Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Tigger » Mi 20. Sep 2017, 10:43

Auf unserer jährlichen Familienbesuchstour, einfache Strecke 700 km, Abfahrt 0 Uhr, Ankunft spätestens 7 Uhr, liegt unser Hund entspannt im Kofferraum und schläft. Unterwegs dann eine Pinkelpause (5 - 10 Minuten) und alles gut.
IONIQ electric Premiun Phantom Black seit 18.05.2017. Bestellt am 18.01. (Sangl #94).
Bild
Benutzeravatar
Tigger
 
Beiträge: 961
Registriert: Do 5. Jan 2017, 08:29
Wohnort: Leibertingen, LK SIG

Anzeige

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon fbitc » Mi 20. Sep 2017, 10:44

Das ist aber auch Verschwendung, mit zwei Autos die Stecke zu fahren. ;-)
Grüße Frank
Benutzeravatar
fbitc
 
Beiträge: 3739
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Deef » Mi 20. Sep 2017, 10:48

wasn eigentlich aus dem SAAB geworden? Sollte der nicht auch als e-Kombi auf den Markt? Das wäre doch ne Hausnummer.
Leaf 2 Zero bestellt in schwarz - 60tkm Pendelei mit dem Japan-Leaf seit 2013
Benutzeravatar
Deef
 
Beiträge: 761
Registriert: Mo 29. Jul 2013, 11:12
Wohnort: nördlich von Freiburg

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon harlem24 » Mi 20. Sep 2017, 11:27

fbitc hat geschrieben:
Das ist aber auch Verschwendung, mit zwei Autos die Stecke zu fahren. ;-)


Wenn meine Nichte nicht bis 19:30 Schule gehabt hätte, wären wir alle mit dem Tesla gefahren, so habe ich mich geopfert...;)
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im http://forum.digitalfotonetz.de vorbei.
harlem24
 
Beiträge: 2855
Registriert: Di 22. Sep 2015, 12:41

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon R4MP » Mi 20. Sep 2017, 12:52

Der Kombi wird kommen und auch wenn ich selbst Soul EV belastet bin, war für mich egnau dieser Wagen eine gute Mischung aus Allem. Sehr viel Platz für Passagiere und bei Bedarf umklappen und auch gneügend Raum für etwas größere Dinge oder Dachbox drauf.
Die nächsten Generationen an Kombis oder Vans werden kommen und ich glaube, dass wird keine drei Jahre dauern. Dann fliegt auch unsere letzter Verbrenner raus und wird ersetzt.
Benutzeravatar
R4MP
 
Beiträge: 120
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 15:37
Wohnort: Dortmund

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Basslo » Mi 20. Sep 2017, 14:27

In den nächsten 3 Jahren wirst du sicher keinen Elektro Kombi sehen. Andernfalls wäre der schon sehr stolz angekündigt worden. Um mit den E-Autos überhaupt Stückzahlen zu bekommen, damit sie wirtschaftlich sind muss ein Model weltweit gut verkaufbar sein. Und da Kombis eher ein europäisches Wunschmobil ist, wird der der letzte sein was kommt.
In den nächsten 10 jahren werden nur Kompaktwagen, Limusinen und SUV's als Elektro im Prospekt zu sehen sein, da bin ich mir ziemlich sicher.
BMW i3 BEV 60Ah BJ 4/2016
Photovoltaikanlage 6,7 kWp
Benutzeravatar
Basslo
 
Beiträge: 172
Registriert: Fr 12. Dez 2014, 10:00
Wohnort: Österreich

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Karlsson » Mi 20. Sep 2017, 17:30

Basslo hat geschrieben:
n den nächsten 3 Jahren wirst du sicher keinen Elektro Kombi sehen. Andernfalls wäre der schon sehr stolz angekündigt worden.

Wurde er ja:
E`lektromobil`-Audi-Q6-E-Tron-2016-Foto-01.jpg


Auch wenn da jetzt manche sicher ein plattgeklopftes und langgezogenes SUV drin sehen werden - das geht in die Richting Kombi. Darf man halt nicht so nennen, weil das ist ja oldschool.

Und so präsentiert sich Kia gerade für die Zukunft:
Unbenannt.JPG


Ist bestimmt aber auch ein SUV weil alle wollen ja nur noch SUV.

harlem24 hat geschrieben:
500km am Stück wird dem Hund aber auch nicht gefallen.
Genauso wenig gefällt es den meisten Mitfahrern...;)
Von daher sind die Ladepausen eigentlich notwendig.
Will aber niemand wahrhaben.

500km NEFZ sind nur 300km reell. Ein bisschen Reserve will man auch haben, also laden nach 250km. Wenn da gerade keine Säule ist auch früher. Unsere letzten beide Hunde konnten auch problemlos 500km durchpennen.

EVduck hat geschrieben:
(Übrigens wer Flugkram und Boot erwähnt, braucht sich nicht wundern, das seine Wünsche als extravaganter Luxus angesehen werden).


Ja, voll der Luxus, kriegste sogar ein halbes i-Phone für

Unbenannt2.JPG


Für den Wertverlust, den der Vorbeisitzer meines Zoe in 2 Jahren hatte, kannste meine Flugausrüstung 2x kaufen :!:

EVduck hat geschrieben:
NB: selbst in Deutschland liegt der Marktanteil der Kombis unter 20%. Wenn es erst genügend Gedrängel auf dem Markt gibt, bekommst du schon noch deinen Kombi.

Es gibt auch noch anderes Autos mit Nutzwert. Auch in eine Octavia Limousine geht viel rein oder in einen Prius+ oder einen Touran oder einen Mondeo. Sogar diese hässlichen SUV haben zum Teil Nutzwert - zumindest die großen.
Nur als irgendwo noch bezahlbares Elektroautro gibt es das nicht.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12608
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Alex1 » Sa 30. Sep 2017, 19:59

Tigger hat geschrieben:
Auf unserer jährlichen Familienbesuchstour, einfache Strecke 700 km, Abfahrt 0 Uhr, Ankunft spätestens 7 Uhr, liegt unser Hund entspannt im Kofferraum und schläft. Unterwegs dann eine Pinkelpause (5 - 10 Minuten) und alles gut.
Frag dazu mal einen Verkehrssicherheitsexperten, wie unvernünftig und risikoreich das ist... :twisted:
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8079
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Berndte » Sa 30. Sep 2017, 20:42

Mein Arbeitskollege hat auch letztens ganz stolz behauptet, dass mit 4 Kindern und Hund im Kofferraum ohne Probleme die 900km Urlaubsstrecke ohne anzuhalten komplett durchfährt.

Ich habe gesagt, man solle ihn mal beim Jugendamt melden!
Daraufhin hat er sparsam geschaut und hat nichts mehr gesagt... :roll:

LKW Fahrer, die das jeden Tag beruflich machen und somit "trainiert" sind müssen alle 4 Stunden eine Pause machen, aber die Urlaubsfahrer müssen so schnell wie möglich Deutschland durchqueren... koste es was es wolle!
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5457
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon harlem24 » Sa 30. Sep 2017, 21:42

Da fehlen einem echt die Worte.
Was denken sich die Leute?
Bei sowas darf sich niemand wundern, wenn es besonders in den Ferienzeiten auf den Autobahnen in Süddeutschland zu Unfällen kommt.
Allerdings kann ich mir mit vier Kindern nur schwer vorstellen, dass es komplett ohne Pause geht, selbst nachts nicht.
Früher als wir mit der Family nachts gefahren sind, wurde spätestens hinter Ulm gefrühstückt.
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im http://forum.digitalfotonetz.de vorbei.
harlem24
 
Beiträge: 2855
Registriert: Di 22. Sep 2015, 12:41

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste