Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon Jogi » Mo 23. Jun 2014, 15:12

eDEVIL hat geschrieben:
fabbec hat geschrieben:
Also der Verbrauch wird steigen gerade über Nacht da die meisten E Auto's dann laden!

Dem kann man ja entgegen wirken, wenn man LAden am Arbeitsort begünstigt.

Zum Einen Dies, zum Anderen haben wir ja vorerst eh nachts Stromüberschüsse, die wir exportieren müssen (oft für lau), weil die Braunkohle-Dinos durchbrummen, auch wenn mehr als genug Windstrom da ist.

Ganz allgemein kann man sagen, daß der Mehrverbrauch durch E.-Autos völlig undramatisch ist, selbst wenn im Laufe der Jahre ein nennenswerter Anteil der Autokilometer elektrisch gefahren wird.

Ein strenger Winter oder eine konjunkturelle Delle (wie 2009) wirkt sich da viel stärker aus...
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3189
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Anzeige

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon bm3 » Mo 23. Jun 2014, 16:53

Hallo,
der Mehrverbrauch ist nicht dramatisch, allerdings könnte die Weiterentwicklung der Schnellladetechnik bei stark ansteigenden Zulassungszahlen das Netz schon stark belasten.Dem entgegenwirken könnte allerdings die V2G-Technik.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5715
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon HED » Mo 23. Jun 2014, 17:54

Meint ihr E-Autos könnten als Stromspeicher für die Erneuerbaren herhalten? Natürlich nur zu einen gewissen Grad, denn die Akkus verschleißen wohlmöglich auch schneller.

Dann währe der geringe Mehrverbrauch an Strom nicht so bedeutend, erst Recht weil man ja eh fossile Abhängigkeit eindämmt. Na ja, sagen mir mal verlegt (auf die Stromproduktion)

Es gibt doch dazu ein Pilot-Project der Bundesregierung.
HED
 

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon energieingenieur » Mo 23. Jun 2014, 18:16

Ganz konkret testet z.B. enercity die Bereitschaft der Elektroautofahrer in der Region Hannover Ihre Ladung zu netzgünstigen Zeiten durchzuführen. Wer die Wahl der Ladezeit der speziell dafür programmierten Wallbox überlässt bekommt eine monetäre Vergütung. Das ist ein Schritt dahingehend, E-Fahrzeuge als Speicher zu nutzen.

Wobei ich die naheliegendere Nutzung zunächst darin sehe, die Fahrzeuge dann zu laden, wenn Überschüsse vorhanden sind. Damit ließe sich auch schon recht viel erreichen. Versuchen ja auch viele Fahrer hier aus dem Forum bereits in Bezug auf Ihre eigenen stromerzeugenden Anlagen.
energieingenieur
 
Beiträge: 1642
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: AW: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Aut

Beitragvon Karlsson » Mo 23. Jun 2014, 18:17

Beim Tesla Akku kein Problem, der könnte den PV Eigenverbrauch gut steigern und da machts nichts, wenn morgens 10 kWh zum vollen Akku fehlen.
Bei den Mini Akkus der anderen aber wohl weniger interessant.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12812
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon kai » Mo 23. Jun 2014, 18:21

bm3 hat geschrieben:
Hallo,
der Mehrverbrauch ist nicht dramatisch, allerdings könnte die Weiterentwicklung der Schnellladetechnik bei stark ansteigenden Zulassungszahlen das Netz schon stark belasten.Dem Entgegenwirken könnte allerdings die V2G-Technik.


Gut, wenn man einen 24 kWh Li-Hausakku und 3-phasen Sunny Island 6.0 zu Hause hat :)

Bis die Probleme von tausenden Schnelladern relevant werden sind diese Hausspeicher günstig. Die deutschen laden ja eh nur langsam also für Deutschland mit den wenigen ZOEs und Teslas sehe ich auf mindestens 10 Jahre keine Gefahr.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: AW: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Aut

Beitragvon Jogi » Mo 23. Jun 2014, 23:23

Karlsson hat geschrieben:
Beim Tesla Akku kein Problem, [...]
Bei den Mini Akkus der anderen aber wohl weniger interessant.

So isset.
Wir brauchen endlich mal auch in der Breite "g'scheite" Batteriekapas, das würde viele Probleme relativieren.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3189
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon fabbec » Mo 23. Jun 2014, 23:42

Karlsson hat geschrieben:
Beim Tesla Akku kein Problem, der könnte den PV Eigenverbrauch gut steigern und da machts nichts, wenn morgens 10 kWh zum vollen Akku fehlen.
Bei den Mini Akkus der anderen aber wohl weniger interessant.

Also ich möchte nicht am morgen unverhofft 10kWh zu wenig im accu haben ;-)
mit eAuto rund um die Welt https://www.nomiev.com/80edays/blog/ oder fb /NoMiEVmobility/
Tesla 1000EUR Rabat Referral link: http://ts.la/detlef8569
fabbec
 
Beiträge: 1127
Registriert: So 16. Feb 2014, 14:04

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon kai » Di 24. Jun 2014, 08:32

Hier noch ne Graphik von höchster Stelle dazu:

EE_zum_Fahren_JPG.jpg
Anteil EE bei bis zu 40 Mio Autos


Also alles vernachlässigbar. Öl importieren ist ja auch keine Lösung. Gibt ja spätestens 2050 eh nix mehr zu importieren.
Und wenn, dann wird das schon wesentlich vorher zum Herumfahren von Privatpersonen einfach verboten, da es für andere Sachen Systemrelevant ist.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon TJ0705 » Di 24. Jun 2014, 10:36

Hi Kai,

vor allem bedeutet der Einkauf dieser Rohstoffe einen ganz enormen Abfluß von Kapital für unsere Volkswirtschaft. Das ist heute schon heftig (Was könnte man da alles Tolles mit machen…), wird aber zukünftig noch viel schlimmer. Auch deshalb brauchen wir diese Wende, und es sollte vielmehr über ihre Chancen als über Kosten gesprochen werden bzw. auch mal über die Kosten des "Alles-beim-Alten-lassen", daß uns richtig teuer kommen würde am Ende…

fabbec hat geschrieben:
Viel mehr macht mir der Strom Preis Sorgen, (da freie Marktwirtschaft) Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.
Und in der Zukunft wird Strom auch zu einem knappen Gut werden.


Das muß keineswegs so sein. Ganz im Gegenteil sieht es eigentlich eher so aus, als wenn wir zukünftig Unmengen sauberer Energie ziemlich günstig haben könnten. Wir müssen nur endlich die alten Strukturen überwinden, die weiterhin an ihrer Macht und ihrem Geld hängen. Das Potential einer echten Energiewende ist so riesig, das kann sich noch kaum einer vorstellen. Es würde die Welt und unsere Möglichkeiten im positiven Sinne völlig auf den Kopf stellen. Also knapp und teuer wird die Energie zukünftig nur wenn das von den Mächtigen dieser Welt so gewollt ist. Und genau dagegen müssen wir etwas tun, notfalls jeder im Kleinen.

Grüße Dirk
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 17:35

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste