Physiker R. Randoll: Keine Verbrenner mehr ab 2026

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Physiker R. Randoll: Keine Verbrenner mehr ab 2026

Beitragvon Karlsson » Sa 14. Okt 2017, 22:38

Dein Argument ist völlig richtig, jedoch greift es wirklich erst wenn es diese elektrischen Alternativen auch zu kaufen gibt. Und sie müssen auch überzeugen und bezahlbar sein und die Infrastruktur muss auch da sein.
Die Menschen, die an den befahrenen Straßen wohnen, sind ja nun meist nicht die mit der höchsten Kauftkraft. Wenn für die Elektroautos finanziell und vom praktischen Nutzen völlig abwegig erscheinen, werden sie diese auch nicht einfordern. Sie wären von den Fahrverboten ja schließlich auch selbst betroffen.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12598
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Re: Physiker R. Randoll: Keine Verbrenner mehr ab 2026

Beitragvon Wiese » So 15. Okt 2017, 16:48

Meine Einschätzung zum Physikprofessor habe ich bereits gepostet.

Beim Thema Luftverschnutzung und Lärm seht Ihr (Karlsson & Themse) die Sache nicht so wie es tatsächlich ist.
Nehmen wir als Beispiel mal eine 30er Zone. 30er Zonen werden eingerichtet um Anwohner vor Lärm zu schützen und Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern zu minimieren. Die Anwohner sind natürlich für diese Maßnahme und freuen sich, dass die bösen fremden Autofahrer vor Ihrer Haustüre langsam fahren müssen. Sie selbst aber halten sich oft nicht an diese Geschwindigkeitsbeschränkung. Selbst mit ihren Kindern an Bord sind sie nicht dazu in der Lage daran zu denken, dass sie mit 50 anstatt 30 die Kinder ihrer Nachbarn gefährden. Ihre eigenen sind ja sicher in den Kinderstitzen angeschnallt.

Genau das Selbe gilt für die Einschränkungen die eventuell für Verbrenner kommen werden. Fahrverbote wird es nur für Andere geben, also nicht für Anwohner. Genau so wie viele glauben, dass nur Andere vor Ihrer Haustüre 30 fahren müssen, wird auch der durch Lärm und Abgase geplagte Anwohner ein Fahrverbot nur für Andere fordern.
Elektroautos müssen also in erster Linie diejenigen kaufen, die durch eine Stadt fahren wollen in der sie selbst nicht wohnen, und die Anwohner selbst bleiben beim Althergebrachten.

Ja, so pervers sind wir Menschen. Elektroautos werden sich durchsetzen, wenn sie billiger, besser und innovativer sind als Verbrenner. Oder, wenn die Poitik das durchsetzt.
Wiese
 
Beiträge: 223
Registriert: Di 14. Mär 2017, 18:01
Wohnort: Stutensee

Re: Physiker R. Randoll: Keine Verbrenner mehr ab 2026

Beitragvon Karlsson » So 15. Okt 2017, 18:42

Wiese hat geschrieben:
Beim Thema Luftverschnutzung und Lärm seht Ihr (Karlsson & Themse) die Sache nicht so wie es tatsächlich ist.

Das ist jetzt Deine Einschätzung, ich bleibe bei meiner. Zu den Ausnahmen kannst Du dann auch noch die ganzen Pendler aus dem Umland hinzufügen. Alles mit richtig viel Bürokratie.
Und die Anwohner werden es als Ökoterrorismus bezeichnen, dass ihre Verwandtschaft von außerhalb nicht mehr zu ihnen darf.
Auch werden Dir Vertreter etc aufs Dach steigen, weil sie berufsbedingt überall hin kommen müssen, das ohne passendes Auto aber nicht mehr können.

Wiese hat geschrieben:
Elektroautos werden sich durchsetzen, wenn sie billiger, besser und innovativer sind als Verbrenner. Oder, wenn die Poitik das durchsetzt.

Die Politik kann das erst durchsetzen wenn auch ersteres der Fall ist. Vorher wird es dafür keine Mehrheiten geben.

Die Politik kann aber die Daumenschrauben bei den Verbrennern anlegen und auf deutlich sauberere Abgase in der Realität pochen. Dadurch werden Verbrenner teurer werden und Elektroautos im Vergleich attraktiver.
Sollte die Politik ein Tempolimit hinkriegen, wäre der Reichweitennachteil auch nicht mehr so groß und das E-Auto auch wieder im Vergleich attraktiver als zuvor.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12598
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Physiker R. Randoll: Keine Verbrenner mehr ab 2026

Beitragvon Wiese » So 15. Okt 2017, 18:58

... mit ganz viel Bürokratie.

Genau so wird es kommen.

Die Politik wird nichts, bis gar nichts tun. Man wird weiterhin den Autobauern nach dem Mund reden, und wenn die ersten Motorenwerke geschlossen werden mússen, wird der Staat großzügig Steuergelder einsetzen. Vielleicht gibts dann sogar einen Dieselcent auf jede Kilowattstunde Strom, weil man das schnelle Ende nicht vorhersehen konnte.

Ich hab so viel Dummheit erlebt, dass ich nicht mehr an ein vernünftiges Vorgehen glaube.

Weiter so Deutschland ...
Wiese
 
Beiträge: 223
Registriert: Di 14. Mär 2017, 18:01
Wohnort: Stutensee

Re: Physiker R. Randoll: Keine Verbrenner mehr ab 2026

Beitragvon m.baumgaertner » So 15. Okt 2017, 19:50

sweetleaf hat geschrieben:
Und was macht die Autoindustrie mit ihren aktuellen Modellen?


Wenn ich die neue BMW Strategie richtig verstanden habe, wird in jedem Modell neben einem Benzin, Diesel und Hybrid auch ein Elektroantrieb angeboten.

Ich gehe davon aus, dass mit Erscheinen der Elektroversionen die anderen Antriebe im Angebot bleiben, solange sie noch nachgefragt werden oder nicht verboten werden. Der dann (hoffentlich) existierende Wettbewerb sollte dabei für realistische Preise vergleichbarer Modelle sorgen (sonst würde man Marktanteile verlieren)

Danach wäre es alleine Sache der Konsumenten zu entscheiden, welcher Antrieb nicht mehr produziert wird.

Da kann man gespannt sein wie es 2026 aussieht..
Benutzeravatar
m.baumgaertner
 
Beiträge: 226
Registriert: So 2. Jul 2017, 13:15
Wohnort: Raum Stuttgart

Re: Physiker R. Randoll: Keine Verbrenner mehr ab 2026

Beitragvon Karlsson » Mo 16. Okt 2017, 17:30

m.baumgaertner hat geschrieben:
Wenn ich die neue BMW Strategie richtig verstanden habe, wird in jedem Modell neben einem Benzin, Diesel und Hybrid auch ein Elektroantrieb angeboten.

Vielleicht wie bei Toyota der Hybrid. Den gibts aber immer noch nicht in jedem Modell und Toyota verkauft auch weiter viele Diesel und Benziner.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12598
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Physiker R. Randoll: Keine Verbrenner mehr ab 2026

Beitragvon Wiese » Mi 18. Okt 2017, 05:50

Karlsson hat geschrieben:
Vielleicht wie bei Toyota der Hybrid. Den gibts aber immer noch nicht in jedem Modell und Toyota verkauft auch weiter viele Diesel und Benziner.


Richtig. Und so werden es alle machen. So lange es keine ausgedehnten Fahrverbote gibt (Betonung auf " ausgedehnt") werden die meisten Verbraucher kein Elektroauto wollen. Die Hersteller, auch VW mit seiner ID-Initiative, werden das Elektroauto in den nächsten 5 Jahren unatraktiv gestalten. Unatraktiv im Sinne von teuer oder ungenügender Reichweite und langen Lieferzeiten wegen geringer Stückzahlen. Die Autobauer haben nur das Ziel den 95g Flottenverbrauch zu erzielen, und VW hat ja bereits mitgeteilt dass sie dafür etwa 100.000 E-Autos verkaufen müssen. 100.000 von 10 Millionen.!
Wiese
 
Beiträge: 223
Registriert: Di 14. Mär 2017, 18:01
Wohnort: Stutensee

Re: Physiker R. Randoll: Keine Verbrenner mehr ab 2026

Beitragvon Karlsson » Mi 18. Okt 2017, 12:05

Wiese hat geschrieben:
Richtig. Und so werden es alle machen. So lange es keine ausgedehnten Fahrverbote gibt (Betonung auf " ausgedehnt") werden die meisten Verbraucher kein Elektroauto wollen.

Diese Fahrverbote sind aber ja für Neufahrzeuge auch gar nicht in Sicht. Die Dieselfahrverbote beziehen sich doch nur auf EU5 und darunter. Mit einem neuen Diesel hast Du dann keine Einschränkungen.

Wiese hat geschrieben:
Die Autobauer haben nur das Ziel den 95g Flottenverbrauch zu erzielen, und VW hat ja bereits mitgeteilt dass sie dafür etwa 100.000 E-Autos verkaufen müssen. 100.000 von 10 Millionen.!

Da hab ich andere Zahlen gehört, da ging es um 3-5%. Und wenn sie mit den E-Autos genauso viel verdienen, ist das auch alles hinfällig.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12598
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste