wie kann sich ein e-auto rentieren?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon MarcB » Fr 29. Aug 2014, 09:29

Hi zusammen!

ich plane die Anschaffung eines e-Autos (wahrscheinlich ZOE) und kalkuliere im Excel ein wenig an den Kosten herum. Es heißt ja angeblich: "in der Anschaffung teurer, aber der km ist günstiger bei e-Autos..."
Dann sollte sich die Sache ja bei etwa 30.000 km im Jahr eigentlich gut ausgehen. Nur wie ich es drehe und wende, es sieht alles toll aus und dann killt mich die Akku-Miete :cry:

gerechnet habe ich vergleichsweise für 30000km/Jahr:
Stinker mit 5l/100km Benzin zu je 1,40€ -> 2.190,55 €
ZOE mit 14,6 kwh/100km zu je 0,157€ -> 2.423,58 € (inkl. 142x12 für der Akku)

ist da an meinen Grunddaten eurer Meinung schon etwas verkehrt?
(Hier handelt es sich um reine Energiekosten, also drehen die geringeren Servicekosten die Sache vielleicht noch...)

Nicht berechnet wurden: Verlust von etwa 20% beim Aufladen, ab und zu gratisladen bei McDonalds, usw.
MarcB
 
Beiträge: 6
Registriert: Fr 29. Aug 2014, 09:11
Wohnort: Wien

Anzeige

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon eDEVIL » Fr 29. Aug 2014, 10:03

Benötigst Du 4 Sitzplätze?

Beim Smart ist die Akku-Miete nicht nach Km gestaffelt.

Bei 30K KM/a bist Du wahrscheinlich auf AC 22KW LAdung angewiesen oder wie lang sind die Fahrstrecken i.d.R.?

Evtl. nach einem Zoe aus dem Ausland mit Kaufakku auschau halten.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11325
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon MarcB » Fr 29. Aug 2014, 10:13

ich pendle zwar täglich, aber mit unterschiedlichen Distanzen bis zu 90 km in einer Richtung. Da sind AC 22KW Ladungen schon ein Thema und je mehr Reichweite um so besser;)

Ich fahre derzeit einen Smart Roadster (2 Sitzer), wenn ich mir jetzt wieder einen 2-Sitzer zulege, kriege ich Stress mit der Freundin ;)

vom Akkukauf bin ich nicht so begeistert, da ja in ein paar Jahren wahrscheinlich Akkus mit höherer Energiedichte zur Verfügung stehen und man dann am Kaufakku sitzen bleibt...
MarcB
 
Beiträge: 6
Registriert: Fr 29. Aug 2014, 09:11
Wohnort: Wien

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon ZoePionierin » Fr 29. Aug 2014, 10:19

Du solltest auch in deine Kalkulation einfließen lassen, dass die allgemeinen Unterhaltskosten i.d.R. bei einem Elektroauto günstiger sind. Inspektionskosten, Bremsenverschleiß, Auspuff etc. Der Strompreis ist zudem gegenüber dem Benzinpreis relativ stabil. Das Benzin kann schnell auch mal 1,60 Euro kosten.
Außerdem bekommst du für die paar hundert Euro mehr, die jetzt in der Kalkulation stehen, auch den Mehrwert eines ziemlich gut ausgestatteten Fahrzeugs mit sehr angenehmen Fahreigenschaften.
Und dann gibt es natürlich noch die Dinge die sich nicht bezahlen lassen. Wie das wissen ohne Lärm- und CO2- (wenn mit Ökostrom gladen) Emissionen zu fahren.
Ein Auto ist nie ein Geldsparmodell. Wenn du wirklich Geld sparen möchtest empfehle ich ein ÖPNV-Zeitticket und ein Car-Sharing-Konto ;)
Renault ZOE Juni 2013 bis April 2016: 65.000 Kilometer
Fahre: Seit April 2016: Tesla Model S 70D Obsidian Black
Benutzeravatar
ZoePionierin
 
Beiträge: 1419
Registriert: Fr 5. Apr 2013, 17:17
Wohnort: Stuttgart

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon eDEVIL » Fr 29. Aug 2014, 10:20

Ob der Akku dann gegen einen neueren getauscht werden kann, wird sich zeigen - garantiert ist da nix in der Richtung.

Falls DU nicht grad im Chademo- oder CCS-Paradis wohnst, ist Zoe aber wahrscheinlich das einzige E-Auto, das zu Deinen Anforderungen paßt.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11325
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon MarcB » Fr 29. Aug 2014, 10:33

die positiven Nebeneffekte eines E-Autos kann ich mir gut vorstellen und die Begeisterung dafür kann mir auch Excel nicht austreiben;-)
Ich bin nur etwas überrascht, das die reine Energiekostenrechnung nicht so rosig aussieht wie ich das erhofft hatte. Es scheint der Akku deutlich teurer zu sein, als der Strom.
in meiner Kalk. pro Jahr
bei ZOE:
Strom - 719,58 €
Akku - 1704,00 €
Smart ED:
Strom - 744,23 € (laut wikipedia hat der smart tatsächlich mehr stromverbrauch auf 100km als die ZOE;)
Akku - 780,00 €

btw: der Smart schlägt damit zwar den 5l/100km Stinker, schafft meine Reichweitenanforderungen nicht ganz...
MarcB
 
Beiträge: 6
Registriert: Fr 29. Aug 2014, 09:11
Wohnort: Wien

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon Kelomat » Fr 29. Aug 2014, 10:53

Schau dir mal die E-Autos ohne Akkumiete an.
Wenn du angst davor hast, auf dem Kaufakku sitzen zu bleiben dann frag ich mal was glaubst du was mit deinem Mietakku passieren wird?

