TESLA - pleite ?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: TESLA - pleite ?

Beitragvon kriton » Mi 11. Apr 2018, 14:14

Sie werden eine neue Anleihe auflegen müssen und noch eine und noch... Der Zinssatz ist dann aber nicht mehr so toll.
Die Bank schätzt, dass Tesla im Jahr 2018 rund 4,2 Milliarden Dollar ausgeben wird und im Herbst etwa 2,5 Milliarden Dollar neue Schulden aufnehmen muss.

https://deutsche-wirtschafts-nachrichte ... ter-druck/

2,5 Milliarden können aber auch über eine Kapitalerhöhung reinkommen, die kostet keine Zinsen. Irgend wann steht eine deutliche Abschreibung auf Solar City an, dann wird die Eigenkapitaldecke so dünn, dass eine Kapitalerhöhung fällig ist.
warte auf den Sion
Benutzeravatar
kriton
 
Beiträge: 703
Registriert: So 6. Aug 2017, 22:10

Anzeige

Re: TESLA - pleite ?

Beitragvon zitic » Mi 11. Apr 2018, 18:51

Momentan finanziert man sich ja wohl auch noch ein wenig über die Zulieferer (2,4 Mrd. Anfang des Jahres). Da wird aber wohl ein großer Teil auf Panasonic abfallen und die werden wohl oder übel noch eine ganze Weile Ruhe bewahren.
zitic
 
Beiträge: 1677
Registriert: Di 26. Nov 2013, 23:36

Re: TESLA - pleite ?

Beitragvon JuergenII » Mi 11. Apr 2018, 20:05

kriton hat geschrieben:
2020 ist der Vorsprung von Tesla nahe bei Null.


Warum soll der bei Null sein? Und selbst wenn andere dann endlich nachgezogen haben, wo ist das Problem? Telsa baut attraktive Fahrzeuge, die vor allem das Potential der E-Technik ausnutzt. 2020 werden sie mehr Fahrzeuge verkaufen als Porsche. Und wer so naiv ist und glaubt, nur weil ein paar überteuerte eurpäische EV's auf dem Markt sind, geht Tesla unter, dem kann man auch nicht helfen.

Viel größere Probleme haben da die konventionellen Hersteller, da sie noch weiter die Altlasten produzieren müssen, um Geld in die Kasse zu bringen, auf der anderen Seite massiv in neue Produktionsanlagen zu investieren um Fahrzeuge anzubieten, deren Margen deutlich geringer ausfallen werden als die heutige Produktion.

Dazu ein Händlernetz, dass durch E-Fahrzeuge alleine nicht überleben kann, die aber weiter noch auf Jahre die alten Fahrzeuge warten müssen, ohne damit noch groß Geld zu verdienen. Auch da müssen sich konventionelle Hersteller etwas überlegen. Und das "durchfüttern" ihrer Werkstattnetze kostet Geld, viel Geld.

In Europa gibt es ein alternatives Schnellladenetz und Hersteller wie Jaguar, Porsche, VW etc. haben attraktive Modelle auf der Straße.

Dieses "alternative" Schnellladentz ist aber kaum zu vergleichen mit den SC's von Tesla. Dass was da mal wieder von den dt. Herstellern geplant ist, wird für den normalen Ladekunden sündhaft teuer werden. Bei Tesla eigenen SC's und Destination Chargern weiß ich aber was auf mich zukommt. Kein Vergleich mit dem flicken Teppich der anderen Ladestationen.

Die Tesla-Fan-Boys, die nicht müde werden von hohen Gewinnmargen zu schwärmen, die nicht da sind, sollen sich einfach mal ausrechnen wieviel USD/€ die Aktionäre auf jedes Fahrzeug drauf zahlen. Und was geschehen muss, bis auch nur die Hälfte der Verluste wieder drin sind, um die hohen Schulden abbauen zu können.

Die Investoren, die bei Tesla investieren, sind ja auch keine "Greenhorns". Die wissen auf was sie sich da einlassen. Wenn bei Tesla was nicht richtig läuft, überschlägt sich die Presse mit Negativmeldung. Keine Notiz aber, dass sich der Aktienkurs innerhalb weniger Tage deutlich erhöht hat, und auf gleichem Niveau wie letztes Jahr steht. Keine Erwähnung findet die Tatsache, dass das Model 3 mit deutlichem Abstand die Zulassungsstatistik dieses Jahr in den USA anführt. Ein Bolt schaffte in der Zeit gerade mal nur 1/2 so viele Zulassung. Beim i3 und e-Golf legen wir lieber den Mantel des Schweigens über die Zulassungszahlen dort.

Im Gegensatz zu den konventionellen Herstellern hat Tesla vieles besser gemacht. Vor allem haben sie das Geld nicht sinnlos an Aktionäre ausbezahlt, sondern in Infrastruktur rund um das Fahrzeug investiert. Besser kann man es eigentlich nicht machen.
i3 REX - einziges EV ohne Reichweitenangst, Ladestress & AC/DC Abzocke
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 2043
Registriert: Do 30. Aug 2012, 08:50
Wohnort: z Minga

Re: TESLA - pleite ?

Beitragvon zitic » Di 17. Apr 2018, 22:37

China öffnet seinen Markt für Automobile und der Joint-Venture-Zwang fällt - letztlich profitiert da fast ausschließlich Tesla. Die meisten anderen Marken sind in den bestehenden JV gefangen. Das könnte sich als entscheidend für eine große Zukunft erweisen.
zitic
 
Beiträge: 1677
Registriert: Di 26. Nov 2013, 23:36

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste