Urteil: Parkverbot für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Urteil: Parkverbot für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor

Beitragvon SirTwist » Mi 17. Jan 2018, 10:53

rolandk hat geschrieben:
Das einzig richtige Schild an einer Ladesäule ist "absolutes Park- und Halteverbot" mit dem Zusatz "ausser E-Fahrzeug während des Ladevorgangs".


Das mag deine Meinung sein, aber die Kombination "P" mit dem Zusatzschild "Elektroauto" erlaubt das beliebige Parken für alle Kfz mit "E"-Kennzeichen. Das kann durchaus von der Stadt oder Gemeinde so gewollt sein. Unabhängig ob man lädt oder nicht.
In Lüdinghausen z.b. steht an allen innerdörflichen Parkplätzen "Elektroautos frei" (oder so ähnlich)
SirTwist
 
Beiträge: 61
Registriert: So 27. Aug 2017, 11:37

Anzeige

Re: Urteil: Parkverbot für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor

Beitragvon mobafan » Mi 17. Jan 2018, 13:58

rolandk hat geschrieben:
Das einzig richtige Schild an einer Ladesäule ist "absolutes Park- und Halteverbot" mit dem Zusatz "ausser E-Fahrzeug während des Ladevorgangs".


Wenn man Falsches oft genug wiederholt, wird es davon richtiger oder warum schon wieder dieser Unsinn? Diese Ausschilderung ergibt nur Sinn, wenn die Ladesäulen so stehen, dass das Fahrzeug auf der Fahrbahn geparkt wird bzw. werden muss. Die meisten Säulen sind aber an Seitenstreifen, auf Parkplätzen usw. angebracht und da hat das Haltverbotsschild genau gar keine Gültigkeit. (Und ja: Für Seitenstreifen gibt es Abhilfe, nicht aber für markierte Parkbuchten)
mobafan
 
Beiträge: 292
Registriert: So 9. Jul 2017, 22:14

Re: Urteil: Parkverbot für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor

Beitragvon rolandk » Mi 17. Jan 2018, 14:08

mobafan hat geschrieben:
rolandk hat geschrieben:
Das einzig richtige Schild an einer Ladesäule ist "absolutes Park- und Halteverbot" mit dem Zusatz "ausser E-Fahrzeug während des Ladevorgangs".


Wenn man Falsches oft genug wiederholt, wird es davon richtiger


Seltsam, das genau das Verfahren bei Taxis funktioniert.

Und was bringt eine Beschilderung, die zu 99% nicht kapiert wird?

Beide Möglichkeiten stehen zur Verfügung. Es ist völlig sinnlos eine Beschilderung aufzustellen, die der Großteil der Leute nicht kapiert und schlimmer noch, wo sie sich im Recht fühlen.

Durch dann durchgeführte Abschlepporgien wird der E-Mobilität ein Bärendienst erwiesen.

Roland
rolandk
 
Beiträge: 4207
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 22:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Urteil: Parkverbot für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor

Beitragvon Flowerpower » Mi 17. Jan 2018, 14:13

Was heißt 99% nicht kapiert wird. Eher 1% kapiert das nicht. Sonnst wären die Säulen noch viel öfter zugeparkt.
Flowerpower
 
Beiträge: 616
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 18:56

Re: Urteil: Parkverbot für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor

Beitragvon rolandk » Mi 17. Jan 2018, 14:54

Flowerpower hat geschrieben:
Eher 1% kapiert das nicht. Sonnst wären die Säulen noch viel öfter zugeparkt.

Wahrscheinlich lebe ich in einem Paralleluniversum. Hier sind die Säulen (wenn der Parkraum knapp und/oder die Säulen priviligiert (=nähe des Events) aufgestellt sind) regelmäßig zugeparkt.

Und nochmal: Es handelt sich bei der Ladestelle nicht um einen Parkplatz. Genau da ist das Problem. Natürlich freuen sich die Städter mit dem knappen Parkangebot mit ihrem E-Auto, wenn sie da die ganze Nacht dran hängen können. Bei Anwohnerplätzen und entsprechend großem Angebot könnte ich damit sogar leben.

Aber spätestens wenn an einem Triple-Lader ein voll geladener Hybrid-Lader den Duchreiseverkehr behindert, weil er sich eben nicht an einem einige Meter daneben stehenden 22kW Lader hängt, fehlt mir da jedes Verständnis.

Roland
rolandk
 
Beiträge: 4207
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 22:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Urteil: Parkverbot für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor

Beitragvon SirTwist » Mi 17. Jan 2018, 14:56

in Dortmund gelten die Ladeplätze eben als Parkplätze, die für E-Autos reserviert sind .... UND an denen man gleichzeitig laden kann.
SirTwist
 
Beiträge: 61
Registriert: So 27. Aug 2017, 11:37

Re: Urteil: Parkverbot für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor

Beitragvon rolandk » Mi 17. Jan 2018, 15:03

SirTwist hat geschrieben:
UND an denen man gleichzeitig laden kann.


Das ist meiner Meinung nach eben falsch. KANN! Damit haben einige wenige E-Fahrer bevorzugte PARKplätze. Das mag für den Einen oder Anderen 'ne prima Sache sein, für die Allgemeinheit (auch im speziellen der E-Autofahrer) ist das Verhalten einiger E-Fahrer aber egoistisch. Die freuen sich ("ich darf das ja") weil hier ein Fehler in der Gesetzgebung gemacht wurde.

Da mag jeder für sich entscheiden, ob das gut oder schlecht ist. Solange nicht flächendeckend genügend Lademöglichkeiten bestehen, halte ich es für grundsätzlich falsch.

Roland
rolandk
 
Beiträge: 4207
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 22:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Urteil: Parkverbot für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor

Beitragvon mweisEl » Mi 17. Jan 2018, 15:41

ihliedaily hat geschrieben:
Es sieht also so aus, als dass die Einschränkung auf Elektrofahrzeuge keine rechtliche Grundlage hat

In Wahrheit sieht es so aus, dass Du auf die Masche vieler Rechtsverdreher hereingefallen bist, die wider besserem Wissen obsolete Gerichtsentscheidungen auf ihren Webseiten belassen, um von ihren "Kunden" eine entgeltliche Erstberatung abzuzocken.
Smart ED3 seit '13, 3 Fahrräder, zuvor CityEL (1800 Wh-Akku) und seit 1991 an keiner Sprit-Zapfsäule mehr.
Benutzeravatar
mweisEl
 
Beiträge: 1550
Registriert: Di 5. Apr 2016, 21:00

Re: Urteil: Parkverbot für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor

Beitragvon SirTwist » Mi 17. Jan 2018, 15:57

rolandk hat geschrieben:
Das ist meiner Meinung nach eben falsch. KANN!


Macht ja nichts. Ist halt eine Einzelmeinung. Die Stadt Dortmund preist das aber gerade zur Förderung der Elektromobilität und als Maßnahme zur Luftreinhaltung an, dass in der Innenstadt dedizierte E-Parkplätze angeboten werden. An denen stehen dann zufälligerweise auch Ladesäulen.
SirTwist
 
Beiträge: 61
Registriert: So 27. Aug 2017, 11:37

Re: Urteil: Parkverbot für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor

Beitragvon Alex1 » Mi 17. Jan 2018, 21:35

Ihr redet m.M. etwas aneinander vorbei.

Es ist durchaus sinnvoll, Parkplätze anzulegen, auf die nur eAutos dürfen. Und die dann da auch laden können. Aber nicht müssen. Das sind dann aber "Destination Charger", brauchen also eigentlich nicht einmal 22 kW.

Echte Schnelllader sind natürlich ein Tabu für Schnarch- oder gar-nicht-(mehr)-lader. Aber z.Z. eben nur, wenn es nix Anderes gibt. Dazu gibt es ja schon seitenweise Diskussionen.

Und da liegt der Hase im Pfeffer: Wir leben in einer Übergangszeit mit vielen Verwerfungen. Das Ladesäulenangebot wächst um über 2.000 pro Jahr (Standorte, nicht Säulen! :D ), ist aber immer noch extrem heterogen verteilt, völlig unabhängig davon, wo viele eAutos sind. Gleichzeitig wissen die Behörden oft nicht, was sie dürfen/können/sollen.

Für die Gegenwart (und nahe Zukunft) können wir also (fast) nur auf Rücksichtnahme der e- und anderen Mobilisten bauen. Wenn es aber um Forderungen für die Zukunft geht, sollten wir Anderes fordern als heute oft:
- Destination Charger lieber mehr, dafür mit weniger Leistung, wo man auch lange stehen kann (auch mal einen ganzen Arbeitstag oder ein Wochenende),
- Echte Schnelllader mit rigoroser(er) Freihaltung.

Der erste Punkt ist DIE Herausforderung für die Stadtväter, der Zweite hat sich bald erledigt, wenn sich die Zeittarife weiter durchsetzen.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 9359
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste