Sind die E-Autofahrer Gutmenschen ?!

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Sind die E-Autofahrer Gutmenschen ?!

Beitragvon redvienna » Do 16. Okt 2014, 08:53

Naja seit Tesla S und bald Tesla X ist eine große Verbrenner Limousine bzw. ein SUV nicht mehr notwendig.
:lol:
Tesla S70D 3/16 + 50.000km + Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
https://www.goingelectric.de/garage/red ... eslaS/706/
ELECTRIC CARS WORLD NEWS
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... 768868062/
Benutzeravatar
redvienna
 
Beiträge: 5896
Registriert: Sa 19. Apr 2014, 12:22
Wohnort: Vienna

Anzeige

Re: Sind die E-Autofahrer Gutmenschen ?!

Beitragvon JuergenII » Do 16. Okt 2014, 09:12

redvienna hat geschrieben:
An manchen Tagen habe ich das Gefühl, dass "wir" die Guten sind und nur dazu da sind die Umweltverschmutzung der extremen fossilen Verbrenner auszugleichen.

Wir die Guten? Ich lach mich schlapp! Wir sind die Bösen! Und zwar in jeder Hinsicht:

Die Autoproduzenten verdienen an uns nichts, weder beim Kauf, noch bei der Wartung. Dann gibt es vielerorts auch noch Subventionen. D.h. wir, die Wohlhabenden (sonst würden wir ja nicht diese überteuerten Kisten kaufen), bekommen auch noch Staatsgelder, eingetrieben von den armen alleinerziehenden Krankenschwester mit x Kindern (so war doch mal das Argument für den Prof. aus Heidelberg, der eine simple Einkommenssteuer forderte).

Wir zahlen keine KFZ-Steuer, schmarotzen also auf unseren Straßen, bekommen auch noch meist Gratisparkplätze inkl. Lademöglichkeit, die an vielen Stellen noch nicht mal etwas kosten. Und dann kommen da noch die bösen EV PV Besitzer, die in Deutschland auch noch die Armen dank EEG Umlage abzocken um horrende Gewinne einzufahren. Die laden dann auch noch zu 80% im Jahr den eigenen Strom und zahlen gar nichts dafür, weder Netznutzung, noch § 19 Umlage, Konzessionsabgabe, Öko-/Stromsteuer, EEG-Umlage und MwSt! Wie soll denn da der Staat überleben können? Und der Rest verbraucht dreckigen Kohlestrom, ja wo kommen wir denn da hin? Da lobe ich doch meinen 2 Tonner 12 Zylinder Diesel, der nach NEFZ nur 5 Liter verbraucht.

Bald wird es Gesetze geben, dass EV's nur noch mit Hilfsmotor zugelassen werden, der mindestens bei 50 % aller Fahrten laufen muss. Im zweiten Schritt wird die Batteriegröße auf 10 kWh gesetzlich beschränkt.

Und hier faseln welche noch von Gutmenschen ????? :roll:

Juergen


p.s.: Hmm, wenn ich mir das hier von mir geschriebene so durchlese werde ich wohl doch mal bei Winterkorn oder Exxon und Co. anfragen, ob die nicht noch eine freie Stelle als Lobbyist haben. Mein Qualifikation habe ich ja mit den paar Zeilen bewiesen. :mrgreen:
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1966
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Re: Sind die E-Autofahrer Gutmenschen ?!

Beitragvon redvienna » Do 16. Okt 2014, 09:19

Ich finde es immer witzig wie angeregt Ihr schreibt wenn man ein provokantes Thema in die Diskussionsrunde wirft. :lol:
Tesla S70D 3/16 + 50.000km + Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
https://www.goingelectric.de/garage/red ... eslaS/706/
ELECTRIC CARS WORLD NEWS
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... 768868062/
Benutzeravatar
redvienna
 
Beiträge: 5896
Registriert: Sa 19. Apr 2014, 12:22
Wohnort: Vienna

Re: Sind die E-Autofahrer Gutmenschen ?!

Beitragvon The Wall » Do 16. Okt 2014, 09:53

Das ist ja auch die Intention, zu deiner und unserer Erheiterung beizutragen :lol:

Ich habe mir den Smart gekauft, weil ich es mir leisten kann und Spaß dran habe. Wenn jemand das nicht kann und/oder will, dann eben nicht.
Leben und leben lassen, so sehe ich das...
Bild
Benutzeravatar
The Wall
 
Beiträge: 143
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 12:42

Re: Sind die E-Autofahrer Gutmenschen ?!

Beitragvon ATLAN » Do 16. Okt 2014, 10:00

redvienna hat geschrieben:
Wenn man in einem Zinshaus wohnt eher nicht.


Kommt immer drauf an wie alt / neu das Haus ist bzw. ob es eine Heizzentrale gibt.
Es gibt aber zB viele Sparfüchse, die die Notkamine befeuern und dafür die "Teure" Fernwärme abmelden.... :roll:

redvienna hat geschrieben:
Gas ist auch noch ok. Aber er meinte eher Holz und Öl etc.


Womit er ja recht hat, schon mal den "Fallout" der Holzheizenden Nachbarn nach einer kalten Nacht auf einem weißen Tuch betrachtet? :evil:

MfG Rudolf
Ab 18-11-2013 Fluence, seit 16-6-2015 MS 85D, seit 16-6-2017 MX 90D :-D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2177
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Re: Sind die E-Autofahrer Gutmenschen ?!

Beitragvon Elektromote » Do 16. Okt 2014, 10:35

So langsam nimmt die Qualität der Threads ab. Dazu noch Doppelposts.

Weisst du überhaupt was gutmensch bedeutet?

http://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch


mit dem Wort werde „insbesondere in Internet-Foren das ethische Ideal des ‚guten Menschen‘ in hämischer Weise aufgegriffen, um Andersdenkende pauschal und ohne Ansehung ihrer Argumente zu diffamieren und als naiv abzuqualifizieren“, und kritisierte die aus ihrer Sicht 2011 einflussreich gewordene Funktion des Wortes als „Kampfbegriff gegen Andersdenkende“.[2]
Zoe 2013 (neuer Motor)
Der Übertragungsnetzausbau wird nur durch einen langfristigen Blackout Akzeptanz finden.
Benutzeravatar
Elektromote
 
Beiträge: 273
Registriert: Fr 5. Sep 2014, 09:47

Re: Sind die E-Autofahrer Gutmenschen ?!

Beitragvon Wackelstein » Do 16. Okt 2014, 11:29

Gutmensch?
Weiß ich nicht, ob ich sowas bin.
Auf jeden Fall aber will ich Spaß haben - und dazu eignen sich E-Autos vorzüglich :mrgreen:
Meine Liebe zu Benzin/Diesel steigt mit dem Quadrat der Entfernung
Wackelstein
 
Beiträge: 505
Registriert: Do 30. Mai 2013, 12:24

Re: Sind die E-Autofahrer Gutmenschen ?!

Beitragvon twizyfan » Do 16. Okt 2014, 11:56

Hasi16 hat geschrieben:
redvienna hat geschrieben:
An manchen Tagen habe ich das Gefühl, dass "wir" die Guten sind und nur dazu da sind die Umweltverschmutzung der extremen fossilen Verbrenner auszugleichen.

Wenn du Auto fährst tust du nichts Gutes für die Umwelt - auch nicht mit Strom.


Ein E-Auto unterm Solar Carport zu laden soll für die Umwelt kein Unterschied machen, wie Verbrenner an der Tankstelle zu betanken?

Handschuhe zum betanken, die Dämpfe die dort an der freien Luft entweichen sind auch schädlich, die Förderung und Gewinnung des Öls ohne Bohrinselpannen und Tankerunglücke sind enorm, das Gas wird in großen Mengen direkt verfeuert! Da ist der Benziner noch keinen Meter gefahren!

Beim Starten der Benziner entstehen Abgase und Lärm, der für eine kürze Lebenserwartung der Anwohner sorgen!

Elektroautos sind die Nichtraucher und den Autos! Wer raucht, schadet sich und seiner Umwelt! Hamburg, Berlin oder Köln ohne Verbrenner würde diese noch 100x attraktiver machen!

Um die eigentliche Frage zu beantworten: Sie lautet "JA", den wir Schaden uns und unserer Umwelt nicht!

Eine Bekannte von mir kehrte aus Vietnam zurück, weil ihr ständig schlecht von dem Smog der Großstädte wurde, der dort 20x überschritten wird.... viele sterben dort früher...muss es in Europa erst auch soweit kommen?
Benutzeravatar
twizyfan
 
Beiträge: 302
Registriert: Fr 5. Okt 2012, 19:22
Wohnort: Dresden

Re: Sind die E-Autofahrer Gutmenschen ?!

Beitragvon TeeKay » Do 16. Okt 2014, 12:19

redvienna hat geschrieben:
Heute hat mein Bruder gemeint der Verkehr macht ja nicht viel Umweltverschmutzung eher die Industrie und der Hausbrand (Heizungen der Menschen)

Die Industrie hat aber nicht 43 Millionen kleine Mini-Reaktoren in ganz Deutschland verteilt, die auf Gesichtshöhe von Kleinkindern laut lärmend ihre Abgase ausstoßen. Gestern beim Bahn-Streik war Megastau in Berlin. Ich hab für einen Kilometer 40min gebraucht (hatte vergessen, dass Streik ist. Sonst wär ich wie immer 3h später nach Hause gefahren). Ich fand den Lärm der Autos um mich herum so unerträglich, dass ich ausnahmsweise mal Musik im Elektroauto hörte. Den Gestank musste ich zum Glück nicht ertragen - für die Fußgänger und Radfahrer muss es fürchterlich gewesen sein.

Also selbst wenn Elektroautos in Summe genauso viele Schadstoffe erzeugen würden wie Verbrenner, was ich in Frage stelle, dann wären wenigen zentrale Schadstoff- und Lärmquellen immer noch besser als 43 Millionen in den Lebensräumen der Menschen verteilte Quellen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Sind die E-Autofahrer Gutmenschen ?!

Beitragvon Elektrolurch » Do 16. Okt 2014, 13:22

@TeeKay: +1

Verbrennerfahren ist mindestens fahrlässige Körperverletzung. Dass es praktisch alle machen und es somit de facto der Normalzustand ist, tut dem keinen Abbruch.

Arbeitsplätze? Das Schreckgespenst, das immer dann herhalten muss, wenn Gewinne und Macht einiger weniger zu bröckeln drohen. (Grund-)Einkommen kann man auch anders regeln und verteilen. Da muss niemand Angst haben, unter 'ner Brücke zu landen.

Und es sollte einem vielleicht auch nicht ganz egal sein, womit man sein Geld verdient. Dann wäre nämlich ein Job in der Rüstungsindustrie das beste.

Ja, E-Autofahren ist in höchstem Maße subversiv und revolutionär. ;)
ZOE Intens Q210 weiß (F-Import) seit 11.2013
Ratgeber Elektroautos | ZOE-Blog
Benutzeravatar
Elektrolurch
 
Beiträge: 2787
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 07:00
Wohnort: Ronnenberg-Benthe (Hannover)

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste