Unterschied zwischen Artikel und Quelle

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Unterschied zwischen Artikel und Quelle

Beitragvon harlem24 » Di 14. Nov 2017, 23:27

Hi,

geht ursprünglich um diesen Artikel:

https://deutsche-wirtschafts-nachrichte ... -benziner/

Der bezieht sich auf einen Artikel der Financial Times, den sie leider nicht verlinken, aber direkt auf die Studie verweisen

http://pubs.acs.org/doi/full/10.1021/acs.est.6b00177


Ich kann nur empfehlen, wirklich selber einen Blick in die Studie zu werfen, denn es ist schon irgendwie doof, wenn die Quelle was komplett anderes sagt als der Artikel, den man selber schreibt...
At the same time, the Leaf has half the GHG emissions intensity of the average ICEV sold in 2014 and 38% less than the average compact ICEV.
und das bei angenommenen 632gCO2/kWh. Das sind über 100g mehr als im aktuellen deutschen Strommix!
Weiter geht's:
Among alternative powertrain technologies and fuels, BEVs offer the lowest emissions, followed by PHEVs and HEVs, and then diesel engines and FCVs.
The greatest emissions savings, however, are expected from decarbonizing the electricity mix, and only technologies that can benefit most from this are able to reach the 2050 GHG emissions intensity target (Figure 4). The lowest GHG emissions are achieved by BEVs, at 32 gCO2eq/km.
"Even if these fuel-economy improvements and other emissions-reducing changes are achieved, however, gasoline-powered non-hybrid ICEVs may never be able to drop below the emission intensities of today’s BEVs (charged with electricity at the current U.S. average GHG emissions intensity).
Despite the broad spectrum of vehicle costs and carbon intensities offered (within the 125 vehicles examined, there is a 400% spread between the lowest- and highest-emitting cars and a 250% spread between the cheapest and most expensive), several clear patterns emerge. We find that the least-emitting cars also tend to be the most affordable ones within and, in many cases, even across different powertrain technologies. Although the average carbon intensity of vehicles sold in 2014 exceeds the 2030 climate target by more than 50%, most available (P)HEVs and BEVs meet this goal.


Eigentlich ein Hohelied auf BEV, keine Ahnung wo die deutsche Wirtschafts-Nachrichten die im Artikel erwähnten Zahlen her hat, eher nicht aus der Studie des MIT.
Meine Vermutung ist ja, dass sie einfach den falschen FT Artikel übersetzt haben.
Peinlich bleibts imho schon...;)
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im http://forum.digitalfotonetz.de vorbei.
harlem24
 
Beiträge: 2857
Registriert: Di 22. Sep 2015, 12:41

Anzeige

Re: Unterschied zwischen Artikel und Quelle

Beitragvon Langsam aber stetig » Mi 15. Nov 2017, 00:17

Der Artikel ist ja richtiger Mist. Die erzählen vom Toyota Mirage, der in der Studie nicht untersucht wurde. Stattdessen wurde der Mirai untersucht, was ja ein FCEV ist (haben die Artikelschreiber wohl nicht gemerkt). Ansonsten auch nur absurde Vergleiche... Und natürlich ist die Überschrift eine glatte Lüge: "Studie: Elektroautos sind nicht besser für die Umwelt als Benziner". Die Unterüberschrift dagegen schon etwas wahrer (wenn auch mit absurdem Vergleich): "Große Elektroautos sind - von der Herstellung bis zur Verschrottung gerechnet - für das Klima schädlicher als herkömmliche Kleinwagen."

Da könnte ich genauso sagen: Dieselfahrzeuge verbrauchen gar nicht weniger Sprit als Benziner - große Dieselautos verbrauchen mehr als ein Kleinwagen-Benziner.
Benutzeravatar
Langsam aber stetig
 
Beiträge: 799
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 14:30

Re: Unterschied zwischen Artikel und Quelle

Beitragvon cpeter » Mi 15. Nov 2017, 07:43

Richtigstellung des MIT: „Reality is that most EVs emit less CO2 than petrol cars over their lifetimes“
https://www.ft.com/content/d14b6c8a-c61e-11e7-b2bb-322b2cb39656

MIT hat geschrieben:
Sir, We are dismayed by how your Big Read article “Green driving’s dirty secret” (November 9) turns the fundamental conclusions of our research at Massachusetts Institute of Technology on their head, giving the public a misleading perspective on electric vehicles.
Seit 01/2017 Nissan Leaf Tekna 30 kWh mit 6,6 kW AC Lader
cpeter
 
Beiträge: 830
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 10:08

Re: Unterschied zwischen Artikel und Quelle

Beitragvon Langsam aber stetig » Mi 15. Nov 2017, 07:51

Hier die komplette Antwort (hatte mich wohl beim Mirage gelesen). Da das Copyright für den Leserbrief bei den Forschern liegt, die ihn geschrieben haben, gehe ich davon aus, dass diese an einer möglichst weiten Verbreitung ihrer Gegendarstellung interessiert sind und somit zustimmen, das ich diesen Leserbrief hier kopiere):

Reality is that most EVs emit less CO2 than petrol cars over their lifetimes

From Jessika Trancik, Geoffrey Supran and Marco Miotti, Trancik Lab, MIT, US

Sir, We are dismayed by how your Big Read article “Green driving’s dirty secret” (November 9) turns the fundamental conclusions of our research at Massachusetts Institute of Technology on their head, giving the public a misleading perspective on electric vehicles.

