Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Beitragvon BED » Do 6. Dez 2018, 22:10

Wiese hat geschrieben:
Niemals! Selbst ein BEV mit 50 bis 70% Akkukapazität ist noch gut zu gebrauchen.

In 10 Jahren gibt es EVs mit 500 km Reichweite, 350 kw CCS Schnellladung ...das alles für 50 % des heutigen Preises.
Wer sollte dann für ein 10 Jahre altes EV mit 150 km Reichweite ? Und einem nicht mehr verfügbaren Chademolader Geld ausgeben wollen? Zumal dann die tatsächlichen Kosten (z.b. Steuer) steigen genauso wie das Ausfallrisiko. Es wird keine günstige Tauschbatterie geben weil sich der Aufwand für Nissan nicht rechnet.
BED
_____________________________________________________________________________________________
S B250e X
Benutzeravatar
BED
 
Beiträge: 895
Registriert: So 10. Mai 2015, 00:54

Anzeige

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Beitragvon c2j2 » Do 6. Dez 2018, 22:40

Apropos, habe nicht alle Beiträge gelesen, also wenn das schon erwähnt wurde, sorry... Aber warum keinen Acenta? 29500 incl Prämie.
Seit 12. Oktober mit einem roten Leaf im Bodenseeraum unterwegs, tankt an der PV-Anlage mit 5kWp auf dem Hausdach (Fronius Symo, sonnen batterie, go-e Charger gesteuert über FHEM) oder Naturstrom...
c2j2
 
Beiträge: 613
Registriert: Di 17. Apr 2018, 12:26
Wohnort: Allensbach/Bodensee

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Beitragvon Odanez » Fr 7. Dez 2018, 07:35

beim Leaf kostet die große Wartung an die 200, die kleine dann eher 100. Kommt aber natürlich aufs Autohaus an. Beim Focus wirst du auch einmal die Bremsen austauschen lassen müssen, beim Leaf wahrscheinlich nicht.
Odanez
 
Beiträge: 1519
Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Beitragvon Eifel-Thomas » Fr 7. Dez 2018, 08:14

Ich verstehe das große Buhei um die Anschaffung eines Autos nicht. Jedes Auto ist viel zu teuer! Aber wenn man darauf angewiesen ist und sich ernsthaft für ein E-Auto interessiert, dann kauft man es. Fertig. Außerdem wird es ja wohl nur der "Zweitwagen", warum also so viel Getue um die Kosten? Es wird ohnehin anders laufen, als geplant. Niemand kann in die Zukunft sehen, aber oft wird aus dem Elektro-Zweitwagen der Erstwagen. Das zeigen uns viele gesammelte Erfahrungen hier im Forum.
Also aufhören mit dieser unsinnigen Rechnerei und endlich eine Entscheidung treffen.
Viele Grüße vom Eifel-Thomas. Aktuell 3er-Set Zoe (2mal Q210 Intens und 1mal R90 Life). Nie mehr Verbrenner!
Benutzeravatar
Eifel-Thomas
 
Beiträge: 140
Registriert: Do 11. Sep 2014, 16:14
Wohnort: 54597 Pronsfeld/Eifel

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Beitragvon Tigger » Fr 7. Dez 2018, 08:32

blueberlin hat geschrieben:
gut das man so ein Auto immer irgendwo günstiger findet ist logisch, aber das macht die Rechnung für das EAuto ja noch schlimmer, Ich suche doch gründe warum das EAuto besser ist :D

Na, das hast Du doch mit Deiner letzten Berechnung erreicht: Auf 10 Jahre gerechnet kommt Dich das E-Auto monatlich 31,08 € teurer. Das ist rund 1,- € pro Tag. Und das wird durch das elektrische Fahren mehr als aufgewogen. 8-)
IONIQ electric Premium Phantom Black seit 18.05.2017. Bestellt am 18.01.2017 (Sangl #94).
Bild
Benutzeravatar
Tigger
 
Beiträge: 1264
Registriert: Do 5. Jan 2017, 08:29
Wohnort: Leibertingen, LK SIG

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Beitragvon Taxi-Stromer » Fr 7. Dez 2018, 08:50

Genau so und nicht anders!
:thumb:

Wirtschaftlichkeit war beim Kauf meines ersten Leaf nie ein Thema, genauer gesagt habe ich nie eine diesbezügliche Vergleichsrechnung angestellt - ich *wollte* einfach elektrisch fahren! 8-)

Daß sich bei meinen fast 30.000 jährlich gefahrenen elektrischen Kilometern Elektromobilität auch noch *rechnet*, ist nur ein angenehmer Nebeneffekt....
:D
Seit 11.11.2015 Leaf Tekna 24 kWh (EZ 03/2015), bisher 86.000 gefahrene Kilometer, und
seit 14.08.2018 Leaf Acenta 30 kWh (EZ 07/2016), bisher 8.500 gefahrene Kilometer
In der Pipeline: Sono Sion.... 8-)
Benutzeravatar
Taxi-Stromer
 
Beiträge: 1511
Registriert: So 25. Okt 2015, 19:16
Wohnort: Gloggnitz/südl. NÖ

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Beitragvon Wiese » Fr 7. Dez 2018, 09:28

BED hat geschrieben:
Wiese hat geschrieben:
Niemals! Selbst ein BEV mit 50 bis 70% Akkukapazität ist noch gut zu gebrauchen.

In 10 Jahren gibt es EVs mit 500 km Reichweite, 350 kw CCS Schnellladung ...das alles für 50 % des heutigen Preises.
Wer sollte dann für ein 10 Jahre altes EV mit 150 km Reichweite ? Und einem nicht mehr verfügbaren Chademolader Geld ausgeben wollen? Zumal dann die tatsächlichen Kosten (z.b. Steuer) steigen genauso wie das Ausfallrisiko. Es wird keine günstige Tauschbatterie geben weil sich der Aufwand für Nissan nicht rechnet.


Tut mir leid, BED, aber da gehen unsere Meinungen weit auseinander. Auch in 10 Jahren wird es noch BEVs mit weniger als 300 km Reichweite und max 100 kW Schnellader geben. Wie sollte man sonst preiswerte Fahrzeuge bauen? Heute gibt es ja auch noch 1000 ccm-Verbrenner mit 70 PS, obwohl man auch welche mit 500 PS bauen kann. Und warum sollten in 10 Jahren die Chademolader verschwinden? Keiner wird die an den vorhandenen Ladern abmontieren, so lange noch Fahrzuege vorhanden sind. Auch heute werden noch alte billige Diesel gekauft, weil sie eben billig sind. Die Steuern sind hoch, die Plaketten gelb, und trotzdem kann man damit noch ne Weile herumfahren. Das Ausfallrisiko bei einem Verbrenner mit 200.000 km ist auch sehr hoch, gekauft werden sie trotzdem.
Dass es eventuell keine günstige Tauschbatterie von Nissan gibt, glaube ich gerne, aber der Zuberhörhandel wird dieses Geschäftsfeld aufgreifen und Nachrüstakkus anbieten. Eventuell kann man in 15 jahren, wenn die jetzigen Fahrzeuge mit 100.000 bis 200.000 km günstig zu haben sind, einen Leaf, Ioniq, Kona auf 60, 80 oder hundert kWh aufmöbeln lassen, bzw. eine Kapazität je nach Geldbeutel auswählen.
Es ist immer ein großer Fehler davon auszugehen, dass die Welt stehen bleibt. Vielen fehlt es einfach nur an der notwendigen Fantasie.
Umweltrelevantes: ab 2007 5,76 kWp PV, ab 2008 Naturstromkunde, ab 2009 20m² Thermie, ab Mai 2006 Honda Civic Hybrid
Eine Frau, 2 Kinder, 3 Enkel, eine Katze :old:
Wiese
 
Beiträge: 806
Registriert: Di 14. Mär 2017, 18:01
Wohnort: Stutensee

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Beitragvon mobafan » Fr 7. Dez 2018, 09:39

Wiese hat geschrieben:
Auch in 10 Jahren wird es noch BEVs mit weniger als 300 km Reichweite und max 100 kW Schnellader geben. Wie sollte man sonst preiswerte Fahrzeuge bauen?


Für die meisten Kleinwagen (Format Corsa, Polo und drunter) auch vollkommen ausreichend. Gelbst in der Kompaktklasse (Golf) werden viele fast ausschließlich im Nahverkehr genutzt - von daher stimme ich dir definitiv zu. Ab Mittelklasse werden wir aber meiner Meinung nach in erster Linie die größeren Akkus finden in Zukunft.

Und warum sollten in 10 Jahren die Chademolader verschwinden? Keiner wird die an den vorhandenen Ladern abmontieren, so lange noch Fahrzuege vorhanden sind.


Sobald die Säule oder auch nur der CHAdeMO-Teil defekt ist, wird man die Dinger ab Mitte der 2020er Jahre demontieren bzw. durch CCS-only ersetzen (ich bin mir auch sicher, dass Typ2 dieses Schicksal auf Autobahnen teilen wird). Momentan werden noch CHAdeMO-Ladepunkte installiert, allerdings schon jetzt nicht mehr in der Anzahl wie CCS. Ab 2020 wird es noch weniger werden und dann, da bin auch ich mir sicher, wird der Rückbau beginnen. Einfach, weil keine Nachfrage mehr bestehen wird, sodass man sich die Kosten für den Anschluss sparen wird, wenn mal eine Säule defekt ist und die Reparatur zu teuer werden wird.
mobafan
 
Beiträge: 695
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Beitragvon Elegard » Fr 7. Dez 2018, 10:21

@blueberlin
Guck dir einen Hyundai Ioniq an. Den kann man für knapp über 30t. € bekommen.
Elegard
 
Beiträge: 113
Registriert: Sa 10. Dez 2016, 05:01

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Beitragvon fwn1967 » Fr 7. Dez 2018, 10:38

Hi
ich habe mir im Oktober 2017 ein Drilling gekauft.
14900 nach der Prämie. Ca. 4000 Euro teurer als ein Benziner mit gleicher Ausstattung. Ich rechne auch auf 10 Jahre und 12tkm pro Jahr. Keine Kfz Steuer. Versicherung etwas günstiger. Beides nicht verrechnet. Verbrauch ca. 13 Kwh/100km in 12 Monaten. Ich habe so viel als möglich kostenlose Ladestationen oder Maingau genutzt.
Mein privater Stromverbrauch ist nicht gestiegen. Als Info 22ct/kWh. Maingau ca. 2.5 Euro/Monat. Das sind in 10jahren 300€.Falls ich nur zu Hause laden würde 3000€.Alter Corsa C brauchte 6 Liter Super/100km.Spritpreis 1.4 €=ca. 10t €.
Differenz im Verbrauch in 10 Jahren: ca 9700 Euro. Wenn ich doch mit Steuer und Versicherung verrechne entspannt über 10t €.
Zur Wartung 10 Euro (Pollenfilter) jährlich bis 2022. 2023 soll ich zusätzlich die Batterieflüssigkeit kontrollieren.
4x Asu gespart 160 Euro.
Reifenverschleiss kleiner 1 mm pro Jahr. Die vergleichbaren Kosten ignoriere ich. Von anderen Wartungsarbeiten will ich gar nicht erst anfangen.
Ich höre auf zu rechnen weil der Verbrenner ist finanziell schon lange im Rückspiegel verschwunden.



Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
Zuletzt geändert von fwn1967 am Fr 7. Dez 2018, 11:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
fwn1967
 
Beiträge: 70
Registriert: Mi 28. Feb 2018, 20:48

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ernesto, Filouku, melmarkian, Tigger, ubit und 7 Gäste