Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon AndiH » Mo 2. Okt 2017, 09:46

Es ginge sogar einfacher und Datenschutz konform. Es sollte kein Problem sein das jedes E-Auto eine Funktion "Abfahrtszeit" hat bis zu welcher der Akku voll sein soll. Zusätzlich müssten über das Netz übertragbare Trigger Signale definiert werden, welche an das Auto durchgereicht werden und mit unterschiedlicher Priorität signalisieren können, das es günstig/netzdienlich ist Strom jetzt abzunehmen anstatt später. Das Auto reagiert nach Priorität und Zufallskomponente auf das Signal mit einem früheren Ladestart. Damit ließe sich die "Nachtlader" von der Tagesschau fernhalten, ohne das es früh morgens beim Gewerbehochlauf wieder zum Stau kommt. Der Netzbetreiber könnte das Ganze nach Segmenten steuern ohne das große Kosten für die Einrichtung entstehen und das System lässt sich auch für andere Bereiche bei denen der Leistungsbedarf zeitlich geschoben werden kann anwenden.
Da keine Information vom Auto zu irgendwelchen Anbietern geht ist es vom Datenschutz her unbedenklich und da die Abfahrtszeit immer eingehalten wird auch kein Komfortverlust für den Nutzer. Im "schlimmsten" Fall ist der Akku früher voll.

Ein Geschäftsmodell läßt sich daraus leider nicht ableiten, es wäre einfach nur hilfreich zur Entlastung der Energieversorgung.

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.200 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1146
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49

Anzeige

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon Karlsson » Mo 2. Okt 2017, 11:31

AndiH hat geschrieben:
Ein Geschäftsmodell läßt sich daraus leider nicht ableiten, es wäre einfach nur hilfreich zur Entlastung der Energieversorgung.

Regelenergie ist doch sogar schon ein Geschäftsmodell.
Es würde die Integration von sehr hohen Anteilen volatiler regenerativer Energien schon begünstigen. Also genau das Gegenteil vom dem bewirken, was die Kritiker der E-Fahrzeuge befürchten.

Steuerbare Verbraucher sind dabei gar keine wirklich neue Sache, das gibt es bei Großverbrauchern ja schon länger.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12577
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon Bavaria EV » Mo 2. Okt 2017, 12:11

Sehe ich auch so. Das "Geschäft" liegt bei den Energieversorgern bei diesem Beispiel darin, dass die Spannungsspitzen nicht mehr ans Ausland verschenkt werden, wo sie den Strom bei Spannungsuntergrenzen wieder teuer einkaufen müssen. ;)
Je mehr E-Autos unterwegs sind und am Netz hängen, desto mächtiger wird die intelligente Stromversorgung und die Strompreise sinken, da die regenerativen Energiequellen ihren Nachteil der fehlenden Speichermöglichkeit durch die E-Akkus wett machen :D
Bavaria EV
 
Beiträge: 330
Registriert: Di 21. Feb 2017, 23:49

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon Schwani » Mo 2. Okt 2017, 17:51

Absolut!

Stellt Euch in ein paar Jahren 40.000.000 e-Autos vor. Wenn ein Viertel davon je 10kWh für Netzstabilisierung frei geben, sind das 100 Millionen kWh, die schlagartig verfügbar wären.
Bin gerade über die Einheit am rätseln - müssten dann 100 GWh sein...
Ein durchschnittliches AKW hat etwa 1,2 GW.
26kWp PV im Eigenverbrauch; Solarthermie: 6qm Flach-, 12qm Röhrenkollektor; WW-Luftwärmepumpe; KWL mit Wärmerückgewinnung; Holzvergaser HDG; 130m3 Regenwasser; Outlander PHEV seit 06.17, 08.17 e-load up! bestellt, Kona reserviert - Sangl Nr. 20
Schwani
 
Beiträge: 545
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 13:55

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon Bavaria EV » Mo 2. Okt 2017, 18:21

Jep- sobald das "Henne-Ei-Problem" durch große Stückzahlen an E-Fahrzeugen überwunden ist, geht´s rapide bergauf mit den regenerativen Energien und vor allem ohne wirtschaftliche Verluste runter mit der Braunkohle und dem Atomstrom.
Bavaria EV
 
Beiträge: 330
Registriert: Di 21. Feb 2017, 23:49

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon Tengri_Lethos » Do 19. Okt 2017, 16:32

Schneemann hat geschrieben:
Vince Ebert ist der Ursprung dieses Threads. Hat diesen Quatsch hier verzapft, und das hat sich im Netz wohl ziemlich vervielfacht. Wenn alle Abends am Schnelllader hängen, hat er ja recht. Wird aber sicherlich nicht so kommen. http://www.spektrum.de/kolumne/was-waer ... en/1441400

Dass ein Q210-Akku nicht das Ende der Fahnenstange ist, ist ja klar und auch schon real. Aber mit Stromfüllungen im dreistelligen kWh-Bereich bist du bei einem vernünftig zusammen geschusterten Auto im vierstelligen Reichweitenbereich und diese Notwendigkeit stelle ich in Frage.

In einem vernünftig ausgebauten Ladenetz ist dein Akku immer nahezu vollgeladen, wenn du in dein Auto einsteigst. Dann braucht es keine unzähligen, teuren, das Stromnetz belastenden Schnelllader. Die haben ja eigentlich nur den Sinn, als Sprungbrett auf Langstrecke zu fungieren.


Genau das hab ich so schon in anderen Topics versucht zu erklären, wobei ich gerade schon dreistellige kWh-Bereiche sehe und auch für mich "benötige" ; aber mein Max wäre auch 150 kWh. Dies liegt aber daran, das als Alleinfahrzeug taugen soll und ich oft Tagestrips mit ca 600 km mache, und diese rein mit Schukoladen am Ziel schaffen will ;-)
Oder anders formuliert selbe Reichweite wie mein altes Auto :twisted:
Solaranlage im Mehrparteienhaus? Nächste Auto = E-Auto bei min 600 km echter Reichweite !
Benutzeravatar
Tengri_Lethos
 
Beiträge: 37
Registriert: So 24. Sep 2017, 17:13

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon Super-E » Do 19. Okt 2017, 19:46

Man kann das noch weiter spinnen.
Der Netzbetreiber überträgt den aktuellen Netzzustand. Er überträgt Informationen, ob es netzdienlich oder schädlich wäre zu laden und ob der Anteil der Erneuerbaren gerade hoch ist oder nicht (Es kann sein, dass es "netzdienlich" ist zu laden, damit die Kohlekraftwerke nicht abgeschaltet werden müssen und es kann sein, dass es zwar einen hohen Anteil erneuerbarer Energien gibt, aber trotzdem jeder zusätzliche kW mit Dreckstrom produziert werden müsste). Optimalerweise lädt man wenn es einen Überschuss an Erneuerbaren gibt. Zudem gibt es noch eine verbindliche Prognose über die nächsten Stunden welche Netzzustände erwartet werden. Die netzdienlichkeit wird monetär hinterlegt. Dies kann auf der einen Seite so weit gehen, dass man den Strom geschenkt bekommt und auf der anderen Seite, dass er so teuer ist, dass man sogar einspeist. Man kann dann selber entscheiden was man machen will. (Einspeisen im Regelfall halte ich derzeit für zu Akkuschädlich, aber im Notfall (Sonnenfinsternis ausregeln, Notabschaltung eines Großkraftwerks, Bruch einer Hochspannungsleitung) ggf. schon. Ob man dann die Option zieht, dass man versucht maximale Erneuerbare Energie zu tanken ist davon unabhängig.

Was manche auch vergessen ist, dass bei größeren Akkus dieser nicht am Morgen randvoll sein muss. Ich hatte jetzt fast 10 Jahre den Nutzungsfall, dass mein Auto während der Woche in der Tiefgarage stand und nur am Wochenende benötigt wurde. Bei einerm Auto mit TESLA Reichweite hätte ich Sonntag abend eingestellt: "Ich möchte jederzeit minimal 100km Reichweite im Akku und Freitag Mittag voll, Lade netzdienlich und ökologisch, Rückspeisung nur im Notfall, Maximal 20% Akkukappa..."
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1229
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon kub0815 » Do 19. Okt 2017, 19:52

Den Zustand des Netzes kann doch jeder Zuhause selbst ablesen...<50Hz Höhe Last >50Hz kleine Last
Effizienzhaus Plus, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3l/100km, nächste Projekte Batteriespeicher
kub0815
 
Beiträge: 1378
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon Bernd_1967 » Do 19. Okt 2017, 19:57

kub0815 hat geschrieben:
Den Zustand des Netzes kann doch jeder Zuhause selbst ablesen...<50Hz Höhe Last >50Hz kleine Last

Das frage ich mich auch schon die ganze Zeit, ob das zutrifft.
Reicht da die Netzfrequenz alleine aus? Oder in Kombinationmit der Spannung?
Und wie ist es mit der Korrekturfunktion, die die Netzbetreiber hinsichtlich der Uhrzeit fahren? Also, dass am Ende eines Tages eine entsprechende Anzahl an Vollwellen da gewesen sein muss, damit die gekoppelten Uhren richtig gehen?
e-Golf seit 08.06.2017 (mit CCS und Wärmepumpe)
Passat Variant GTE seit 06.02.2017
PV-Anlage
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 1697
Registriert: So 28. Feb 2016, 11:05
Wohnort: Neuerkirch

Re: Was wäre, wenn alle elektrisch fahren

Beitragvon Schwani » Do 19. Okt 2017, 20:06

26kWp PV im Eigenverbrauch; Solarthermie: 6qm Flach-, 12qm Röhrenkollektor; WW-Luftwärmepumpe; KWL mit Wärmerückgewinnung; Holzvergaser HDG; 130m3 Regenwasser; Outlander PHEV seit 06.17, 08.17 e-load up! bestellt, Kona reserviert - Sangl Nr. 20
Schwani
 
Beiträge: 545
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 13:55

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ecano, greenkiefer und 7 Gäste