Spiegel-Gespräch "Niemand will ein Mistauto"

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Spiegel-Gespräch "Niemand will ein Mistauto"

Beitragvon TeeKay » Di 25. Nov 2014, 20:23

Als wenn die deutschen Hersteller je dran geglaubt hätten. Das nehme ich höchstens BMW ab. Teile des Artikels sind frei erfunden.

"Der Daimler-Konzern etwa hat sich aus der Erforschung und Produktion von Elektro-Batterien mit dem US-Partner Tesla zurückgezogen."
Tesla hat nie mit Daimler geforscht. Daimler hat ein paar Aktien, Motoren und Batterien von Tesla gekauft. Wenn ich bei Siemens einen Staubsauger kaufe und Aktionär bin, forsche ich noch lange nicht zusammen mit Siemens an neusten Staubsauger-Technologien.

Lustig auch immer wieder, wie kurzfristigste Preisschwankungen an den Ölmärkten als Begründung für Entwicklungsentscheidungen herhalten müssen, die teils ein Jahrzehnt in die Zukunft reichen. Glaubt wirklich jemand an folgenden Dialog:
Praktikant: "Chef, der Ölpreis sank gestern."
Chef: "Ist ja super. Storniert die Entwicklung der neuen Elektroauto-Modellreihe, die wir 2018 auf den Markt bringen und dann bis 2025 verkaufen wollten."
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

Re: Spiegel-Gespräch "Niemand will ein Mistauto"

Beitragvon hHoch3 » Di 25. Nov 2014, 23:09

Starmanager hat geschrieben:
So nun hat es die Wirtschaft wieder mal geschafft. Alle reden nur noch ueber schlechte E-Autos und alle kaufen weiter SUVs und Ps Boliden. Das Ende wird sein es wird in anderen Laendern das E-Auto eingefuehrt und die Deutschen sind abhaenging von den Meinungen... was mich langsam muede macht...

Hier noch einen fuer Eure Linksammlung.:

http://boerse.ard.de/anlagestrategie/br ... newsletter


Also fast den selben Artikel hab ich vor einem halben Jahr auch schon gelesen. Als der eGolf raus kam. Machen wir uns nichts vor, Journalisten sind die niedrigsten Lebensformen wir dem Erdenrund. Entweder schreiben/senden sie für die Auflage oder für die Anzeige Kunden oder für die Lobbyisten.
Letztens gab es eine Umfrage: Journalisten sind die Berufsgruppe mit dem niedrigsten Ansehen in Deutschland

Also nicht aufregen, die schreiben viel wenn der Tag lang ist, und in Zeitungen von heute wird morgen toter Fisch eingewickelt. :)
hHoch3
 
Beiträge: 46
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 09:45

Re: Spiegel-Gespräch "Niemand will ein Mistauto"

Beitragvon Wackelstein » Mi 26. Nov 2014, 07:55

Praktikant: "Chef, der Ölpreis sank gestern."
Chef: "Ist ja super. Storniert die Entwicklung der neuen Elektroauto-Modellreihe, die wir 2018 auf den Markt bringen und dann bis 2025 verkaufen wollten."

Das Problem mit dem Ölpreis ist: Wenn er mal runtergeht, dann geht er mit Sicherheit auch bald wieder rauf - und zwar ordentlich!
Vor ein paar Tagen zeigten sie in den Nachrichten lächelnde Menschen an den Tankstellen, die sich über den billigen Sprit gefreut haben.
"Billiger Sprit"!? Das Zeug kostet noch immer 1,2€ pro Liter!!! Vor 4 Jahren wäre so ein Preis noch ein Desaster gewesen und heute freuen sich alle drüber! :o :o
Außerdem wurden die Preissenkungen des Rohölpreises nicht annähernd an den Endkunden weitergegeben (wie immer halt). Trotzdem sind jetzt alle (die Stinker fahren) glücklich und zufrieden und - ja, leider - kaufen wieder dicke Spritfresser.

Ich sag jetzt mal brutal: Die Menschheit ist zu blöd, die muss man nach Strich und Faden an der Nase herumführen.

Mir persönlich ist's ziemlich wurscht. Ich fahre fast alles mit dem Twizy oder (falls ich ihn mir mal von meiner besseren Hälfte ausborgen kann :D) mit dem Zoe.
Weshalb ich das tue? Nicht wegen der Umwelt, nicht wegen dem teuren/günstigen Sprit.
Sondern weil's Spaß macht!
Meine Liebe zu Benzin/Diesel steigt mit dem Quadrat der Entfernung
Wackelstein
 
Beiträge: 505
Registriert: Do 30. Mai 2013, 12:24

Re: Spiegel-Gespräch "Niemand will ein Mistauto"

Beitragvon TeeKay » Mi 26. Nov 2014, 08:55

Der Ölpreisrückgang wurde sogar weit überproportional an den Kunden weitergegeben:
nissan-leaf-allgemeines/kick-gas-nissan-schenkt-verbrennern-sprit-t7545-10.html?hilit=Energiesteuern#p136800
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Spiegel-Gespräch "Niemand will ein Mistauto"

Beitragvon Mike » Mi 26. Nov 2014, 09:06

Der Autor kennt sich wirklich fantastisch aus.
Zitat: "Der "Mirai" läuft allerdings nicht mit Strom, sondern mit Wasserstoff, das in einer Brennstoffzelle in Antriebsenergie umgewandelt wird."
Aha, eine Brennstoffzelle erzeugt "Antriebsenergie", aber keinen Strom ... und der Mirai hat natürlich keine Elektromotoren ... :lol:

Immer das gleiche Halbwissen und die stümperhaften Versuche, Elektromobilität schlecht zu reden. Langsam wird das albern und langweilig. :roll:
seit 2016 ZOE Intens (Q210 Bj.08.2014)
2013 bis 2016 Botschafter Leaf
TM3 und Sion reserviert
Benutzeravatar
Mike
 
Beiträge: 2150
Registriert: Fr 21. Jun 2013, 11:08
Wohnort: D-Hessen

Re: Spiegel-Gespräch "Niemand will ein Mistauto"

Beitragvon Bauchweh » Mi 26. Nov 2014, 11:00

Einen schönen Vormittag
Die Diskussion über CO2 bei der Erzeugung ist aber nun schön langsam absurd.Wenn ich das so lese kommt es mir vor als wenn ein Verbrenner keine Produktions-CO2 Werte hätte.Man sollte viel mehr davon aus gehen, das immer egal was man produziert, CO2 anfällt, das ist einfach so, Null gibt es nicht und wird es nie geben auch wenn die Grünen immer gegenteiliges behaupten.
So meine Meinung ist man muss auf jeden fall schon alleine regional unterscheiden welchen CO2 Ausstoss man berechnet. Während in AT ein Großteil der Stromerzeugung aus Wasser und Wind macht und das völlig ATOMFREI ist. DE noch lange weit davon entfernt da stehen Atommeiler und Kohle Kraftwerke an jeder Ecke. Tut mir leid das musste ich einmal los werden.
Was die CO2 Werte bei der Produktion betrifft wäre schon mal ein guter Ansatz die Berechnung etwas anders darzustellen.
Vereinfacht Co2-Werte der Produktion von vergleichbaren Efahrzeug MINUS C02Werte Produktion eines Verbrenners.
Wenn wir diesen Wert nun heranziehen und kommen drauf das die Produktion des Efahrzeuges mehr CO2 Ausstoss verursacht als die eines Verbrenners dann haben wir noch lange keine schlechten Karten.Bis dato renden wir nur vom CO2 Ausstoss bei der Produktion. Ich kann gut damit leben wenn das Auto einen Co2 Ausstoss von sagen wir mal 1000 kg verursacht wenn man nun davon ausgeht das ein EV eine längere Lebensdauer hat als ein Verbrenner und die Werte auf die lebendauer anrechnet dann sieht die Bilanz schon etwas anders aus.In unseren Beispiel bei einer EV Lebensdauer von 10 Jahren gegenüber von einen Verbrenner mit zb 8 Jahren dann ist die Einsparung schon alleine hier 25 KG im Jahr. Rechnet man nun die Co2 Bilanz des Verbrenners im täglichen Verkehr wir der auf jeden fall mit Sicherheit mehr CO2 produzieren als ein EV.
Benutzeravatar
Bauchweh
 
Beiträge: 271
Registriert: Mo 19. Mai 2014, 21:41
Wohnort: Wien

Re: Spiegel-Gespräch "Niemand will ein Mistauto"

Beitragvon bm3 » Mi 26. Nov 2014, 11:56

Hallo Bauchweh,

im Prinzip volle Zustimmung zu deinem Beitrag, nur, ganz so umweltfreundlich und weit vor Deutschland ist man auch in Ö. nicht.
Traditionell spielt dort wohl durch günstige Bedingungen die Wasserkraft auch aus rein wirtschaftlichen Gründen eine große Rolle. Jedoch ist ein Teil davon Speicherkraftwerke, die wohl gerne zu den EE gerechnet werden, was aber umstritten ist. Sie leisten jedenfalls selber keinen CO2-neutralen Erzeugungsbeitrag.
Man hat auch noch einen (geringen) import-? Anteil von Atomstrom im Strommix, außerdem wesentliche Anteile aus fossilen Kraftwerken,einen erheblichen Anteil Kohlestrom...
Ich bin kein Experte für Ö., zum Anteil von WEA an der Stromerzeugung habe ich jedoch jedenfalls von 2008- 2013 keine wesentliche Steigerung finden können, der Anteil der Photovoltaik an der Stromerzeugung ist noch viel geringer als er heute sein könnte...
Soo weit ist man also nicht mehr vor D. entfernt.
Man hat also die letzten Jahre deutlich weniger getan als man hätte tun können...

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5720
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Spiegel-Gespräch "Niemand will ein Mistauto"

Beitragvon Alex1 » Mi 26. Nov 2014, 20:21

@Bauchweh:
Man sollte viel mehr davon aus gehen, das immer egal was man produziert, CO2 anfällt, das ist einfach so, Null gibt es nicht und wird es nie geben auch wenn die Grünen immer gegenteiliges behaupten.

Bau hier bitte keinen Strohmann auf. Momentan ist das Ziel null CO2 weder kurz- noch langfristig machbar. Nicht zuletzt wegen erbitterten Widerstands all der Grünenhasser.

Langfristig ist das allerdings sehr gut machbar. Jegliche Energie kann regenerativ erzeugt werden. Und - über "Windgas" oder "Windöl" kann der Luft sogar recht effizient CO2 entzogen werden.

Und das wissen die Grünen auch ganz genau. Und werden dabei genauso heftig beschimpft und mit allen Mitteln behindert wie momentan die E-Autos.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8142
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Spiegel-Gespräch "Niemand will ein Mistauto"

Beitragvon TJ0705 » Mi 26. Nov 2014, 22:35

Bauchweh hat geschrieben:
Während in AT ein Großteil der Stromerzeugung aus Wasser und Wind macht und das völlig ATOMFREI ist. DE noch lange weit davon entfernt da stehen Atommeiler und Kohle Kraftwerke an jeder Ecke. Tut mir leid das musste ich einmal los werden.


Hi Bauchweh,

ich schätze, die Strommengen, die die beiden Länder benötigen, sind auch nicht annähernd vergleichbar... Das bischen, was Österreich verbraucht (tippe ich jetzt mal einfach im Vergleich weil kaum Industrie und viel weniger Einwohner) ist vergleichsweise leicht sauber herzustellen, zumal wenn man dann noch so viel Wasserkraft hat. Da würde ich mir jetzt nicht allzuviel drauf einbilden. ;)

Aber ja, stimmt schon, hierzulande stehen sie leider total auf der Bremse. Sonst könnten wir auch schon viel weiter sein. Es ist eine Schande und einfach nur unendlich dämlich.

Grüße Dirk
TJ0705
 
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 17:35

Re: Spiegel-Gespräch "Niemand will ein Mistauto"

Beitragvon TeeKay » Mi 26. Nov 2014, 23:13

Österreich hat pro Einwohner einen um 20% höheren Stromverbrauch als Deutschland.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste