Vier Jahre Elektroauto Erfahrung

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Vier Jahre Elektroauto Erfahrung

Beitragvon rolandk » So 3. Dez 2017, 20:13

Schöner Bericht, den ich nach über 4 Jahren Zoe mit über 100.000 km grösstenteils unterschreiben kann. Auch weil ich tatsächlich echte Langstrecken damit fahre (trotz vorhandenem Model S).

Aber:

peets hat geschrieben:
Wir konnten die Batterie nur mieten was ich inzwischen als Vorteil sehe. Sollte ein Schaden an der immer noch recht teuren Batterie entstehen so ist der durch die in der Miete enthaltenen Garantie gedeckt.


Wenn ich mir anschaue, was diverse Fluence-Fahrer für Probleme beim Akkutausch hatten, würde ich das, solange es nicht tatsächlich im grossem Rahmen durchgeführt wurde, nicht als Vorteil ansehen.
Es ist beim Akkutausch nämlich keineswegs sicher, das man einen neuen Akku mit 100% Kapazität bekommt. Wenn der Austausch-Akku mehr Kapazität hat als die garantierte Kapazität (z.B, +10%) hat man in Kürze wieder ein Problem. Renault wird dann wahrscheinlich darauf hoffen, das man doch lieber ein neues Fahrzeug kauft (ähnlich wie es jetzt gehandhabt wird bei den angeblichen Updates auf die 40er Akkus).
Zweites Problem dabei: Renault gibt vor, wie hoch die Kapazität ist. Ein reines Bauchgefühl oder CanZE wird da nicht helfen.

Weiterhin viel elektrischen Fahrspaß.
Roland
Bild
rolandk
 
Beiträge: 4337
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 22:10
Wohnort: Dötlingen

Anzeige

Re: Vier Jahre Elektroauto Erfahrung

Beitragvon Herr Fröhlich » So 3. Dez 2017, 20:14

OK !!!!
Wenn es dafür die Batterie schützt ist es nachvollziehbar.
Mit dem Wissen auch kein Problem !
Benutzeravatar
Herr Fröhlich
 
Beiträge: 895
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 21:07
Wohnort: Troisdorf

Re: Vier Jahre Elektroauto Erfahrung

Beitragvon Fluencemobil » So 3. Dez 2017, 21:19

Am 19.12. Wird mein fluence 4 Jahre. Außer das verstellrad der fahrersitzlehne und der Bezug des Fahrersitzes gab es in den 37tkm keine Defekte.
Jedenfalls laut Renault. Das der Akku zu Beginn (wurde auch von Renault nach 3 Jahren schriftlich zugegeben) nur 20kwh nutzbarer hatte, ist schon traurig. Das dann nach 3 Jahren nur noch 16 kWh entnehmbar sind, stört Renault nicht, da jetzt plötzlich nicht mehr die entnehmbare Energie zählt, sondern die nutzbare Ladekapazität die der Bordcomputer angibt. Diese liegt bei mir ca. 1,5 kWh über der nutzbaren entnehmbaren Kapazität.
Die Miete zu mindern bringt auch nichts, da die Renault Bank dann den Mietvertrag kündigt bzw. Ihn nicht verlängert.

Und seit VW gilt ja, glaube keiner Software die du nicht selber geschrieben hast. ;)
Es gab auch auf Nachfrage keine Auskunft von Renault wieviel Differenz zw. Der nutzbaren Ladekapazität und der entnehmbaren nutzbaren Kapazität liegen darf. :(
10% Rabatt für alle Elektroautofahrer auf Brillen und Kontaktlinsen bei http://www.optikanton.de/
Ich empfehle einen Batteriemietvertrag bei Renault mit einer Rechtsschutzversicherung zu kombinieren.
Benutzeravatar
Fluencemobil
 
Beiträge: 1991
Registriert: So 16. Mär 2014, 10:23
Wohnort: Erfurt

Re: Vier Jahre Elektroauto Erfahrung

Beitragvon Karlsson » So 3. Dez 2017, 21:57

peets hat geschrieben:
1. Ein Elektroauto ist kein Auto für die 'tiefe' Stadt. Natürlich ist es toll, wenn man eines in der Stadt hat. Es beschleunigt aus dem Stand wie kein anderes, was bei Stadtfahrten sehr angenehm sein kann. Es ist leise, ohne Gangschaltung, einfach fahren. Aber: es gibt im Allgemeinen keine passenden Lademöglichkeiten. Schließlich geht es nicht an aus dem Fenster im 3. Stock ein Stromkabel herauszuhängen ...

Es ist schon optimal für die Stadt aus insbesondere mehreren Gründen
1- Effizienz. Während der Verbrenner in der Stadt extrem ineffizient ist und sich das auf der BAB relativiert, ist es beim E-Auto anders herum.
2 - extrem entspanntes Fahren bei Stop & Go, da kommt keine Automatik mit
3- emissionsfrei
4 - leise
Das mit den Lademöglichkeiten stimmt auch nicht ganz, es gibt auch in den Großstädten schon manchen Bewohner mit eigener Lademöglichkeit. Ich gehöre dazu und kenne auch viele andere. Und für die passt das E-Auto wirklich besonders gut.
Es stimmt natürlich, dass es hier eher um eine Minderheit geht.
Die Abdeckung mit öffentlichen Ladesäulen ist hier in der Stadt auch deutlich besser als auf dem Land. Zur Not kann man sogar ohne eigene Lademöglichkeit zurecht kommen (ich würde es nicht empfehlen und auch nicht selbst machen wollen. Aber es kann funktionieren)

peets hat geschrieben:
2. Die Reichweite ist mit echten 150km bei 'eco' Fahrt mehr als ausreichend.

Wie Du eben schreibst, passt das in der Regel nur wenn man noch Zugang zu einem anderen Fahrzeug ohne eine solche Einschränkung hat. Wir fahren auch mehr Kilometer elektrisch als mit dem Benziner, Verhältnis etwa so wie bei Dir.
Ich spreche beim Zoe aber vom Zweitwagen, weil ihm für mich die Eignung als Alleinfahrzeug fehlt. Dafür ist die Reichweite dann eben doch zu gering.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 14789
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: GcAsk und 5 Gäste