Wirkungsgrad der Rekuperation

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Wirkungsgrad der Rekuperation

Beitragvon iOnier » Do 5. Mai 2016, 17:27

Hallo allerseits,

ich hab' ja mal im Wiki unter "3.3 Tipps und Tricks" einen Artikel "Reichweitenoptimierung" geschrieben: http://www.goingelectric.de/wiki/Reichweitenoptimierung. Zur Nutzung von Gefällestrecken mit Hilfe der Rekuperation habe ich da zwei Empfehlungen einander gegenübergestellt: einerseits auf (längeren) Gefällestrecken die N-Stellung zu nutzen ("Segeln") und nur zeitweise auf "D" zu schalten, um mit Rekuperation zu bremsen, andererseits eher die "Sollgeschwindigkeit" mit dem Fahrpedal und so mit stetiger sanfterer Rekuperation zu halten (Wirkungsgrad der Ladeelektronik bei hohen Rekuperationsströmen, Wärmeverluste).

Das Thema kommt mir immer wieder in den Sinn. Welche von beiden Varianten die effizientere ist, dürfte stark von der verbauten Elektronik und ihrer Abstimmung abhängig sein: ist deren Wirkungsgrad eher auf niedrigere oder eher auf hohe Rekuperationsströme hin optimiert?

Gibt es dazu Erkenntnisse? Halten das alle Hersteller ähnlich oder sind da Unterschiede bekannt?

Einzig klar sein dürfte: "extrem schwaches" Rekuperieren, das kaum den Eigenenergiebedarf der Elektronik abdeckt, ist ähnlich effizient wie im Leerlauf Segeln und am Ende mit der Reibungsbremse zu arbeiten (denn die Elektronik dürfte im Leerlauf einen geringeren Eigenenergiebedarf aufweisen als während der Rekuperation) - dann ist natürlich die erstgenannte Variante allemal besser. Wo aber liegt nun das Optimum, und: bringt es auf die Reichweite einen messbaren Vorteil, sein eigenes "Rekuperationsverhalten" an die Eigenschaften der Elektronik anzupassen?

Eine allgemeine Anmerkung noch: mein o.g. Artikel ist bislang von niemandem überarbeitet worden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er schon "perfekt" ist. Tut Euch keinen Zwang an :-)
Gruß
Werner
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 1606
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 00:53

Anzeige

Re: Wirkungsgrad der Rekuperation

Beitragvon DeJay58 » Do 5. Mai 2016, 19:21

Gleichbleibendes Rekuperieren sollte der Theorie nach besser Dein. Und zwar hauptsächlich wegen dem Luftwiderstand. Wenn ich mit 50 im Schnitt ein Gefälle befahren will dann sollte ich das auch tun und nicht auf N den höheren Luftwiderstand bis sagen wir 80 in Kauf nehmen um dann noch dazu mit höheren Strömen wieder auf 50 zu bremsen.
Video Reku Test alte/neue SW: https://youtu.be/mTpot4lZYtA
Video 2: Reku Test: https://www.youtube.com/watch?v=HQd-0jxuzow
Video 3: i3 geht auch quer: https://www.youtube.com/watch?v=lM-mqv72fdY



BMW i3 Verbrauch inkl. Ladeverluste:
Bild
Benutzeravatar
DeJay58
 
Beiträge: 3849
Registriert: Sa 7. Dez 2013, 11:16
Wohnort: Voitsberg/Steiermark

Re: Wirkungsgrad der Rekuperation

Beitragvon stefan6800 » Do 5. Mai 2016, 19:56

Das N macht vielleicht bei hügeligem Gelände Sinn wenn ich in den Steigungen oder sehr schwachen Gefällen keinen Motor bauche und durchrollen kann. Ansonsten am besten volle Reku Stellung und Tempomat absolut stressfrei und wahrscheinlich in mehr als 90% der Fälle effizienter wie die manuellen Zauberer :)

Keep it simple
Stefan

PS fahre täglich ein paar hundert Höhenmeter alles getestet Tempomat in der Praxis unschlagbar :)
stefan6800
 
Beiträge: 202
Registriert: Mi 10. Jul 2013, 19:38


Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste