Warum kann ein E-Auto mit >30kW rekuperieren?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Warum kann ein E-Auto mit >30kW rekuperieren?

Beitragvon Kim » Mo 12. Okt 2015, 16:38

Eigentlich bin ich elektrotechnisch echt kein Trottel. Aber eine Sache will mir einfach nicht in den Kopf.
Darum, bitte, erklär' mir jemand wie das gemacht wird:
Mein Fluence sowie mein Outi haben jeweils nur einen 3.3-3.7kW Inverter/Konverter/AC auf DC-Lader an Bord.
Aber beide Fahrzeuge rekuperieren bergab lustig mit 30kW und mehr und lassen meine Kapazitätsanzeige wieder flott wachsen.
Also wie wird das gemacht, da doch die Motoren jeweils AC zurückliefern aber der Antriebsakku DC benötigt?
Sprich; wie können unsere Autos diese hohen AC-Werte händeln??

Witzigerweise: Der ZOE wäre das einzige Fahrzeug das tatsächlich einen 43kW Inverter/Konverter/Lader an Bord hat, und hat dabei aber eine wesentlich schwächere Reku als der Fluence?!?
Und neu dazu: i3 (60Ah) Rex seit 24.11.2017
Outlander PHEV von 02.2015 bis 12.2017 / 56.000km bei 11gr CO2/km mit 0.5l/100km
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1696
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 02:29
Wohnort: Kanton Zürich

Anzeige

Re: Warum kann ein E-Auto mit >30kW rekuperieren?

Beitragvon m.k » Mo 12. Okt 2015, 16:57

Die Leistungselektronik kann den Strom in beide Richtungen fließen lassen, also entweder vom Akku zum Motor, oder umgekehrt.

Das ist bei den meisten Autos ein komplett getrenntes System zum Ladegerät. Der Zoe ist das einzige Auto, welches die Leistungselektronik für den Motor auch zum Laden nutzt, das hat den Vorteil, dass man recht schnell damit AC Laden kann, aber auch einige Nachteile wie schlechte Effizienz wenn man langsam lädt und keine Galvanische Trennung von Stromnetz und Auto.
Benutzeravatar
m.k
 
Beiträge: 976
Registriert: Do 19. Mär 2015, 21:22
Wohnort: Salzburg

Re: Warum kann ein E-Auto mit >30kW rekuperieren?

Beitragvon Kim » Mo 12. Okt 2015, 17:33

Danke, jetzt iss' klar.
Manchmal hab ich echt ein Brett vor'm Kopf....

Vom Z.E.-Spezialisten hab ich übrigens mal die Antwort bekommen, der Fluence könne in Wirklichkeit nur mit 3.7kW rekuperieren lol
Und neu dazu: i3 (60Ah) Rex seit 24.11.2017
Outlander PHEV von 02.2015 bis 12.2017 / 56.000km bei 11gr CO2/km mit 0.5l/100km
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1696
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 02:29
Wohnort: Kanton Zürich

Re: Warum kann ein E-Auto mit >30kW rekuperieren?

Beitragvon rolandk » Mo 12. Okt 2015, 18:08

Wenn Du 'ne eigene Batterie für den Fluence hast (also nicht Miete.... also praktisch unmöglich), dann könntest Du den Fluence mit ein wenig "Bastelei" auch mit 11 oder 22kW laden. Wie so etwas grundsätzlich funktioniert wurde hier im Forum schon mal für einen Leaf gezeigt.

Soviel zur Technik:

Stell Dir vor, der Akku ist eine Badewanne, und aus einem Wasserhahn mit wirklich wenig Druck wird das Becken gefüllt. An der Seite der Badewanne hast Du Markierungen, wie voll die Wanne langsam wird......

Das ist der Normalzustand.

Und jetzt kommt die Feuerwehr mit einem entsprechenden Löschschlauch und füllt die Badewanne damit (also ähnlich wie die Rekuperation bergab bzw. der Bremse). Den Markierungen ist es egal, wie schnell die Wanne voll ist, und dem langsamen Wasserhahn auch.

Aber durch die Feuerwehr ist die Wanne Ruckzuck gefüllt :-)

Die Feuerwehr sind dann entsprechend auf dem Markt erhältliche Laderegler....

Das geht aber nur dann, wenn Dir die Badewanne gehört :-)

Roland
rolandk
 
Beiträge: 4109
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Warum kann ein E-Auto mit >30kW rekuperieren?

Beitragvon Kim » Di 13. Okt 2015, 08:28

rolandk hat geschrieben:
Das geht aber nur dann, wenn Dir die Badewanne gehört :-)

Diese Badewanne ist schon länger wieder zurück zum Vertreiber gegangen.
Und das war, wie Du meiner Signatur entnehmen kannnst, auch das Letzte was ich jemals bei diesem Sanitärbetrieb gekauft habe.... :lol:
Und neu dazu: i3 (60Ah) Rex seit 24.11.2017
Outlander PHEV von 02.2015 bis 12.2017 / 56.000km bei 11gr CO2/km mit 0.5l/100km
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1696
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 02:29
Wohnort: Kanton Zürich


Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste