VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Beitragvon Karlsson » Do 8. Jun 2017, 23:02

creative-tec hat geschrieben:
keine Abschaltvorrichtung

Ist das gesünder wenn die Werte legal überschritten werden als wenn es illegal passiert?

ederl65 hat geschrieben:
Aber beim NEFZ ist doch gar kein Kaltstart dabei, oder? Wie soll das funktionieren, "auf der Straße"?

Weiß ich nicht, ob der dabei ist. Das ist der Norm aber auch völlig egal. Legal ist, was die Norm erfüllt. Wenn da Kaltstart nicht relevant ist...

creative-tec hat geschrieben:
Toyota.
In ihrer Unternehmensethik ist Betrug glänzlich ausgeschlossen, auch wenn es Gewinnrückgang oder ähnliches bedeuten würde.
Toyota ist der einzigste unter den big playern im Autobau ohne Abgasskandal.

Deren Diesel sind in der Praxis doch genauso schmutzig. Das kann ich auch anderswo kaufen.
Und dazu ist Toyota mit eine der weltweit führenden Firmen beim Verpennen der E-Mobilität!!!

Wolfgang VX-1 hat geschrieben:
Die anderen versuchen nicht auch noch ihre Fehler/Betrügereien der Vergangenheit schön zu reden und dem Kunden die Schuld zu geben.

Ach? Na da hab ich aber einen anderen Eindruck.
Und vor allem dass einige sich das hier gerne so richtig leicht machen und einen Sündenbock brauchen.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12598
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Beitragvon Odanez » Fr 9. Jun 2017, 06:58

ist denn alles, was legal ist, auch gleichzeitig gut und richtig und ethisch? Natürlich nicht, deshalb schei* ich darauf ob etwas legal ist oder nicht. (diesen Satz bitte nicht aus dem Kontext reißen ;)) Wenn Skalverei noch legal wäre, wäre ich auch vehement dagegen.
Odanez
 
Beiträge: 619
Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Beitragvon Poolcrack » Fr 9. Jun 2017, 07:16

Karlsson hat geschrieben:
Ach? Na da hab ich aber einen anderen Eindruck.
Und vor allem dass einige sich das hier gerne so richtig leicht machen und einen Sündenbock brauchen.

Und ich sehe, dass Du die verlogene Argumentation der VW-Manager aufgreifst und VW als Opfer statt als Täter darstellen willst. Das Maß ist das Gesetz, nicht die Wettbewerber.
i3 BEV (SW: I001-17-07-500), BJ 04/2014, LL >85.000 km, Gesamtdurchschnitt 12,8 kWh/100 km im BC (=netto)
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Mitglied bei Electrify-BW e.V., einem unabhängigen Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 1994
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 18:34

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Beitragvon Karlsson » Fr 9. Jun 2017, 12:22

Poolcrack hat geschrieben:
Das Maß ist das Gesetz, nicht die Wettbewerber.

Das ist korrekt und danach haben sie sich zu richten.
Nach den Nachbesserungen werden sie in der Realität dann aber legal genauso schmutzig sein und daher ist mir das als Verbraucher völlig egal, ob ich durch die Abgase eines legalen oder eines illegalen PKW geschädigt werde.
Dementsprechend können weite Teile der Bevölkerung diese Aufregung auch nicht nachvollziehen.
Ein Freund hat mir gerade ein Bild seines neuen Autos geschickt - ist ein Renault Diesel mit viel Platz, weil er hat 3 Kinder. Und die Kiste konnte man gebraucht zu einem überschaubaren Preis erwerben. Ein elektrisches Pendant dazu gibt es bisher nicht.

Odanez hat geschrieben:
ist denn alles, was legal ist, auch gleichzeitig gut und richtig und ethisch? Natürlich nicht, deshalb schei* ich darauf ob etwas legal ist oder nicht. (diesen Satz bitte nicht aus dem Kontext reißen ;)) Wenn Skalverei noch legal wäre, wäre ich auch vehement dagegen.

Volle Zustimmung. Aber dann richte Dich bitte gegen die Gesetze ALLER Staaten auf der Welt und gegen das Vorgehen ALLER Hersteller mit Diesel- oder auch DI-Benziner Fahrzeugen.
Renault ist nicht weniger Dein Feind als VW.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12598
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Beitragvon Odanez » Fr 9. Jun 2017, 12:30

Karlsson hat geschrieben:
Volle Zustimmung. Aber dann richte Dich bitte gegen die Gesetze ALLER Staaten auf der Welt und gegen das Vorgehen ALLER Hersteller mit Diesel- oder auch DI-Benziner Fahrzeugen.
Renault ist nicht weniger Dein Feind als VW.

auch von mir volle Zustimmung :)
Odanez
 
Beiträge: 619
Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Beitragvon Alex1 » Fr 9. Jun 2017, 14:30

Poolcrack hat geschrieben:
Karlsson hat geschrieben:
Und vor allem dass einige sich das hier gerne so richtig leicht machen und einen Sündenbock brauchen.
Und ich sehe, dass Du die verlogene Argumentation der VW-Manager aufgreifst und VW als Opfer statt als Täter darstellen willst. Das Maß ist das Gesetz, nicht die Wettbewerber.
Und das sogar bei Gesetzen, die in voller Absicht von der Verpesterlobby gründlichst weichgespült worden waren, mit Mutti als fügsamer Erfüllungsgehilfin :roll:

Dass Kaltstart nicht in der Norm ist, ist zwar legalistisch korrekt, aber völlig illegitim.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8077
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Beitragvon Klebaer » Fr 9. Jun 2017, 14:52

Es macht schon einen Unterschied, ob man eine gesetztes Lücke ausnutze oder aktiv das Fahrzeug manipuliere und so bewusst gegen das Gesetz verstößt.
Im Endeffekt kommt zwar bei beiden dreck hinten raus, aber es ist ähnlich wie mit Mord und Totschlag.
Nissan Leaf Acenta Baujahr 2014 :D
Benutzeravatar
Klebaer
 
Beiträge: 326
Registriert: Do 12. Mär 2015, 16:01

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Beitragvon Poolcrack » Mo 24. Jul 2017, 08:16

Sorry, dass ich diesen Thread wiederbelebe, aber nachdem ich das hier gestern gelesen habe, konnte ich nicht anders: "VW-Chef Müller beklagt "Kampagne" gegen Dieselmotor": https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 80151.html
Er stellt seinen Konzern, der Täter ist, schon wieder als Opfer dar. Und im Folgendem sieht man, dass er es immer noch nicht begriffen hat:
Die wahren Probleme liegen nicht im Preis der Autos, sondern in der Reichweite, der Infrastruktur und der Ladezeit

Dazu kann ich nur sagen: Ist alles selbst verschuldet, denn:
  • Reichweite: größere Akkus gibt es schon lange (siehe Konkurrenz) und der Preis spielt ja laut seiner eigenen Aussage keine wesentliche Rolle
  • Infrastruktur: kann man auch selbst bauen (haben sie erst jetzt erkannt)
  • Ladezeit: Wieso haben e-up! und e-Golf nur eine Maximalspannung von 360V und laden dadurch nur mit max rund 40 kW statt mit 50 kW und 400V wie der i3 den es schon vorher (e-Golf) oder gleichzeitig (e-Up!) gab? Wieso hat der e-Golf m.W. keine aktive Akkukühlung mit der vorhandenen Klimaanlage um auch im Hochsommer mehrfach hintereinander schnell laden zu können? Mit einem größeren Akku lädt man auch schneller (mehr km/h Reichweite), siehe Ioniq mit 70 kW oder Tesla mit 120 kW. Über die jahrelange mickrige 3,7 kW AC Ladung wollen wird gar nicht erst diskuttieren.
i3 BEV (SW: I001-17-07-500), BJ 04/2014, LL >85.000 km, Gesamtdurchschnitt 12,8 kWh/100 km im BC (=netto)
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Mitglied bei Electrify-BW e.V., einem unabhängigen Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 1994
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 18:34

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Beitragvon Alex1 » Mo 24. Jul 2017, 08:28

Das ist Chuzpe wie aus dem Lehrbuch. Ich kann gar nicht so viel zu mir nehmen, wie von mir geben möchte (so hört sich das doch jugendfrei an..? :lol: ) :wand:

Die Masse der Auto-Darf-Alles-Club-Schafe wird das sicher auch noch glauben... :roll:
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8077
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: VW-Müller: wir haben (nicht) verstanden!

Beitragvon Vanellus » Mo 24. Jul 2017, 08:52

Als ich den thread am 2. Mai eröffnete ("Der Diesel ist nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung", M. Müller VW CEO) wehte ja im Vergleich zu heute eine leichte Brise gegen VW - heute bläst Audi, BMW, Mercedes, Porsche und VW (alphabetische Reihenfolge) gleichermaßen ein Orkan in's Gesicht. Man lese nur den aktuellen Spiegel dazu.
Niemand als sie selbst haben sich in diesen Schlamassel hineingeritten.
Jedes Misstrauen gegen diese Hersteller (und damit will ich nicht sagen, dass andere Engel sind) und gegen die Aufsichtsbehörden (KBA und Bundesverkehrsministerium) ist gerechtfertigt. Vielleicht sollte der nächste Bundesverkehrsminister mal nicht aus einem Bundesland kommen, das Sitz eines Autoherstellers ist. Das würde die Europäische Kommission sicherlich als vertrauensbildende Maßnahme ansehen (keine Ironie!)

Aber jetzt: Achtung Ironie: Wie kann man die VW-Versteher nur so im Regen stehen lassen! Ironie Ende.
Zuletzt geändert von Vanellus am Mo 24. Jul 2017, 13:43, insgesamt 1-mal geändert.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1335
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste