Meine Probefahrt mit den Toyota Prius PHV

Re: Meine Probefahrt mit den Toyota Prius PHV

Beitragvon Karlsson » Mo 11. Jan 2016, 22:38

EVplus hat geschrieben:
Nur ächte Elektrofahrer sind hier geduldet... :mrgreen:

Das ist totaler Schwachsinn. Ich finde PHEV beim momentanen Stand der Infrastruktur und Akkugrößen absolut sinnvoll.
Den Prius mit seiner homöopathischen Reichweite aber nicht.

EVplus hat geschrieben:
Prius PHEV Fahrer jetzt ohne Beruhigungspillen und ohne Baldriantee unterwegs... :lol:

Kannst Du auch in anderen, überzeugenderen Fahrzeugen haben.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 13154
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Re: Meine Probefahrt mit den Toyota Prius PHV

Beitragvon Priusfahrer » Mo 11. Jan 2016, 23:21

EVplus hat geschrieben:
@Priusfahrer

Pass auf ! Wenn Du hier den Prius PHEV gut findest , wirst Du schnell heruntergeputzt. Nur ächte Elektrofahrer sind hier geduldet... :mrgreen:

Ich war lange genug geoutet im Amperaforum unterwegs. Na stehe ich drüber.

Ich setze mich für die Elektromobilität ein, akzeptiere aber ungern Einschränkungen im Alltag. Und da ich mir einen Tesla nicht leisten will, bleibt nur ein Plugin. Da ich auch Kinderkrakheiten nicht so mag, bleibt nur ein seit 15 Jahren ausgereiftes Fahrzeug übrig. Kann ja nicht dafür, dass da kein deutsches Markenzeichen drauf klebt. Wärme mir auch lieber.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 1157
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Re: Meine Probefahrt mit den Toyota Prius PHV

Beitragvon Karlsson » Mo 11. Jan 2016, 23:28

Priusfahrer hat geschrieben:
Ich setze mich für die Elektromobilität ein, akzeptiere aber ungern Einschränkungen im Alltag. Und da ich mir einen Tesla nicht leisten will, bleibt nur ein Plugin.

Geht mir auch so. Aber bei zwei Autos im Haushalt ist eines mit beschränkter Reichweite halt dann in der Realität doch keine Einschränkung.

Priusfahrer hat geschrieben:
Da ich auch Kinderkrakheiten nicht so mag, bleibt nur ein seit 15 Jahren ausgereiftes Fahrzeug übrig.

Da ist Toyota sicher voraus. Aber ist der Akku vom PHEV auch so solide wie der vom HEV?
Vielleicht lege ich mir auch noch mal einen Toyota Hybrid als (größeren) Ersatz für unseren Verbrenner zu. Das wird dann aber kein Plug-in, weil Nutzen und Kosten da für mich nicht zusammen passen. Zumal der auch nicht elelektrisch zur Arbeit und zurück käme.
Für den Toyota steht natürlich die ihm nachgesagte Perfektion.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 13154
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Meine Probefahrt mit den Toyota Prius PHV

Beitragvon Priusfahrer » Di 12. Jan 2016, 21:51

Karlsson hat geschrieben:
Aber ist der Akku vom PHEV auch so solide wie der vom HEV?


Das kann man derzeit noch nicht endgültig beantworten. Aber bei nur 60% Kapazitätsnutzung sollte das vermutlich der Fall sein. Da ist noch eine Menge Reserve drin. Von den 5 kWh werden ja nur 3 kWh genutzt. Daher bin ich da recht optimistisch.

Der herkömmliche 1,3kWh Akku wird ja mit bis zu 27KW Leistung ordentlich durchgeknetet. Dennoch sind zigtausend Ladezyklen drin. Der 5Kwh Akku wird da deutlich weniger belastet, auf die Kapazität bezogen.

Zum Vergleich. Beim Tesla verteilen sich bis zu 550KW auf 85 kWh. Das ist deutlich weniger Leistungsdichte. Dafür kann der Akku aber auch bis über 90% genutzt werden. Was das Akkukonzept angeht, hat das Tesla mit Abstand am besten gelöst, finde ich.

Daher ist der Prius alles andere als Perfekt. Hier gibt es noch eine ganze Menge Potential.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 1157
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Re: Meine Probefahrt mit den Toyota Prius PHV

Beitragvon Kim » Mi 13. Jan 2016, 10:41

Priusfahrer hat geschrieben:
Zum Vergleich. Beim Tesla verteilen sich bis zu 550KW auf 85 kWh. Das ist deutlich weniger Leistungsdichte.

Das ist zwar richtig, aber trotzdem belastet Tesla damit die verbauten NCR18650B/C an die 100% über über den Spezifikationen laut Panasonic Datenblatt.
Das packen die auch nur so gut weg, weil Tesla dabei stets auf die bestmögliche Temperierung der Zellen achtet.
Und neu dazu: i3 (60Ah) Rex seit 24.11.2017
Outlander PHEV von 02.2015 bis 12.2017 / 56.000km bei 11gr CO2/km mit 0.5l/100km
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1736
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 02:29
Wohnort: Kanton Zürich

Re: Meine Probefahrt mit den Toyota Prius PHV

Beitragvon Master_Sal » Mi 13. Jan 2016, 11:45

EV Fahrer hat geschrieben:
Bin 23,6 KM gefahren in HV Modus (also Hybridmodus) so 18-19 KM Landstraße Rest durch die Stadt. Verbrauch mit vollen Plug in Akku.
0,9 Liter Benzin auf 23,6 KM
Akku war 90% bei der Losfahrt und hat 23,9 KM Restreichweite angezeigt. Nach Ankunft stand da immer noch 7,9 KM.

Der nicht-plug-in-Prius braucht überschlägig ca 0,3 Liter pro Kaltstart zum Warm werden.

Ich gehe davon aus, dass die 0,9 L vom Bordcomputer kommen. Auf diesen Wert würde ich 7 % aufschlagen und dann 0,3 L abziehen, um den Verbrauch im warmen Zustand zu errechnen.
0,663 L auf 23,6 km sind 2,81 L/100km

Die Restreichweite ist leider nicht sonderlich gut geeignet, um den Stromverbrauch zu ermitteln, aber mangels Alternative:
90 % = 23,9 km
wären 100 % = 26,555 km
7,9 km = 29,74 %

Also grob 60 % des 4,4 kWh Akku. Mit Ladeverluste könnten das 2,95 kWh gewesen sein.

Der Gesamtverbrauch wäre demnach:
0,3 L für den Kaltstart
2,81 L/100 km
12,5 kWh/100 km

Ob das jetzt gut/schlecht ist, hängt vom Fahrprofil und Fahrweise ab.
Ob der Plug-in-Prius besser als ein Ampera ist, hängt energetisch nur vom Fahrprofil ab.
Master_Sal
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 08:29

Re: Meine Probefahrt mit den Toyota Prius PHV

Beitragvon MarkusD » Mi 13. Jan 2016, 12:29

Priusfahrer hat geschrieben:
Mit meinem "alten" Prius liege ich mit 4,5L im Jahresdurchschnitt ganz gut. Letztes Jahr in Intalien habe ich sogar mal 2,8L/100km geschafft. Und das trotz eingeschalteter Klimaanlage.
...
Hatte mit auch den Ampera genauer angeschaut und war recht lange im Amperaforum unterwegs. Allerdingt haben mich die technischen Probleme und der deutlich höhere Verbrauch dann etwas abgeschreckt.
Ich liege mit dem Ampera bei weniger als 0.9l pro 100km mit Sprit im Jahresdurchschnitt. Und das trotz Urlaubsfahrten.

Wie kommst du demnach darauf, daß der Ampera mehr Sprit als der Prius Hybrid/PHEV/... benötigt?

Oder anders: Wenn man den Ampera so fahren muß, daß man im Jahresmittel auf mehr als die 4 bis 5 Liter kommt, dann hat man sein Fahrprofil nicht genau genug analysiert.

Wie auch immer, um einen Prius rein elektrisch zu fahren, sind mir da doch zuviele Einschränkungen notwendig.
MarkusD
 

Re: Meine Probefahrt mit den Toyota Prius PHV

Beitragvon Priusfahrer » Mi 13. Jan 2016, 17:35

MarkusD hat geschrieben:
Wie kommst du demnach darauf, daß der Ampera mehr Sprit als der Prius Hybrid/PHEV/... benötigt?


Im reinen Hybridmodus liegt der Ampera bei gut 30% höher im Benzinverbrauch. Aber auch im reinen Elektromodus kommt er nicht mit 12,5kWh/100km aus.

Das ist auch nicht verwunderlich, da er etwas schwerer ist und der Antrieb deutlich mehr bewegliche Teile enthält. U.a. 3 Kupplungen. Dazu kommt, dass es sich bei dem Verbrennungsmotor um einen stino Otto handelt. Der Wirkungsgrad also deutlich schlechter ist. Weiterhin wird der Akku aktiv temperiert. Auch das kostet zusätzliche Energie.

Ich möchte den Ampera jetzt nicht schlecht reden. Vom Grundkonzept her ist er besser als der Prius, da er deutlich mehr elektrische Reichweite und Leistung hat. Aber die Umsetzung des Anstriebsstranges geht garnicht. Da hat man an der falschen Stelle gespart oder wollte unbedingt Patente umgehen.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 1157
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Re: Meine Probefahrt mit den Toyota Prius PHV

Beitragvon ChrisZero » Mi 13. Jan 2016, 17:58

@Priusfahrer: Ich finde, das was gar nicht geht, ist nach der Hybrid-Erfahrung, die Toyota hat, aktuell ein Auto wie den prius-Plugin rauszubringen.

Gruss Chris

Ps: zu Deiner Äußerung bzgl. Anfälligkeit und hohem Verbrauch: Ich hab nun nach 65000km Tagtäglicher Aussendienst-Nutzung meines Volts 1,7l/100km auf der Anzeige und hatte genau NULL Reparaturen oder Probleme. Ein Prius wäre da für mich ein eindeutiger RÜCKSCHRITT.
C-Zero 2012-2016
Chevy Volt ab 2013
i3rex (schnellAC/DC) ab 2016
..bereits 150k km el. gef. (in der Fam. 350k km)

4,6 kWp PV (seit 2014)........20m2 Therm.Solar und Erd-WP (seit 1999).....5000l Regenw.anl. für Waschm., WCs und Gartenbew. (seit 2000)
Benutzeravatar
ChrisZero
 
Beiträge: 625
Registriert: So 3. Nov 2013, 23:40
Wohnort: Burgenland, Ostösterreich

Re: Meine Probefahrt mit den Toyota Prius PHV

Beitragvon MarkusD » Mi 13. Jan 2016, 18:03

Priusfahrer hat geschrieben:
MarkusD hat geschrieben:
Wie kommst du demnach darauf, daß der Ampera mehr Sprit als der Prius Hybrid/PHEV/... benötigt?
Im reinen Hybridmodus liegt der Ampera bei gut 30% höher im Benzinverbrauch. Aber auch im reinen Elektromodus kommt er nicht mit 12,5kWh/100km aus.
Um den Stromverbrauch ging es hier nicht.

Ok, ich frage anders:
Wieviel fossilen Sprit brauchst du über die Strecke gesehen im langjährigen Mittel?

Oben hast du geschrieben: "Mit meinem "alten" Prius liege ich mit 4,5L im Jahresdurchschnitt ganz gut."
Da kommt nicht heraus, ob damit nur die Sprit-Kilometer gemeint sind oder das über die gesamte Strecke gilt.
Ich liege mit dem Ampera bei 0.9 Liter über die gesamte Strecke.

Gruß
Markus
MarkusD
 

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu andere Plug-In Hybride

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: midimal und 3 Gäste