Wenn du Glück hast wird es für den Mietakku ein Akkuupgrade geben.
Wenn mit meinem Kaufakku ich Glück habe wird es Firmen geben die ein Akkuupgrade durchführen und ich kann den alten Akku für meinen PV-Speicher im Keller nutzten oder die Firma nimmt ihn in Zahlung...

Mit der Angst auf einem veralteten Modell (ob jetzt Akku oder Auto) sitzen zu bleiben musst du das ganze Auto Leasen. ;)

Da du in Wien Beheimatet bist muss die AC Schnellladung nicht unbedingt Thema sein...
Die Chademo Infrastruktur ist auch recht gut vorhanden.
https://e-tankstellen-finder.com/at/de/elektrotankstellen
http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/
Einfach mal nach Stecker Chademo suchen.
Es geht auch ohne AC Schnelladung.
Hauptauto: Nissan Leaf 2012er mit isolierter Heizung
Zweitauto (Von meiner Frau): Citroen Saxo Elektro mit Lithiumakkus
Sonst keine fossile Dreckschleuder zur Fortbewegung ;)

Strom kommt von der PV-Anlage ca. 15kW mit Speicher im Keller
Benutzeravatar
Kelomat
 
Beiträge: 1591
Registriert: So 12. Mai 2013, 16:28
Wohnort: Kärnten - Rosental

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon Spüli » Fr 29. Aug 2014, 11:01

Moin!
Der Stromverbrauch steht und fällt mit der Strecke. Wenn es sich dabei um Landstraße/Autobahn handelt, sollte man ruhig ein paar kWh mehr einplanen falls es mal schneller gehen soll. Wenn es aber um Stadtverkehr/Landstraße geht, kann man da etwas sparsamer kalkulieren.
Aber grundsätzlich stimmt es schon, das die Akkumiete Dir die Berechnung ganz schön verhagelt. Mit einem Kaufakku hast Du zwar ein höheres Risiko, was ich inzwischen bei den etablierten Modellen als unbegründet ansehe. Auch beim Verkauf sehe ich eher einen Vorteil beim Kaufakku. Der Trend scheint ja auch eindeutig dahin zu gehen.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2568
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon Kelomat » Fr 29. Aug 2014, 11:17

Noch was.

Du solltest unbedingt auch Die Versicherung/Steuer in deine Rechnung einfließen lassen:

In Österreich ist das E-Auto von der motorbezogenen Steuer befreit!


Noch am Rande... Hast du für deinen Verbrenner auch so eine Wirtschaftslickeitsrechnung gemacht? Wann rechnet sich je ein Auto?
Es ist immer wieder lustig das beim E-Auto so genau gerechnet wird aber beim Verbrenner wird meistens einfach gekauft...
Ist jetzt nicht auf dich bezogen, das war allgemein gemeint.
Hauptauto: Nissan Leaf 2012er mit isolierter Heizung
Zweitauto (Von meiner Frau): Citroen Saxo Elektro mit Lithiumakkus
Sonst keine fossile Dreckschleuder zur Fortbewegung ;)

Strom kommt von der PV-Anlage ca. 15kW mit Speicher im Keller
Benutzeravatar
Kelomat
 
Beiträge: 1591
Registriert: So 12. Mai 2013, 16:28
Wohnort: Kärnten - Rosental

Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?

Beitragvon Rudi L. » Fr 29. Aug 2014, 12:09

MarcB hat geschrieben:
Re: wie kann sich ein e-auto rentieren?


Kurz gesagt, finanziell derzeit gar nicht. Zumindest nicht ohne Zuschüße oder verbesserte Abschreibung wie es derzeit in Deutschland leider Realität ist.
Es wird daher z.Zt. ein vergleichbarer Verbrenner beim TCO stets besser dastehen. In Ländern mit Förderung der Elektromobilität mag das anders ausgehen.

So hatte ich das anfangs auch angestellt und nur die Kostenseite betrachtet aber es irgendwann sein lassen. Warum? Weil ich unbedingt testen wollte ob sich ein Elektroauto im Alltag bewährt. Da stand der Kostenaufwand im Wege :mrgreen:

Mach es einfach, es macht Spaß elektrisch zu fahren und die derzeitige Auswahl ist zwar gering aber nicht so schlecht und sie wird in Zukunft vielfältiger.
Rudi L.
 

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste