Positive Tesla-Meldung: Unfall verhindert

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Positive Tesla-Meldung: Unfall verhindert

Beitragvon EV-Jens » Di 14. Feb 2017, 22:12

1234567890 hat geschrieben:

Wieder ein neues Wort gelernt: "Aufopferungsfall" :shock: ...
"Unkraut ist die Opposition der NaturBildgegen die Regierung der Gärtner." (O. Kokoschka)

[Ex: Scootelec, EVT168, Saxi, Renault Express, Th!nk. Zoe R90 seit 24.02.17]
EV-Jens
 
Beiträge: 74
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 10:41

Anzeige

Re: Positive Tesla-Meldung: Unfall verhindert

Beitragvon Langsam aber stetig » Mi 15. Feb 2017, 00:04

Von wegen Aufopferung. Der wollte sich doch nur vom Verbrenner anschieben lassen und dabei rekuperieren! ;)

Im Ernst: Mutige Aktion. Koennte mir vorstellen, dass das auch schiefgehen koennte...
Benutzeravatar
Langsam aber stetig
 
Beiträge: 789
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 14:30

Re: Positive Tesla-Meldung: Unfall verhindert

Beitragvon akg » Mi 15. Feb 2017, 12:13

Dieser Vorfall ist mal wieder ein Paradebeispiel für die manipulative Kraft von News-Headlines.

  • Welt: Tesla-Fahrer lässt Passat auf der Autobahn absichtlich auffahren
  • Stern: Tesla-Fahrer rettet Mann auf der A9 das Leben
  • TA: Mehr Mut geht nicht! Mann bremst bewusstlosen Autofahrer auf der A9
  • Focus: Rettungseinsatz bei München: Tesla-Fahrer stoppt führerloses Auto auf A9

Den Vogel komplett schießt die Springer-Presse mit der Welt-Headline ab. Wer nur die Überschriften überfliegt, wird sich hier ja seinen Teil denken. Keine Spur von einer Rettung hier, sondern Böswilligkeit wird vermittelt.

Die einen gehen auf die Rettung ein, betreiben durch die Markennennung dennoch Clickbaiting und Bewertung.

Andere wiederum legen wenigstens eine Bewertung der Marken ab und gehen auf die eigentliche Aktion ein.

Das nur mal am Rande ...

PS: Ich merke grad, das mir hier eventuell einer das Wort Lügenpresse an den Kopf werfen könnte, aber vom üblichen Klientel, das dieses Wort benutzt, distanziere ich mich. Ich betrachte das nur kritisch.
Zuletzt geändert von akg am Mi 15. Feb 2017, 14:40, insgesamt 1-mal geändert.
Bisher in Probefahrten: Smart ED3/4 • Opel Ampera • Nissan Leaf • Tesla Model S P90D • Renault ZOE R240 • Hyundai IONIQ Electric
Bisher in Eigenbesitz: :( (Hyundai IONIQ Electric, bestellt 22.3.2017, Produktion 15.9.2017, Lieferung Nov. 17)
akg
 
Beiträge: 366
Registriert: Do 4. Aug 2016, 16:18
Wohnort: Weimar

Re: Positive Tesla-Meldung: Unfall verhindert

Beitragvon LocutusB » Mi 15. Feb 2017, 14:34

Für alle die, die sich sorgen um den Tesla machen. Ich denke der Fahrer des Teslas zählt als Ersthelfer und das Stoppen des Fahrzeugs als erste Hilfe. Damit ist er auf der sicheren Seite und kann sowohl für den provozierten Auffahrunfall nicht belangt werden und wird den Schaden von der Versicherung des verunglückten oder der örtlichen Unfallversicherung erstattet bekommen (PDF zu Rechtlichen Fragen bei Ertshelfern). Ist aber nur die Meinung eines unwissenden ;-).
BMW i3 - EZ 02/14 - 80tkm - 13,3kWh/100km (App), 15,5kWh/100km (Zähler) - Entwicklungsstand I001-17-07-500 - Stand 08/17
Benutzeravatar
LocutusB
 
Beiträge: 1159
Registriert: Di 22. Okt 2013, 18:30
Wohnort: MUC

Re: Positive Tesla-Meldung: Unfall verhindert

Beitragvon Sams » Do 16. Feb 2017, 09:07

Tesla kommt für die Reparatur auf.

https://twitter.com/elonmusk/status/831969536584806400
Sams
 
Beiträge: 38
Registriert: So 29. Jan 2017, 13:07

Re: Positive Tesla-Meldung: Unfall verhindert

Beitragvon Steff » Do 16. Feb 2017, 15:45

Sams hat geschrieben:
Tesla kommt für die Reparatur auf.

https://twitter.com/elonmusk/status/831969536584806400


Ich denke Tesla weis das die Versicherung der gestoppten für den Schaden aufkommt.
Dann können sie so was gut als PR twittern.
Die Ausbremsaktion hat wohl sehr wenig mit Tesla zu tun, der Retter hätte das wohl mit fast jedem Auto gemacht, ist aber auf jeden Fall gut als Werbung.

Gruß Stefan
PV 4,98 KW/p Bj 2010, PV 9,88 KW/p Bj 2011 Kein E-Auto, da für 3000 km im Jahr mein Bj. 1999 Renault noch lange gut ist.
Steff
 
Beiträge: 133
Registriert: Di 10. Apr 2012, 08:18
Wohnort: auf der deutschen Seite von Straßburg

Re: Positive Tesla-Meldung: Unfall verhindert

Beitragvon Sams » Do 16. Feb 2017, 17:08

Steff hat geschrieben:
Die Ausbremsaktion hat wohl sehr wenig mit Tesla zu tun,

Anders herum wäre es interessanter... jemand versucht einen Tesla mit aktivem Autopiloten zu stoppen, weil der Tesla Fahrer bewustlos in den Gurten hängt - der Tesla weicht den Ausbremsversuchen aus und fährt den halbtoten Fahrer sicher bis auf den Parkplatz der Arbeitsstelle :lol:
Sams
 
Beiträge: 38
Registriert: So 29. Jan 2017, 13:07

Re: Positive Tesla-Meldung: Unfall verhindert

Beitragvon Helfried » Do 16. Feb 2017, 17:36

Steff hat geschrieben:
Ich denke Tesla weis das die Versicherung der gestoppten für den Schaden aufkommt.

Ich glaube nicht, dass die Versicherung solche Rambo-Aktionen bezahlt.
Boah, Deitsch... ;)
Helfried
 
Beiträge: 5030
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Positive Tesla-Meldung: Unfall verhindert

Beitragvon Dachakku » Do 16. Feb 2017, 18:09

"Rambo-Aktion" ?

Bei Weitem nicht. Das Ausbremsen ist ein kalkulierbares Risiko. Wer hier von "Rambo Aktion" spricht, der hat auch schon erhöhten Puls wenn er morgens mit der Öffnung der Müsli-Packung voll ausgereizt ist und sich kurz danach am Nippel der Milchpackung schwer verletzt.

....und danach die ADAC Zeitschrift liest und an das glaubt was die schreiben :lol:

Nur sollte die eigene Bremse auch genügende Thermische Reserven haben. Dank Reku PLUS großen Betriebsbremsen hat ein Tesla die. Mit einem Suzuki Alto können dagegen ganz schnell die eigenen Bremsen abrauchen wenn von hinten 1,6 Tonnen schieben ....

Nochmals, chapeau, Courage !
Zuletzt geändert von Dachakku am Do 16. Feb 2017, 18:14, insgesamt 1-mal geändert.
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2308
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: Positive Tesla-Meldung: Unfall verhindert

Beitragvon Helfried » Do 16. Feb 2017, 18:14

Naja, es gibt wohl wenig Vergleichsfälle. Grundsätzlich trachten die Versicherungen sich überall herauszuwinden, wo es nur geht.
Und so risikolos war die Aktion auch nicht. Oft reicht ein kleiner, leicht seitlicher Stupser ins Heck, sodass man im rechten Winkel von der Straße abbiegt. Zumindest ist es in den amerikanischen Filmen und in den Autorenn-Simulationen so. :)
Helfried
 
Beiträge: 5030
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: fbitc, flow2702 und 10 Gäste