Werkstatt-Dichte ein Auswahlkriterium ?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Werkstatt-Dichte ein Auswahlkriterium ?

Beitragvon novalek » Fr 10. Nov 2017, 17:10

Gesetzt den Fall, man braucht das Fahrzeug tagtäglich und es geht was kaputt. Man will das Fahrzeug, wie jedes Verbrennerfahrzeug hinbringen und nachmittags wieder holen.
Geht ja bei Verbrennern immer, die nächste Werkstatt ist maximal 10-20km deutschlandweit erreichbar.
Nun hab ich einen minoren Schaden am Elektro-Mobil. Und dann haut's einen um - 1 Stunde Anreise, Bahn/Bus 2 Stunden - also fast ein ganzer Tag: abgeben & zur Arbeit zurück & abholen & zurück ... Fahrzeiten ohne Leihfahrzeug allein 6 Stunden.
In Großstädten und deren Speckgürtel ist die Situation natürlich anders. HIer rede ich von ländlichen Kleinstädten, die eine gute Verbrenner-Werkstattdichte haben.
So kann das auf Dauer nicht laufen.
Allein Renault hat seit 2015 keine zusätzlichen ZE-Servicestellen in der D-Map eingezeichnet.
https://www.renault.de/ze-stuetzpunkte.html
Und wie sieht die Szene bei anderen Herstellern aus ?
Ganz verblüfft guck ich auf das VW-E-Mobil-Service-Netz - es praktisch an jeder Ecke einen E-Mobilfähigen Service.
Ganz verdutzt war ich von BMW - die räkeln sich im "ach laß doch die Landeier" (siehe i-Service-Karte im Anhang).
Ein weiterer Top-Seller in Wartestellung wäre Hyundai-IONIQ, auch dort stehe ich recht distanziert am Rande.

** Natürlich muß neben der Werkstattdichte auch die Qualität der Schulung und der "ich bekomme einen Lachkrampf" Over-Night-Teile-Service" bzw. die Teileverfügbarkeit in die Bewertung eingehen.
Wenn ich höre, daß eine 12 Volt-Backbone-Batterie erst per Schiff auf Asien geordert werden muß oder ein Ladesystem derzeit nicht lieferbar sei - reicht allein dieser Fakt zur Abwertung.
Dateianhänge
bmw-i-serv.JPG
R90/16
novalek
 
Beiträge: 1962
Registriert: Sa 20. Jun 2015, 17:03

Anzeige

Re: Werkstatt-Dichte ein Auswahlkriterium ?

Beitragvon Jarod » Sa 11. Nov 2017, 15:49

Einen Händler mit Werkstatt in der Nähe war für mich ein ganz wichtiges Kriterium. Am liebsten am Ort oder auf dem Weg zur Arbeit. Geworden sind es 10 KM im nächstens Ort.

Wenn ich ein Auto kaufe (egal welches), dann will ich eine Werkstatt in der Nähe haben. Alles andere ist für mich nicht akzeptabel.
Jarod
 
Beiträge: 169
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 15:28

Re: Werkstatt-Dichte ein Auswahlkriterium ?

Beitragvon SL4E » Sa 11. Nov 2017, 16:21

Seh ich auch so, deswegen ist es auch kein Tesla mehr geworden. Die Anfahrten zu den Werkstätten ist einfach zu weit.
Lieber jetzt elektrisch fahren, als noch länger warten!
SL4E
 
Beiträge: 2031
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:51

Re: Werkstatt-Dichte ein Auswahlkriterium ?

Beitragvon PowerTower » Sa 11. Nov 2017, 16:51

Tatsächlich war das bei mir auch ein nicht ganz unwichtiges Kriterium, zumal ich entsprechende Erfahrungen durch mein vorheriges E-Fahrzeug und dessen nicht vorhandenem Werkstattnetz besaß.

Nun habe ich einen VW e-Mobility Service direkt um die Ecke. Wenn mich der nette Serviceberater fragt, ob ich einen Leihwagen oder eine Fahrkarte benötige kann ich nun dankend ablehnen und ihm sagen, dass ich die 2 km bis nach Hause gut zu Fuß schaffe. :mrgreen:
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4159
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Werkstatt-Dichte ein Auswahlkriterium ?

Beitragvon Tho » Sa 11. Nov 2017, 17:03

Ja, das ist in der Tat nicht ganz unwichtig. Wobei ich alles alles als nah definiere was <100km ist. Und da habe ich eigentlich alle gängigen Marken vertreten.
Wo ich allerdings in der Tat ein Probleme sehe ist bei Tesla, da hätte ich entweder 250km bis Berlin oder 400km bis München. Nürnberg hat ja noch keine Werkstatt oder? Das wäre in etwas etwas weiter als Berlin.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5623
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Werkstatt-Dichte ein Auswahlkriterium ?

Beitragvon drilling » Sa 11. Nov 2017, 17:22

Ich kaufe lieber Autos von Herstellern die für ihre Zuverlässigkeit bekannt sind (also grundsätzlich keine Deutschen Hersteller, sondern Japaner und evtl. jetzt auch Koreaner), dann sind die einzigen Werkstattbesuche die routinemäßige Wartung.

Mein japanischer Verbrenner hat in 10 Jahren keine Werkstatt außerplanmäßig besuchen müssen und unser 6 Jahre altes japanisches E-Auto (Peugeot Ion, in Wirklichkeit ein Mitsubishi, jetzt fast 2 Jahre in unserem Besitz) auch nicht.
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 2440
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 20:59

Re: Werkstatt-Dichte ein Auswahlkriterium ?

Beitragvon Solarstromer » Sa 11. Nov 2017, 18:13

drilling hat geschrieben:
... und unser 6 Jahre altes japanisches E-Auto (Peugeot Ion, in Wirklichkeit ein Mitsubishi, jetzt fast 2 Jahre in unserem Besitz) auch nicht.


Dann hat die ca. 4 Rückrufe/Service-Aktionen offensichtlich der Vorbesitzer abbekommen und beim jährlichen Kundendienst spielt die Entfernung auch keine Rolle.

Beim Ioniq weiß ich es nicht, aber beim Soul kam der Rückruf (Lenkung) sogar per Landratsamt mit einer Androhung der Fahrzeugstilllegung.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1670
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: Werkstatt-Dichte ein Auswahlkriterium ?

Beitragvon drilling » Sa 11. Nov 2017, 18:31

Solarstromer hat geschrieben:
Dann hat die ca. 4 Rückrufe/Service-Aktionen offensichtlich der Vorbesitzer abbekommen

Einen der Rückrufe haben wir machen müssen aber der ist im Gegensatz zu einem plötzlichen Defekt (worum es dem Threadstarter ging) planbar, d.h. man kann den Termin so einplanen das es paßt.

und beim jährlichen Kundendienst spielt die Entfernung auch keine Rolle.

Keine Rolle nicht, ist aber nicht so wichtig (zumindest im Umkreis von 80-100 km) da der Termin planbar ist.
Und da beide Wagen inzwischen aus Garantie raus sind, gehen wir eh nicht mehr zum Händler sondern zu einer freien Werkstatt in der Nähe.
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 2440
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 20:59

Re: Werkstatt-Dichte ein Auswahlkriterium ?

Beitragvon novalek » So 12. Nov 2017, 10:42

Solarstromer hat geschrieben:
beim jährlichen Kundendienst spielt die Entfernung auch keine Rolle..

Hoffnung ist was Gutes.
Gesetzt den Fall, es wird bei der Inspektion etwas festgestellt und das Teil ist nicht da ...
Ein Eigentor ist auch, daß beispielsweise bei meinem aktuellen Kfz-Hersteller alle Garantieschäden jeder Art, also vom Spielkram (Koppelstange) bis mehr (z.B. Bremscheibe) nur durch den Elektro-Spezial-Betrieb abgewickelt werden. Grund: man hätte zur Garantie-Abrechnung keinen Zugriff auf Elektrofahrzeuge - ob da interne Verbotsregel existieren, sei dahingestellt -
fiktives Beispiel: Reifendrucksensor.
R90/16
novalek
 
Beiträge: 1962
Registriert: Sa 20. Jun 2015, 17:03

Re: Werkstatt-Dichte ein Auswahlkriterium ?

Beitragvon Spüli » So 12. Nov 2017, 11:04

Moin!
Manchmal ist es besser eine gute Werkstatt zu haben, als viele Schlechte. In meiner Gegend habe ich mit VW, Opel und Mercedes eher schlechte Erlebnisse gehabt. Nur BMW kann in meinem Umkreis mit positiven Erlebnissen punkten.
Ich bin daher froh, mit meinen Fahrzeugen an keine fixen Termine mehr gebunden zu sein. Die Wahl der Werkstatt ist daher für mich frei. Daher ist es auch egal wenn für eines der Fahrzeuge die offizielle Werkstatt etwas weiter entfernt ist.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2547
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: christemb, GrauerMausling, phonehoppy und 7 Gäste