The article makes a legitimate argument about vehicle policy: that emissions regulations should differentiate vehicle models by their full lifecycle greenhouse gas emissions (emissions accruing from both the tailpipe and the production of the vehicle and fuel).

But rather than make this simple point by showing the spread of lifecycle emissions from a representative sample of different electric and petrol car models — data that we made readily available — it instead uses a cherry-picked example. The electric vehicle industry faces a “wake-up call”, the article reads, because the emissions of one petrol car (Mitsubishi Mirage) are slightly lower than the emissions of one electric car (Tesla Model S P100D), in one region of the US. On the basis of this single case, the article broadly critiques policy in Europe, America, and China: “The idea that some combustion engine cars can be greener than some ‘zero-emission’ electric vehicles simply does not make sense in the current regulatory environment [of Europe, America and China] . . . As things stand, a small car like the Mirage could be illegal to drive in cities across Europe, the UK and China by 2030 . . . ”.

There are three fallacies here. First, Tesla-versus-Mirage is an apples-to-oranges comparison, pitting a luxury, high-power electric model against a subcompact, low-power petrol one. (The article glosses over a fairer comparison — between the Tesla and a BMW 7-series — that shows the Tesla has significantly lower carbon emissions.) Second, even if we entertain this comparison, our research shows that the Mirage’s emissions are lower than the Tesla’s only in carbon-intensive electricity grids like the US Midwest, where electricity production emits roughly 40 per cent more CO2 than the US average, and more than twice as much as many European countries (including the UK). The Tesla/Mirage example is attention grabbing, but belies the reality that most electric cars emit considerably less CO2 over their lifetimes than petrol cars. Third, the article assesses policies “as things stand”. This overlooks the main advantage of replacing petrol with electricity: not only do electric cars usually emit less than petrol ones already, but over time, as the carbon footprint of electricity continues to fall, that gap will widen. Electric cars have the potential to reach climate change mitigation targets that petrol cars simply do not.

Deeper in, the article acknowledges some of these conclusions, and focuses instead on distinguishing between electric models. But by this point the damage had been done. As the FT’s second most-read online article of the day, the article’s headline, standfirst and intro spawned grossly misleading reporting in news outlets and auto magazines internationally.

As researchers working to uncover and share accurate information, we are saddened to see our results used in this way.

Jessika Trancik, Geoffrey Supran and Marco Miotti
Trancik Lab, MIT, US
Benutzeravatar
Langsam aber stetig
 
Beiträge: 799
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 14:30

Re: Unterschied zwischen Artikel und Quelle

Beitragvon nr.21 » Mi 15. Nov 2017, 16:29

man kann nur noch den Kopf schütteln.
Fakten scheinen nicht mehr zu interessieren.
Es geht nur um Stimmungsmache. Wie viele Leute werden nur die Überschrift lesen und dann diesen Unsinn weiterverbreiten ?
Mit dieser berühmten schwedischen Studie war es ja schon ähnlich: die sagte im Prinzip, dass es keine verlässlichen Zahlen zum Energieeinsatz bei der Akkuherstellung gibt. Flugs wurde dem gesamten Thema E-Auto der Strick daraus gedreht.
Dieses mediale Dauerfeuer kann eigentlich nur dadurch erklärt werden, dass unsere Autoindustrie massiv interveniert und die Gewinne der nächsten Jahre sichern will.
Das kann man zwar verstehen, es geht ja auch um Arbeitsplätze, aber es macht mich trotzdem einfach nur wütend
nr.21
 
Beiträge: 282
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 19:55

Re: Unterschied zwischen Artikel und Quelle

Beitragvon harlem24 » Mi 15. Nov 2017, 17:14

Genau daher hab ich den Artikel ja.
Mein Bekannter hat den deutschen Artikel gepostet.
Doof nur, dass er nicht in die Studie geschaut hat.
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im http://forum.digitalfotonetz.de vorbei.
harlem24
 
Beiträge: 2857
Registriert: Di 22. Sep 2015, 12:41

Re: Unterschied zwischen Artikel und Quelle

Beitragvon Langsam aber stetig » Mi 15. Nov 2017, 17:44

Ich bin recht enttäuscht von der FT. Die machen eigentlich sonst ganz guten Journalismus. Aber es geht wohl immer mehr um die Anzahl der Klicks, die eine Überschrift generieren kann, und da ist "“Green driving’s dirty secret”" einfach erfolgreicher als "Studie zeigt, dass Elektroautos trotz Batterieproduktion über die Lebensdauern fast immer weniger CO2 ausstoßen als Verbrenner"-
Benutzeravatar
Langsam aber stetig
 
Beiträge: 799
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 14:30

Anzeige


Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: GrauerMausling, phonehoppy und 6 Gäste