich jedoch im Vergleich zum GTE nicht so an, insbesondere das Lenkrad.

Der adaptive Tempomat fühlt sich für mich ähnlich wie beim GTE an, den Spurhalteassistent empfand ich beim GTE angenehmer.

Den für mich größten Pluspunkte hat der KIA bei der größeren Batteriekapazität und der damit verbundenen größeren E-Reichweite sowie der "serienmäßigen" 7 Jahren Herstellergarantie.

Beim Preisvergleich war der Unterschied zwischen dem Optima Hybrid und dem Passat GTE aufgrund der aktuellen Prämienaktionen von VW (ich habe einen Euro 4 Diesel) minimal. Aufgrund der unterschiedlichen Ausstattungspakete und Herstellergarantien (bei VW maximal 5 Jahre) ist ein "echter" Preisvergleich natürlich nicht möglich. Aber bezogen auf meine Mindestkonfiguration waren die "Hauspreise" inkl Anrechnung meines "alten" Diesels annähernd gleich.

Daher fiel hier meine Entscheidung eindeutig zugunsten des Passat GTE. Der Preisunterschied hätte schon sehr deutlich ausfallen müssen, damit ins Grübeln gekommen wäre.
Viele Grüße aus Mittelfranken

Ab 04/2018 unterwegs mit einem Passat GTE
fraenky68
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 17. Nov 2017, 11:04

Anzeige

Vorherige

Zurück zu andere Plug-In Hybride

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste