Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon meta96 » So 22. Jun 2014, 11:00

bm3 hat geschrieben:
Hallo redvienna,
ich lade schon immer mit den Wind- und PV-Erträgen und viele Andere auch. Da ich normalerweise genug km im Akku "übrig" habe kann ich es heute schon dahin lenken und mache ich auch. Ich lade dann wenn genug PV- oder Windenergie da ist in den Zeitbereichen wo wenig Netzleistung gefordert ist.
Mit den Winderträgen parallel zu laden die man ja auf EEX sehen kann wird bei uns hier in Zukunft noch effizienter werden. Mehrere kommunale Windparks sind schon in Planung oder im Bau.

Viele Grüße:

Klaus


War glaube ich vorher zu vorschnell. Dachte immer Deine Steuerung fährt Deinen "Solarertrag" nach. Hast Du diese schon erweitert, um alternativ (für nicht Solar- oder Windanlagenbesitzer) mit den EEX Daten zu fahren?
Gruss c.
meta96
 
Beiträge: 861
Registriert: Do 14. Feb 2013, 19:45
Wohnort: g r a z - w i e n

Anzeige

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon energieingenieur » So 22. Jun 2014, 12:20

Ich bin noch eine Antwort von Seite 1 schuldig:

Um weiviel steigt nun der Stromverbrauch bei 1Mio bzw. bei 42Mio Fahrzeugen?

Ich habe nochmal aktuellere Quellen gesucht, um komme damit auf folgende Ergebnisse:

Die Annahmen sind:
Durchschnittsfahrleistung pro Jahr: 14.181km/a
(Quelle: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.411735.de/12-47.pdf, Seite 6)
Durchschnittsverbrauch Elektro-PKW: 18kWh/100km
(Diese Annahme habe ich frei gewählt, es steht jedem frei, mit anderen Zahlen zu rechnen)
Das ergibt bei 1 Mio Fahrzeugen einen Stromverbrauch von 2,55 GWh
Das ergibt bei 43 Mio Fahrzeugen einen Stromverbrauch von 109,76 GWh

Im Jahr 2013 wurde in Deutschland eine Strommenge von 596 TWh verbraucht
(Quelle: Statistisches Bundesamt)

Der zusätzliche Strombedarf von 1 Mio Elektrofahrzeugen in Bezug auf den heutigen Strombedarf beträgt damit folglich:

Wer mit 26kWh/100km rechnet, kommt auf 0,62% (Bei 43 Mio PKW: 27%)
Wer mit 18kWh/100km rechnet, kommt auf 0,43% (Bei 43 Mio PKW: 18%)
Wer mit 15kWh/100km rechnet, kommt auf 0,36% (Bei 43 Mio PKW: 15%)

Und damit möchte ich auch einen Fehler in meinem ersten Posting korrigieren, wo mir mein Gedächtnis einen Streich gespielt hat: Bei meinem berechneten Verbrauch sind es bei 43 Mio PKW 18% mehr Strom, nicht 15%.

Alles in allem aber Zahlen, vor dem unser Stromnetz keine Angst haben muss. Die 15-27% klingen zwar viel, aber es wird auch nicht von heute auf morgen passieren, dass der gesamte deutsche PKW-Bestand elektrisch fährt.
energieingenieur
 
Beiträge: 1649
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon Frank » So 22. Jun 2014, 21:57

Cavaron hat geschrieben:
Aber mal zurück zu deinem Kangoo - du heizt aber schon ordentlich? Soll kein Vorwurf sein, aber mein alter E-Berlingo mit Bürstenmotor schafft immer seine 80km mit 16,2 kWh - also etwa 20kWh/100km.

Ich vermute mal mlie hat den Verbrauch ab Netz angegeben.
Dein Berlingo benötigt ab Batterie 20 kWh/100km. Dazu kommen noch mal ca. 20% Ladeverluste (Wirkungsgrad Ladegerät und Überladung der NC-Akkus). Im Winter verbrennst Du Benzin zum Heizen, der Renault verbraucht dafür Strom.
Für meinen Zoe rechne ich auch mit ca. 20kWh/100km im Jahresmittel (ab Steckdose). Habe ihn vor einigen Wochen aber auch mal mit10,9 kWh/100km ab Batterie gefahren.

Gruß Frank
Zoe Intens Q210, 6/2013, schwarz mit weißem Dach,
Zoe Intens Q90, 9/2017, Intensrot
Drehstromkiste
Frank
 
Beiträge: 487
Registriert: Fr 13. Jul 2012, 17:23
Wohnort: Kreuztal

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon Jogi » So 22. Jun 2014, 22:09

Man muß aber auch den eingesparten Strom gegenrechnen, der nicht für die Raffination und Verteilung des nicht mehr benötigten Kraftstoffes verbraucht wird. (Wir hatten das doch vor kurzem mal diskutiert, ich glaube der Wert lag irgendwo bei 1,3kWh Strom pro Liter.)

Das würde bedeuten, daß der zusätzliche Stromverbrauch durch Elektroautos nur etwa ein Drittel der durch sie direkt verbrauchten Menge beträgt.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3190
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon energieingenieur » So 22. Jun 2014, 22:21

@Jogi: Ja, dass stimmt. Man könnte hier so einiges gegenrechnen (Kraftstoffverarbeitung, Kraftstoffpumpen, Treibstoff der Transporttanker...) aber auch wieder dazurechnen (Standbyverbrauch der Ladestationen, Selbstentladung E-Fahrzeuge...).

Alles in allem, wird man wohl nie eine Bilanz finden, mit der alle einverstanden sind.

Insofern sage ich mal: Der gefragte Primäreffekt (Strommehrverbrauch durch E-Autos) wurde durch eine einfache, nachvollziehbare Berechnung (hoffentlich) beantwortet. Über die vielen Sekundäreffekte ließe sich natürlich weiter diskutieren.
energieingenieur
 
Beiträge: 1649
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: AW: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Aut

Beitragvon Karlsson » Mo 23. Jun 2014, 00:55

bm3 hat geschrieben:
Der 1-Personen-Haushalt verbraucht durchschnittlich 2250kwh ? Wo ? In Deutschland ?

Also wir haben zu zweit 2500kWh im Jahr verbraucht.
Wasser in der Küche wird elektrisch beheizt und wir nutzen Geschirrspüler und Wäschetrockner (nur Restfeuchte). Dabei ist der Kühlschrank noch ziemlich alt, da müsste noch Potential sein.
Wir versuchen schon, sparsam zu sein. Aber fanatisch ist es auch nicht.
Aber gut, zu zweit wohnen ist natürlich auch energetisch effektiver als allein.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12844
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon Deef » Mo 23. Jun 2014, 05:48

Vielleicht wird ja in 2025 auch weniger Strom als bisher verbraucht, weil endlich die Spareffekte durch effektivere Geräte mal zum Tragen kommen.
Gleicht sich das am Ende aus?
Nachts sollte es zum Laden auf jeden Fall genug Strom durch nicht benötigte Windstrom-Überkapazitäten geben.
Gruß, Deef,

Einfamilienhäuser dürften im Standard-Fall nur noch mit sinnvoller Solar_Dach Ausrichtung genehmigt werden und verpflichtend über eine Selbstversorger-Stromanlage verfügen. Jawoll.
Zuletzt geändert von Deef am Mo 23. Jun 2014, 06:36, insgesamt 2-mal geändert.
Leaf 2 Zero bestellt in schwarz - 60tkm Pendelei mit dem Japan-Leaf seit 2013
Benutzeravatar
Deef
 
Beiträge: 772
Registriert: Mo 29. Jul 2013, 11:12
Wohnort: nördlich von Freiburg

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon fabbec » Mo 23. Jun 2014, 06:12

Also der Verbrauch wird steigen gerade über Nacht da die meisten E Auto's dann laden!

@ECar wie kommst du auf nur 2250kWh? Unser MS hat ca. 8000km weg und ca 60% zu Hause geladen und der neue Digital Zähler zeigt jetzt schon 1300kWh an!

Viel mehr macht mir der Strom Preis Sorgen, (da freie Marktwirtschaft) Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.
Und in der Zukunft wird Strom auch zu einem knappen Gut werden.
mit eAuto rund um die Welt https://www.nomiev.com/80edays/blog/ oder fb /NoMiEVmobility/
Tesla 1000EUR Rabat Referral link: http://ts.la/detlef8569
fabbec
 
Beiträge: 1130
Registriert: So 16. Feb 2014, 14:04

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon eDEVIL » Mo 23. Jun 2014, 08:48

fabbec hat geschrieben:
Also der Verbrauch wird steigen gerade über Nacht da die meisten E Auto's dann laden!

Dem kann man ja entgegen wirken, wenn man LAden am Arbeitsort begünstigt.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11332
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon Cavaron » Mo 23. Jun 2014, 12:58

fabbec hat geschrieben:
Viel mehr macht mir der Strom Preis Sorgen, (da freie Marktwirtschaft) Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Und in der Zukunft wird Strom auch zu einem knappen Gut werden.


Könnte auch sein, dass der Strompreis in 10 bis 15 Jahren sinken wird. Alle PV-Anlagen werden ja nur 20 Jahre gefördert, danach werden die Energieversorger kaum noch was für den Strom zahlen. Schätze zwischen 5 und 10 Cent. Meine 8kWp Anlage schafft an besseren Tagen 40kWh, die kann ich garnicht komplett verbrauchen, nichtmal mit Speicher. Ich schätze, in Zukunft wird da viel günstiger Strom in die Netze fluten. Oder ich schaffe mir doch wieder Nacht... äh... Tagspeicheröfen an ;)
Cavaron
 
Beiträge: 1537
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 15:45
Wohnort: Franken

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste