Kapazitätsverlust der Hochvoltbatterie

Kapazitätsverlust der Hochvoltbatterie

Beitragvon Katzeintouch » So 10. Sep 2017, 10:30

Guten Morgen,

wir stellen an unserem Fahrzeug innerhalb von 3 Tagen eine Reichweitenverminderung von 31 auf 12 km fest. Das Fahrzeug ist verschlossen, steht in der Garage und die Ladung ist nicht angeschlossen. Alle sichtbaren Verbraucher sind aus.
Die Bedienungsanleitung sagt dazu wenig aus.
Ist das Ladekabel angeschlossen, lädt das Fahrzeug sporadisch mehrfach am Tag nach. Die Ladestromstärke hat auf das Nachladeverhalten keinen Einfluss.
Der Händler B&K in Uelzen reagiert nicht auf Mails oder Rückruf bitten, daher wende ich mich hier an andere 225xE Fahrer.

Könnt Ihr das so auch feststellen, oder ist bei unserem Fahrzeug etwas defekt, oder machen wir etwas verkehrt? :?:

Beste Grüsse Uwe
Katzeintouch
 
Beiträge: 9
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 12:34

Anzeige

Re: Kapazitätsverlust der Hochvoltbatterie

Beitragvon Schüddi » So 10. Sep 2017, 11:26

Hast du beobachten können ob dieses Verhalten zu bestimmten Tageszeiten Auftritt. Ich weis nicht ob der 225xe auch cu vorklimatisieren kann aber falls ja - könnte es sein das ein Timer für das automatische klimatisieren aktiv ist?
Schüddi
 
Beiträge: 912
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Kapazitätsverlust der Hochvoltbatterie

Beitragvon Katzeintouch » Mo 11. Sep 2017, 07:32

Hallo Schüddi,

die automatische Klimatisierung ist aus. Nur der Ladestecker ist angeschlossen.
Sporadisch wird nach geladen. Einen zeitlichen Zusammenhang habe ich nicht feststellen können.

Wenn das Fahrzeug verschlossen ist, wird auch das Laden in der Ladeklappe am Fahrzeug nicht angezeigt.
Was mir im Fahrzeug aber auffällt ist, das auf dem Schalthebel die grüne LED leuchtet und links am Armaturenbrett die Schalter für das Licht ständig an sind. Normalerweise sollen die Anzeigen, bei Fahrzeug Verschluss nach einer Zeit aus sein.
Katzeintouch
 
Beiträge: 9
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 12:34

Re: Kapazitätsverlust der Hochvoltbatterie

Beitragvon Spüli » Mo 11. Sep 2017, 07:40

Moin!

Ein geringer Verlust lässt sich sicherlich über die Temparatur im Akku erklären. Aber so viel erscheint mir ungewöhnlich. Ich würde das an Deiner Stelle noch einige Tage im Auge behalten und die Werte grob auf dem Papier festhalten.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2571
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Kapazitätsverlust der Hochvoltbatterie

Beitragvon Katzeintouch » Mo 11. Sep 2017, 08:43

Hallo Spüli,

Das Fahrzeug in der Garage, hier ist eine Temperatur von ca. 15°C.
Das sollte einer Batterie angenehm sein, nicht zu kalt und nicht zu warm.
Das Fahrzeug wurde 7 Tage nicht bewegt.

LG

Uwe
Katzeintouch
 
Beiträge: 9
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 12:34

Re: Kapazitätsverlust der Hochvoltbatterie

Beitragvon mitleser » Mo 11. Sep 2017, 09:12

@Katzeintouch. Dein Threadtitel ist nicht nur aufreißerisch, sondern auch ungenau (oder gar falsch). Was du feststellt ist eine Veränderung der angezeigten Reichweite - nicht mehr und nicht weniger. Dass muss mit einem Kapazitätsverlust nichts zu tun haben. Angenommen du hast Vampirverlust, weil im Hintergrund doch noch irgendwelche Verbraucher mitlaufen und Strom ziehen - die nutzbare Kapazität deines Hochvoltakkus bleibt diesselbe. Oder, zweites Beispiel, der Akku kalibriert sich und passt die Reichweitenanzeige dem Fahrprofil an. Auch in diesem Fall glaubt man weniger Strom in den Akku zu bekommen...das ist aber kein Kapazitätsverlust, sondern ein Verlust an Reichweite aufgrund des aktuellen Fahrprofils in Verbindung mit neuen Berechnungen. Da du den Wagen in den letzen Tagen nicht bewegt hast, scheidet dieser Hintergrund aber wohl aus.

Vorschlag:
1.Menu durchgehen. Einstellungen alle so wie es sein soll?
2.Vollladen und komplett leerfahren. kWh-Verbrauch ablesen. Überprüfen: Nutzbare Kapazität wie vom Hersteller angegeben noch vorhanden?
3. Händler wechseln. So oder so.
ExVolt-Fahrer
Ioniq: geile Karre! noch dazu 0 Probleme >20tkm
coming up: TM3
Benutzeravatar
mitleser
 
Beiträge: 1339
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 22:46
Wohnort: Wuppertal

Re: Kapazitätsverlust der Hochvoltbatterie

Beitragvon Katzeintouch » Mi 13. Sep 2017, 07:32

Hallo Mitleser,

mag die Überschrift sein, wie sie will, es geht uns um Unterstützung aus dem Forum, möglicherweise hat ein anderer 225XE Fahrer ähnliche Erfahrungen gemacht und Erkenntnisse gesammelt, woran es liegen kann. Fehler unsererseits schließen wir nicht aus.
Wir haben nicht nur den Reichweiteverlust festgestellt, sondern auch 3 kWh nachgeladen, die im Stand in der Garage nach 3 Tagen nicht mehr vorhanden waren.
Alle Verbraucher sind aus, die Einstellungen im Menü sind unserer Meinung nach in Ordnung. Es ist keine Klimatisierung oder regelmäßige Abfahrtszeit eingeschaltet.
Händler haben wir schon zweimal gewechselt, Erfolg = 0.
BMW Händler, in Uelzen und in Schwerin, scheinen nicht das Interesse an einem guten After Sales Services zu haben. Emails werden nicht beantwortet, versprochene telefonische Rückrufe erfolgen nicht. Kompetenz zu diesem Fahrzeug scheint nicht vorhanden zu sein.
Motto: "gesichertes Auftreten bei vollständiger Ahnungslosigkeit"

Als Beispiel:
Akku vollgeladen, elektrische Klimatisierung im Stand erfolgreich abgeschlossen, Reichweitenanzeige: 33km, Auto ist bereit, Eco Pro Modus eingestellt,
fahren aus Garage, ca. 10 m, Reichweitenanzeige: 28 km
fahren 12km in die nächste Stadt, Reichweitenanzeige: 14km, geruhsames Fahren, keine Überholmanöver, max. 80 km/h
fahren zurück, nach 10 ist elektrisches Fahren zu Ende.
Fazit: Wir sind 22km rein elektrisch gefahren. Das sind nur 2/3 der Angabe für die Reichweite nach Ladeschluss.

lg
Uwe
Katzeintouch
 
Beiträge: 9
Registriert: Fr 11. Aug 2017, 12:34

Re: Kapazitätsverlust der Hochvoltbatterie

Beitragvon muinasepp » Mi 13. Sep 2017, 09:04

Aus den genannten Angaben wird man nicht ganz schlau. Es werden zwei Sachen miteinander vermischt, einmal eine Entladung der Batterie während der Standzeit, zum zweiten eine nicht zufrieden stellende e-Reichweite. Auch eine Autowerkstatt wird mit den Aussagen nicht viel anfangen können.

Um dem auf den Grund zu gehen, muss man zuerstmal ein paar Größen feststellen und nennen:

1. Das Auto steht xxx Tage ohne Stromanschluss in der Garage:
Wie viel Strom muss anschließend nachgetankt werden bis die Batterie wieder voll ist?

2. Das Auto steht die gleiche Zeit mit Stromanschluss in der Garage:
Wie viel Strom wird während dieser Zeit gezogen?

3. Das Auto bzw. die Batterie wird leergefahren:
Wie viel Strom wird anschließend nachgetankt bis zur vollen Batterie?
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV
muinasepp
 
Beiträge: 411
Registriert: Di 11. Okt 2016, 14:43

Re: Kapazitätsverlust der Hochvoltbatterie

Beitragvon mitleser » Do 14. Sep 2017, 18:31

@Katzeintouch
nicht meckern+jammern sondern machen. muinasepp hat es ja bereits vorgeschlagen:

3. Das Auto bzw. die Batterie wird leergefahren:
Wie viel Strom wird anschließend nachgetankt bis zur vollen Batterie?


oder aber mein Vorschlag

2.Vollladen und komplett leerfahren. kWh-Verbrauch ablesen. Überprüfen: Nutzbare Kapazität wie vom Hersteller angegeben noch vorhanden?

Ansonsten seh ich es wie muinasepp. Du wirfst zwei unterschiedliche Dinge in einen Topf, das macht die Fehlersuche schwierig (falls es überhaupt ein Fehler ist - was ich nicht glaube)
ExVolt-Fahrer
Ioniq: geile Karre! noch dazu 0 Probleme >20tkm
coming up: TM3
Benutzeravatar
mitleser
 
Beiträge: 1339
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 22:46
Wohnort: Wuppertal

Re: Kapazitätsverlust der Hochvoltbatterie

Beitragvon Spüli » Do 14. Sep 2017, 18:44

Katzeintouch hat geschrieben:
Das Fahrzeug in der Garage, hier ist eine Temperatur von ca. 15°C.
Das sollte einer Batterie angenehm sein, nicht zu kalt und nicht zu warm.


Die Batterie wird bei der Benutzung (Laden/Entladen) durch die inneren Widerstände erwärmt. Eine warme Batterie kann mehr Leistung abgeben. Es ist also nicht ungewöhnlich, das nach einer Abkühlung weniger Reichweite (oder Kapazität) angezeigt wird. Ich würde hier mal pauschal 5km als unkritische Toleranz annehmen.

Wenn Dein Wagen 7 Tage gestanden hat, ist eine solch hohe Verlustrechnung aber nicht mehr alleine durch die Abkühlung zu erklären. Entweder da lief noch ein Steuergerät lange Zeit durch (Navi/Alarm,...) oder aber die 12V-Batterie hat ein Problem und muss zu häufig per DC-DC nachgeladen werden. Daher würde ich mal versuchen den Ruhestrom den Wagen zu messen.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2571
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Anzeige

Nächste

Zurück zu andere Plug-In Hybride

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast