REX besser als große Batterie?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: REX besser als große Batterie?

Beitragvon zottel » Mi 4. Okt 2017, 10:32

Der Prius ist der einzige Hybride auf dem Markt, wo zumindest versucht wird, den Verbrenner so oft wie möglich am "sweet spot" zu betreiben.

Definitiv nicht getan hat das der Ampera, beim i3 weiß ich es nicht genau. Das wäre halt das eigentlich nette an einem seriellen Hybriden: Ich kann den Verbrenner genau an dem Punkt betreiben, wo er den höchsten Wirkungsgrad hat. Sollte mir das mehr Leistung bringen als ich gerade brauche, egal, dann lade ich eben die Batterie noch nebenher. Damit sollten im Gesamtsystem durchaus ganz brauchbare Wirkungsgrade zu erreichen sein, jedenfalls bessere als im durchschnittlichen Betrieb eines Verbrenners oder eines Hybriden, bei dem der Verbrenner direkt am Antriebsstrang hängt.

Grob 10 % Ladeverluste, dafür Verbrenner im idealen Bereich, dann noch den Wirkungsgrad des E-Motos mit einrechnen – auf der Autobahn braucht man da wahrscheinlich trotzdem noch mehr als mit einem reinen Verbrenner/Hybriden, aber auf anderen Strecken sollte doch Verbrenner-Niveau hinzubekommen sein?

EDIT: Ach so, plus Umwandlungsverluste, da wird das dann schon knapp, ja. Trotzdem sollte es nicht ZU weit entfernt sein, oder?
Benutzeravatar
zottel
 
Beiträge: 238
Registriert: Fr 5. Jul 2013, 08:55

Anzeige

Re: REX besser als große Batterie?

Beitragvon Priusfahrer » Mi 4. Okt 2017, 10:38

Das ist nicht so einfach einen REX hinzubekommen, der richtig effizient arbeitet. Ein normaler Motor aus einem konventionellen Verbrenner, wie beim Ampera, geht da jedenfalls nicht.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 1053
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Re: REX besser als große Batterie?

Beitragvon Fire » Mi 4. Okt 2017, 10:44

eDEVIL hat geschrieben:
Macht imho keinen Sinn, weil die Betriebstunde dermaßen teuer ist, dass man dann auch gleich ein Auto mieten kann.
Vorteil an einem Rex ist ja, dass man auch ohne Plan B gut zurecht kommt und bei defekter oder belegter Laxesäule einfach weiter fährt. Blöd finde ich dann, wenn sich der Rex wie beim i3 zu früh zuschaltet.

Problematisch an den kleienn Akkus ist die geringe LAdeleistung. Bei Zeittrifen an schnelladern muss man da möglichst die Säulenleistung voll ausnutzen können.
IONIQ mit 28er Akku und nem mini REX könnte evtl. Sinn machen, um Umstellunwillige zu überzeugen.
Dann läuft der Rex nur in Notfällen oder auf echter langstrecke.
...


Das mit dem Auto mieten klappt aber höchstens wenn man Langstrecke plant und direkt neben einer Autovermietung wohnt.
Ich brauche 20km zur nächsten Autovermietung und die Preise für Mietwagen sind hier in der Schweiz auch sehr teuer. Wenn ich 2 Wochen in den Urlaub fahre dann brauche ich den Mietwagen ausserdem für 14 Tage und nicht nur für den ersten und den letzten an denen ich die eigentlichen Langstrecken fahre.

Bei der Ladeleistung gebe ich dir recht. Ich bin im Urlaub meist nicht so in Eile und mache gerne mal einen Zwischenhalt den man auch zum nachladen nutzen könnte. Wenn der Akku aber 4 Stunden braucht um vollzuladen, dann muss man schon sehr attraktive Zwischenhalte einplanen. Ich mach das ab und zu an einem Badesee oder einer grösseren Sehenswürdigkeit die auf dem Weg liegt, so richtig vorwärts kommt man damit aber nicht.

Deinen IONIQ mit Mini Rex würde ich nehmen ;)
Ev. auch den i3 mit Rex den es sogar gibt wenn er nicht so hässlich und teuer wäre :lol:
Fire
 
Beiträge: 132
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 13:39

Re: REX besser als große Batterie?

Beitragvon Blue shadow » Mi 4. Okt 2017, 11:05

Nicht zu verachten ist die längere nutzung des akkus im wagen...die degration könnte kompensiert werden

Wenn der sion während der fahrt per pv nachlädt....dann wäre ein einspeisen von 2 kw per stromgenerator alla honda i20 auch möglich...

Habe etwas von 0,3 l diesel pro kwh gelesen
ExKonsul leaf blau winterpack ca 34.000 km Spannung und Spass mit Akku und Golfball punktierter Oberfläche zur cw reduzierung....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 40 kwh in 24 monaten
Benutzeravatar
Blue shadow
 
Beiträge: 2483
Registriert: Mi 28. Okt 2015, 09:47
Wohnort: Im wald von waldbröl

Re: REX besser als große Batterie?

Beitragvon Vanellus » Mi 4. Okt 2017, 12:16

Herr Schuh geht offenbar davon aus, dass der REX nur bei Strecken oberhalb von rund 200 km (25-30 kWh-Akku) zum Einsatz kommt und meint, das wären wenige Betriebsstunden in Jahr. So rechnet er den REX schön im Vergleich zum größeren Akku mit 40 - 60 kWh.
Die Diskussion schon hier zeigt doch, was dann eintreten wird: Statt sich an die Ladesäule zu stellen und das Kabel zu verbinden, wird eben auf den Knopf gedrückt und schwupp lädt der REX den Akku wieder auf. Im Stand oder während der Fahrt. Ist ja viel bequemer und warm wird's auch gleich. Und Umwelt - was ist das? Leute: das ist kein Elektroauto mehr, das ist ein Benzin-elektrisches Autos, das seine Energie aus dem Benzin holt!
Wir haben uns verpflichtet, keine fossilen Treibstoffe mehr einzusetzen und keine kohlenstoffbasierten Energieträger zu verwenden. Die EU und die Bundesregierung haben sich dazu bis 2050 verpflichtet. Und das ist gut so!
Hier wird nun ernsthaft eine Rückkehr zum ach so bequemen Benzinmotor diskutiert.
Die Hersteller werden einen 8-10 kWh-Akku einbauen und der REX mit 40 l-Tank wird's richten, dass wir immer schön die Illusion haben, elektrisch zu fahren. Nicht mit mir!
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1346
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: REX besser als große Batterie?

Beitragvon Karlsson » Mi 4. Okt 2017, 12:37

Vanellus hat geschrieben:
Die Diskussion schon hier zeigt doch, was dann eintreten wird: Statt sich an die Ladesäule zu stellen und das Kabel zu verbinden, wird eben auf den Knopf gedrückt und schwupp lädt der REX den Akku wieder auf. Im Stand oder während der Fahrt. Ist ja viel bequemer und warm wird's auch gleich. Und Umwelt - was ist das? Leute: das ist kein Elektroauto mehr, das ist ein Benzin-elektrisches Autos, das seine Energie aus dem Benzin holt!

Ok, hast recht, voll doof wenn man bei seltenen Gelegenheiten dann doch alle paar Wochen/Monate mal Sprit verbraucht. Elektroauto ist auch doof weil zu viele Einschränkungen, zumindest für den Erstwagen.

Also wird es wieder ein Diesel - gibt sogar für wenig Geld viel Auswahl - danke Dir für die effektive Beratung, jetzt weiß ich, was gut ist :D
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12657
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: REX besser als große Batterie?

Beitragvon roxxo_by » Mi 4. Okt 2017, 16:22

lasst uns noch bisschen rumspekulieren:
wenn die akkus irgendwann günstiger werden, dann wird einfach immer das maximum gekauft dass es einem wert ist. genau wie jetzt beim motor auch schon. und sollte akkus nicht günstiger werden (was herr schuh andeutet) dann wird es evtl die rex lösung.
das alles wird aber nur passieren wenn irgendwann ein (gesetzliches) ende vom verbrenner absehbar ist. vorher werden zumindest noch benziner viele jahre verkauft werden und maximal der zweitwagen ein bev. wie man vielleicht rauslesen kann: mir geht das alles viel zu langsam ^^ aber halbwegs realistisch werden die schritte richtung elektromobilität erst größer sobald alle (deutschen) hersteller entsprechende autos im angebot haben. vorher wird die politik nicht umschwenken. und genauso wurde ja auch gewählt ;)

sprich wir können noch soviel spekulieren, vorerst gehts mit angezogener handbremse weiter ;)
roxxo_by
 
Beiträge: 164
Registriert: Di 25. Apr 2017, 21:38

Re: REX besser als große Batterie?

Beitragvon Vanellus » Mi 4. Okt 2017, 17:07

Karlsson hat geschrieben:
Vanellus hat geschrieben:
Die Diskussion schon hier zeigt doch, was dann eintreten wird: Statt sich an die Ladesäule zu stellen und das Kabel zu verbinden, wird eben auf den Knopf gedrückt und schwupp lädt der REX den Akku wieder auf. Im Stand oder während der Fahrt. Ist ja viel bequemer und warm wird's auch gleich. Und Umwelt - was ist das? Leute: das ist kein Elektroauto mehr, das ist ein Benzin-elektrisches Autos, das seine Energie aus dem Benzin holt!

Ok, hast recht, voll doof wenn man bei seltenen Gelegenheiten dann doch alle paar Wochen/Monate mal Sprit verbraucht. Elektroauto ist auch doof weil zu viele Einschränkungen, zumindest für den Erstwagen.

Also wird es wieder ein Diesel - gibt sogar für wenig Geld viel Auswahl - danke Dir für die effektive Beratung, jetzt weiß ich, was gut ist :D


Ok, ein bisschen Polemik - sei dir gegönnt.
Ich weiß aber nicht, ob du mich richtig verstanden hast.
Wenn tatsächlich der Fall, den Herr Schuh offenbar für realistisch hält, eintritt, nämlich nur dann den REX anzuwerfen, wenn einfache Strecken über die Reichweite des Akkus hinausgehen, dann wäre das m.E. hinnehmbar. Ich fürchte nur, die Praxis wird ganz anders aussehen: Umwelt hin oder her - der Knopf, um dem REX anzuwerfen, ist leichter erreichbar als das Kabel im Kofferraum und weil es so schön ist, wird diese Sitte beibehalten: Akku aufladen mit dem Benzin- oder Dieselmotor. Die Rufe nach größeren Tanks für den REX sind doch hier im Forum zu lesen. Nix mehr Ladesäule suchen und sich darüber ärgern, dass sie zugeparkt oder kaputt ist und den ganzen Quark. Die Ausführung mit dem 10 kWh-Akku war ohnehin 4.000 € billiger als die mit dem 25 kWh-Akku. Und es kann ja wohl keiner verlangen, alle 60 km anzuhalten und den kleinen Akku 3 Stunden am 3,7 kW-Lader aufzuladen. Also machen wir Benzin/Diesel zu Strom und glauben wir fahren elektrisch.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1346
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: REX besser als große Batterie?

Beitragvon spark-ed » Mi 4. Okt 2017, 17:19

Und da die allermeisten Autofahrer deiner und auch Karlssons nachvollziehbarer Logik folgen, wird solange es geht ein 0815 Verbrenner gekauft.
Wer soll es den Leuten verdenken?
Die Plörre kost´ nix und der Auspuff ist hinten - warum sich überhaupt erst mit mehreren tausend Euro teureren BEV oder PHEV mit geringerer Reichweite oder kleinerem Kofferraum beschäftigen?
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Benutzeravatar
spark-ed
 
Beiträge: 1162
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 08:39
Wohnort: Sehnde

Re: REX besser als große Batterie?

Beitragvon Karlsson » Mi 4. Okt 2017, 18:18

Die Kosten sind das eine, die Funktion das andere. Ich bin ja auch bereit, deutlich mehr auszugeben und auch Einschrönkungen hinzunehmen, aber alles im Rahmen - und der ist einfach noch nicht gegeben.

Ich hab hier mal die aus meiner Sicht Erstwagen/Alleinfahrzeug tauglichen (300km bei 120km/h im Winter + Schnelladung) aufgelistet:
https://www.goingelectric.de/forum/allgemeine-themen/reine-elektroautos-die-als-alleinfahrzeuge-taugen-koennten-t20775.html
Das ist noch seeeeehr dünn.

In welcher Folge war der Schuh denn im Podcast? Ich höre den erst ein paar Wochen und hänge noch ein knappes Jahr zurück.

Für mich ist der RE eine Möglichkeit, auch mit einem noch nicht ganz so großen Akku alles zu meistern. Dass man deswegen nur noch mit Benzin fahren würde, halte ich für kompletten Unsinn, auch wenn es natürlich möglich wäre.

Vanellus hat geschrieben:
Die Rufe nach größeren Tanks für den REX sind doch hier im Forum zu lesen.

Ja, natürlich! Weil der bitte vor jeder längeren Fahrt voll sein soll (bei dämlichen 9 Litern) und ich keinen Bock hab, da zuhause mit dem Kanister rumzupanschen und auch nicht, für 2 Liter an der Tankstelle zu halten.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12657
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Dai und 7 Gäste