Warum das E-Auto in Deutschland scheitern muss ...

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Warum das E-Auto in Deutschland scheitern muss ...

Beitragvon Heesi » Mi 22. Mär 2017, 14:40

Ein SUV mit E-Motor ist bestimmt weniger "schädlich" als einer mit Verbrennungsmotor.

Also lasst den leuten doch Ihr Wunschauto!
Wenn jemand ein SUV fahren möchte, warum auch immer, lass Ihn doch.
Kia Soul EV Play+ KONES für unterwegs / Tiefgarage mit 16A Ladebox festes Kabel
Wochenendhaus CEE 16A blau und bald CEE 32A rot
Heesi
 
Beiträge: 98
Registriert: Mi 2. Nov 2016, 17:01
Wohnort: Hamburg/Lenzen Elbe

Anzeige

Re: Warum das E-Auto in Deutschland scheitern muss ...

Beitragvon Klebaer » Mi 22. Mär 2017, 14:58

selten etwas sowas gutes gelesen wie von Super-E. :!:

Jeden Wunsch erfüllen. Aber dann soll er dementsprechend viel kosten.
Mit dem Geld kann man dann wieder andere Sachen unterstützen.

Allerdings kann man mit Werbung den Menschen Wünsche einreden, die nicht wirklich glücklich machen.
Gutes Beispiel, SUV.
Nissan Leaf Acenta Baujahr 2014 :D
Benutzeravatar
Klebaer
 
Beiträge: 326
Registriert: Do 12. Mär 2015, 16:01

Re: Warum das E-Auto in Deutschland scheitern muss ...

Beitragvon 150kW » Do 23. Mär 2017, 11:29

Alex1 hat geschrieben:
Die Material-Recyclinprozesse sind bekannt und eingespielt. Da gibt es keine besonderen Überraschungen mehr.

"Wir schaffen mit unserer Recyclinganlage bereits 75 Prozent Recyclingquote, und wir glauben, dass wir auch noch Steigerungspotential haben, so dass wir vielleicht sogar über die 80 Prozent kommen können. Damit sind wir international ganz vorne mit dabei, das ist Spitze."
http://www.deutschlandfunk.de/recycling ... _id=341633

Also etwas über 80% in der Zukunft. Noch ein gutes Stück von deinen 99% entfernt ;)
Und wenn ich lese welche Säuren und Laugen verwendet werden um Metalle herauszuholen, kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen wie schön ökologisch das alles ablaufen soll. Da bleibe ich dann doch erst mal skeptisch.
Recycling ist ne schöne und wichtige Sache, aber irgendein giftiger Dreck bleibt immer übrig und/oder irgendwas kann nicht mehr 1:1 in neuen Produkten verwendet werden.
150kW
 
Beiträge: 1033
Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36

Re: Warum das E-Auto in Deutschland scheitern muss ...

Beitragvon spark-ed » Do 23. Mär 2017, 12:56

Schei... E-Kisten.
Sowas gehört verboten!!!

Gerade eben auf einer meiner seltenen Fahrten in der Stadt nach KFC Besuch im Verkehr eingefädelt und um den anrollenden Verkehr nicht auszubremsen etwas mehr Strom gegeben.
Ca. 6Sekunden später - upps - schon Tacho >80 - im selben Moment *BLITZ* :wand:
Hab es eben auf GoggleMaps ausgemessen. Das waren keine 150m

Mit nem Verbrenner wäre mir das garantiert nicht passiert.
Zum Glück eilt der Tacho beim Smart großzügig vor (80Tacho = 74km/h real), somit hoffe ich nach Abzug der Toleranz mit blauem Auge in Form von €70,- und einem Punkt davon zu kommen ;)
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Benutzeravatar
spark-ed
 
Beiträge: 1162
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 08:39
Wohnort: Sehnde

Re: Warum das E-Auto in Deutschland scheitern muss ...

Beitragvon Alex1 » Do 23. Mär 2017, 20:08

150kW hat geschrieben:
Alex1 hat geschrieben:
Die Material-Recyclinprozesse sind bekannt und eingespielt. Da gibt es keine besonderen Überraschungen mehr.
"Wir schaffen mit unserer Recyclinganlage bereits 75 Prozent Recyclingquote, und wir glauben, dass wir auch noch Steigerungspotential haben, so dass wir vielleicht sogar über die 80 Prozent kommen können. Damit sind wir international ganz vorne mit dabei, das ist Spitze."
http://www.deutschlandfunk.de/recycling ... _id=341633

Also etwas über 80% in der Zukunft. Noch ein gutes Stück von deinen 99% entfernt ;)
Und wenn ich lese welche Säuren und Laugen verwendet werden um Metalle herauszuholen, kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen wie schön ökologisch das alles ablaufen soll. Da bleibe ich dann doch erst mal skeptisch.
Recycling ist ne schöne und wichtige Sache, aber irgendein giftiger Dreck bleibt immer übrig und/oder irgendwas kann nicht mehr 1:1 in neuen Produkten verwendet werden.
Was willst Du eigentlich?

Auf der einen Seite wird 100% von dem verschleudert, was an Material reingesteckt wird (Sprit).

Auf der anderen Seite wird JETZT schon 75% recycelt, und Einigen ist das immer noch nicht recht :roll:

Du kennst schon das Gleichnis mit dem Splitter und dem Balken im Auge? NICHTS ist 100% (außer dem Spritverbrauch der Verpester). Aber 75% Quote ist doch besser als 0% Quote, nicht wahr?

Wahrscheinlich lehnst Du auch Fahrräder ab, weil die auch nicht zu 100% recycelt werden :roll: :lol:

Und selbst Schuhsohlen werden nicht zu 100% recycelt :roll: :lol: :lol:
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8077
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Warum das E-Auto in Deutschland scheitern muss ...

Beitragvon Alex1 » Do 23. Mär 2017, 20:18

spark-ed hat geschrieben:
Schei... E-Kisten.
Sowas gehört verboten!!!

Gerade eben auf einer meiner seltenen Fahrten in der Stadt nach KFC Besuch im Verkehr eingefädelt und um den anrollenden Verkehr nicht auszubremsen etwas mehr Strom gegeben.
Ca. 6Sekunden später - upps - schon Tacho >80 - im selben Moment *BLITZ* :wand:
Hab es eben auf GoggleMaps ausgemessen. Das waren keine 150m

Mit nem Verbrenner wäre mir das garantiert nicht passiert.
Zum Glück eilt der Tacho beim Smart großzügig vor (80Tacho = 74km/h real), somit hoffe ich nach Abzug der Toleranz mit blauem Auge in Form von €70,- und einem Punkt davon zu kommen ;)
Das ging mir auf der ersten eAuto-Fahrt so: Ich dachte, der Tacho eilt aber extrem vor, dass könne doch erst Tempo 30 sein. Dabei war ich schon gut über 50 - in der Stadt :oops:

Letztens in Eisenach hatte ich meinen Rekord-Blitzer: 17 km/h!

Außerdem taugen Radarfallen eh nichts. Die sind viel zu schlau. Oder hast Du schon mal einen gefangenen Radar gesehen? Ok, der ist uralt... :oops: :lol:
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8077
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Warum das E-Auto in Deutschland scheitern muss ...

Beitragvon 150kW » Fr 24. Mär 2017, 16:42

Alex1 hat geschrieben:
Was willst Du eigentlich?
Das Bewusstsein schaffen das nicht alles so schön grün am E-Auto ist wie es erscheint.

Alex1 hat geschrieben:
... und Einigen ist das immer noch nicht recht :roll:
Wem denn? Ich habe geschrieben: "Recycling ist ne schöne und wichtige Sache..."
150kW
 
Beiträge: 1033
Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36

Re: Warum das E-Auto in Deutschland scheitern muss ...

Beitragvon Alex1 » Fr 24. Mär 2017, 22:59

150kW hat geschrieben:
Alex1 hat geschrieben:
Was willst Du eigentlich?
Das Bewusstsein schaffen das nicht alles so schön grün am E-Auto ist wie es erscheint.
Indem Du Dich an Lächerlichkeiten aufhängst und dabei die wirklich wichtigen Dinge vergisst? Du argumentierst so, dass Du (als Beispiel) Fahrräder schlecht redest, weil die ja auch Stahl - oder gar Alu! - brauchen, und gibst Denen damit eine Steilvorlage, die doch lieber bei Autos bleiben wollen.
Alex1 hat geschrieben:
... und Einigen ist das immer noch nicht recht :roll:
Wem denn? Ich habe geschrieben: "Recycling ist ne schöne und wichtige Sache..."
Aber Du hackst darauf rum, dass die Quote "erst" 75% ist, während sie beim Verpester 0% ist.

Merkst Du nicht, was Du hier herbeiargumentierst? Du ziehst über die um Größenordnung bessere Lösung her und lieferst den Ewiggestrigen damit Argumente, das Schlechtere beizubehalten, weil das bei Weitem Bessere eben doch nicht das Allheilmittel für die sofortige allgemeine Glückseligkeit in allen Welten ist.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8077
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Warum das E-Auto in Deutschland scheitern muss ...

Beitragvon 150kW » Di 28. Mär 2017, 09:11

Alex1 hat geschrieben:
Du argumentierst so, dass Du (als Beispiel) Fahrräder schlecht redest, weil die ja auch Stahl - oder gar Alu! - brauchen,...
Gegenüber laufen wären sie auch schlechter, ja.

Alex1 hat geschrieben:
Aber Du hackst darauf rum, dass die Quote "erst" 75% ist, während sie beim Verpester 0% ist.
Warum ist sie da null? Verbrennungsmotoren können auch Recycelt werden. Ist immerhin ein Klotz Metall ;)

Alex1 hat geschrieben:
Merkst Du nicht, was Du hier herbeiargumentierst? Du ziehst über die um Größenordnung bessere Lösung her und lieferst den Ewiggestrigen damit Argumente, das Schlechtere beizubehalten, weil das bei Weitem Bessere eben doch nicht das Allheilmittel für die sofortige allgemeine Glückseligkeit in allen Welten ist.
Negative Aspekte gehören beachtet. Sonst sind wir eben wieder beim Atomkraft Beispiel. Nur weil AKWs eine bessere CO Bilanz haben, kann man doch nicht die negativen Seiten ausblenden. Anscheinend hat man aber aus den Beispielen der Vergangenheit nicht viel gelernt...
150kW
 
Beiträge: 1033
Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36

Re: Warum das E-Auto in Deutschland scheitern muss ...

Beitragvon Alex1 » Di 28. Mär 2017, 20:32

Das eAuto muss an solchen "Argumentationen" scheitern:
150kW hat geschrieben:
Alex1 hat geschrieben:
Du argumentierst so, dass Du (als Beispiel) Fahrräder schlecht redest, weil die ja auch Stahl - oder gar Alu! - brauchen,...
Gegenüber laufen wären sie auch schlechter, ja.
Genau das macht Deine "Argumentation" völlig lächerlich.
Alex1 hat geschrieben:
Aber Du hackst darauf rum, dass die Quote "erst" 75% ist, während sie beim Verpester 0% ist.
Warum ist sie da null? Verbrennungsmotoren können auch Recycelt werden. Ist immerhin ein Klotz Metall ;)
Der Sprit wird aber nicht recycelt.
Alex1 hat geschrieben:
Merkst Du nicht, was Du hier herbeiargumentierst? Du ziehst über die um Größenordnung bessere Lösung her und lieferst den Ewiggestrigen damit Argumente, das Schlechtere beizubehalten, weil das bei Weitem Bessere eben doch nicht das Allheilmittel für die sofortige allgemeine Glückseligkeit in allen Welten ist.
Negative Aspekte gehören beachtet. Sonst sind wir eben wieder beim Atomkraft Beispiel. Nur weil AKWs eine bessere CO Bilanz haben, kann man doch nicht die negativen Seiten ausblenden. Anscheinend hat man aber aus den Beispielen der Vergangenheit nicht viel gelernt...
Du willst jetzt nicht ernsthaft Atomkraft mit Autobatterien vergleichen? Wahrscheinlich schreibst Du bald auch, dass das zu-Fuß-Gehen gar nicht so umweltfreundlich ist, da sich ja die Schuhsohlen abnutzen und nicht recycelt werden können. :roll: :lol: :lol:
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8077
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: TMi3 und 12 Gäste