Von 32 Autobauern überleben in Zukunft nur sechs

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Von 32 Autobauern überleben in Zukunft nur sechs

Beitragvon fbitc » Do 9. Jan 2014, 16:37

Samsung macht doch schon Autos... (wenn auch in Kooperation mit anderen Herstellern u.a. Renault)
Grüße Frank
Twizy, Zoe, Leaf, Outlander PHEV, i3 Rex
Benutzeravatar
fbitc
 
Beiträge: 3770
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Anzeige

Re: Von 32 Autobauern überleben in Zukunft nur sechs

Beitragvon Karlsson » Do 9. Jan 2014, 19:35

http://de.wikipedia.org/wiki/Samsung
Erstaunlich groß und breit aufgestellt!
Ich erinnere mich auch an einen Artikel in der Technology Review im letzten Jahr über das Imperium.
Und bauen tun sie auch schon
http://de.wikipedia.org/wiki/Renault_Samsung_Motors
Wenn auch nicht für unseren Markt.
Also doch, scheinen nah dran zu sein. Akkus produzieren sie wohl auch.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12827
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Von 32 Autobauern überleben in Zukunft nur sechs

Beitragvon Twizyflu » Do 9. Jan 2014, 20:01

Warten wir echt mal ab ;)
ich glaube da werden sich in den nächsten Jahren die Verhältnisse ordentlich ändern
Shop https://www.nic-e.shop | YouTube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18806
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: Von 32 Autobauern überleben in Zukunft nur sechs

Beitragvon Manfred Heck » Di 16. Dez 2014, 14:46

Ist das nicht immer so, wenn sich eine neue (ja, auch alte) Technik formiert und beginnt, sich durchzusetzen? Siehe Digitalkameras statt Analogknipser, Comouter statt Schreibmaschine, Waschvollautomat statt Ribbelblech?

Einzig Toyota könnte in seinen immensen Investitionen in die Hybridtechnik regelrecht "gefangen" sein, den Zug zur E-Mobilität zu verpassen. Ob Daimler, VW usw. rechtzeitig aufspringen können, bleibt abzuwarten. Im nachträglichen Aufspringen auf den Genossen Trend war VW immer gut. Trendsetter wie Tesla oder BMW i3, aber auch die fast schon vergessenen Leaf und ZOE imponieren mir allerdings mehr. Denn dazu gehört richtig Mut, mehr, als recht ordentliche Massentypen auf E umzubauen. Wobei zwischen Tesla / i3 und dem genannten Rest noch einmal ein gewaltiger Innovationssprung und Wagemut liegt.
Manfred Heck
 
Beiträge: 87
Registriert: Do 18. Jul 2013, 08:38

Re: Von 32 Autobauern überleben in Zukunft nur sechs

Beitragvon solar man » Di 16. Dez 2014, 17:22

BMW, Mercedes, Audi und Porsche wollen Tesla Paroli bieten. Tesla hat wohl zuviel vom lukrativen Kuchen im Hochpreissegment genascht... ;)
http://ecomento.com/2014/12/16/tesla-motors-german-electric-vehicle-competition/

Es wird spannend! Ich glaube nicht, dass nur sehr wenige Autobauer überleben werden. Wohl aber werden viele Zulieferer und Garagisten auf der "Strecke" bleiben, die aus lauter Selbstgefälligkeit nicht in die Zukunft investieren wollen.

LG Peter
KIA Soul EV, Biiista Johammer
Benutzeravatar
solar man
 
Beiträge: 233
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 18:41

Re: Von 32 Autobauern überleben in Zukunft nur sechs

Beitragvon e-lectrified » Di 16. Dez 2014, 23:52

Hast du mal gelesen, in welchen Zeiträumen die das zu tun gedenken? Bis dahin ist der Zug schon längst abgefahren. Entweder die Lobbyisten wachen innerhalb des nächsten Jahres auf, oder sie können sich zum Großteil schon mal aufs Packen gefasst machen.
e-lectrified
 

Re: Von 32 Autobauern überleben in Zukunft nur sechs

Beitragvon solar man » Mi 17. Dez 2014, 09:19

Die Konzerne wissen genau was abgeht. Bis vor wenigen Jahren, wollte die deutsche Autoindustrie noch nichts von EVs wissen (vrgl. "Frontal: Die leise Revolution" ZDF 2011). Und heute sind Elektroautos nicht mehr wegzudenken. Am letzten WEF in Davos hat ein deutscher Konzernchef unter vorgehaltener Hand einem Bekannten von mir mitgeteilt, dass seiner Meinung nach in 10 Jahren praktisch nur noch EVs verkauft werden. Bis dahin ist die Hauptaufgabe die Politik auf die Umstellung einzustimmen, die Infrastruktur (Ladestationen) aufzubauen und den Vertrieb und Wartung der EVs zu organisieren (viele Garagisten sind noch fossile Urgesteine und lassen sich noch nicht umstimmen). Ich denke dies sind die wirklichen Aufgaben, das Elektroauto kann jeder Hersteller sofort bauen (2-3Jahren), das ist nicht das Hauptproblem ;)

In der Schweiz gibt es bereits eine einflussreiche Lobby für die Elektromobilität und der Bundesrat lässt sich von diesen Experten beraten und nimmt die Argumente auch in ihrer Agenda auf.
Nun wird bspw. diskutiert und den Politikern im Bundeshaus vorgelegt, auf allen Rastplätzen Ladestationen aufzustellen. Heute schon entstehen wöchentlich neue Ladestationen an wichtigen Wegstrecken. Dies sind Fakten, die mich optimistisch stimmen.

Wer weiss, vielleicht gibt es in Deutschland wieder eine "Hauruck Aktion" mit einer Abfrackprämie bei Kauf eines Elektroautos, um der Autoindustrie aus der Zwickmühle zu helfen?

Ob nun wirklich schon im 2025 die Mehrheit EVs kaufen, werden wir sehen. Als Konsument können wir nur unser eigenes Verhalten ändern oder anpassen und versuchen unsere Überzeugung mit Taten vorzuleben. Ich bin auf alle Fälle dabei 8-)

LG Peter
KIA Soul EV, Biiista Johammer
Benutzeravatar
solar man
 
Beiträge: 233
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 18:41

Re: Von 32 Autobauern überleben in Zukunft nur sechs

Beitragvon e-lectrified » Mi 17. Dez 2014, 18:35

Sorry, aber ich denke, du siehst das etwas arg blauäugig (mir ist grad nichts netteres eingefallen, pardon...):

solar man hat geschrieben:
Die Konzerne wissen genau was abgeht. Bis vor wenigen Jahren, wollte die deutsche Autoindustrie noch nichts von EVs wissen (vrgl. "Frontal: Die leise Revolution" ZDF 2011). Und heute sind Elektroautos nicht mehr wegzudenken.


1. Wenn die deutschen Konzerne das wüssten, wären ca. 70% der Threads hier im Forum überflüssig. Sie wissen es eben nicht und das zeigen doch diese irrwitzigen Teslafighter-Artikel. Die deutschen Konzerne sind plattgewalzt worden von der Konkurrenz und versuchen jetzt mit den krudesten Mitteln noch irgendwie zu verhindern, dass die Elektromobilität Fuß fasst, z.B. durch künstliche Beschneidung der Reichweiten (siehe B-Klasse-Mercedes vs. Denza), Blockade von anderen Steckerstandards, Verzögerung des Aufbaus einer umfassenden Ladeinfrastruktur, etc. .

2. Wenn es nach den Lobby-Bossen der VerWeigerer und Benzinjunkies geht, würden die sich am liebsten sofort die Elektroautos wegdenken. Und in Deutschland sind Elektroautos kein Thema: das erkennst du daran, dass die Leute, die dich ladend auf dem Parkplatz stehen sehen sofort komische Fragen stellen, als wärst du mit einem UFO irgendwo gelandet.

solar man hat geschrieben:
Am letzten WEF in Davos hat ein deutscher Konzernchef unter vorgehaltener Hand einem Bekannten von mir mitgeteilt, dass seiner Meinung nach in 10 Jahren praktisch nur noch EVs verkauft werden.


Und hätten die deutschen Konzernfrackträger sich mal sofort eingeschaltet und mitgemacht, wären wir nicht in 10, sondern eher in 5 Jahren so weit. Es gibt kein valides Argument mehr gegen die Elektromobilität außer der Reichweite und dem Preis. Der Preis wäre schon jetzt kein Thema mehr, gäbe es mehr Konkurrenz. Die Reichweite wäre auch schon, belebt durch die Konkurrenz viel weiter.

solar man hat geschrieben:
Bis dahin ist die Hauptaufgabe die Politik auf die Umstellung einzustimmen, die Infrastruktur (Ladestationen) aufzubauen und den Vertrieb und Wartung der EVs zu organisieren (viele Garagisten sind noch fossile Urgesteine und lassen sich noch nicht umstimmen).


In Deutschland ergeben sich die Politiker stoisch, ja schon fast sklavisch den Lobby-Geldschefflern. Nur CCS fördern, statt alle Ladestandards, aber ja liebe Konzern-Verweigerer? Nicht so viel in die E-Mobilitätsforschung investieren? Ok, liebe Geldspeicher-Autokonzerne. Keine staatliche Förderung für Privatkäufer von Elektroautos... (ich denke ich muss nicht weitermachen, es müsste klar sein, worauf ich hinaus will)

solar man hat geschrieben:
In der Schweiz gibt es bereits eine einflussreiche Lobby für die Elektromobilität und der Bundesrat lässt sich von diesen Experten beraten und nimmt die Argumente auch in ihrer Agenda auf.


Das ist schön für euch, in Deutschland gibt es die nicht. Und selbst, wenn ein paar Männlein und Weiblein sich tatsächlich versuchen würden, der Macht der Abgas-Inhalatoren entgegenzusetzen, würden sie nur bagatellisiert und ausgelacht werden. Hier muss das Volk mal auf die Straße und dem Staat zeigen, dass es so nicht weitergeht - es darf kein Diktat der Wirtschaft gegenüber der Politik geben!

solar man hat geschrieben:
Wer weiss, vielleicht gibt es in Deutschland wieder eine "Hauruck Aktion" mit einer Abfrackprämie bei Kauf eines Elektroautos, um der Autoindustrie aus der Zwickmühle zu helfen?


Wenn die kommt, brauchen wir sie nicht mehr. Lars Thomson hat das schön beschrieben: Die Entscheidung über die Zukunft der Elektromobilität wird nicht in Deutschland fallen! Deutschland hat zu dem Thema nichts zu sagen und auch nichts beizusteuern, leider.

solar man hat geschrieben:
Ob nun wirklich schon im 2025 die Mehrheit EVs kaufen, werden wir sehen.


Wenn im Jahr 2025 bei dem Angebot, das uns dann erwarten wird, sich tatsächlich noch jemand gegen Elektromobilität entscheidet, dann geschieht das aus freien Stücken, weil es dafür individuelle Gründe gibt - heute trifft die Entscheidung ein deutscher Konzern oder die Politik, denn der interessierte Käufer muss so argumentieren:

1. Ich habe Familie und kann mir keine kurzen Reichweiten, bzw. lange Ladezeiten oder unsichere Ladeinfrastruktur leisten.
2. Ich möchte ein Haus bauen und kann mir nicht auch noch ein Elektroauto für 36.000+ Euro leisten.
3. Ich sehe nicht ein, warum ich mehr für ein Elektroauto zahlen soll als für einen Verbrenner der gleichen Klasse.

uvm.

Das sind keine Entscheidungen, die der Kunde wegen des Produkts trifft, denn wenn er damit fährt will er es ja! Das Problem ist aber, dass sowohl Staat als auch Lobby (oft auch in Kooperation mit der Presse) das Thema kaputtredet, blockiert, etc. .
e-lectrified
 

Re: Von 32 Autobauern überleben in Zukunft nur sechs

Beitragvon joa » Mo 22. Dez 2014, 00:31

@e-lectrified
+1.000 :danke:
Mitsubishi i-MiEV 04/2014 - 10/2014
Renault Zoe Intens Q210 seit 10/2014
Hyundai Ioniq Elektro Premium in phoenix-orange bestellt am 06.02.2017, Abholung am 03.11.2017 (endlich)
joa
 
Beiträge: 478
Registriert: Fr 12. Sep 2014, 12:13
Wohnort: Kraichgau

Re: Von 32 Autobauern überleben in Zukunft nur sechs

Beitragvon Twizyflu » Mo 22. Dez 2014, 00:43

Ja und da die Presse/Propaganda der Medien die Meinung des Volkes bildet (um das vorsichtig auszudrücken und damit jetzt nicht alle fix einzuschließen) fehlt auch das Bewusstsein für die Elektromobilität.
Aber alle, die hier und heute mit einem EV fahren sind gleichzeitig Botschafter dieser Technologie.
Man muss Präsenz zeigen. Denn wenn die Leute sehen, dass immer mehr herumfahren denken sie auch eher um
"Hm immer mehr Elektroautos. Das scheint doch zu klappen... das schau ich mir mal an".
Shop https://www.nic-e.shop | YouTube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18806
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: GcAsk und 5 Gäste