Umweltfreundlicher Öko-Sprit mit EE

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Umweltfreundlicher Öko-Sprit mit EE

Beitragvon kai » Mo 17. Nov 2014, 18:39

Moin,

die Verbrenner werden klimaneutral und uns noch sehr sehr lange erhalten bleiben.
http://www.n-tv.de/auto/Aus-Wind-Wasser ... 79336.html

1,3€ der Liter + etwas Steuern, also so 2,20€ der Liter, teurer wirds nicht werden. Bei 3-4 Litern Verbrauch absolut konkurrenzfähg....

Nur dieses Schalten und Kuppeln, und rappeln und der Gestank...
Und das kann man nicht zuhause selber herstellen, wie PV-Strom ...

E-Autos haben eben Vorteile :)

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Anzeige

Re: Umweltfreundlicher Öko-Sprit mit EE

Beitragvon JuergenII » Mi 19. Nov 2014, 12:05

Da sieht man mal wieder den Irrsinn, der Industrie mit Gewalt an alten Verbrennungsmethoden festzuhalten. Schon vergessen, die kWh Solarstrom gibt es bereits für 16 Cent - ohne EEG Umlage. Strom aus 2-MW-Windkraftanlage liegen bei 4,5 und 8,5 ct/kWh. Ein sparsamer PKW - Toyota Pirus Durchschnittsverbrauch 5,5 Liter - kommt also für 2,20 Euro = 1 Liter rund 18 km weit. Ein normales EV mit rund 16 kWh Stromverbrauch benötigt 3 kWh um 18 km weit zu fahren. Kostenpunkt, selbst bei teuerstem Grundlaststrom (30 Cent) 90 Cent. Nimmt man Solarstrom liegt der Preis bei 48 Cent und bei Windkraft und 8,5 Cent bei 26 Cent. Ähnliche Rechnungen mit Wasserstoff führen noch zu weit katastrophaleren Preisspreizungen. Selbst wenn man jetzt nur die Erzeugungskosten von 1,30 Euro rechnet ist die Preisdifferenz teilweise gewaltig.

Daran sieht man wie viel Unsinn in solchen Überlegungen steckt. Die billigste Energievariante ist nun mal Strom direkt als Energieträger zu nutzen, sofern die Akkus preiswerter und etwas leistungsfähiger werden. Und davon bin ich überzeugt. Ob das auch bestimmte mächtige Lobbygruppen oder unsere Politikpappnasen so sehen, sei mal dahingestellt.

Juergen
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1966
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Re: Umweltfreundlicher Öko-Sprit mit EE

Beitragvon kai » Mi 19. Nov 2014, 12:36

Hi Jürgen,

also wenn man einen Prius so fährt wie ein Elektroauto (Autobahn mit 100km/h und nicht immer Vollgas usw.) dann verbraucht er aber auch nur 3,8 Liter. Das macht mein Arbeitskollege seit über 3 Jahren so.

Und die "Massen" haben leider keinen Zugang zum Windkraftwerk usw. sondern müssen den Preis des (wählbaren) Versorgers bezahlen. Der liegt nun mal um die 27 cent die kWh.

Also lautet der "faire" Betriebsmittel-Vergleich:
Heute 2014
Toyota Prius, 3,8 Liter x 1,50€ = 5,7€ auf 100km, Reichweite 700 km, überall Tankstellen vorhanden
E-Auto z.B. meine ZOE, 18,8 kwH x 27ct = 5,1€, Reichweite ca. 100-120 km, dann schon mal ne Säule suchen.

Hinzu kommt natürlich höhere Wartung beim Prius.

Morgen (2024):
Toyota Prius, 3,8 Liter x 2,20€ = 8,36€ auf 100km
Variante 1:) E-Auto z.B. meine ZOE, 18,8 kwH x 32 ct = 6,0€
Variante 2:) E-Auto z.B. meine ZOE, 18,8 kwH x 18 ct = 3,4€, Reichweite dann wahrscheinlich 200 km :)

Die 18 ct in Variante 2 kommen durch 30% Eigenverbrauch mittels bezahlter PV was meinen case spiegelt.

Klar kommen noch Verbesserungen in der Effizienz bei den E-Autos und in der Batterietechnik, aber über der Preis des Betriebes zu argimentieren kann gefährlich sein, da auch die Verbrenner noch Effizienzsteigerungen vor sich haben und werbetechnisch vom Verbrauch her PlugIn Hybrid massiv gepusht wird.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Umweltfreundlicher Öko-Sprit mit EE

Beitragvon TeeKay » Mi 19. Nov 2014, 12:57

So eine Anlage kann niemals Treibstoff zu Preisen von 1-1,30 Euro herstellen. Bei einem Wirkungsgrad von 70% müssen für einen Liter Benzin (Heizwert 8kWh) also 11,4kWh Strom aufgewendet werden. Sie müssten den Strom also zu Preisen von maximal 0,114 Cent pro kWh beziehen können und dürften keinerlei Kosten für die Anlage selbst haben. Den Strompreis bekäme man vielleicht noch mit einer Befreiung von der EEG-Umlage auf dieses Niveau. Aber die Anlage selbst würde dann trotzdem noch Kosten verursachen.

Eine Selbstversorgung mit Windstrom ist ausgeschlossen, sofern man nicht offshore Benzin erzeugen will. Denn so eine teure Anlage muss im 24/7-Betrieb laufen, um ihre hohen Kosten einzuspielen. Würde man offshore bauen, wäre es wieder teurer.

Aber selbst wenn das alles ginge: Der Preis von Benzin kann dennoch über 2,20 Euro steigen. Wenn die Nachfrage größer ist als das Angebot, dann steigt auch der Preis. Sofern man also nicht 90 Mio Barrel pro Tag aus Windstrom erzeugen kann, hängt der Preis maßgeblich von Angebot und Nachfrage auf dem Ölmarkt ab.

Und würde so eine Anlage von der EEG-Umlage befreit werden, dann stelle ich mir die Frage, weshalb die verlustbehaftete Herstellung von Benzin zu Traktionszwecken EEG-frei sein sollte, während die Direktnutzung des Stroms zu Traktionszwecken mit der vollen Umlage belegt wird.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Umweltfreundlicher Öko-Sprit mit EE

Beitragvon JuergenII » Mi 19. Nov 2014, 14:07

kai hat geschrieben:
Hi Jürgen,

also wenn man einen Prius so fährt wie ein Elektroauto (Autobahn mit 100km/h und nicht immer Vollgas usw.) dann verbraucht er aber auch nur 3,8 Liter. Das macht mein Arbeitskollege seit über 3 Jahren so.

Das mag vielleicht Deinem Arbeitskollegen gelingen, Spritmonitor spricht da aber eine andere Sprache. Von 2003 gemeldeten Fahrzeugen schaffen das gerade mal 26. Die überwiegende Mehrheit hat Verbrauchsangaben zwischen 5,2 und knapp 6 Liter. Und ich behaupte mal Priusfahrer achten auf ihren Spritverbrauch.

Den Prius habe ich auch nur gewählt, weil er noch eines der günstigsten Benzinfahrzeuge ist. Noch krasser wird es, wenn man z.B. den VW Passat nimmt. Da liegt der Durchschnittsverbrauch beim Benziner bei über 9 Litern. Beim Golf sind es knapp 8 Liter und beim Polo knapp 7 Liter. Das sind ganz normale gängige Fahrzeuge, die massenhaft auf unseren Straßen unterwegs sind. Die anderen Fabrikate sind kein Deut besser. Selbst die ganzen neuen dt. Hybride schaffen real keine 3 bis 4 Liter auf 100 km.

Mittlerweile verdichten sich die Infos, dass wir bis 2018 den 35.000 $ EV mit Reichweiten um 300 Meilen erleben dürfen. Hohe Akkuverfügbarkeit vorausgesetzt stellt sich jetzt die Frage, wofür brauchen wir den synthetischen Kraftstoff noch - zumindest für den PKW Bereich?

Juergen
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1966
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Re: Umweltfreundlicher Öko-Sprit mit EE

Beitragvon JoySpell » Mi 19. Nov 2014, 14:09

Ja ich kann Windgas tanken. ;)

Aber es wird immer nur über Autos gesprochen. Selten erwähnt wird der Flugverkehr und der ist auf Kerosin angewiesen, Großraumflugzeuge werden niemals elektrisch betrieben werden.

Und hier ist Algen-Kraftstoff sehr interessant. Die Algen wachsen mit CO2, man kann die Abgase von Kohlekraftwerken zum Wachstum der Algenzucht verwenden. :D
JoySpell
 


Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: LorE und 10 Gäste