Was Rettungskräfte bei Elektroauto-Unfall beachten müssen

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Was Rettungskräfte bei Elektroauto-Unfall beachten müsse

Beitragvon Taxi-Stromer » Mo 19. Dez 2016, 21:17

Jetzt unterschlägst Du aber, daß in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle nicht die Technologie an sich die Toten fordert, sondern die (unfähigen) Nutzer dieser Technologie!
Einfach die Ausbildung verschärfen (z.B. verpflichtende Nachschulungen und Fahrsicherheitstrainings in periodischen Abständen für auch nur gering auffällig gewordene Fahrzeuglenker) und die Verkehrsstrafen *empfindlich* (und an das Einkommen gekoppelt!) erhöhen - das würde die Zahl der Verkehrstoten sicher deutlich reduzieren!
:geek:
Seit 11.11.2015 Leaf Tekna (EZ 3/2015), bisher 52.000 selbst gefahrene (und jeden Einzelnen davon genossenen!) Kilometer! 8-)
7.10.2017: Tachostand 50.000 überschritten.... :D
Benutzeravatar
Taxi-Stromer
 
Beiträge: 947
Registriert: So 25. Okt 2015, 19:16
Wohnort: Gloggnitz/südl. NÖ

Anzeige

Re: Was Rettungskräfte bei Elektroauto-Unfall beachten müsse

Beitragvon iOnier » Mo 19. Dez 2016, 21:36

Außerdem werden gerne die Toten unterschlagen, zu denen es ohne die Technologie käme. Ohne motorisierten Verkehr gäbe es vieles nicht, was diese Gesellschaft und uns in ihr am Leben erhält.

Man muss das nicht gut finden (klar kann man fordern, in die Höhlen zurückzukehren oder auch auf die Bäume - wenn nicht schon die ein Holzweg waren, um es mit Douglas Adams zu sagen). Aber es ist eine Entwicklung gewesen, die hierher geführt hat. Und die sich nicht einfach umkehren (auch dies würde viel Zeit beanspruchen und der Erfolg wäre mehr als fraglich) und schon gar nicht herunterbrechen lässt (schlagartig eine wesentliche Komponente - hier: mot. Verkehr - abschaffen).

Was man jedoch kann: den Versuch von Korrekturen unternehmen (hier: Verkehr elektrifizieren und damit weniger umweltschädlich machen. Hoffentlich ...).
Gruß
Werner
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 1473
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 00:53

Re: Was Rettungskräfte bei Elektroauto-Unfall beachten müsse

Beitragvon umberto » Mo 19. Dez 2016, 22:57

Taxi-Stromer hat geschrieben:
Jetzt unterschlägst Du aber, daß in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle nicht die Technologie an sich die Toten fordert, sondern die (unfähigen) Nutzer dieser Technologie!


Ist das eine Umschreibung von "Schusswaffen für alle"?

Wir leisten uns da einen Wahnsinns-Blutzoll. Völlig egal, was die Räder antreibt.

Wir regen uns (bei vielem zu Recht) über so einiges auf, aber keiner stört sich daran, daß heute immer noch Fahrzeuge ohne Notbremsassistent rumfahren. Die LKWs hätte ich z.B. schon alle stillgelegt. Aber das ist nur eine Facette.

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Was Rettungskräfte bei Elektroauto-Unfall beachten müsse

Beitragvon electricity » Di 20. Dez 2016, 09:32

Zur Info...
Rettungs- und Löscharbeiten an PKW mit
alternativer Antriebstechnik

http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/i-8664.pdf
Benutzeravatar
electricity
 
Beiträge: 57
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 11:44
Wohnort: Saarbrücken

Re: Was Rettungskräfte bei Elektroauto-Unfall beachten müsse

Beitragvon Gerd BausN » Di 20. Dez 2016, 09:37

tango hat geschrieben:
Gute Info, Danke.

Vielleicht könnten wir noch eine Sammlung an Rettungskarten für jedes Fahrzeug anlegen. Dann könnten wir E-Fahrer uns damit ausstatten, für den Wissenstransfer sorgen und im Ernstfall hätten wenigstens wir die Daten an Bord - für unser eigenes Fahrzeug und für Hilfeleistungen bei anderen.

Schau mal hier, beim ADAC:
https://www.adac.de/infotestrat/ratgebe ... ageId=8427
Gerd BausN
 
Beiträge: 26
Registriert: Di 14. Apr 2015, 19:41
Wohnort: Neuenkirchen

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: GuidoBras, Heesi und 11 Gäste