Wenn ich nur aus dem VCD austreten könnte!

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Wenn ich nur aus dem VCD austreten könnte!

Beitragvon Spürmeise » Di 5. Aug 2014, 09:58

... bin ich aber schon zu City El-Zeiten.

http://www.vcd.org/pressemitteilung.html?&tx_ttnews[tt_news]=1185


Die Lärm- und Abgasbelastung sowie der derzeitige 31%-EEG-Anteil wird von dieser Verbrennerherstellerorganisation mit Carsharingträumen wieder völlig "vergessen".

Edit: wurde der Beitrag irgendwie fremdeditiert? Den (als Direktlink nicht funktionierenden Link) habe ich wieder verkürzt; in den Browser kopiert sollte der tun(?).
Zuletzt geändert von Spürmeise am Di 5. Aug 2014, 10:54, insgesamt 3-mal geändert.
Spürmeise
 

Anzeige

Re: Wenn ich nur aus dem VCD austreten könnte!

Beitragvon TeeKay » Di 5. Aug 2014, 10:44

Es geht um die Meldung:
E-Auto-Förderung: Sonderrechte für E-Autos dienen nicht dem Klimaschutz und einer zukunftsfähigen Mobilität


Die Freigabe von Busspuren lehne ich ebenfalls ab. In Berlin werden die ohnehin schon von zig Radfahrern, Taxifahrern und auch Verbrennerfahrern genutzt, so dass kaum noch ein echter Geschwindigkeitsvorteil für Busse besteht. Führen dort nun auch noch Elektroautos und Plugin-Hybride, würden zugunsten einiger weniger Menschen sehr viele Menschen in den Bussen ausgebremst.

Die praktisch generelle Ablehnung von EV durch den VCD lehne ich jedoch ab. Wenn sich nach Aussage des VCD ein Elektroauto nach 20000-30000km ökologisch amortisiert, wieso darf es dann nur in Flotten eingesetzt werden? Auch Zweitwagen hätten sich dann nach 2-3 Jahren gelohnt.

Ich verstehe nicht, wieso in den Augen des VCD entweder nur Elektroautos oder nur Carsharer bevorzugte Parkplätze bekommen können. Weshalb geht nicht beides? Bei den ganzen Umweltvereinen habe ich das Gefühl, dass ihnen mit Elektroautos das Feindbild verloren geht. Sie haben jahrzehntelang vor allem mit Dreck, Lärm und Abgasen gegen Autos argumentiert und das Sicherheitsproblem von 50-70km/h schnellen 2-Tonnern in der Stadt nur nebenbei erwähnt. Nun verschwinden mit Elektroautos auf einmal die so lange genutzten Hauptargumente. Also bekämpft man lieber mit fadenscheinigen Argumenten das Elektroauto, um weiter sein Feindbild nach althergebrachtem Muster pflegen zu können.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Wenn ich nur aus dem VCD austreten könnte!

Beitragvon kai » Di 5. Aug 2014, 10:50

Habe gleich ein Gespräch mit Greenpeace dazu, die sind ja auch gegen Elektroautos UND gegen Arktis Öl. Mal sehen was die sagen.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Wenn ich nur aus dem VCD austreten könnte!

Beitragvon Spürmeise » Di 5. Aug 2014, 11:19

Die Freigabe von Busspuren wäre wirklich Unsinn, aber wie bei den anderen "Sonderregelungen" läge die Freigabe ohnehin bei den jeweiligen Kommunen. Zum VCD, der hatte die Anti-Haltung (befeuert durch Personalunion des damaligens Boss der Umweltbundesamtes, eigentlich ein PR-Verein für Verbrennungsmotoren ("Luft kommt hinten sauberer raus als vorne rein") gegen E-Fahrzeuge auf Bundesebene schon immer.
Spürmeise
 

Re: Wenn ich nur aus dem VCD austreten könnte!

Beitragvon TeeKay » Di 5. Aug 2014, 11:38

Ja, das mit dem Verbrennungsmotor als Luftreiniger finde ich auch immer lustig. Wenn das so wäre, könnten sich die Hersteller ja sowohl Endrohr am Auspuff als auch Aktivkohlefilter in der Klimaanlage sparen und einfach die Abgase über die Lüftungsdüsen in den Innenraum des Autos leiten. Wäre ja viel gesünder, als das Fenster zu öffnen. Aktivkohlefilter und Auspuff gäbe es dann als kostenpflichtige Sonderausstattung.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Wenn ich nur aus dem VCD austreten könnte!

Beitragvon Oeyn@ktiv » Di 5. Aug 2014, 12:19

TeeKay hat geschrieben:
Wenn das so wäre, könnten sich die Hersteller ja sowohl Endrohr am Auspuff als auch Aktivkohlefilter in der Klimaanlage sparen und einfach die Abgase über die Lüftungsdüsen in den Innenraum des Autos leiten. Wäre ja viel gesünder, als das Fenster zu öffnen. Aktivkohlefilter und Auspuff gäbe es dann als kostenpflichtige Sonderausstattung.


Suuper, der war gut :lol:
seit dem 31.07.2013: Zoe intens, Black-Pearl-Schwarz und seit dem 05.04.2014: Zoe intens, azurblau / Wallbox: ABL SURSUM eMH2 22 KW / drei PV-Anlagen: 1. aus 2004 = 7,6 kWp, 2. aus 2007 = 7,5 kWp und 3. aus 2012 = 4,4 kWp
Benutzeravatar
Oeyn@ktiv
 
Beiträge: 508
Registriert: So 23. Sep 2012, 13:38
Wohnort: Bad Oeynhausen, wo sonst?

Re: Wenn ich nur aus dem VCD austreten könnte!

Beitragvon Rudi L. » Di 5. Aug 2014, 12:31

TeeKay hat geschrieben:
VCD..... bekämpft lieber mit fadenscheinigen Argumenten das Elektroauto, um weiter sein Feindbild nach althergebrachtem Muster pflegen zu können.


So ist das.
Rudi L.
 

Re: Wenn ich nur aus dem VCD austreten könnte!

Beitragvon ATLAN » Di 5. Aug 2014, 18:33

TeeKay hat geschrieben:
VCD..... bekämpft lieber mit fadenscheinigen Argumenten das Elektroauto, um weiter sein Feindbild nach althergebrachtem Muster pflegen zu können.


+100

Statt "VCD" kann man auch viele andere scheinbar Ökologisch engagierte Gruppierungen hier einfügen, ja ganze politische Parteien. :evil: :evil:

Die haben alle ein Riesenproblem mit dem Verlust Ihres Lieblingsfeindbildes der letzten Jahrzehnte, daher werden jetzt krampfhaft irgendwelche Argumente gegen die E-Mobilität vorgebracht, um doch noch etwas gegen den leicht angreifbaren Personenverkehr sagen zu können, ansonsten müsste man sich ja den weniger populären Themen zuwenden. :roll:

Über 3 Jahrzehnte hinweg hab ich immer wieder aus dem grünen Eck gehört, die Lösung der Probleme mit dem Verkehr in den Städten wären Elektroautos. Jetzt gibt's erstmalig welche die ein Normalsterblicher auch kaufen, fahren und bedienen kann ohne Bastlergene und einen ausgeprägten Hang zur Askese zu haben, und plötzlich sind die Argumente der letzten Jahrzehnte quasi über Nacht alle ungültig oder sogar invertiert, siehe die "Klimaschwein-Kampagne" ???

Ne, sorry, verar***en kann ich mich selber, Verkehrsinfarkt jetzt hin oder her, aber damit ist die Glaubwürdigkeit bei solchen Themen für mich dahin.... :twisted:

MfG Rudolf
Ab 18-11-2013 Fluence, seit 16-6-2015 MS 85D, seit 16-6-2017 MX 90D :-D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2176
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Re: Wenn ich nur aus dem VCD austreten könnte!

Beitragvon Rudi L. » Di 5. Aug 2014, 19:04

So ist das, einige Akteure dieser Gruppen gehen sogar so weit, dass sie alles was nicht in ihr Weltbild passt am liebsten verbieten wollen.

Man nennt sie auch DIE NEUEN SPIESSER. Warum? Parallelen zu den muffigen 50zigern und 60zigern finden sich sehr leicht, nur die Feindbilder haben gewechselt. Schimpften die Grosseltern noch auf Elvis und die Beatles, laufen die Oekospiesser gegen alles Sturm was in ihren Augen nicht politisch korrekt ist und was zum Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen gehört.

Dabei verlieren sie jegliches Mass.

Geht es aber um ihre eigenen Interessen sind sie ebenfalls flexibel. Obwohl man für Integration ist wird das eigene Kind in einer anderen Schule mit weniger Ausländeranteil angemeldet. Natürlich ist man für autofreie Innenstädte, aber doch nicht in der Reihenhaussiedlung in der man selber wohnt, usw.

Verlogen sind sie und mit Doppelmoral durchsetzt wie Generationen vor uns. Bigotte Ar..........
Rudi L.
 

Re: Wenn ich nur aus dem VCD austreten könnte!

Beitragvon MarkusD » Di 5. Aug 2014, 19:29

Mein Beitrag zum ÖPNV:
Für regelmäßige Fahrten mag der ÖPNV taugen, wären da nicht der Preis und etliche andere Unzulänglichkeiten. Meine günstigste Möglichkeit unter Einbeziehung aller möglichen Rabatt-Kombinationen wären bei 220 Arbeitstagen im Jahr € 3.80 für eine Hin- und Rückfahrt. Da muß ich dann noch insgesamt rund 20 Minuten pro Strecke durch die lärmende Stadt laufen, also 40 Minuten in Summe - und bin pro Strecke locker jeweils 1 Stunde unterwegs. Da bin ich schon fix und fertig, wenn ich nur im Büro ankomme.
Mit meinem fahrbaren Untersatz (garantierter Sitzplatz, eigene Musikauswahl, keine merkwürdigen Gerüche nach abgestandenem Bier und Zigarettenrauch, die Klima macht, was ich will, kein zwangsweises Mithören von Krankheitssymptom-Austauschgesprächen oder wie die Arsch-OP gelaufen ist, kein bei -15°C wegen des verspäteten oder gar ausgefallenen Zuges die Füße am Bahnhof platt stehen) komme ich auf € 1,40 (beinhaltet auch die höhere Versicherungsprämie wegen der dadurch verursachten höheren Laufleistung sowie den anteiligen Verschleiß und Werkstattkosten) für die gleiche Strecke (von Haustür zu Haustür), und bin gerade mal eine Stunde in Summe unterwegs - und habe noch spontan die Möglichkeit, Besorgungen zu machen, wenn die Beste aller Ehefrauen anruft.

Ich habe über 10 Jahre ÖPNV benutzt, aber irgendwann war Schluß, ich hatte die Schnauze einfach voll. Dann kam das Intermezzo mit 3 Jahre Radfahren, bis mich ein Stopp-Schild-Mißachter äußerst unsanft runtergeholt hat. Seitdem fahre ich wieder mit dem Auto - weil ich jetzt ein paar kleine Problemchen am ... ne, lassen wir das.
MarkusD
 

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Manfredl und 2 Gäste