Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon Vanellus » Di 31. Okt 2017, 10:27

@Schwani:
das ist ziemlich krauses Zeugs, was Herr Wüst da im Spiegel geschrieben hat.
Wenn der Stuttgarter einen zu schwachen Hausanschluss hat, um eine 22 kW-Ladebox zu installieren, dann müsste dieser ggf. verstärkt werden. Das bezahlt natürlich der Anschlusseigentümer und nicht der Stromversorger, wie Herr Wüst suggeriert!

Ich wohne in einem EFH von 1995 mit einem 43 kW-Hausanschluss und nutze davon im Regelfall 1-2 kW, selten bis 5 kW und sehr selten 10-12 kW. Mein Netzbetreiber hat mir sofort gesagt, dass der Anschluss einer 22 kW-Ladebox kein Problem wäre, da die Versorgung für alle Angeschlossenen sichergestellt sei. Alle Häuser haben hier einen 43 kW-Hausanschluss.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1661
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Anzeige

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon kub0815 » Di 31. Okt 2017, 10:30

Vanellus hat geschrieben:
@Schwani:
das ist ziemlich krauses Zeugs, was Herr Wüst da im Spiegel geschrieben hat.
Wenn der Stuttgarter einen zu schwachen Hausanschluss hat, um eine 22 kW-Ladebox zu installieren, dann müsste dieser ggf. verstärkt werden. Das bezahlt natürlich der Anschlusseigentümer und nicht der Stromversorger, wie Herr Wüst suggeriert!


So wie ich das verstanden habe gibt es der Hausanschluss her aber nicht die Verteilung dahinter. bzw. wollen sie da nicht in probleme reinlaufen und lassen es erst mal noch nicht zu.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 4113
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon Vanellus » Di 31. Okt 2017, 10:56

So steht es nicht im Spiegel (ich habe den Text hier vor mir liegen).
Er will sich einen Stromanschluss in die Garage legen lassen mit 22 kW. "Stark genug, um handelsübliche E-Mobile in anderthalb bis 2 Stunden vollzutanken", so wörtlich. Da frag ich mich schon: welche handelsüblichen E-Mobile lassen sich mit 22 kW AC in der genannten Zeit vollladen? Mir fällt nur die Zoe ein. Habe ich ja nichts dagegen, aber will sich das Daimler- oder Porsche-Vorstandsmitglied eine Zoe zulegen und damit zeigen: wir sind noch nicht soweit?

Der Stromversorger stellte die Bedingung: "Erst müssten die Straße und die Einfahrt vor dem Haus für die Verlegung eines stärkeren Kabels aufgerissen werden."
Das war dem Vorstandsmitglied zu peinlich. Hä?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Haus einen 43 kW-Hausanschluss hat, der aber nicht mit 43 kW belastet werden darf. Oder er hat schon eine Sauna und einen elektrisch beheizten Swimmingpool usw. und der Anschluss ist an seiner Grenze. Dann muss der Hausanschluss kostenpflichtig verstärkt werden.

Der Artikel endet mit dem Satz:
"Der Stuttgarter Automanager schlug das Angebot des Stromversorgers aus, eigens für ihn eine bessere Leitung legen zu lassen. Seine Branche hat genug Affären am Hals. Da wollte er nicht auch noch als privilegierter Starkstromtanker ins Gerede kommen."
"Privilegierter Starkstromtanker"? Muss ich mich jetzt als privilegiert betrachten? :roll:
Das Ganze ist ein unsortiertes Geschreibsel.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1661
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon Schwani » Di 31. Okt 2017, 16:06

Das Geschreibsel vom Spiegel möchte ich nicht bewerten.
Bei meinen Ausführungen bleibe ich aber: Strom ist genug da - das Niederspannungsnetz darf nur in den Abendstunden nicht zuviel belastet werden. Ein langsames Laden mit etwa 10-16A einphasig wäre da netzdienlich. Alles natürlich nur solange, wie wir noch kein Smartgrid haben. Mit SG spielt das keine Rolle mehr und den Wallboxen steht nichts mehr im Weg.
26kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona Acid yellow 64kWh
Schwani
 
Beiträge: 1649
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 13:55

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon JuergenII » Di 31. Okt 2017, 17:08

Vanellus hat geschrieben:
So steht es nicht im Spiegel (ich habe den Text hier vor mir liegen).
Er will sich einen Stromanschluss in die Garage legen lassen mit 22 kW. "Stark genug, um handelsübliche E-Mobile in anderthalb bis 2 Stunden vollzutanken", so wörtlich. Da frag ich mich schon: welche handelsüblichen E-Mobile lassen sich mit 22 kW AC in der genannten Zeit vollladen? Mir fällt nur die Zoe ein. Habe ich ja nichts dagegen, aber will sich das Daimler- oder Porsche-Vorstandsmitglied eine Zoe zulegen und damit zeigen: wir sind noch nicht soweit?

Oh, da gibt es einige, man braucht dazu nur einen DC Lader. Für Porschevorstände dürften die 18.000 Euro hierfür die reinsten Peanuts sein - noch zumindest.... :mrgreen:
i3 REX - einziges EV ohne Reichweitenangst, Ladestress & AC/DC Abzocke
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 2230
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon Alex1 » Mo 20. Nov 2017, 21:14

Elektrolurch hat geschrieben:
Ich richte mich beim Laden möglichst nach der aktuellen Grünstromindex (GSI)-Prognose für meinen Wohnort. Dieser respräsentiert den jeweiligen prozentualen Anteil erneuerbarer Energie im lokalen Strommix. Er berücksichtigt neben dem lokalen Strommix auch vorhandene Hoch- und Mittelspannungsleitungen, lokale Wetterdaten sowie das Lastprofil der privaten Haushalte im Ort. Wird der Verbrauch von Elektroenergie – besonders das Laden von Elektrofahrzeugen – in die Stunden mit dem höchsten GSI verlagert, schont dies nicht nur die Umwelt, sondern verhindert auch ein Überangebot an der Strombörse. Umgekehrt gilt: Wird zu Zeiten mit geringem GSI der Verbrauch reduziert, geht der Bedarf an fossiler Energie zurück.
Sehr gute Idee! Danke :mrgreen:
Herzliche Grüße
Alex
Zoe seit 04/14 104.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 11268
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon mobafan » Di 21. Nov 2017, 11:29

JuergenII hat geschrieben:
Vanellus hat geschrieben:
welche handelsüblichen E-Mobile lassen sich mit 22 kW AC in der genannten Zeit vollladen? Mir fällt nur die Zoe ein.

Oh, da gibt es einige, man braucht dazu nur einen DC Lader. Für Porschevorstände dürften die 18.000 Euro hierfür die reinsten Peanuts sein - noch zumindest.... :mrgreen:


Ab nächstes Jahr die DC-Box von Webasto mit 20kW. Preis noch unbekannt, es wird vierstellig kolportiert.
mobafan
 
Beiträge: 695
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon Karlsson » Di 21. Nov 2017, 13:23

mobafan hat geschrieben:
Ab nächstes Jahr die DC-Box von Webasto mit 20kW. Preis noch unbekannt, es wird vierstellig kolportiert.

Das sollen sie lieber fürs Fahrzeug anbieten, dann kann man das überall nutzen statt nur zuhause, wo man es äußerst selten braucht.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 15166
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: GcAsk und 7 Gäste