Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon Vanellus » Sa 21. Jun 2014, 12:52

Hallo mlie,
mit 27 kWh/100km liegst du aber über Tesla Model S-Niveau. Das sollte man nicht hochrechnen und als Grundlage für alle E-Autos nehmen. Ich liege zur Zeit bei etwa der Hälfte.

Der VDE hat für 1 Million E-Autos einen Jahresverbrauch von 1,4 TWh errechnet. Der Jahresgesamtstromverbrauch in D liegt bei 519 TWh. Für E-Autos müsste man also 0,26% zulegen. Das sollten wir hinkriegen.

In Schleswig-Holstein wird im Lande aus erneuerbaren Quellen jährlich die 2-3fache "Strommenge" des eigenen Verbrauchs produziert.
Gruß
Vanellus
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1372
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Anzeige

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon bm3 » Sa 21. Jun 2014, 13:24

also 18-20kwh ab Steckdose sollte man schon für die ausgewachsenen E-PkW rechnen.
Nach Wikipedia lagen wir in 2013 bei 596 TWh Bruttoverbrauch.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bedarf_an_ ... er_Energie
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5720
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon eCar » Sa 21. Jun 2014, 13:25

mlie hat geschrieben:
Irgendwas passt in der Tabelle nicht oder der Grundsatz "alle Verallgemeinerungen sind doof" kommt wieder zum tragen.

Weder das eine noch das andere. Es handelt sich hier um Durchschnittswerte und nicht um Verallgemeinerungen, d.h. natürlich gibt es (zum Teil extreme) Ausreißer nach oben und nach unten. Genauso bin ich bei meinen Annahmen von Durchschnittswerten ausgegangen. Als Ausgleich zu deinen 27 kWh/100 km wird es nämlich auch E-Autos geben, die z.B. nur 12 kWh/100 km benötigen. Und der Stromverbrauch eines E-Autos ist natürlich unabhängig davon zu sehen, wo es geladen wird.

Im Grunde sind die exakten absoluten Werte aber auch gar nicht so entscheidend und ich will mich mit niemandem darüber streiten, ob der durchschnittliche Verbrauch eines E-Autos nun bei 15 oder bei 18 kWh/100 km liegt. Mir sind folgende beiden Kernaussagen wichtig:
- Selbst 1 Mio. E-Autos würden den Stromverbrauch in Deutschland nur im Promillebereich erhöhen.
- Der Stromverbrauch einzelner E-Autos kann durchaus im Bereich des Verbrauchs von Privathaushalten liegen.

Gruß
eCar
eCar
 
Beiträge: 594
Registriert: So 3. Nov 2013, 10:43

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon mlie » So 22. Jun 2014, 01:50

Ich bitte zunächst um Entschuldigung, dass ich hier den Forenspitzenwert des Stromverbrauches für Autos darstelle. Als ich die ZOE gefahren habe, war der Verbrauch DEUTLICH geringer, leider gab es technische Probleme und ich konnte das Auto nicht weiterfahren.
Der Verbrauch liegt also eher im Kangoo, seiner Größe/seiner Bauform und zum kleinen Anteil an der Zuladung. Mein Körpergewicht liegt ja auch schon bei zwei Erwachsenen. Und ich fahre halt nicht die statistisch vorgeschriebenen 42 km am Tag, sondern deutlich mehr. ;-)
Allerding glaube ich, dass die SUFFs auch eher in dieser Verbrauchsregion angesiedelt werden sein und den schönen Schnitt dann anheben, wenn man sich nicht ausschliesslich auf die Hybridspielerei versteift und den Akku schlussendlich doch wieder mit Fossilien lädt, aus welchen Gründen auch immer.
Die Hausfreuenpanzer werden noch der Knackpunkt werden in Zukunft.

TJ0705 hat geschrieben:
Man bedenke auch, daß wir zukünftig, wenn wir es richtig anstellen, zu vielen Zeiten Unmengen von sauberem, nahezu kostenlosen Strom haben, der irgendwo sinnvoll verwendet werden muß, wenn wir ihn nicht verschwenden oder unerzeugt lassen wollen.


Davon entfernen wir uns doch gerade wieder mit Riesenschritten, ist doch momentan alles, was mehr PV-Leistung darstellen würde, politisch nicht gewollt. Jetzt wären wir bald an dem Punkt, wo der Strompreis durch günstigere EEG sinken würde und die EEG Umlage wohl auch eher sinken würde (wenn jeder EEGt- braucht man ja nichts mehr umzulegen), da wird das ganze abgesägt.
Da wäre ja das Elektroauto als Speicher durchaus sinnvoll, aber was bringt mir mein Auto auf dem Firmenparkpatz an der Steckdose, wenn meine PV-Anlage 15 km weiter den Strom erzeugt?
"Stromroaming" gibt es ja in der Form nicht, wäre aber vielleicht ein Interessantes Geschäftsmodell für die immer unwichtiger werdenden VNBs. Ich erzeuge zu Hause 4 kW, die werden in mein Auto am Arbeitsplatz eingelagert - spart mir den Speicher zu Hause und das Auto ist immer noch günstig vollgeladen, weil ich nur die Stromdurchleitung im Netz von zu Hause zu meinem Arbeitgeber bezahle- Ist zwar mehr als 0ct, aber andersrum besser als die PV abzuregeln oder sinnlos am Mittag ins Netz einzuspeisen.

Ist das schon in Studien erfasst, welchen Anteil des Stromverbrauches durch geschickte Steuerung in die Elektroautos geschoben werden kann, so dass der strombedarf nicht ansteigt, sondern dann da ist, wenn genug Energie "ehda" ist? Energieingenieur?
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3231
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon Cavaron » So 22. Jun 2014, 07:59

mlie hat geschrieben:
Da wäre ja das Elektroauto als Speicher durchaus sinnvoll, aber was bringt mir mein Auto auf dem Firmenparkpatz an der Steckdose, wenn meine PV-Anlage 15 km weiter den Strom erzeugt?


Naja, in Zeiten wo man seinen CO2-Fußabdruck durch eine Spende an entsprechende Organisationen, die dann Bäume pflanzen oder sowas, senken kann - ich denke, da kann man auch mal den Strom, den man egal wo aus dem Netz nimmt mit dem aufrechnen, den man hinein gibt. Bei vielen Solaranlagen ist das ohnehin so, dass du auf einer Phase ins Netz schickst, aus der Anderen was ziehst und im Zähler wird es halt saldiert. Ökostromanbieter machen es auch nicht anders, da überwacht keiner, dass auch wirklich nur grüne Elektronen zu dir ins Haus kommen.

Wenn es dir natürlich um den geldwerten Vorteil geht... schon mal über Nachtschichten nachgedacht? :lol:
Zum Thema besserer Eigenverbrauch - hatte da nicht mal jemand aus dem Forum eine intelligente Verschaltung von PV-Anlage mit E-Auto Ladegerät gemacht? Da könnte man maximal das nutzen, was die Anlage hergibt bzw. das Auto verfahren hat, je nach dem, was limitierend ist.

Aber mal zurück zu deinem Kangoo - du heizt aber schon ordentlich? Soll kein Vorwurf sein, aber mein alter E-Berlingo mit Bürstenmotor schafft immer seine 80km mit 16,2 kWh - also etwa 20kWh/100km. Der kann natürlich nur 95km/h und ich versuche ihn eher bei 88 bis 92 zu halten (LKW-Speed), aber es geht. Würde mich doch glatt mal reizen zu sehen, was ich mit meiner Fahrweise aus dem Kangoo holen könnte - theoretisch hat er ja einen effizienteren Motor weil Bürstenlos. Schon mal eine sparsame Reichweitenfahrt gemacht?
Cavaron
 
Beiträge: 1537
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 15:45
Wohnort: Franken

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon eDEVIL » So 22. Jun 2014, 08:10

Im Hinblick auf 100% EE ist der Stromverbrauch der Elektroautos fast egal, wenn diese zur Richtigen Zeit geladen werden und im geringen Maße das Netz auch noch stützen (bidirektionale Ladesäulen)

Mittags gibt es potentiell eher einen Sonnenüberschuß und bei Starkem Wind kann man auch bevorzugt laden, wenn die Akkugrößen halt nicht "auf Kante genäht" sind. Bei 80 kwh Akku kann jemand, der 20km am Tag fährt locker eine Woche warten, bis der Wind wieder kräftiger weht.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11332
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon redvienna » So 22. Jun 2014, 09:51

Danke für die vielen Informationen. :)

In jedem Fall glaube ich nicht daran, dass irgendjemand bewußt dann lädt wenn der Wind stärker weht. :lol:
Tesla S70D 3/16 + 50.000km + Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
https://www.goingelectric.de/garage/red ... eslaS/706/
ELECTRIC CARS WORLD NEWS
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... 768868062/
Benutzeravatar
redvienna
 
Beiträge: 5895
Registriert: Sa 19. Apr 2014, 12:22
Wohnort: Vienna

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon bm3 » So 22. Jun 2014, 10:02

Hallo redvienna,
ich lade schon immer mit den Wind- und PV-Erträgen und viele Andere auch. Da ich normalerweise genug km im Akku "übrig" habe kann ich es heute schon dahin lenken und mache ich auch. Ich lade dann wenn genug PV- oder Windenergie da ist in den Zeitbereichen wo wenig Netzleistung gefordert ist.
Mit den Winderträgen parallel zu laden die man ja auf EEX sehen kann wird bei uns hier in Zukunft noch effizienter werden. Mehrere kommunale Windparks sind schon in Planung oder im Bau.

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5720
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon redvienna » So 22. Jun 2014, 10:09

Wenn jemand privat Strom erzeugt kann es schon zutreffen.

Ich bin in jedem Fall Deiner Meinung, dass JETZT endlich die Energiewende kommen muss.

In 10-30 Jahren sollte diese dann abgeschlossen sein.

10 Jahre Europa 20-30 Jahre Rest der Welt.
Tesla S70D 3/16 + 50.000km + Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
https://www.goingelectric.de/garage/red ... eslaS/706/
ELECTRIC CARS WORLD NEWS
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... 768868062/
Benutzeravatar
redvienna
 
Beiträge: 5895
Registriert: Sa 19. Apr 2014, 12:22
Wohnort: Vienna

Re: Um wieviel steigt der Stromverbrauch durch Mio E-Autos ?

Beitragvon meta96 » So 22. Jun 2014, 10:56

redvienna hat geschrieben:
Wenn jemand privat Strom erzeugt kann es schon zutreffen.


Nein, redvienna. Man muss nicht unbedingt selbst Strom produzieren um angepasst an die Produktionskurve von Solar/Wind zu laden, dadurch steigt auch die Wahrscheinlichkeit guten Strom zu tanken bzw. reduziert in Summe den Grundlastgröße (geringere Schwankungsbreite) und somit auch Kohle- und Atomstrom.

Das wäre eigentlich ein nette Projekt(erweiterung) für bm3*, eine Ladesteuerung die an die allgemeine Produktionskurve (DACH, Deutschland, Bundesland ...) der Erneuerbaren (Schnittstelle über das Netz) geführt wird.

Gruss c.
meta96
 
Beiträge: 861
Registriert: Do 14. Feb 2013, 19:45
Wohnort: g r a z - w i e n

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste