Ramsauer und Winterkorn im BILD-Interview

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Ramsauer und Winterkorn im BILD-Interview

Beitragvon ZoePionierin » So 26. Mai 2013, 12:13

http://wap.bild.de/bild/json.bild.de/se ... 739308?i=0

In merkwürdiger Einigkeit sprechen der Wirtschaftsboss und der Verkehrsminister im BILD-Interview über die Elektromobilität. Dabei spart Herr Ramsauer nicht an seinen üblichen Plattitüden. Da fragt man sich dann doch, in welchem Interesse dieser Minister handelt. In dem der Industrie oder dem der Bürgerinnen und Bürger die ihn gewählt haben.

Aber nun gut, von dem Poltikerdarsteller aus Bayern mag jeder halten was er mag. Das eigentlich interessante findet sich denn auch nicht im Interview, denn das haben wir alle schon tausend mal gehört.

Interessanter ist was die Leserinnen und Leser in den Kommentaren teilweise absondern. Da stellt sich die Frage ob manche eigentlich dabei denken, wenn sie irgendwas ins Internet tippen. Und das meine ich ausschließlich inhaltlich, die abenteuerliche Rechtschreibung mal außer Acht gelassen. Jedenfalls zeigt sich deutlich wie gut die Anti-Elektroauto-Argumentationen sich verfangen hat. Viel Spaß beim lesen und aufregen.
Renault ZOE Juni 2013 bis April 2016: 65.000 Kilometer
Fahre: Seit April 2016: Tesla Model S 70D Obsidian Black
Benutzeravatar
ZoePionierin
 
Beiträge: 1419
Registriert: Fr 5. Apr 2013, 18:17
Wohnort: Stuttgart

Anzeige

Re: Ramsauer und Winterkorn im BILD-Interview

Beitragvon pierrot » So 26. Mai 2013, 13:15

BILD: Plant die Bundesregierung eine Prämie für den Kauf von Elektroautos?
RAMSAUER: Nein. Eine ganze Reihe von Anreizfaktoren gibt es bereits, die Befreiung von der Kfz-Steuer etwa. Der Steuerausgleich für die noch hohen Batteriekosten bei Dienstwagen ist auf den Weg gebracht. Und wir testen gerade eigene Parkplätze für E-Autos und das Nutzen von Busspuren. Eine reine Kaufprämie ist weder sinnvoll noch finanzierbar. Bei einer Million Fahrzeuge und einer Prämie von 5000 Euro würde das fünf Milliarden Euro kosten. Das Geld investieren wir lieber in moderne Straßen, auf denen die E-Autos dann freie Fahrt haben.

Danke Herr Ramsauer für die "ganze Reihe von Anreizfaktoren".. Habe ich da was verpasst? Meinen Sie die 20 EUR Kfz Steuer die ich im Vergleich zum Benziner Up spare? Danke auch, dass ich In der Busspur hinter einem Dieselbus ohne Plakette fahren darf..
Was gibt es an Parkplätze zu testen? Der Steuerausgleich für die Batteriekosten auf Dienstwagen zeigt eindeutig auf welche Wählergruppe Sie zielen.
pierrot
 
Beiträge: 183
Registriert: Do 27. Sep 2012, 13:03
Wohnort: D- 64331 Weiterstadt

Re: Ramsauer und Winterkorn im BILD-Interview

Beitragvon STEN » So 26. Mai 2013, 14:39

Man wird sich wohl mehr Sorgen darum machen müssen, was passiert wenn mehr als eine Million
Bundesbürger sich elektrisch um die Mineralölsteuer herumfahren.

Da wird´s wohl bald eine Autostrom-Steuer geben.
already BildBild
Benutzeravatar
STEN
 
Beiträge: 2823
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 15:15
Wohnort: 90763 Fürth, DE

Re: Ramsauer und Winterkorn im BILD-Interview

Beitragvon Robert » So 26. Mai 2013, 17:01

Ich hoffe Ihr verzeiht mir wenn ich mich nicht in den Sumpf der biergeschwängerten Stammtischmeinungen begebe,und den Artikel NICHT lese.
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4428
Registriert: Di 17. Apr 2012, 21:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: Ramsauer und Winterkorn im BILD-Interview

Beitragvon bm3 » So 26. Mai 2013, 17:12

Ich hab mich auch gefragt, lese ich die Kommentare oder lieber nicht.
Lieber nicht. :D
Eine Million Elektrofahzeuge mit 5000€ zu fördern kostet 5 Milliarden €, das ist richtig.
Und wenn wir wenigstens die ersten 100000 mal fördern würden ?
Dann wären wir doch auch schon einen großen Schritt weiter ?
Aber die Fördergelder wurden ja schon an Andere gegeben....
Und dann haben wir noch die Banken gerettet und Griechenland, Zypern..... :mrgreen:
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 6812
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Ramsauer und Winterkorn im BILD-Interview

Beitragvon Twizyflu » Mi 12. Jun 2013, 22:38

Hab 2 seiten von 9 davon gelesen
Am handy
Um Gottes Willen wer hat in den Hirnen dieser Herrschaften Unfug getrieben.

Von bald liegen auf den Straßen nur noch Verlängerungskabel über was macht man im Winter wenn man nur noch 10% akku dann hat?
Oder baut nen e-ferrari mit gescheiten Sound

Diesen Menschen darf ein E-Auto garnicht zu Teil werden.
Ladeinfrastruktur & Ladekabel: https://www.nic-e.shop

Aktuelles E-Fahrzeug: seit 04/17: Hyundai IONIQ Elektro Style
Bald: Hyundai KONA Elektro 64 kWh - Sangl #107 :mrgreen:
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 20791
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 22:11

Re: Ramsauer und Winterkorn im BILD-Interview

Beitragvon JuergenII » Mo 17. Jun 2013, 11:56

Also ich habe da so den Eindruck, dass hier auch von der Öl- und Autoindustrie bewusst gesteuerte Antworten im Spiel sind. Bis heute konnten sie E-Autos immer geschickt abwürgen. Das war damals in Kalifornien auch so. Da wurde mit Milliarden US $ der damaligen Bushregierung das Wasserstofffahrzeug propagiert und gefördert um die die lästigen Umweltgeste zu stoppen, was ja auch passiert ist. Und weil GM und alle anderen wussten, wie gefährlich es ist, die Stromer auf der Straße zu lassen wurden sie alle eingesammelt und verschrottet! Vom Wasserstofffahrzeug fehlt auch noch heute jede serienmäßige Spur (trotz Millardensubventionen weltweit) - und die werden auch nicht so schnell kommen.

Ich persönlich fahre jetzt seit 3 Tagen ein E-Mobil und mit jedem Km frage ich mich mehr, was der Irrsinn der SUV und Co. Gemeinde im stadtnahen Bereich zu suchen hat. Klar brauche ich Ladestationen und Leute in Miethochhäusern ohne Garagenplatz mit Strom werden Probleme bekommen. Aber, es gibt 11 Millionen Ein- und Zweifamilienhäuser in Deutschland. Die Mehrzahl davon mit Garage oder Hofplatz bei denen es ein Klacks ist, die entsprechenden Ladeboxen oder Steckdosen zu installieren. Für Firmen ist es meist relativ einfach Parkplätze mit Ladestationen auszurüsten. Und ein Fahrzeugneukauf wird ja auch nicht sofort entschieden, das dauert seine Zeit, sei es durch Finanzierung, Leasing oder weil das gekaufte Fahrzeug eben noch neuwertig ist. Aber wer die Lademöglichkeiten hat und nicht zu den von den Kritikern angehörigen sozial schwachen Einkommensgruppen zählt, der wird sich sicher beim nächsten Zweitwagenkauf überlegen ob es nicht doch ein E-Fahrzeug wird. Davon bin ich überzeugt, vor allem wenn dann auch mehr dt. Hersteller auf das E-Mobil setzten.

Juergen
i3 REX - einziges EV ohne Reichweitenangst, Ladestress & AC/DC Abzocke
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 2055
Registriert: Do 30. Aug 2012, 08:50
Wohnort: z Minga

Anzeige


Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste